Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Andreas Ladner Cours à choix, trimestre d’hiver 2014 Fédéralisme et gouvernance multi-niveaux 10. La répartition des tâches et la péréquation financières.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Andreas Ladner Cours à choix, trimestre d’hiver 2014 Fédéralisme et gouvernance multi-niveaux 10. La répartition des tâches et la péréquation financières."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Andreas Ladner Cours à choix, trimestre d’hiver 2014 Fédéralisme et gouvernance multi-niveaux 10. La répartition des tâches et la péréquation financières - Introduction

2 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | I. Introduction

3 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Unterschiede zwischen den Regionen gibt es in allen Ländern (TA )

4 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | 12-grafiken

5 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | II. Les objectifs de la réforme

6 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Les lacunes de l’ancien système de péréquation –Objectif de réduction des disparités entre les cantons pas atteint –Extrême complexité et opacité du système –Centralisation rampante des compétences –Augmentation de la part des subventions affectées/liées (75%) et réduction corrélative de la marge de manœuvre des cantons –Système de subventionnement pratiqué mélange fonction incitative et fonction redistributive, et est source d’inefficience

7 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Objectifs de la RPT  Rendre le système de péréquation plus efficace (péréquation au sens strict)  Clarifier les tâches et les responsabilités entre la Confédération et les cantons (péréquation au sens large)  Renforcer la collaboration fédérale (horizontale et verticale)  Revivifier et moderniser le fédéralisme  Faire des économies?

8 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | III. Les instruments

9 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | RPT – cinq instruments  Nouvelle péréquation financière (NPF) – péréquation au sens strict –1. la péréquation des ressources –2. la compensation des charges  Répartition des tâches (RT) – péréquation au sens large –3. le désenchevêtrement des tâches et de leur financement –4. la rationalisation des tâches communes (nouvelles formes de collaboration et de financement) –5. la collaboration intercantonale

10 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | IV. La votations et les nouvelles articles dans la Constitution

11 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Un des plus grands projets de réformes accepté Les cantons qui ont voté non: ZG, SZ et NW

12 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Arrêté fédéral RPT du 3 octobre 2003

13 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | et …

14 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | …. et finalement.

15 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Péréquation financière et compensation des charges

16 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | V. Premiers problèmes -Les chiffres -OW -Déclaration de force obligatoire générale -Les rapports de forces

17 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | « Si on avait su? »

18 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | 2014

19 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 |

20 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Zweiter Wirksamkeitsbericht: die betroffenen Kantone beziehen Stellung: ZH vs. UR

21 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | 2. Wirksamkeitsbericht (2014): Forderung der Geberkantone 1.Effektiv ausschöpfbares Ressourcenpotential (Unterscheidung Gewinnsteuern von Unternehmen und Einkommensteuern von Personen 2.Zielgerichtete Verteilung der Finanzmittel (nur an ressourcenschwache Kantone) 3.Minderung der Solidarhaftung (Schwächung des Kantons Zürich hat andere (z.B. SZ) zu stark belastet) 4.Beschränkte Zahlungen an Kantone mit einer Tiefststeuerstrategie 5.Härteausgleich soll abgeschafft werde 6.Wichtige Einnahmequellen wie Wasserzinsen sollen berücksichtigt werden 7.Universitätsausgaben sollen fairer verteilt werden Vgl. Ursula Gut-Winterberger in der NZZ vom

22 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Sowie: Sollte der Wirksamkeitsbericht ein drittes Mal bestätigen, dass die Sonderlasten der Zentren nicht adäquat abgedeckt werden, dann fordern ZH, GE und BS eine bessere Berücksichtigung ihrer Lasten.

23 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Argumentation der Nehmerkantone  Verkleinerung der Disparitäten wurde nur teilweise erreicht  Dotierung der Lastenausgleichsgefässe muss politisch gesteuert werden  Am System soll festgehalten werden  Keine systemfremden Elemente einbauen, Zielerreichung im Auge behalten  Reaktion auf die Forderungen der Geberkantone -> Vgl. Josef Dittli (Landammann von Uri) in der NZZ vom

24 | ©IDHEAP - | | 03/04/2015 | Reaktion auf die Forderungen der Geberkantone 1.Bund muss für die Schwankungen bei der Solidarhaftung aufkommen, 2.Keine neutrale Zone für ressourcenschwache Kantone, aber ev. progressive Verteilkurve 3.Abschaffung des Härteausgleichs ist zu radikal, schnellere Aufhebung möglich 4.Unterschiedliche Bewertung von juristischen und natürlichen Personen: macht keinen Sinn der Unternehmenssteuerreform III vorzugreifen 5.Reduktion des Ressourcenausgleichs bei Steuerdumping wird abgelehnt. Nur so kann Hauptziel erreicht werden. Vorwurf des Steuerdumpings trifft nicht zu. 6.Wasserzinsen berücksichtigen ist systemfremd, warum nicht Kies- und Kantonalbanken berücksichtigen. Vorteil NFA ist, dass man sich steuerliche Ertragsquellen und nicht auf einzelne Einnahmen abstützt. 7.Besserer Lastenausgleich bei den Universitätskantonen soll über interkantonalen Vereinbarungen und nicht über den NFA vorgenommen werden


Herunterladen ppt "Prof. Andreas Ladner Cours à choix, trimestre d’hiver 2014 Fédéralisme et gouvernance multi-niveaux 10. La répartition des tâches et la péréquation financières."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen