Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Methoden Die klassische Methode der Psycholinguistik (genauso wie der experimentellen Psychologie im Allgemeinen) ist die Messung von Reaktionszeiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Methoden Die klassische Methode der Psycholinguistik (genauso wie der experimentellen Psychologie im Allgemeinen) ist die Messung von Reaktionszeiten."—  Präsentation transkript:

1 Methoden Die klassische Methode der Psycholinguistik (genauso wie der experimentellen Psychologie im Allgemeinen) ist die Messung von Reaktionszeiten. Die Methode geht auf die Grundidee des niederländischen Forschers F.C. Donders zurück, der als erster annahm, dass sich die Zeitdauer geistiger (kognitiver) Prozesse messen lässt.

2 Kognitive Subtraktion - = Prozesse 1 und 2 Prozess 1 Prozess 2 Bild benennen = Bild erkennen + Wort finden Bild erkennen Wort finden x msec y msec x - y msec

3 Beispiel: Ist Lesen ein automatischer Prozess oder lässt es sich kontrollieren?

4 Nennen Sie so schnell wie möglich die Farben der Rechtecke. AUTO HAUS BUCH AUTO TÜR HAUS TÜR BUCH GRÜN ROT GELB GRÜN BLAU ROT BLAU GELB

5 Stroop-Effekt Die Benennung der Farbe dauert länger, wenn gleichzeitig unpassende Farbwörter zu sehen sind. Das Lesen der Wörter lässt sich nicht unterdrücken. Der Zugriff auf die Bedeutung erfolgt beim Lesen automatisch.

6 Experiment oder Beobachtung Im vorherigen Beispiel haben wir die Art der Wörter (= unabhängige Variable) manipuliert und dadurch die Lesegeschwindigkeit (= abhängige Variable) beeinflusst. Dieses Vorgehen ist typisch für ein Experiment und erlaubt uns zu sagen, dass unsere Manipulation die Änderung der Lesegeschwindigkeit verursacht hat. Diesen Schluss können wir bei Beobachtungen niemals ziehen, weil es unmöglich ist, alle möglichen sonstigen Einflüsse zu kontrollieren. Beobachtungen können aber auch wichtige Erkenntnisse liefern.

7 Beide Methoden (Experimente und Beobachtungstudien): sind empirisch (n.b. Aussagen, die nicht empirisch bestätigt oder widerlegt werden können, sind deshalb unwissenschaftlich aber nicht notwendigerweise falsch) benutzen Messungen sind objektiv (d.h. es spielt keine Rolle, wer die Beobachtung durchführt) sind replizierbar (d.h. die Methode muss so angewendet werden, dass ich selbst oder jemand anderes die gleiche Beobachtung noch einmal machen kann.) Der wesentliche Unterschied zwischen Beobachtung und Experiment besteht darin, dass Beobachtungen im Prinzip keine Aussagen über Kausalität zulassen, Experimente aber schon, da sie die Auswirkungen der Manipulation einer Variablen (unabhängige Variable) auf eine andere (abhängige Variable) zeigen können.

8 Weitere Methoden Die Reaktionszeit ist eine abhängige Variable in einem Experiment. D.h. wir ändern z.B. die Aufgabe oder das was dargeboten wird (den Stimulus), und abhängig davon ändert sich die Reaktionszeit. Andere Methoden messen andere abhängige Variablen: Zählen>Häufigkeit von bestimmten Wörtern Hautwiderstandsmessung > Schweißproduktion Eye-Tracking> Augenbewegungen EEG> elektrische Aktivität der Nervenzellen PET/fMRI>Blutfluss im Gehirn

9 9 Das ist ein Donke. Experiment von Berko (1958)

10 10 Jetzt ist noch ein Donke dazu gekommen. Jetzt sind es zwei …. Abhängige Variable: (relative) Häufigkeit richtiger Pluralendungen Unabhängige (manipulierte) Variable könnte z.B. Alter der Versuchsteilnehmer sein

11 Weitere Methoden Die Reaktionszeit ist eine abhängige Variable in einem Experiment. D.h. wir ändern z.B. die Aufgabe oder das was dargeboten wird (den Stimulus), und abhängig davon ändert sich die Reaktionszeit. Andere Methoden messen andere abhängige Variablen: Zählen>Häufigkeit von bestimmten Wörtern akustische Analyse>z.B. Realisation von Phonemen beim Sprechen Hautwiderstandsmessung > Schweißproduktion Eye-Tracking> Augenbewegungen EEG> elektrische Aktivität der Nervenzellen PET/fMRI>Blutfluss im Gehirn

12 Weitere Methoden Psycholinguistische Daten werden nicht nur in echten Experimenten gewonnen (in denen man das Verhalten der Teilnehmer beeinflusst), sondern auch durch Beobachtung von spontan auftretendem Verhalten. Korpusanalysen: Bestimmung der Häufigkeit bestimmer Phänomene (z.B. Worttypen oder grammatische Konstruktionen, Typen von Versprechern) in Sammlungen von Texten oder transkribierter gesprochener Sprache (z.B. CHILDES für Kindersprachdaten). Manchmal werden solche Daten in standardisierter Weise elizitiert (Nacherzählen eines Films, eines Bilderbuchs)

13 Beispiel: Frog Story bei gesunden Probanden und Williams-Syndrom Ausrufe, direkte Rede

14 irreversibel irresivibel Beispiel: Versprecher


Herunterladen ppt "Methoden Die klassische Methode der Psycholinguistik (genauso wie der experimentellen Psychologie im Allgemeinen) ist die Messung von Reaktionszeiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen