Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Persönliche Hygiene. Ziel der persönlichen Hygiene Vermeidung der Übertragung körpereigener (residenter) und körperfremder (transienter) Flora.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Persönliche Hygiene. Ziel der persönlichen Hygiene Vermeidung der Übertragung körpereigener (residenter) und körperfremder (transienter) Flora."—  Präsentation transkript:

1 Persönliche Hygiene

2 Ziel der persönlichen Hygiene Vermeidung der Übertragung körpereigener (residenter) und körperfremder (transienter) Flora

3 Körperhygiene *

4 Körperreinigung / -hygiene Sauberkeit ist selbstverständlich z. B. tgl. duschen; abhängig von Schweiß- und Geruchsbildung zum Wohl des Patienten keine unangenehmen Gerüche (Schweiß, Rauch, Parfüm, Knoblauch....)

5 Haarpflege/ - hygiene sauber und gepflegt (sind Keimreservoir) lange Haare: Zopf oder hochstecken Risikobereich z. B. OP: Einmalhaube ⇨ generell nicht mit den Händen in die Haare / in das Gesicht fassen

6 Bekleidung Schutzkleidung täglich wechseln bei Verschmutzung gleich ⇨ Wäschesack wird vom AG gestellt nur im Krhs. tragen + waschen Bereichskleidung nur im Fachbereich keine Wolljacken / private Kleidung ½ Arm - Shirt weiß bei Kälte Kantine ohne Schutz- / Bereichskleidung

7 Dienstschuhe UVV ⇨ sicher lt. BG geschlossen bzw. fester Fersenriemen / vorne geschlossen flache,rutschfeste gut dämpfende Sohle (Fußbett), leise pflegeleicht, wasserabweisend, sauber (in W: weiß)

8 Schmuck + Armbanduhren keine Ringe, Uhren, Armreifen keine langen Ketten, Ohrringe ⇨ in hygienisch sensiblen Bereichen darf kein Schmuck getragen werden Piercing während der Arbeit bedecken + ohne Entzündungszeichen !! ⇨ entfernen

9 Hände und Fingernägel Nägel kurz und sauber auf Nagellack verzichten künstliche Fingernägel sind im medizinisch-pflegerischen Bereich untersagt

10 PSA = persönliche Schutzausrüstung schützt die Pflegenden bzw. die Berufskleidung vor den Keimen des Patienten, vor Verschmutzung oder schädlichen Substanzen schützt abwehrgeschwächte Patienten vor den Keimen des Pflegepersonals bzw. der Mitpatienten

11 zur PSA gehören Schürzen und Schutzkittel aus Stoff oder Plastik bzw. Einmalkittel Handschuhe Mund- und Nasenschutz Haar- bzw. Kopfschutz Bereichskleidung z. B. für OP...

12 PSA AG nimmt Gefährdungsbeurteilung der Bereiche vor + stellt PSA zur Verfügung MA sind verpflichtet, PSA zu tragen ⇨ welche Ausrüstung wann infrage kommt ist im Hygieneplan der Einrichtung festgelegt

13 Mund- und Nasenschutz muss über Mund und Nase getragen werden darf nicht vorübergehend heruntergezogen werden muss nach jeder längeren OP oder bei Durchfeuchtung gewechselt werden muss sofort in einen Abfallbehälter entsorgt werden anschließend Händedesinfektion

14 Umgang mit Schmutzwäsche saubere Wäsche/ Schutzkittel nicht mit Schmutzwäsche kontaminieren Schmutzwäsche nicht auf dem Fußboden oder einem anderen Ort „zwischenlagern“ Wäsche gleich in einem festen Wäschesack im Wäschewagen entsorgen

15 Umgang mit Schmutzwäsche Wäschesack nicht zu voll stopfen, damit er sich beim Transport nicht öffnet zum Transport Wäschesack mit einem speziellen Band fest verschließen nicht tief mit den Armen in den Wäschesack hineingreifen

16 Umgang mit Schmutzwäsche Schmutzwäsche nicht umsortieren keine sauberen Dinge auf dem Wäsche- oder Abfallwagen lagern vor dem Griff zu sauberer Wäsche... erst die Hände desinfizieren

17 Vielen Dank Bitte folgen Sie mir in die Praxis


Herunterladen ppt "Persönliche Hygiene. Ziel der persönlichen Hygiene Vermeidung der Übertragung körpereigener (residenter) und körperfremder (transienter) Flora."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen