Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lateinamerika Verein e.V. Wirtschaftslage und Perspektiven Lateinamerikas Standard 30.11.11 Peter Rösler Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lateinamerika Verein e.V. Wirtschaftslage und Perspektiven Lateinamerikas Standard 30.11.11 Peter Rösler Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika."—  Präsentation transkript:

1 Lateinamerika Verein e.V. Wirtschaftslage und Perspektiven Lateinamerikas Standard Peter Rösler Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika

2 Standard LA ist ein branchenübergreifendes und überregionales Unternehmernetzwerk und eine Informationsplattform für die deutsche Wirtschaft mit Lateinamerika-Interessen. Kernaufgaben:  Vernetzung von Wirtschaftsakteuren in Deutschland und Lateinamerika  Meinungsbildung durch Verbreitung objektiver, unternehmensrelevanter Informationen zu Lateinamerika Der Lateinamerika Verein... 2

3 Standard LA Unsere Dienstleistungen 61. Lateinamerika-Tag 2010 in Hannover Ehrengast: I.E. Cristina Fernández de Kirchner, Präsidentin der Republik Argentinien Delegationsreise Chile / Kolumbien 2010: Bergbauzulieferer- Industrie 3 1.Individuelle Mitgliederbetreuung Risikoeinschätzung, Beratung zu Handels-, Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten in Lateinamerika und der Karibik 2. Aktuelle Informationen zur Region 3. Veranstaltungen und Konferenzen für Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik 4. Lateinamerika-Tag Jährliches Spitzenereignis der deutsch- lateinamerikanischen Beziehungen 5.Delegationsreisen Branchen- und länderbezogene Unternehmer- reisen in die Region

4 Standard LA Lateinamerika 4 Länderdaten

5 Standard LA  41 unabhängige Staaten  unterschiedliche Mentalitäten  verschiedenartige geschichtliche Traditionen  politisch gegensätzliche Regierungen  stark abweichende Klimabedingungen  verschiedene regionale Integrationsbündnisse  landesspezifische Bevölkerungszusammensetzungen  unterschiedliche Wirtschaftskraft Lateinamerika / Karibik - Region der Vielfalt 5 Keine homogene Region!

6 Standard LA LandArgentinienBrasilienParaguayUruguay  Fläche: km² km² km² km²  Bevölkerung:41,3 Mio. 201 Mio.6,4 Mio. 3,5 Mio.  BIP umgerechnet: US$ 351 Mrd.US$ Mrd.US$ 17 Mrd.US$ 41 Mrd.  BIP Purchasing Power Parity: US$ 596 Mrd.US$ Mrd.US$ 33 Mrd.US$ 48 Mrd.  Pro Kopf (PPP): US$ US$ US$ US$  BIP-Wachstum: 9,2% 7,5% 15,3% 8,5%  ExporteUS$ 70,1 Mrd.US$ 201,9 Mrd.US$ 8,1 Mrd.US$ 8,0 Mrd.  ImporteUS$ 53,9 Mrd.US$ 181,6 Mrd.US$ 9,6 Mrd.US$ 7,7 Mrd. Wirtschaftsstruktur  Landwirtschaft8%6%22%9%  Industrie 32%26%18%23%  Dienstleistungen60%68%60%68% Mercosur

7 Standard LA LandBolivienEcuadorKolumbienPeru  Fläche: km² km² km² km²  Bevölkerung:9,9 Mio. 14,8 Mio.44,2 Mio. 29,9 Mio.  BIP umgerechnet: US$ 19 Mrd.US$ 57 Mrd.US$ 283 Mrd.US$ 154 Mrd.  BIP Purchasing Power Parity: US$ 48 Mrd.US$ 115 Mrd.US$ 432 Mrd.US$ 275 Mrd.  Pro Kopf (PPP): US$ US$ US$ US$  BIP-Wachstum: 3,8% 3,5% 4,3% 8,8%  ExporteUS$ 6,1 Mrd.US$ 17,6 Mrd.US$ 40,5 Mrd.US$ 35,2 Mrd.  ImporteUS$ 4,8 Mrd.US$ 18,8 Mrd.US$ 37,8 Mrd.US$ 28,8 Mrd. Wirtschaftsstruktur  Landwirtschaft11%7%9%6%  Industrie 38%33%38%33%  Dienstleistungen51%60%53%61% Anden-Gemeinschaft

8 Standard LA LandCosta RicaEl SalvadorGuatemalaHondurasNicaraguaPanama  Fläche:51,100 km² km² km² km² km² km²  Bevölkerung:4,5 Mio. 6,1 Mio.13,6 Mio. 8,0 Mio.6,0 Mio.3,4 Mio.  BIP umgerechnet: US$ 35 Mrd.US$ 22 Mrd.US$ 41 Mrd.US$ 15 Mrd.US$ 6 Mrd.US$ 27 Mrd.  BIP Purchas. Power Parity: US$ 52 Mrd.US$ 44 Mrd.US$ 70 Mrd.US$ 34 Mrd.US$ 17 Mrd.US$ 45 Mrd.  Pro Kopf (PPP): US$ US$ US$ US$ US$ 2.900US$  BIP-Wachstum: 4,2% 1,0% 2,5% 2,5%3,0%6,3%  ExporteUS$ 9,5 Mrd.US$ 4,5 Mrd.US$ 8,2 Mrd.US$ 5,7 Mrd.US$ 3,0 Mrd.US$ 12,0 Mrd.  ImporteUS$ 13,1 Mrd.US$ 7,9 Mrd.US$ 12,3 Mrd.US$ 8,4 Mrd.US$ 4,7 Mrd.US$ 14,8 Mrd. Wirtschaftsstruktur  Landwirtschaft6%11%13%12%18%6%  Industrie 23%29%25%27%26%17%  Dienstleistungen71%60%62%61%56%77% SIECA* Zentralamerika * Secretaría de Integración Económica Centroamericana

9 Standard LA LandChileDom. Rep:KubaMexikoVenezuela  Fläche: km² km² km² km² km²  Bevölkerung:16,7 Mio. 9,8 Mio.11,5 Mio.112,5 Mio. 27,2 Mio.  BIP umgerechnet: US$ 199 Mrd.US$ 51 Mrd.US$ 57 Mio.US$ Mrd.US$ 285 Mrd.  BIP Purchas. Power Parity: US$ 260 Mrd.US$ 85 Mrd.US$ 114 Mio.US$ Mrd.US$ 344 Mrd.  Pro Kopf (PPP): US$ US$ 8.600US$ US$ US$  BIP-Wachstum: 5,3% 7,0%2,1% 5,5% -1,5%  ExporteUS$ 68,8 Mrd.US$ 6,5 Mrd.US$ 4,2 Mrd.US$ 293,6 Mrd.US$ 65,3 Mrd.  ImporteUS$ 54,5 Mrd.US$ 15,3 Mrd.US$ 9,7 Mrd.US$ 297,1 Mrd.US$ 37,3 Mrd. Wirtschaftsstruktur  Landwirtschaft6%12%4%4%4%  Industrie 40%21%23%33%35%  Dienstleistungen54%67%73%63%61% übrige Staaten Lateinamerikas

10 Standard LA Lateinamerika 10 Wirtschaftskraft

11 Standard LA  Fläche: km² km² km²  Bevölkerung: 571 Mio. 82,3 Mio Mio.  BIP umgerechnet:US$ Mrd.US$ Mrd.US$ Mrd.  BIP Purchasing Power Parity:US$ Mrd.US$ Mrd.US$ Mrd.  Pro Kopf (PPP): US$ US$ US$  BIP-Wachstum: 6,1% 3,6%10,3%  Exporte US$ 877 Mrd.US$ Mrd.US$ Mrd.  Importe US$ 829 Mrd.US$ Mrd.US$ Mrd. Wirtschaftsstruktur Landwirtschaft 9% 1%9% Industrie 28% 28%47% Dienstleistungen 63% 71%44% Lateinamerika – Deutschland – China Vergleich Karibik Bevölkerung: 17 Mio. BIP PPP: US$ 91 Mrd.

12 Standard LA  großer Reichtum an Bodenschätzen und Energieressourcen  international äußerst wettbewerbsfähige Landwirtschaft  führende Position beim Export von Bergbau- und Agrarprodukten  touristisch interessante Kulturen und einmalige Landschaften  zunehmende Industrialisierung und Hochtechnologie-Exporte  Region mittleren Einkommens Potenzial Lateinamerikas 12

13 Standard LA Erdöl 13 Erdölproduzenten: Mexiko, Venezuela, Brasilien, Argentinien, Ecuador, Kolumbien, Peru, Bolivien einschließlich Pré-Sal-Vorkommen in Brasilien drittgrößte Reserven der Welt nach Mittlerem Osten und GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten)

14 Standard LA Bergbau 14 Weltmeister bei Kupfer und Eisenerz Weitere wichtige Bodenschätze: Gold, Silber, Bauxit Zink, Nickel, Mangan, Uran, Kohle, Schwefel, Lithium, Granit, Marmor, Kalium, Gips usw.

15 Standard LA Land- und Viehwirtschaft 15 Lateinamerika ist Exportweltmeister bei: Soja, Kaffee, Geflügel, Rindfleisch, Zucker, Ethanol, Orangensaftkonzentrat, Honig, Birnen, Zitronen, Bananen Nimmt außerdem Spitzenposition ein bei: Weizen, Sonnenblumen, Mais, Gemüse, tropische Früchte, Äpfel, Tabak, Wein usw.

16 Standard LA  Lateinamerika steht mit über 6 Mio. produzierter Kfz an vierter Stelle hinter Japan, China und den USA  Die Frankfurter Börse benutzt brasilianische Software  Embraer ist die Nr. 3 in der weltweiten Verkehrsflugzeugproduktion  Cemex ist drittgrößter Zementhersteller der Welt  América Móvil ist das weltweit drittgrößte Telekom- Unternehmen  Petrobras ist weltweiter Führer bei Tiefsee-Erdölbohrungen  Odebrecht führt beim Bau von Wasserkraftwerken  Brasilien ist größter Hersteller von Hybridmotoren  Chiles Codelco ist der Welt größter Kupferproduzent Aber: Aufwertungsproblem Highlights zur Industrie Lateinamerikas 16

17 Standard LA Wachstum Lateinamerika Quelle: Ministerien / Zentralbanken, LAV 17 BIP-Wachstum vorläufig 2011 Prognose 2012 Prognose Argentinien9,0%9,2%8,5%8,7%6,8%0,9%9,2% 6,0% 5,5% Bolivien3,9%4,1%4,5%4,6%6,1%3,4%3,8% 4,5% Brasilien5,7%2,9%3,7%5,7%5,1%-0,6%7,5% 4,6% 4,2% Chile6,2%6,3%4,0%4,7%3,2%-1,5%5,3% 6,0% 5,0% Kolumbien4,9%4,7%6,8%7,5%3,5%1,5%4,3% 4,5% 4,6% Costa Rica4,1%5,9%6,9%7,8%2,6%-1,1%4,2% 3,5% 4,0% Kuba3,0%11,8%12,5%7,3%4,1%1,4%2,1% 3,0% Dominikan. Republik2,7%9,2%10,1%8,5%5,3%3,5%7,0% 5,0% 6,0% Ecuador7,9%4,7%4,3%2,5%6,5%0,4%3,5% 3,0% El Salvador1,8%2,8%4,2%4,7%2,5%-3,5%1,0% 2,0% 3,0% Guatemala2,7%3,2%4,6%6,3%4,0%0,5%2,5% 3,0% 3,2% Honduras5,0%4,1%5,8%6,3%4,0%-1,9%2,5% 3,5% Mexiko4,2%3,0%4,8%3,4%1,3%-6,1%5,5% 4,0% 4,5% Nicaragua5,1%4,0%3,7%3,2% -1,5%3,0% 3,5% Panama7,5%6,9%7,9%12,1%10,7%3,2%6,3% 7,5% 7,0% Paraguay4,1%2,9%4,0%6,8%5,8%-3,8%15,3% 5,0% 4,5% Peru5,2%6,4%8,0%8,9%9,8%0,9%8,8% 6,0% Uruguay11,8%6,6%4,6%7,6%8,9%2,9%8,5% 5,0% Venezuela17,9%9,3%10,3%8,8%5,3%-3,2%-1,5% 3,0% 2,0% Lateinamerika (gewichteter Ø) 6,1%5,0%5,8% 4,1%-1,8%6,1% 4,6% 4,4%

18 Standard LA º Quellen: Cetelem/BNP, Ipea, Ernst & Young Brasil Kaufkraftentwicklung in Brasilien : 58% der Haushalte verfügen über gute Wohnverhältnisse und langlebige Konsumgüter (Kfz, Elektrohaushaltsgeräte) 2. durchschn. Monatseinkommen / Real1. Einkommensverteilung / %

19 Standard LA Internationale Wettbewerbsfähigkeit Lateinamerikas Quelle: World Economic Forum Ranking von 18 lateinamerikanischen Staaten in einer Liste von 139 Ländern (zum Vergleich: Deutschland 5)

20 Standard LA  verringerte Auslandsverschuldung (im Verhältnis zum BIP)  reduzierter Schuldendienst und Staatsdefizite  hohe Primärüberschüsse  gewachsene Devisenreserven (2010: US$ 600 Mrd.)  niedriges Inflationstempo (2010: 6%)  wachsender Binnenkonsum (2010: +5,4%)  Zunahme der Mittelschicht (z.B. in Brasilien 53%)  gestiegene Investitionsrate und Binnensparquote  verstärkte Emission inländischer Anleihen (Bestand: US$ Mrd.)  ungebremste Auslandsnachfrage nach Agrarerzeugnissen, Rohstoffen und zunehmend auch Industrieprodukten Lateinamerikas Wirtschaft seit 2004 auf Expansionskurs 20

21 Standard LA auf dem Weg dahin überholt Brasilien: Russland 2016 Deutschland 2022 Japan 2030 Dann viertgrößte Volkswirtschaft der Welt mit 265 Mio. potentiellen Konsumenten! Ranking nach Umrechnungskurs: gemäß GoldmanSachs bereits im Jahr 2010 auf Platz 5 nach USA, China, Japan und Deutschland Quellen: Weltbank / Economist // Goldman Sachs 2030: Brasilien viertgrößte Volkswirtschaft nach China, Indien und USA? 21 PPP-Ranking 2010 in Billionen: USA US$ 14,72 China US$ 9,85 Japan US$ 4,34 Indien US$ 4,05 Deutschland US$ 3,31 Russland US$ 2,23 Brasilien US$ 2,21 Großbritannien US$ 2,19 Frankreich US$ 2,16 Italien US$ 1,78

22 Standard LA Voraussetzung: Strukturreformen  Reform des Energiesektors  Reform des Steuersystems  Reform der Arbeitsgesetzgebung  Beschneidung der Monopole  Wahlrechtsreform sowie  Infrastrukturausbau  Anhebung des Bildungsniveaus  Verbesserung der Sicherheitslage Quelle: PwC 2050: Mexiko siebtgrößte Volkswirtschaft? 22 Mögliches PPP-Ranking 2050: 1. China US$ 60 Billionen 2. Indien US$ 43 Billionen 3. USAUS$ 38 Billionen 4. BrasilienUS$ 10 Billionen 5. JapanUS$ 8 Billionen 6. Russland US$ 8 Billionen 7. MexikoUS$ 7 Billionen 8. IndonesienUS$ 6 Billionen 9. DeutschlandUS$ 6 Billionen

23 Standard LA Wachstumsschwerpunkte 23  Bergbau, Erdöl, Erdgas, Land- und Viehwirtschaft - hohe Nachfrage aus Asien  Konsumprodukte und Dienstleistungen auf hohem Niveau: z.B. Kfz, Wohnkomfort, Kommunikation, Unterhaltungselektronik, medizinische Dienstleistungen, Versicherungen Grund: stetig wachsender Mittelstand (in Brasilien bereits über die Hälfte der Bevölkerung)  Offshore- und Schiffsbauindustrie Brasiliens - als Folge der Entdeckung riesiger Tiefsee- Erdölvorkommen  Verkehrsinfrastruktur: See-, Fluss- und Flughäfen, Straßen, Brücken und Eisenbahnen mangelhafte Infrastruktur der meisten Länder Lateinamerikas hemmt Wirtschaftsentwicklung  Elektrizitätsinfrastruktur – unzureichende Kapazitäten bei Strom-Erzeugung, -Übertragung und -Verteilung  In Zusammenarbeit mit Privatwirtschaft umfangreiche Erweiterungs- und Modernisierungs- Investitionen im Infrastrukturbereich von US$ 5 Billionen geplant  Von dieser Summe entfallen zwei Drittel auf Brasilien – wegen Größe des Landes und weiter Transportwege, Fußballweltmeisterschaft 2014 und Olympischen Spiele 2016

24 Standard LA Chancen für deutsche Unternehmen 24  Deutscher Export nach Lateinamerika seit Beginn des Booms in 2004 um 74% gestiegen  Deutsche Direktinvestitionen bisher vorwiegend im Industriesektor Lateinamerikas, nun aber auch Chancen in den Bereichen Landwirtschaft, erneuerbare Energien, Finanzen, Tourismus, Bergbau und Infrastruktur (z.B. Maut-Straßen in Chile)  Fußballweltmeisterschaft und Olympiade in Brasilien: Planungs- und Architektur- Dienstleistungen sowie Zulieferungen an die großen brasilianischen Baufirmen  Riesige Tiefsee-Erdölvorkommen vor der Küste Brasiliens: Geschäftsmöglichkeiten für Zulieferer der Offshore- und Werftindustrie  Chancen in vielen anderen Sektoren: Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik, Chemie, Stromerzeugung, Energie-Effizienz, Energiesektor-Ausrüstungen, IT, Software-Entwicklung, Umwelttechnik, Medizintechnik, Pharmasektor, Kosmetik, Finanzdienstleistungen, Wasser- und Abwassertechnologie, Bergbauzulieferung, Kfz-Industrie, Sicherheitstechnik, Lebensmittelerzeugung und Qualitätssicherung

25 Standard LA Lateinamerika 25 Investitionen

26 Standard LA Ranking der wichtigsten Herkunftsländer 1. USA 2. Spanien 3. Deutschland 4. Kanada 5. Frankreich 6. Niederlande 7. Großbritannien (China) Herkunft ausländ. Direktinvest. in Lateinamerika Bestand ohne karib. Steueroasen Quelle: offizielle Statistiken der Herkunftsländer Mrd. US$ (3) 26

27 Standard LA Deutsche Direktinvestitionen in Lateinamerika und der Karibik (Mrd. US$) Quelle: LAV-Umfrage unter den AHKs der Region 27 4,5

28 Standard LA Besonderheiten deutscher Investitionen in Lateinamerika  Konzentration auf Brasilien und Nafta-Mitglied Mexiko (Zugangstor zu US- Markt)  verarbeitende Industrie mit über 80% wichtigstes Ziel  vorrangige Zielbranchen: Kfz und Kfz-Teile, Chemie, Pharmazie, Kraftwerkstechnik, Maschinenbau  Schlüsselpositionen für deutsche Unternehmen in diesen Sektoren  São Paulo weltweit größter deutscher Industriestandort  Deutsche Unternehmen produzieren 12,1 % des industriellen BIPs Brasiliens und 6% des gesamten BIPs Mexikos  Produktion deutscher Tochterunternehmen vor Ort entspricht wertmäßig dem Vierfachem des deutschen Exports in die Region  Lateinamerika-Töchter deutscher Unternehmen finanzieren Investitionen aus eigenem Cash-Flow 28

29 Standard LA u.a.: Cemex (Zement, Mexiko) PdVSA (Erdöl, Venezuela) Petrobras (Erdöl, Brasilien) Telmex (Telekom, Mexiko) América Móvil (Telekom, Mexiko) Cia. Vale do Rio Doce (Bergbau, Brasilien) Metalúrgica Gerdau (Stahl, Brasilien) Odebrecht (Bausektor, Brasilien) Tenaris (Stahlrohre, Argentinien) Gruma S.A. (Lebensmittel, Mexiko) Grupo Bimbo (Lebensmittel, Mexiko) Lateinamerikanische Unternehmen als globale Investoren 29 ODEBRECHT

30 Standard LA Lateinamerikanische Investitionen im Ausland (Bestand 2010) BrasilienUS$ 181 Mrd. MexikoUS$ 66 Mrd. ChileUS$ 50 Mrd. PanamaUS$ 32 Mrd. ArgentinienUS$ 30 Mrd. KolumbienUS$ 23 Mrd. VenezuelaUS$ 11 Mrd. PeruUS$ 3 Mrd. Quelle UNCTAD 30

31 Standard LA Investitionsschutzindex der Weltbank Lateinamerika Quelle: World Bank 10 = sehr hoch; 1 = kein Schutz (zum Vergleich: Deutschland 5)

32 Standard LA Lateinamerika 32 Handel

33 Standard LA Entwicklung des lateinamerikanischen Außenhandels in Mrd. US$ Quellle:CEPAL/Ministerien Einfuhren Ausfuhren 33

34 Standard LA Quelle: CEPAL / Statistisches Bundesamt Importpartner Lateinamerikas (in Mrd. US$) (USA einschl. mex. Maquiladora) 34

35 Standard LA Exportpartner Lateinamerikas (in Mrd. US$) Quelle: CEPAL / Statistisches Bundesamt (USA einschl. mex. Maquiladora) 35

36 Standard LA Leichtigkeit von Geschäftsabschlüssen Quelle: IFC / World Bank Ranking von 18 lateinamerikanischen Staaten in einer Liste von 183 Ländern (zum Vergleich: Deutschland 22)

37 Standard LA Durchschnittliche Importzeit (Tage) Quelle: World Bank (zum Vergleich: Deutschland 7 Tage)

38 Standard LA Durchschnittlicher Importzollsatz in Lateinamerika 2009 (%) 38 Quelle: World Bank

39 Standard LA Entwicklung des deutschen Außenhandels mit Lateinamerika und der Karibik in Mrd. € Quelle: Statistisches Bundesamt Einfuhren Ausfuhren 39

40 Standard LA Quelle: Statistische Bundesamt Deutsche Exporte nach Lateinamerika 40

41 Standard LA Quelle: Statistische Bundesamt Deutsche Importe aus Lateinamerika 41

42 Standard LA Wesen der deutsch-lateinamerikanischen Wirtschaftsbeziehungen Der Lateinamerika-Export war 2010 nur mit 2,9 % an den deutschen Gesamtexporten beteiligt. Viel wichtiger aber ist die Fertigung vor Ort! 42

43 Standard LA EU-Lateinamerika 43

44 Standard LA Direktinvestitionen EU - LA - EU US-Direktinvestitionen in LA 44 Quellen: Eurostat/US BEA EU-LA Bestand EU-Direktinvest. in LA (Mrd. €) Brasilien92,4 107,7 108,5 132,2 Mexiko 45,1 49,1 50,6 58,3 Argentinien 40,0 35,2 40,3 44,3 Chile 13,8 14,4 15,1 18,0 Venezuela 10,2 12,2 16,5 15,8 Kolumbien5,5 9,5 11,2- Uruguay 4,1 3,6 5,0 5,2 andere Länder 14,521,222,741,6 Lateinamerika 225,6 253,1 269,8 315,5 LA-EU Bestand LA-Direktinvest. in EU (Mrd. €) Brasilien 14,641,2 52,5 56,3 Argentinien 1,82,0 2,4 2,5 Mexiko 9,710,7 10,9 14,4 Kolumbien 0,42,5 2,9 - Chile 0,5 2,0 2,7 2,0 Uruguay 0,92,3 3,9 3,9 Venezuela 2,12,3 2,9 3,4 andere Länder 8,711,812,918,4 Lateinamerika 38,774,7 91,2 100,9 USA Bestand US-Direktinvest. in LA (Mrd. US$) Mexiko 83,097,9 Brasilien 33,556,9 Chile 10,922,6 Venezuela 10,914,5 Argentinien 13,214,1 Kolumbien 3,86,7 Steueroasen Karibik 246,1439,2 andere Länder17,027,1 Gesamt 418,4679,0

45 Standard LA Handel EU-Lateinamerika (EU-27 - Mrd. €) 45 Einfuhren Ausfuhren Quelle: Eurostat

46 Standard LA EU-27: 10 Top-Exportprodukte 2010 (Mrd. €) 46 Quelle: Eurostat 1. Kraftfahrzeuge8,6 2. Allgemeine Maschinen und Anlagen7,3 3. Medizinische und pharmazeutische Produkte 6,3 4. Spezialmaschinen6,3 5. Elektrische Maschinen, Apparate usw. 4,8 6. Stromerzeugungsmaschinen und Einrichtungen 4,5 7. Andere Transportmittel 4,3 8. Erdöl, -Derivate usw. 4,1 9. Organische Chemikalien 3,2 10. Eisen und Stahl 2,7

47 Standard LA EU-27: 10 Top-Importprodukte 2010 (Mrd. €) 47 Quelle: Eurostat 1. Metallerze und Metallschrott 11,4 2. Erdöl, Erdölprodukte 7,8 3. Gemüse und Früchte 7,0 4. Futtermittel6,6 5. Nichteisenmetalle5,7 6. Büro- und Datenverarbeitungsmaschinen4,6 7. Kaffee, Tee, Kakao und Gewürze4,3 8. Ölsamen und Ölfrüchte 3,2 9. Kraftfahrzeuge2,8 10. Zellstoff und Abfallpapier 2,8

48 Standard LA Handel EU-Lateinamerika 2010 (Mrd.€) 48 Quelle: Eurostat Hauptexportpartner 1. Brasilien31,3 2. Mexiko21,4 3. Argentinien7,4 4. Chile6,0 5. Venezuela4,1 6. Kolumbien3,9 7. Panama2,4 8. Peru2,3 9. Ecuador1,4 10. Kuba1,3 Hauptimportpartner 1. Brasilien32,3 2. Mexiko13,1 3. Chile9,4 4. Argentinien 9,3 5. Costa Rica5,5 6. Peru 5,1 7. Kolumbien4,7 8. Venezuela3,8 9. Ecuador2,0 10. Uruguay1,3

49 Standard LA Freihandel EU-Lateinamerika 49 Die EU hat Freihandels- und Assoziierungsabkommen mit folgenden Staaten unterschrieben: März 2000: Mexiko (in Kraft seit Juli 2000) Mai 2002: Chile (in Kraft seit Februar 2003) Mai 2010: Kolumbien und Peru (Ecuador und Bolivien können dem Abkommen später beitreten) Mai 2010: Zentralamerika (Costa Rica, Honduras, Guatemala, Panamá, El Salvador und Nicaragua)

50 Standard LA Freihandel EU-Mercosur 50 EU-Länder sind (immer noch) wichtigster Handelspartner und wichtigste Direktinvestitionsquelle des Mercosur Deshalb 1999 Beginn von Verhandlungen über gemeinsames Assoziierungs- und Freihandelsabkommen Seit 2004 auf Eis wegen zu großer Differenzen:  Mercosur beklagt EU-Agrarsubventionen und –Importhemmnisse  EU möchte breitere Öffnung für Industrieprodukte und Dienstleistungen Im Juni 2010 Wiederaufnahme der Verhandlungen Aber kaum Aussichten auf baldigen Erfolg:  Zehn EU-Länder (Frankreich, Irland, Griechenland, Ungarn, Österreich, Luxemburg, Polen, Zypern, Rumänien und Finnland) sehen die Wiederaufnahme der Verhandlungen als ersthafte Bedrohung für die europäische Landwirtschaft  Wiederholte Errichtung argentinischer Importbarrieren auch für EU-Produkte  : Frankreichs Landwirtschaftsminister Bruno La Maire: Europa ist keine Müllhalde für Agrarprodukte Südamerikas!

51 Standard LA Lateinamerikas Handel im Vergleich (Mrd. US$) ca. 50% Maquiladora! Quellen: US Census Bureau, Xinhua, Eurostat, Stat. Bundesamt, Aladi

52 Standard LA Lateinamerika 52 Faktor China

53 Standard LA Chinesische Direktinvestitionen Gesamtvolumen der chinesischen Direktinvestitionen in Lateinamerika: 2000: US$ 0,4 Mrd. 2006: US$ 19,7 Mrd. 2010: US$ 44,0 Mrd. Hauptmotiv: Absicherung der Rohstoff- und Lebensmittelversorgung Zielbranchen: Erdöl, Erdgas, Bergbau, Stahl, Infrastruktur, Landwirtschaft Hauptinvestitionsstandorte: Argentinien, Brasilien, Kuba, Peru, Venezuela Chinas Trumpfkarte: Devisenreserven von US$ 3,6 Billionen!  Gewährung konkurrenzlos günstiger Kredite  Problemlose Realisierung von Großinvestitionen 53 Quelle: MOFCOM China

54 Standard LA Handel mit Südamerika: mehrheitlich komplementär (Industrieprodukte ♦ Primärgüter) = wachsende Handelsbilanzüberschüsse gegenüber China Für Brasiliens Industrie zunehmender Konkurrent im in- und Ausland! 2010 Brasiliens Export nach China US$ 30,8 Mrd.: zwar Handelsbilanzüberschuss von US$ 5,2 Mrd., aber bei Industrieprodukten Defizit von US$ 23,5 Mrd. Handel mit Mexiko und Zentralamerika: asymmetrisch (starker Import) = wachsende Handelsbilanzdefizite gegenüber China für Mexiko zweitwichtigstes Herkunftsland: Import US$ 45,5 Mrd. - Defizit: US$ 41,5 Mrd. ähnliche Produkte - unterschiedliche Wettbewerbsfähigkeit (z.B. auf US-Markt) Handel China – Lateinamerika 2010 Gesamtvolumen des chinesischen Handels mit Lateinamerika 2000: US$ 10 Mrd. 2010: US$ 180 Mrd. China bezieht u.a. Eisenerz, Soja, Zellulose, Erdöl, Zucker und liefert vorrangig preiswerte Konsumgüter - u.a. wichtigster Export- und zweitwichtigster Importpartner Brasiliens, wichtigster Exportmarkt Chiles, zweitwichtigster Exportmarkt Argentiniens, Kolumbiens und Perus sowie 2. Importpartner Mexikos Freihandelsabkommen mit: Chile (in Kraft seit 2006), Peru und Costa Rica (2010), Kolumbien (in Verhandlung) 54

55 Standard LA Lateinamerika 55 Risikowahrnehmung

56 Standard LA Währungsrisiko Aufwertung Starke Aufwertung der Landeswährungen besonders in: Brasilien, Chile, Costa Rica, Honduras, Kolumbien, Panama, Peru, Trinidad & Tobago, Uruguay (Brasiliens Real +37% gegenüber US-Dollar in 2009/2010) Ursachen:  kurzfristige Geldanlagen aus Industrieländern wegen hoher Liquidität aber extrem niedriger Zinsen  gewachsene Attraktivität der Finanzmärkte Lateinamerikas (hohe Rentabilität und gesunkenes Risiko)  Anstieg der ausländischen Direktinvestitionen (2010 um 21% auf US$ 141 Mrd.)  Zunahme der Güterexporterlöse u.a. wegen hohem Weltmarktpreisniveau für Commodities Folge: Verteuerung des Exports und Verbilligung des Imports  schwieriger Absatz lateinamerikanischer Industrieprodukte auf dem Weltmarkt und im Inland  starker Zufluss preiswerter Konsumgüter u.a. aus China  Umorientierung von Industrieproduktion auf Rohstoffexport wegen hoher Commoditiy-Preise = Vor allem Südamerika droht schleichende Deindustrialisierung! Abwehrmaßnahmen:  Massive US-Dollar-Käufe zur Stärkung des US$-Wechselkurses  Förderung der Exportindustrie und produktiver Investitionen  Beschränkung des Zuflusses kurzfristiger Finanzanlagen  Reduzierung der Nachfrage nach billigen Importwaren (Verteuerung der Konsumkrediten, Verhängung von Einfuhrkontingenten, Erhöhung von Importzöllen und Steuern) 56

57 Standard LA Wirtschaftliche Freiheit in Lateinamerika 2011 (80% mehrheitlich frei; 40% mehrheitlich unfrei) 57 Quelle: Heritage Foundation (zum Vergleich: Deutschland 71,8)

58 Standard LA Ist Lateinamerikas „Linksrutsch“ eine Bedrohung für deutsche Unternehmen? 58

59 Standard LA Sozialismus-Experimente in Lateinamerika Anteil am BIP Lateinamerikas: 9,1% Anteil an der Bevölkerung Lateinamerikas: 12,2% aber: in Bolivien, Ecuador und Nicaragua sind die sozialistischen Regime nicht gefestigt in Venezuela lässt der sinkende Lebensstandard die Unterstützung für Präsident Chavez zurückgehen In Kuba wird der Staatssektor kräftig abgebaut Nur in 5 Ländern lehnen die Regierungen die freie Marktwirtschaft ab 59

60 Standard LA Deutsche Unternehmen reagieren sachlich und flexibel  Die traditionellen Eliten Lateinamerikas haben bei der Lösung der grundsätzlichen Probleme (Armut, krasse Einkommensunterschiede, Ausgrenzung großer Teile der Bevölkerung) versagt  Die deutschen Unternehmen begrüßen alle Anstrengungen zur Lösung dieser Probleme, da dies auch ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Region ist  Sie treten ohne Vorbehalte ein für soziale Unternehmensverantwortung (CSR)  Sie tragen aktiv zur Verbesserung des Berufsbildungsniveaus bei (Einführung des dualen Systems)  Sie unterstützen die Industrialisierung der Länder durch Technologietransfer und Produktion vor Ort Allerdings: Auslandsinvestitionen erfordern transparente, stabile und langfristig vorausberechenbare Rahmenbedingungen im politischen, makroökonomischen und rechtlichen Bereich 60

61 Standard LA  hohe Importzolltarife und Einfuhrhemmnisse (außer Chile)  starke Steuerbelastung und hohes Zinsniveau (z.B. Brasilien)  Aufwertungsproblem (teure Exporte, billige Importe = Deindustrialisierung)  hohe Produktionskosten in Brasilien (custo Brasil)  staatliche Eingriffe in die Privatwirtschaft  z.T. unbefriedigende Rechtssicherheit (lange Rechtsverfahren)  persönliche Unsicherheit der Mitarbeiter  Bürokratie und Korruption  krasse Einkommensunterschiede  zu verbesserndes Bildungs- und Ausbildungsniveau  unterentwickelte Infrastruktur Risikowahrnehmung Lateinamerikas durch deutsche Unternehmen Aber: Selbst in Krisenzeiten kein Abzug deutscher Investitionen! (gilt nicht für Staaten auf den Weg in den Sozialismus) ! 61

62 Standard LA  riesiges Wachstumspotential bei 571 Mio. Einwohnern  BRIC-Land Brasilien und Nafta-Mitglied Mexiko  gewaltige Agrar-, Bergbau- und Energieressourcen  junge, konsumorientierte Bevölkerung  sprunghaft wachsender Exportsektor  geringe Mentalitätsunterschiede  hoch motivierte Arbeitskräfte  rasch zunehmende Industrialisierung  Lateinamerika-Risiko gesunken  sehr gute Geschäftsmöglichkeiten  Deutsche und „Made in Germany“ sehr beliebt  starke Präsenz deutscher Unternehmen in Schlüsselländern Vorteile Lateinamerikas aus der Sicht deutscher Unternehmen 62

63  Gute persönliche Beziehungen sind fast so wichtig wie Verträge.  Je besser das Verhältnis zum Geschäftspartner, desto leichter die Problemlösung.  Deutsche benötigen Geduld und Zeit – bleiben Sie gelassen, wenn Termine platzen!  Verhandlungen beginnen und enden mit längerem Smalltalk.  Kommen Sie nie pünktlich zum privaten Abendessen!  Bei Geschäftskontakten wird von Deutschen Pünktlichkeit erwartet; Lateinamerikaner gehen damit flexibler um!  Lateinamerikaner sind gelegentlich „unorganisiert“, aber in der Regel kreativ.  „Sí“ kann auch eine höfliche Absage bedeuten.  „Mañana“ bedeutet keineswegs immer „morgen“.  Spanisch und - für Brasilien Portugiesisch - sind eine große Hilfe. Standard LA Verhandeln in Lateinamerika

64 Standard LA Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Lateinamerika Verein e.V. Raboisen 32, Hamburg Tel: +49 (0) / Fax: +49 (0)


Herunterladen ppt "Lateinamerika Verein e.V. Wirtschaftslage und Perspektiven Lateinamerikas Standard 30.11.11 Peter Rösler Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen