Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Drei einführende Bemerkungen 1. Homologie zwischen sozialen Strukturen und Wissensformen: zwischen drei Modernitäten und Identitätsdiskursen: Meiji-System.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Drei einführende Bemerkungen 1. Homologie zwischen sozialen Strukturen und Wissensformen: zwischen drei Modernitäten und Identitätsdiskursen: Meiji-System."—  Präsentation transkript:

1 Drei einführende Bemerkungen 1. Homologie zwischen sozialen Strukturen und Wissensformen: zwischen drei Modernitäten und Identitätsdiskursen: Meiji-System und Japonismus/Nipponismus; Nachkriegssystem und Nihon jin/bunka ron Post-Nachkriegssystem und J-culture (siehe nächste Folie) 2. Kontinuitäten zwischen den Dreien: ihr heteronomer Character: Konstruktion von “Selbstbildern” durch den internalisierten Blick des/r “Anderen” Diskontinuitäten: Dominanz von populärkulturellen Elementen im J-culture-Diskurs 3. Als Manifestation und Teil der Globalisierung ist J-culture als ein trans-nationaler/- kultureller Diskurs zu analysieren (Konsequenezen für Area-studies!); und als Teil eines “neuen” = Kulturkapitalismus (Rifkin) im Zeitalter neuer Informations- und Kommunikationstechnologien

2 Hegemoniale „Japanbilder“ als Phänomen moderner Gesellschaften – Drei Phasen, dreimal Wandel ① Ende des 19. Jahrhunderts bis 1940er Jahre: Hochkulturell-ästhetizistische Japanbilder Kolonial-imperialistische Phase des Kapitalismus – Japan: „Meiji-System“ Träger/Akteure : akademische und künstlerische Eliten Produkte : „Traditionelles Japan“ / Reine Literatur / Religiöse Kunst Medien: : Bücher/Philologie/Ethnologie – Kunst- und andere Museen ② 1950er Jahre bis 1990er Jahre Alltagskulturelle Japanbilder (Firma/Konsumkultur) Wohlstandsgesellschaftliche Phase des Kapitalismus – Japan: „Nachkriegsjapan“ / Wohlstandstand der 100 Mio. Träger/Akteure: Sozialwissenschaften und „Neue Kulturvermittler“ Produkte: „Japan als ökonomische Großmacht“ / Mittelstandsgesellschaft Medien: Massenmedien wie Fernseher, (Wochen-)Journale / Populärwissenschaftliche Texte ③ Seit den 1990er Jahren „Cool Japan / J-Culture“ Spät- oder Postindustrielle Phase des Kapitalismus – Japan: „Nach-Nachkriegsjapan“? Ein Japan, das sich vom „Nachkriegsregime“ verabschieden soll? Wissensbasierte Informations- und Servicegesellschaft Träger/Akteure: „Kreative“ / Otaku? Produkte: Popkulturelle/“verpoppte“ Produkte Medien: Neue (digitale) Medien

3 Weltkarte von Matteo Ricchi 利瑪竇(り まとう、 Lì Mǎdòu ) ( ), 1602 坤輿万国全図 (こんよばんこくぜんず ) Kunyu Wanguo Quantu 亜細亜 (亜) vs. 洋 B3 B3

4 アジア。広義の東洋 = kartographisches Asien

5 国際連合によるアジアの地域の分類(東アジアは黄) = kartographisches Asien ██ 北アジア 北アジア ██ 中央アジア 中央アジア ██ 西アジア 西アジア ██ 南アジア 南アジア ██ 東アジア ██ 東南アジア 東南アジア

6 東アジアに含まれる国々、地域は以下の通り。 日本 日本 中国 ( チベット、新疆ウイグル自治区だけは中央アジアに含む場合もある ) 香港マカオ中華民国 北朝鮮 韓国 中国 チベット新疆ウイグル自治区中央アジア 香港マカオ中華民国 北朝鮮 韓国 以下の国々、地域を含む場合もある : モンゴルロシア の極東連邦管区ベトナム - 通例は東南アジアに区分するが 、東アジアを漢字文化圏と同義とする解釈では東アジアに区分することもある。グアム北マリアナ諸島 モンゴルロシア極東連邦管区ベトナム東南アジア漢字文化圏グアム北マリアナ諸島 およそ 12,000,000 km² 、全ての大陸の面積の約 15% を占める。人口は 15 億以上で、アジア全体の 40% 、世界全体 の 1/4 にあたり、東アジアは世界で最も人口密度の高い地域の一つである。平均人口密度は 1km² 当たり 130 人で あり、これは全世界の平均の 3 倍に当たる。人口 E6%9D%B1%E3%82%A2%E3% 82%B8%E3%82%A2

7 Begriffe/Bezeichnungen 冊封 (さくほう)とは、中国王朝の皇帝がその周辺諸国の君主と「名目的」な君臣関係 を結ぶこと。これによって作られる国際秩序を冊封体制と呼ぶ。中国王朝皇帝君主 華夷秩序 ( か・い・ちつ・じょ ) 東アジア 東亜細亜 東亜 東洋(とうよう) (vs. 西洋・欧 ) 中華人民共和国(ちゅうかじんみんきょうわこく)中华人民共和国 中国 唐土 (もろこし) 中華民国(ちゅうかみんこく、 Republic of China )台湾(たいわん) 朝鮮民主主義人民共和国(ちょうせんみんしゅしゅぎじんみんきょうわこく)(北 朝鮮) 大韓民国(だいかんみんこく,朝:대한민국/大韓民國)韓国(かんこく)朝 日本国(にっぽんこく、にほんこく )

8

9 近代化 kindaika = 西洋化 seiyôka ― 和魂和才 wakon – wasai 東洋道徳 西洋芸術 ― 和魂洋才 tôyô dôtoku – seiyô geijutsu / wakon – yôsai 福沢諭吉 『文明論の概略』『脱亜論』脱亜入欧 (modernes Japanisch) https://tspace.library.utoronto.ca/bitstream/1807/18797/1/Kwok_Dwight_TW_200911_MA_thesis.pdf https://tspace.library.utoronto.ca/bitstream/1807/18797/1/Kwok_Dwight_TW_200911_MA_thesis.pdf (Übersetzung von „Datsu-a-ron“ ins Englische – MA-Arbeit!)

10 Diskurs-Akteure VORMODERNE Aristoteles (384 – 322 v.u.Z.) Gottfried Wilhelm Leibniz ( ) Baron de Montesquieu ( ) Matteo Ricci ( ) MODERNE 1) Befürworter der Modernisierung als Verwestlichung („Hegel“ Fukuzawa Yukichi ( ) „Dongnih-sinmun“ (K) „Unabhängige Zeitung“ „Xingqingnian“ („Neue Jugend“): Hu Shi 胡適 und Cheng Duxiu 陳獨秀 2) Kritiker westlicher Zivilisation/“Bewahrer“ bzw. Revitalisierung Asiens, seines Geistes („Nietzsche“) Okakura Kakuzō/Tenshin ( ) 岡倉 覚三 alias 岡倉 天心 Liang Qichao ( ) 梁启超 Liang Shuming ( ) 梁漱溟

11 Diskursakteure (Fortsetzung) 3) Bildung einer asiatischen Gemeinschaft (Japan-zentriert) 大東亜共栄圏 Tarui Tōkichi ( ) 樽井藤吉 ( 大東合邦論) Miki Kiyoshi ( ) 三木 清 Ozaki Hotsumi ( ) 尾崎 秀実 4) Anti-Asianismus Sin Chae Ho ( ) 申采浩 ( 신채호 ) Ahn Choong Kun ( ) 安重根 ( 안중근 ) Liu Shipei ( ) 劉師培 Li Dazhao ( ) 李大钊 Sun Yatsen ( ) 孫逸仙

12 Diskurs-Akteure Fortsetzung Takeuchi Yoshimi ( ) 竹内 好 „Asien als Methode“ 5) „Asiatische Werte“ der 1990er Lee Kuan Yew (geb. 1923) 李光耀 Mohamad bin Mahathir (geb. 1925) Kim Dae Jung ( ) 金大中 ( 김대중 ) 6) Asien als Entdeckung „Changjak gwa biyeong“ (Jeon Hyeong Jun)

13 Edward Said US-amerikanischer Literaturtheoretiker und -kritiker palästinensischer Herkunft (palästinensischer Araber) geb. in Jerusalem, aufgewachsen in Kairo, wiss. Sozialisation in den USA (Princeton, Harvard, Yale, New York/Columbia U.) ÜBER ORIENTALISMUS Kultur der Einfühlung (Text vom , 2 Wochen vor seinem Tod – sein vermächtnis?)

14 On „Orientalism“ Youtube (4 Teile) Edward Said discusses the themes of his classic work "Orientalism", its implications and its place in the modern world.

15 Japonismus – eine Spielart des Orientalismus Utagawa/Andô Hiroshige ( ) vs. Vincent van Gogh ( )

16 Michel Foucault ( ) Themen „Wissen“ und „Macht“ (und ihr Verhältnis) Macht: organisierendes Prinzip von Beziehungen und Kr ä fteverh ä ltnissen, das unter allen in bestimmten Beziehungen und Kr ä fteverh ä ltnissen Mitwirkenden permanent reproduziert (=modifiziert) wird; Macht: nichts von einem Zentrum, „ von oben “ (einem Herrscher) ü ber „ unten “ (Beherrschte) Ausge ü btes; wird kontextuell- lokal erzeugt ü ber Kr ä fteverh ä ltnisse in Produktionsapparaten, Familien, sexuellen Beziehungen, Gruppen und Institutionen u.a.

17 Antonio Gramsci ( )

18 Hegemonie (Zusammenspiel von Zwang und KONSENS): Fähigkeit der herrschenden Gruppen und Klassen, ihre Interessen dahin gehend durchzusetzen, dass sie von den zu beherrschenden Gruppen und Klassen als ihre eigenen beziehungsweise als gesellschaftliches Allgemeininteresse angesehen werden. Dabei erfolgt eine allgemeine Zustimmung nicht nur zu politischen Verhältnissen (Staat, Parteien, Öffentlichkeit), sondern wird zu einer umfassenden und alltäglichen materiellen Praxis in Betrieb, Schule oder Familie. Die bestehenden Verhältnisse werden weitgehend akzeptiert und damit gefestigt. Konsens ist Ausdruck sozialer Kämpfe und den Herrschenden abgerungener sozialer Kompromisse. Diese institutionalisieren sich etwa in rechtlichen Bestimmungen, staatlichen Politiken oder weitgehend geteilten politischen wie Alltagsorientierungen. Der gesellschaftliche "Ort" der Kämpfe um Hegemonie ist nach Gramsci vor allem die Zivilgesellschaft. Emanzipative soziale Auseinandersetzungen können sich daher nicht auf den Staatsapparat beschränken, sondern müssen die Kräfteverhältnisse in der Zivilgesellschaft und im Bereich privatkapitalistischer Produktion verändern. (Lexikon der Globalisierung)

19

20 安居院「釈迦如来座像」 「飛鳥大仏」の通称がある大金銅仏

21 法隆寺金堂釈迦三尊 木造観音菩薩像(救世観音) GÛZE Kannon Hôryûji

22 Säulen des Hôryûji / Säulen des Parthenon-Tempels

23 Bodhisattva Chûgûji 菩薩半迦像

24 Gyôgi 行基

25 Shôsô-in 正倉院

26

27

28

29

30 高徳院 清浄泉寺 鎌倉大仏

31 伴大納言絵詞(部分、応天門炎上)

32

33

34 Sesshû 秋冬山水図(冬景図)

35 雪村自画像 (1504?-1589)

36 日光東照宮

37 狩野永徳 ( ) 筆 唐獅子図 宮内庁三の丸尚蔵館

38 葛飾北斎

39 伊藤 若冲

40 円山応挙 ( )

41 Kusunoki Masashige

42 Kanô Hôgai

43 Hashimoto Gahô

44 Yokoyama Taikan

45 Die Kunst des M ö rders Von Christoph Neidhart, Seoul. Aktualisiert am Meister der Kalligraphie: Ahn Jung-geun. «Wer nicht täglich liest, dem wachsen Dornen im Mund», heissts in klaren starken Schriftzeichen auf einer Kalligraphie. Ein Aufruf zum Lernen. Statt des üblichen Siegels hat Ahn Jung-geun seine Kalligrafien mit einem Abdruck seiner linken Hand gezeichnet, der die vordersten Glieder von Ring- und kleinem Finger fehlen – Zeichen für einen politischen Verschwörer. Seine Arbeiten werden nicht wegen ihrer künstlerischen Qualität gezeigt, jedenfalls nicht nur: Ahn wird in Südkorea als Märtyrer verehrt. Prinz ermordet Im Oktober 1909 ermordete der 30-jährige Ahn den japanischen Prinz Hirobumi Ito, den Generalgouverneur für Korea und die treibende Kraft für die japanische Kolonisierung der koreanischen Halbinsel. Zuvor war Ito der erste Premier der japanischen Geschichte, er hatte Nippon zur Grossmacht gemacht. Ahn war ein Anhänger des Pan-Asianismus, der mit der Ostasiatischen Gemeinschaft, von der gegenwärtig geredet wird, wieder aktuell wird. Paradoxerweise sprach auch Ito von einer Kooperation der Nationen Ostasiens, aber unter Führung Japans. Wenn sie nicht zusammenstünden wie Brüder, sagte er, würden sie von den westlichen Kolonialmächten geschluckt. Anders als die Regierung in Tokio war er gegen eine Annexion Koreas, er wollte die Halbinsel bloss zum Protektorat machen. Ahn wurde als Terrorist zum Tode verurteilt – und gab sich erfreut: Er habe sein Leben für sein Land geopfert. Am 26. März 1910 wurde er erhängt.

46 Rabindranath Tagore (Thakur)

47 Ishihara / Mahatir


Herunterladen ppt "Drei einführende Bemerkungen 1. Homologie zwischen sozialen Strukturen und Wissensformen: zwischen drei Modernitäten und Identitätsdiskursen: Meiji-System."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen