Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wasseraktivitäten PG/SBR, 1 Wasseraktivitäten. PG/SBR, 2 Unterschied Wasseraktivitäten - Wasserspiele Wasseraktivitäten sind Aktivitäten auf fliessenden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wasseraktivitäten PG/SBR, 1 Wasseraktivitäten. PG/SBR, 2 Unterschied Wasseraktivitäten - Wasserspiele Wasseraktivitäten sind Aktivitäten auf fliessenden."—  Präsentation transkript:

1 Wasseraktivitäten PG/SBR, 1 Wasseraktivitäten

2 PG/SBR, 2 Unterschied Wasseraktivitäten - Wasserspiele Wasseraktivitäten sind Aktivitäten auf fliessenden Gewässern mit Booten oder Flosskonstruktionen. Wasserspiele sind Aktivitäten an stehenden und fliessenden Gewässern wie Baden, Schwimmen, Spielen.

3 Wasseraktivitäten PG/SBR, 3 Sicherheitsvorschriften 1 Person pro 12 Teilnehmer mit SLRG-Brevet Wasseraktivität benötigt einen Leiter mit besuchtem Sicherheitsmodul „Wasseraktivität“ Grundsätzlich gilt: Wir wollen sichere Wasseraktivitäten Verboten: Canyoning, Hydrospeed, Motorbootsport Binnenschifffahrtsverordnung: max. 2,5m Floss- Seitenlänge ohne Prüfung

4 Wasseraktivitäten PG/SBR, 4 Programmgestaltung Vorausdenken: Was ist die angepasste Gruppenorganisation?...ist die geeignete Einstiegsstelle?...geschieht, wenn...? Erlebnispädagogik: Informieren, Einbezogen sein und Verantwortung übernehmen

5 Wasseraktivitäten PG/SBR, 5 Subjektive Gefahren Gefahren, die vom Einzelnen und seinen Handlungen ausgehen, nennen wir subjektive Gefahren LernendeLehrende B B B V A U Gefahr Unachtsamkeit Nicht Wissen Fehleinschätzung Nicht Können Unachtsamkeit

6 Wasseraktivitäten PG/SBR, 6 Betreuung von Wasseraktivitäten Lager wird vom J+S Coach betreut J+S Coach hat Sicherheitsmodul besucht Externen J+S Coach beiziehen

7 Wasseraktivitäten PG/SBR, 7 Flossbau Beim Flossbau auf folgendes achten: Lenkbarkeit Transport Einfach und rasch montiert Dreiecksfloss

8 Wasseraktivitäten PG/SBR, 8 Ausrüstung der Teilnehmenden Schwimmweste Persönliches Material Gruppenmaterial

9 Wasseraktivitäten PG/SBR, 9 Umwelt Transport Verhalten am Ufer Einstieg, Rastplatz und Ausstieg Tiere

10 Wasseraktivitäten PG/SBR, 10 Flusswandern/Trekking statt Canyoning Flusswandern und Flusstrekking ist erlaubt Alle Aktivitäten ohne alpintechnische Anforderungen sind erlaubt Canyoning ist unter J+S VERBOTEN ! !

11 Wasseraktivitäten PG/SBR, 11 Jahreszeiten Geniesse die kurze Saison AprilMaiJuniJuliAugustSeptember Wassertemperatur Voralpengewässer Wassertemperatur Mittellandgewässer Lufttemperatur

12 Wasseraktivitäten PG/SBR, 12 Wassertemperaturen

13 Wasseraktivitäten PG/SBR, 13 Strömungsgeschwindigkeiten Mittellandflüsse 1-2 m/s4-7 km/h Kanalisierte oder begradigte Strecken  4 m/s  15 km/h Hochwasser sowie Verengungen bedeuten immer höhere Fliessgeschwindigkeiten

14 Wasseraktivitäten PG/SBR, 14 Wasserwucht bei einem Wehr 6 km/h bei 15 cm Wassertiefe = 240kg Wasser pro Sek. auf 1m Wehrbreite Rücklauf

15 Wasseraktivitäten PG/SBR, 15 Hochwasser Nach Regenfällen oder Gewitter Schmelzwasser Kraftwerk

16 Wasseraktivitäten PG/SBR, 16 Wasserfall Rückläufe Rücklauf

17 Wasseraktivitäten PG/SBR, 17 Hindernisse Alle Hindernisse, an denen ein Boot oder eine Person blockiert werden kann, sind gefährlich!

18 Wasseraktivitäten PG/SBR, 18 Schwierigkeitsgrade freie Durchfahrten Übersichtliche Durchfahrten Durchfahrten nicht ohne weiteres erkennbar Erkundung meist nötig Erkundung unerlässlich Regelmässig er Stromzug regelmässige Wellen keine Schwälle unregelmässiger Stromzug unregelmässige Wellen mittlere Schwälle schwache Walzen. Wirbel und Presswasser unregelmässige Wellen Grössere Schwälle Walzen, Wirbel und Presswasser hohe andauernde Schwälle kräftige Walzen, Wirbel und Presswasser extreme Schwälle, Walzen und Presswasser Im allgemeinen unmöglich bei bestimmten Wasserständen evtl. fahrbar hohes Risiko einfache Hindernisse einfache Hindernisse im Stromzug kleiner Stufen einzelne Blöcke Stufen vielfache Hindernisse im Stromzug Blöcke versetzt im Stromzug höhere Stufen mit Rücksog enge Ver- blockungen höhere Ge- fällstufen mit schwierigen Ein- und Ausfahrten Reuss Mellingen Windisch Thur Frauenfeld Andelfingen Ticino Biasca Bellinzona Engelbergeraa Grafenort Stans Hinterrhein Thusis Reichenau Simme Garstatt Heidenweidli Moessa Cama Roveredo Muota Muotatal Stausee Simme Heidenweidli Weissenburg Engstligen Achseten Frutigen Inn Giarsun Ardez Landquart Küblis Fideris Inn Brailschlucht Lonza Riederschne llen Lütschine Blcokstrecke ob Wilderswil I leicht II mässig schwierig III schwierig IV sehr schwierig V äusserst schwierig VI Grenze der Befahrbarkeit

19 Wasseraktivitäten PG/SBR, 19 Empfohlene Flüsse im Mittelland Aare Reuss Thur

20 Wasseraktivitäten PG/SBR, 20 Reaktionszeiten vor Hindernissen Strömung50 m100 m 4 km/h1 m/sec50 sec100 sec 7 km/h2 m/sec25 sec50 sec 11 km/h3 m/sec17 sec33 sec 15 km/h4 m/sec12.5 sec25 sec

21 Wasseraktivitäten PG/SBR, 21 Sicherheit auf dem Wasser Baderegeln Im Konvoi fahren Hindernisse Signaltafeln beachten Rekognoszierfahrt

22 Wasseraktivitäten PG/SBR, 22 Hilfsmittel zur Planung Literatur - Flussführer der Schweiz - Gewässerkarte SKV/TCS Internet Wasserstände:www.swisscanoe.ch,

23 Wasseraktivitäten PG/SBR, 23 Bootsfahren/Flossfahren Offensive oder defensive Fahrtaktik Kurvenfahren offensiv Kurvenfahren defensiv

24 Wasseraktivitäten PG/SBR, 24 Umgang mit Seilmaterial Seile in der Strömung bergen stets Gefahr Wurfsack Flusssurfen - korrekt sichern

25 Wasseraktivitäten PG/SBR, 25 Rafting/J+S-Wassersportart Rafting in die Verantwortung eines professionellen Anbieters delegieren Rafting kann im J+S nicht als Lagersportblock oder als Lageraktivität angerechnet werden J+S Wassersportarten: Es gelten deren Sicherheitsbestimmungen


Herunterladen ppt "Wasseraktivitäten PG/SBR, 1 Wasseraktivitäten. PG/SBR, 2 Unterschied Wasseraktivitäten - Wasserspiele Wasseraktivitäten sind Aktivitäten auf fliessenden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen