Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Welt in den Kopf zurückholen Gedanken zur Aphasie und Aphasietherapie Luise Lutz, Hamburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Welt in den Kopf zurückholen Gedanken zur Aphasie und Aphasietherapie Luise Lutz, Hamburg."—  Präsentation transkript:

1 Die Welt in den Kopf zurückholen Gedanken zur Aphasie und Aphasietherapie Luise Lutz, Hamburg

2 Sabadel, Karikaturist und Aphasiker, hat sich selbst gezeichnet

3 Ein Aphasiker verliert mit der Sprache mehr als nur Wörter und Sätze: Er verliert  fast alles, was er als empfindet,  den Kontakt zu fast allem, was in geschieht,  die, die, die, die täglich durch Gespräche erzeugt wird,  die,die, die durch Worte zwischen Menschen entsteht. Wirkungen der Aphasie seine Welt der weiten Welt Anregung BelebungInspiration Nähe Intimität

4 Wörter und Sätze sind nicht fertig im Kopf gespeichert Sprache wird ständig neu in uns erzeugt durch  das, was gerade um uns herum geschieht,  das, was andere zu uns sagen  das, was die Welt um uns + die Welt in uns an Gedanken + Handlungen hervorruft

5 Sprechen / Verstehen / Lesen / Schreiben n e u r o n a l e N e t z w e r k e Das, was wir an Sprache wahrnehmen, ist nur die Spitze des Eisbergs

6 Wie unser gesamtes Verhalten wird auch die Sprache in den neuronalen Netzwerken chemisch und elektrisch gesteuert

7 Wie werden Wörter und Sätze erzeugt? Sprache entsteht durch eine komplizierte Zahllose Prozesse rasen auf langen Wegen durch riesige neuronale Netzwerke und erzeugen unsere Äußerungen. Sie arbeiten automatisiert und ohne dass es uns bewusst wird. Sprachmaschinerie :

8 Hemmung: elektrische Impulse werden chemisch gesteuert Aktivierung: Neuronen ‚feuern‘ bei genügend starker Erregung durch elektrische Impulse Synchronie: neuronale Netzwerke arbeiten synchron und kooperieren Sprechen / Verstehen / Lesen / Schreiben Neurophysiologische Prozesse in der ‚Inneren Sprache‘

9 Wortspeicher / Bedeutungs-Programmierung Sprechen MundHand OhrAugen Planung Grammatik-Programmierung Laut-Programmierung SchreibenVerstehenLesen Der lange Weg durch spezialisierte neuronale Netzwerkverbände

10 Zeitberechnung Wichtig für die gesamte Arbeit der Sprachmaschinerie: Zeitberechnung Das ständige Jonglieren mit den Elementen der Sprache ist nur möglich, wenn alle Prozesse im richtigen Takt arbeiten, d..h. die richtigen Laute an die richtige Stelle im Wort, die richtigen Wörter an die richtige Stelle im Satz bringen

11 Die vier Modalitäten arbeiten zwar selbstständig, aber synchron Sprechen Verstehen Schreiben Lesen

12 Was passiert bei Aphasie?

13 gestörte Hemmung gestörte Synchronie Gestörte Programmierung in der ‚Inneren Sprache‘ gestörte Aktivierung Gestörte Modalitäten

14 Gestörte Hemmung

15 Regen Wasser See Badewanne Glas trinken regnen fischen baden schwimmen... Wortspeicher : Abruf von Assoziationen

16 ich grabe mit der Schaufel „ich graufel“ Hemmungsfehler beim Wortabruf: Wortverschränkung

17 Sie fegt mit dem Besen „Sie best mit dem Feger“ Hemmungsfehler bei der Satzerzeugung: GestörteZeitberechnung

18 Gestörte Aktivierung

19 Aphasie: Gestörte Aktivierung Silben: - Planet Wörter: - Der Schlüssel ist weg Th Unbetonte Elemente werden häufig ausgelassen: … weg“ ‚net‘ = Thema = Aussage unbetont betont

20 Gestörte Synchronie

21 Sprechen Verstehen Schreiben Lesen Gestörte Synchronie: Die Modalitäten kooperieren nicht mehr

22 Gestörte Synchronie Ein Aphasiker  kann nicht immer sagen, was er denkt.  kann nicht immer hören, was er sagt.  kann nicht immer schreiben, was er hört  kann nicht immer lesen, was er schreibt.  kann nicht immer gleichzeitig sprechen und gehen  kann nicht immer seine Gesten mit seinen Worten verbinden.

23 Die Störungen der Hemmung, Aktivierung, Synchronie und die damit verbundenen Störungen der Zeitberechnung bewirken Störungen bei allen sprachlichen Erzeugungs- und Verarbeitungsprozessen der Inneren und Äußeren Sprache. Wirkung der gestörten Programmierung in der Inneren Sprache

24 Aphasietherapie

25 Einige Annahmen zum Thema Aphasie und Aphasietherapie, die ich aufgrund meiner Therapie-Erfahrungen nicht bestätigen kann:  „Gestörte Sprache bedeutet gestörter Geist / gestörtes Wissen“ Ich erlebe immer wieder, dass das Wissen, das vor Ausbruch der Aphasie bestand, noch vorhanden ist.  „Aphasietherapie ist bei schweren Störungen sinnlos“ Das habe ich in vielen Jahren noch nie erlebt. Es ist aber möglich, dass ein Aphasiker aufgrund anderer physischer oder psychischer Störungen nicht behandelt werden kann.

26 Weitere Annahmen, die ich nicht bestätigen kann:  „Die Therapie ist nur in einer bestimmten Zeitspanne möglich“ (z.B. nur innerhalb von 8 Monaten / einem Jahr / zwei Jahren) Fortschritte sind unbegrenzt möglich, solange ein Aphasiker sich nicht aufgibt und von seiner Umgebung unterstützt wird.  „Das Übungsmaterial muss einfach sein“ Zwar müssen die sprachlichen Strukturen der Therapie-Materialien den sprachlichen Fähigkeiten der Aphasiker entsprechen vereinfacht sein. Aber die Themen können so komplex sein wie die Welt ist.

27 Das Ziel ist individuell: Jeden Aphasiker aus seiner Isolation zu befreien = so schnell wie möglich bei möglichst geringer Belastung die bestmögliche Kommunikationsfähigkeit zu erreichen Ziel der Therapie

28 Es geht auch bei schweren Aphasien nicht um die Form der Sprache - sondern nur um den Inhalt nicht um das Üben von Wörtern - sondern um Kommunikation, nicht um einen Aphasiker - sondern um einen Menschen, der an der Welt wieder teilnehmen möchte

29 Welt Gedanken Sprache Fast alle Übungen in der Aphasietherapie aller Schweregrade,  Organisation der Erzeugungs- und Verarbeitungsprozesse beim Sprechen / Verstehen / Lesen / Schreiben  Reorganisation der neurophysiologischen Prozesse (Hemmung / Aktivierung / Synchronie / Zeitberechnung) können mit Materialien durchgeführt werden, die den Aphasiker interessieren und ihn mit den Geschehnissen in der Welt verbinden: Schlagzeilen / Berichte in Tageszeitungen + Zeitschriften Dokumentation aus dem Internet / Fotobücher / Atlanten …

30 Tochter Urlaub Sonne Boot Julia Roberts Kino Pretty Woman „Julia“ Kollegin Büro Telefon Computer Theater Romeo + Julia Shakespeare Ein einziges Wort kann Welten öffnen und Bilder – damit Sprache - im Kopf erzeugen Auch bei schweren Aphasien:

31 Aphasiker brauchen Gespräche und Tätigkeiten Gespräche beleben, inspirieren, wecken Gedanken und Erinnerungen und damit die Sprache Tätigkeiten aktivieren das gesamte Gehirn und damit die Sprache

32 Mit vertrauten Menschen  über interessante Themen ‚sprechen‘,  etwas tun, was Freude macht (Fotografieren/Musik hören/Spazieren gehen…)  lachen / leben / die Stunden genießen … Mittelpunkt des Lebens darf nicht ‚Üben‘ sein beflügelt unsere Worte auch bei Aphasie Es ist wichtiger, zu leben!

33 Die Welt erzeugt Gedanken - die Gedanken erzeugen Sprache

34 Eine Bitte an alle, die Aphasikern helfen möchten: Bitte möglichst nicht verbessern! Häufiges Verbessern hilft nicht 1. Verbessern beseitigt nicht die Ursachen der Aphasie in den gestörten Netzwerken. 2. Das Verbessern lenkt die Aufmerksamkeit der Aphasiker auf die gestörte Sprache und blockiert sie dadurch noch stärker. 3. Verbessern hilft nur bei fehlendem Wissen, aber die Aphasiker haben noch das Wissen über die Sprache und die Welt. 4. Verbessern kann man nur, wenn man verstanden hat, was der Aphasiker sagen wollte. Aber wenn man ihn verstanden hat, ist die Aufgabe der Sprache erfüllt und das Verbessern über- flüssig.


Herunterladen ppt "Die Welt in den Kopf zurückholen Gedanken zur Aphasie und Aphasietherapie Luise Lutz, Hamburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen