Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Solar-Stellar Connection K.G.Strassmeier. Drei Gründe warum wir sonnenähnliche Sterne erforschen sollten Sterne haben Planeten ! Nach Hipparcos war.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Solar-Stellar Connection K.G.Strassmeier. Drei Gründe warum wir sonnenähnliche Sterne erforschen sollten Sterne haben Planeten ! Nach Hipparcos war."—  Präsentation transkript:

1 Die Solar-Stellar Connection K.G.Strassmeier

2 Drei Gründe warum wir sonnenähnliche Sterne erforschen sollten Sterne haben Planeten ! Nach Hipparcos war das Universum um ca. 4-5 Milliarden Jahre jünger und 10% größer ! Ein Stern befindet sich nur 150 Mill. Km von uns entfernt ! Kosmogonie Kosmologie Solar-terrestrische Beziehungen

3

4 400 Mrd. Sterne in unserer Galaxis Bis dato sind 67 extrasolare Planeten bekannt !

5 Die großen Fragen Was heizt die Korona ? Warum existiert ein Sonnenfleckenzyklus? Wo ist der Dynamo im Sonneninneren ? Die Natur der Flares und CMEs ? Die fehlenden Neutrinos ? Korrelation Pulsation und Magnetfeld ? Wieso hat die Sonne neun Planeten ? Solar-terrestrische Beziehungen ? Wie schaut ihre Vergangenheit und wie ihre Zukunft aus ?

6

7

8

9 Die großen Fragen Was heizt die Korona ? Warum existiert ein Sonnenfleckenzyklus? Wo ist der Dynamo im Sonneninneren ? Die Natur der Flares und CMEs ? Die fehlenden Neutrinos ? Korrelation Pulsation und Magnetfeld ? Wieso hat die Sonne neun Planeten ? Solar-terrestrische Beziehungen ? Wie schaut ihre Vergangenheit und wie ihre Zukunft aus ?

10 Solar-terrestrische Beziehungen 600 Mill.-Tonnen Wasserstoff pro sec erzeugen 1,368 kW/m 2 am Ort der Erde... seit 4,6 Mrd. Jahren Coronal mass ejections erzeugen z.B. die Aurora Borealis/Aurora Australis Aurorae auch auf Jupiter !

11 Solar-terrestrische Beziehungen Sonnenstrahlung erzeugt Ionosphäre... und beschädigt Satelliten Ozonloch ? UV-Strahlung heizt die Thermosphäre Sonnenwind verursacht Störungen des globalen Funkverkehrs

12 Solar-terrestrische Beziehungen Sonnenaktivität im 11-jährigen Zyklus Magnetischer Zyklus aber 22 Jahre Zykluslänge aus 14 C-Isotop: 14 N(n,p) 14 C

13 Die großen Fragen Was heizt die Korona ? Warum existiert ein Sonnenfleckenzyklus? Wo ist der Dynamo im Sonneninneren ? Die Natur der Flares und CMEs ? Die fehlenden Neutrinos ? Korrelation Pulsation und Magnetfeld ? Wieso hat die Sonne neun Planeten ? Solar-terrestrische Beziehungen ? Wie schaut ihre Vergangenheit und wie ihre Zukunft aus ?

14 Beobachtung von sonnenähnlichen Sternen

15 Oberflächenrotation (Doppler imaging) Anforderungen: Hohe spektrale Auflösung notwendig R mind. 40,000 für vsini 50km/s S/N 200, d.h. relativ hell (V<12 mag für 4m Tel., V<15 mag für VLT & LBT) Kurze Integrationszeiten ( 1/50 P Rotation ) Sonnenähnliche Sterne. R mind. 120,000 für vsini 18. Limit ist R 400,000 Simultane Photometrie notwendig Atomare Liniendaten vorhanden Berücksichtigung von Molekülen

16 Differentielle Rotation und meridionale Zirkulation

17 Stellare Oberflächen als f(Zeit) Zeitserien-mapping Bild links: HR 1099 P(rot)=2.7 Tage Beobacht. 70 Nächte am NSO/McMath Manche Flecken wandern zum Pol ! Meridionale Zirkulation ? F(t)

18 Alter Rotation Sonne T Tauri ZAMS Main-sequence Rotation Kern Hülle Charbonneau & MacGregor 1993

19 Stauffer et al. (1998)

20 Auch Sterne zeigen Zyklen Sonne und Sterne in CaII H&K

21 Konvektion DOT, Sütterlin Gilliland et al. (1997) Freytag & Steffen (2001)

22 Nicht-radiale Pulsation 4 Sterne untersucht ( CMi, Boo, Cen A, Hyi) Hyi-Detektion von 0.5 m/s mit hochaufgelöster Spektroskopie Modeidentifikation mit Linienprofilen Sternaufbau definiert die Frequenzverteilung per Mode

23 Oberflächen-Magnetfelder

24

25 Wechselwirkung mit dem ISM Lineare Polarisation In gal. Ebene, aber unregelmäßig Streuung an nicht- sphärischen Teilchen Faraday-Effekt rotiert die Ebene der linearen Pol. und ist Geometrie des galakt. Feldes

26 Big-Bang Nukleosynthese Letzter Parameter in BBNS Modellen: Baryonendichte (z.B. Schramm & Turner 1998) Messung von Deuterium bei =121.5 nm; für Sterne nur mit HST, z.B. Piskunov et al. (1996), Linsky et al. (2000); für Quasare im Optischen, z.B. Tytler et al. (1996). Und Messung von Lithium in metallarmen Halosternen mit primordialen Häufigkeiten (Nissen et al. 2000)

27

28 Large Binocular Telescope

29 Quo vadis, Mensch ?


Herunterladen ppt "Die Solar-Stellar Connection K.G.Strassmeier. Drei Gründe warum wir sonnenähnliche Sterne erforschen sollten Sterne haben Planeten ! Nach Hipparcos war."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen