Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

STROOP INTERFERENZ. Interferenz = gegenseitige Beeinflussung zweier Reize LESEN + ZUHÖREN beansprucht beides die Fähigkeit Sprache zu verstehen ! interferiert!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "STROOP INTERFERENZ. Interferenz = gegenseitige Beeinflussung zweier Reize LESEN + ZUHÖREN beansprucht beides die Fähigkeit Sprache zu verstehen ! interferiert!"—  Präsentation transkript:

1 STROOP INTERFERENZ

2 Interferenz = gegenseitige Beeinflussung zweier Reize LESEN + ZUHÖREN beansprucht beides die Fähigkeit Sprache zu verstehen ! interferiert! blablabla blablabla blabla blablablab lablablabl ablablabla

3 John Ridley Stroop ( )

4 Warum benötigt es mehr Zeit Farben zu benennen, als Farbnamen zu lesen? Zwei Reize: Farbname + Farbe GRÜN Stroops Idee: GRÜN Schaffen einer inkongruenten Situation

5 gleichzeitige Darbietung zweier Reize, von denen jedoch nur einer für die Aufgabe relevant ist, d.h. eine Reaktion auslösen soll, der andere ist irrelevant Grundlage für Stroops Versuche

6 EXPERIMENT 1 Ausgangsfrage: Welche Auswirkung hat es auf das Lesen von Farbwörtern, wenn Wortgehalt und Druckfarbe nicht übereinstimmen (inkongruente Bedingung)?

7 Materialien rot grün blau braun lila Kein Wort ist in der Farbe gedruckt, die es benennt! Z.B. rot, grün, blau, braun, lila

8 Farb-Wort-Tafel grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila

9 Kontrollbedingung grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila

10 grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila Unterschiedliche Abfolge der Tafeln, um Reihenfolge- und Übungseffekte zu vermeiden

11 Instruktion Lesen sie die Farbwörter so schnell wie möglich vor und lassen sie dabei keinen Fehler unverbessert!

12 grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila

13 grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila

14 Ergebnis KEIN signifikanter Unterschied beim Lesen zwischen schwarz und farbig gedruckten Wörtern

15 EXPERIMENT 2 Ausgangsfrage: Welche Auswirkung haben inkongruente Farbwörter auf das Benennen der Druckfarbe?

16 Material Gleiche Farb-Wort- Tafel wie in Exp. 1 Andere Kontrollbedingung, da es um die Benennung der Druckfarbe geht grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila

17 Kontrolltafel

18 Instruktion Nennen sie so schnell wie möglich die Druckfarbe der Wörter bzw. die Farbe der Quadrate und lassen sie keinen Fehler unverbessert! Die Bedeutung der Wörter soll ignoriert werden, lediglich die Farbe ist von Bedeutung.

19 grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila

20

21 Ergebnis SIGNIFIKANTER Unterschied in der Benennungszeit zwischen Farbwörtern und farbigen Quadraten INTERFERENZ

22 EXPERIMENT 3 Ausgangsfrage: Welche Auswirkung hat Übung auf die Interferenz?

23 Durchführung Die in Exp. 1 und 2 verwendeten Tafeln wurden über einen Zeitraum von 14 Tagen dargeboten. Die 32 Probanden erhielten pro Tag je eine Tafel mit jeweils unterschiedlichen Instruktionen.

24 1.Tag2. Tag lesen 3. Tag 4. Tag benennen …. … Tag benennen 12. Tag13. Tag lesen 14. Tag benennen grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila grünlilabraunblaurot blaulilagrünbraun grünrotlilablau lilarotblaubraungrün blaubraungrünrotlila

25 Ergebnis

26 Kontinuierliche Abnahme der durchschnittlichen Benennungszeit über den Zeitraum von acht Tagen mit der Interferenzinstruktion! Interferenz nimmt durch Übung ab

27 Das Lesen eines Wortes ist so stark automatisiert, dass es schwierig ist, es zu unterdrücken. Dieser automatisierte Prozess interferiert mit anderen Informationen, die sich auf das Wort beziehen.


Herunterladen ppt "STROOP INTERFERENZ. Interferenz = gegenseitige Beeinflussung zweier Reize LESEN + ZUHÖREN beansprucht beides die Fähigkeit Sprache zu verstehen ! interferiert!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen