Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Zukunft von Paradox Kurze Einführung in die 2. Internationale Paradox Convention 30.-31.10. 2004 in Mörfelden-Walldorf/Deutschland Egbert Babst, BabstSoft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Zukunft von Paradox Kurze Einführung in die 2. Internationale Paradox Convention 30.-31.10. 2004 in Mörfelden-Walldorf/Deutschland Egbert Babst, BabstSoft."—  Präsentation transkript:

1 Die Zukunft von Paradox Kurze Einführung in die 2. Internationale Paradox Convention in Mörfelden-Walldorf/Deutschland Egbert Babst, BabstSoft e.K.

2 Gibt es eine Zukunft für Paradox? Mögliche Quellen für Zukunftsprognosen Corel‘s Statement Überraschungen? Newsgroups Paradox-SupportZukunfts-Ideen Convention BeiträgeZiel Jacques Chaillot Côme de Christen Michel Claveau Régis Duc Dudon Frank Fischer Otto Fischer Thies Grimm Mike Irwin Uwe Laurth Frédéric G. Marand Vladimir Menkin Mike Robinson Hans Schoutsen Graeme DW Smith

3 Corel‘s Statement Sir,[…] Wie in unserem Telefongespräch erwähnt, untersucht Corel stets seine Business-Linien, um sicher zu stellen, dass sie profitabel sind. Unter diesem Kriterium und nach ausgiebiger Bewertung wurde klar, dass Paradox nicht genügend Umsatz erbringt, um gegenwärtig zukünftige Investitionen in weitere Entwicklungen zu garantieren. Wir erkennen an, dass wir Kunden haben, die eine voll ausgestattete Datenbank- Anwendung benötigen. Um diese Kunden zu bedienen, haben wir Paradox 10 in WPO 12 (Professional Edition) als Lizenz eingeschlossen. Darüber hinaus werden wir technischen Support für unsere Paradox-Kunden genauso bieten wie Professional Services für jene, die kundenbezogene Konfigurationen benötigen. […] Paradox nicht genügend Umsatz Paradox 10 in WPO 12 technischen Support Professional Services

4 Zusammenfassung  So lange wie ungenügende Umsätze erzielt werden : Keine (Garantie für) künftige Entwicklung P10 in WPO12 Technischer Support Professional Services Zurück

5 Paradox-Support im Internet Newsgroups Cnews CTech‘s Pnews CTech‘s Internationale Experten … Zoo-logique Französisches Team Zurück Bertil Isberg (Schweden) Mike Irwin (USA) Steven Green (USA) Steve Caple (USA) Anders Dennis Larry Liz Mark Mike R. Tony Rick Robert M. Robert W. Rodney Tom K. Vladimir Wayne Steve U.. Und viele mehr…

6 Das französische Team Côme Michel FrédéricJacques Régis Zurück

7 Mögliche Entwicklungen Paradox kaufen Paradox neu entwickeln Paradox erweitern Auf Alternativen ausweichen Entwicklungs-Pläne machen und mit Corel verhandeln Warten und hoffen… Zurück

8 Paradox kaufen (Liz) Vielleicht solltet Ihr Burschen statt mit Corel zu reden (die m.E. hoffnungslos sind), lieber die Zeit damit verbringen, einen ansprechenden Business-Plan für Paradox hervor zu bringen. Das bedeutet, ich hatte kürzlich eine Erfahrung, die mich zu glauben veranlasst (wie schon Phil H. einmal vor langem sagte), dass die richtigen Leute zusammen gebracht (Manager/Business-Typen, keine Programmierer, denn die können immer gefunden werden) und mit einem richtigen Plan (seriös, detailliert) es ermöglichen, ganz einfach genügend Geld zu finden, um Paradox zu kaufen, Zugang zum BDE Quellcode zu erlangen und dann, mit dieser neuen Company, Paradox wieder zu beleben und zu modernisieren (die BDE-Abhängigkeit zu beseitigen oder Alternativen hinzu zu fügen).Phil H. einmal vor langem sagte Oder, kurz gesagt, Geld zu finden wäre einfach, wenn Ihr die richtigen Leute findet um den richtigen Plan zu machen. Zurück

9 Business Plan (Phil) Zu beantwortende Fragen (1) 1. Welches sind die Hauptfaktoren, welche den kontinuierlichen Gebrauch und ein bleibendes akzeptables Level an Operabilität von Pdx bedrohen? 2. Was sind die Hauptbedrohungsfaktoren die Pdx per se (z.B. nicht im Zusammenhang mit dem Überleben) überholt machen oder seine Anwendbarkeit beträchtlich vermindern? 3.Wie wirken sich diese Faktoren bei unterschiedlichen User- Kategorien aus und wie werden diese durch geplante Änderungen (falls vorhanden) hinsichtlich Gebrauch / User-Aufmachung betont? 4. Gibt es Schritte (seien sie Marketing, Design oder andere), durch die ein Ausspielen dieser Faktoren angestoßen werden kann? Zurück

10 Business Plan (Phil) Zu beantwortende Fragen (2) 5. Unter Berücksichtigung der oberen Punkte, gibt es Marktsegment- Szenarien, welche intuitiv oder an sich klar profitable Produktlieferpläne anbieten, welche eine detaillierte Untersuchung rechtfertigen würden? 6. Welches sind die alternativen Grobplanoptionen (z.B. kaufen & re- modellieren; klonen / von Grund auf neu entwickeln; unterstützt gemanagte Migration etc.) und wie passt das alles zum obigen? 7. Wie ist die aktuelle rechtliche Situation hinsichtlich Pdx / BDE gegenüber Corel und Borland? 8. Was braucht man von Corel / Borland, um jede dieser Optionen rechtmäßig zu verfolgen? Zurück

11 Business Plan (Phil) Zu beantwortende Fragen (3) 9. Was sind die anscheinend unüberwindlichen Hindernisse (andere als der Kaufpreis) um Corel / Borland zu überzeugen, das zu tun, was mit Blick auf die obigen Optionen erforderlich ist? 10. Was sind die genaue Natur dieser Hindernisse und Corels bzw. Borlands Motivationen / Beweggründe? 11. Welches sind die Wege um diese Eigenschaften und Motivationen dazu zu verwenden, die Wahrscheinlichkeit der Kooperation mit Corel / Borland zu vergrößern, was würden diese Weg wahrscheinlich kosten und welche praktischen Hindernisse (unabhängig von Borland/ Corel) würde es dabei geben? 12. Wenn man alles obige in Rechnung stellt, was sind die am meisten bevorzugten Optionen? Zurück

12 Paradox neu entwickeln (Uwe) Da COREL Paradox weder verkaufen noch entwickeln will, schlage ich vor [… ] Grundsätzliche Ziele: - So einfach zu nutzen wie Paradox, z.B. Source + Bytecode in einer einzigen Datei. - OLEAuto sollte funktionieren. Ziele für spätere Verbesserungen: - Erweiterbar wie z.B. Perl. - Sollte auch auf anderen Betriebssystem - Plattformen laufen. Zurück

13 Paradox erweitern oMeine Strategie ist, mehr Stoff in DLLs einzukapseln, diese in PDX zu unterstützen (viele Bibliotheken im Prozess zu ersetzen) und hoffentlich dadurch eine größere Zielgruppe anzusprechen (Rick Kelly) oMeiner bescheidenen Meinung nach, was die Zukunft von Paradox ist: 1. Das GUI übernehmen 2. Die BDE loswerden, aber die Datenbank und Tabellen intakt lassen (dbExpress???) 3. Die OPAL-Sprache erweitern (Jan Maryssael) oBereits realisierte Erweiterung: PONX (Michel Claveau), iProView (Vladimir Menkin) etc. Zurück

14 Entwicklungs-Pläne mit Corel verhandeln (Jacques) Ich habe nichts vorbereitet und werde keine Zeit haben, etwas vorzubereiten, außer, dass ich den Grobentwurf eines Businessplans präsentieren kann, der eigentlich Corel vorgeschlagen werden sollte. Aber durch die Abwesenheit von Antworten der Entscheidungsträger von Corel sind diese Vorschläge nun verfallen, aber sie könnten eventuell anderen nützen. Ich wäre natürlich froh, wenn das der Fall sein würde. Zurück

15 Auf Alternativen ausweichen (Rodney) Aber ich weiß nicht, ob ich Delphi als eine Alternative zu Paradox empfehlen würde. Delphi hält Euch an der Windows Plattform fest und Borland hat sehr rasch eine Reihe von Änderungen an Delphi vorgenommen. Und wenn eine neue Windows-Plattform heraus kommt… Delphi wird weiterhin eine Aufhol-Rolle spielen. Wenn überhaupt, dann würde ich C oder C++ empfehlen…. Diese 2 Sprachen sind Plattform-übergreifend kompatibel (viel mehr als Delphi). Es kommt mir beschämend vor, dass jemand, der Zeit in das Erlernen einer neuen Sprache investiert, wieder eine wählt, die sich auf eine einzelne Plattform beschränkt (Windows), besonders wo die Zukunft so offen ist. Zurück

16 Wir sollten eine Initiative schaffen: Wir brauchen eine Vision. Wir brauchen eine Gruppe motivierter und kompetenter Personen (hinsichtlich Business und technischer Perspektiven). Wir müssen einen Weg finden, uns zu organisieren und Arbeit zu teilen (zuerst, um präzise Ziele zu formulieren). Wir brauchen Prozess Treiber. Wir müssen ein Netzwerk schaffen mit den Leuten hier und auf der anderen Seite des Teichs. Zurück wer würde was mit wem wann und wo tun? Und bevor wir von der Convention heimreisen, sollten wir fest halten:

17 Angekündigte Beiträge (1) Jacques Chaillot, Gibbon: Beabsichtigt einen ersten Business-Plan-Entwurf vorzustellen (Paradox kaufen?) Côme de Christen, Clairinfo: Is Paradox a good front-end for MySql? Michel Claveau (Michel Claveau Informatique ): Un exemple PONX: utiliser Unicode avec Paradox (Diese Präsentation wird auf Französisch erfolgen, da Michel kein Englisch spricht). Régis Duc Dodon: Storing Paradox newsgroup messages Frank Fischer, Microsoft Germany:.Net Framework as an Alternative? Otto Fischer, softwareacademy: Paradox, Geschichte, Zukunft, Alternativen..NET, C#, Access. SQL. Thies Grimm, Grimm Data Team: Using Outlook contact data in Paradox Mike Irwin, TekstLogik: Demonstration: using PHP to present Paradox data to the World. Mike konnte dieses Jahr nicht persönlich kommen, aber er will seinen Beitrage schicken. Eventuell präsentiert er live per Video-Konferenz. Zurück

18 Angekündigte Beiträge (2) Uwe Lauth, CURSOR Software AG: A huge CRM system made in Paradox Frédéric G. Marand, Ouest Systemes Informatiques: Extending Paradox with Delphi Add-In Forms Vladimir Menkin, SGS: Using various third-party tools to extend Paradox functionality Mike Robinson, Sundial Services: Reliable operation of Paradox on a network; avoiding data corruption. Hans Schoutsen, Co-Exist: Reasons to use "small" databases in "large" organisations Graeme DW Smith, UDMS Ltd: The Paradox Brand. This discussion invites all delegates to participate in a future plan for Paradox Zurück


Herunterladen ppt "Die Zukunft von Paradox Kurze Einführung in die 2. Internationale Paradox Convention 30.-31.10. 2004 in Mörfelden-Walldorf/Deutschland Egbert Babst, BabstSoft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen