Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

V. Willauer Nationalsozialismus Dasselbe unter O/Unterricht neu (Links stimmen dort)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "V. Willauer Nationalsozialismus Dasselbe unter O/Unterricht neu (Links stimmen dort)"—  Präsentation transkript:

1 V. Willauer Nationalsozialismus Dasselbe unter O/Unterricht neu (Links stimmen dort)

2 V. Willauer (2) Hauptursachen für den Zweiten Weltkrieg Versailles Wirtschaftskrise

3 V. Willauer Arbeitslose in Deutschland

4 V. Willauer Arbeitslose (pro 100, Anf. 1933)

5 V. Willauer Aussenhandelsbilanz

6 V. Willauer

7 Arbeitslosigkeit in der Schweiz, 1992 V. Willauer

8 September 2004 V. Willauer

9 „Völkischer Beobachter“, 168. Ausgabe vom 22. Aug. 1923: Wenn Deutschland gerettet werden kann, dann nur durch eine jener rücksichtslosen Diktaturen, wie sie in Zeiten schwerster Nöte einzig und allein bisher noch geholfen hat... eine, welche sich nicht fürchtet, mit brutaler Hand in den Morast einer verschlammten Zeit hineinzufahren und auszuschneiden und auszubrennen, was faul, feige und verräterisch ist.

10

11

12 Wer war Adolf Hitler? Filmausschnitt: Hitler – Aufstieg des Bösen (1889 – ca. 1913) Hitlers Kindheit u. Jugend (bis 6:40) Filmausschnitt: Hitler – Aufstieg des Bösen (1913 – 1918) (Forts. bis 18:52) Filmausschnitt: Hitler – Aufstieg des Bösen (1918 – 1920): erste Erfolge in der Partei (21:15. bis 27:37)

13 V. Willauer Was bedeutet Nationalsozialismus? Arbeitsblatt, Texte 1 – 5: Fasse die Texte mit je einem Schlagwort zusammen

14 V. Willauer Nationalsozialismus und Faschismus Bodensicherung (Ausdehnung nach Osten ) Vernichtung des Versailler Vertrages Rassenlehre Führerkult (später) Ideologie der Volksgemeinschaft Nationalsozialismus

15 V. Willauer Die Rassenlehre

16 V. Willauer Was bedeutet Faschismus? ArbeitsblattArbeitsblatt, Texte 6 – 9: Fasse die Texte mit je einem Schlagwort zusammen

17 V. Willauer Nationalsozialismus und Faschismus Bodensicherung (Ausdehnung nach Osten ) Vernichtung des Versailler Vertrages Rassenlehre (später) Ideologie der Volksgemeinschaft Nationalsozialismus Faschismus nationalistisch antipazifistisch imperialistisch antidemokratisch Führerkult antikommunistisch (später) der totale Staat nachlesen: DGzG, S S. 52/53 abgeben als Vv

18 V. Willauer NSDAP? Was will der Sozialismus? Welche der Punkte des Parteiprogramms sind sozialistisch?

19 V. Willauer NSDAP? 1. Alle Deutschsprachigen bilden zusammen Grossdeutschland. 2. Der Vertrag von Versailles wird nicht mehr anerkannt. 11. Das arbeitslose Einkommen (Zinsen, Dividenden) wird abgeschafft. 13. Die Trusts werden abgeschafft. 14. Der Staat wird bei Grossbetrieben gewinnbeteiligt. 17. Bodenzins wird abgeschafft. 16. Die Warenhäuser werden verstaatlicht und zu billigen Preisen an Kleingewerbetreibende vermietet. 18. Todesstrafe für Landesverräter, Wucherer und Schieber wird eingeführt. 25. Es wird eine starke Zentralgewalt für das deutsche Reich eingesetzt.

20 V. Willauer NSDAP? Was will der Sozialismus? Welche der Punkte des Parteiprogramms sind sozialistisch? Wer konnte mit diesem „S“ gewonnen werden? Köder für die Arbeiter!

21 V. Willauer Aufstieg zur Macht Nov. 1923: Bürgerbräu-Putsch Prozess: Hitler – Aufstieg des Bösen (1:18:55 bis 1:27:30)  Sprungbrett, „Mein Kampf“ Propaganda (Rede 1932) (Audio 1, 2 und 3, + Vv)123

22 V. Willauer Woher kamen Hitlers Wähler?

23 V. Willauer Wer verhalf Hitler zur Macht? Hauptgefahr für die Grossindustrie (Eisen-, Stahl-, Kohle-, Banken)? (WT: Karten)... Hitlers Versprechen... Ergebnisse der nächsten Wahl:

24 V. Willauer Die nächste Wahl  ?

25 V. Willauer 30. Januar 1933 Machtübernahme am 30. Jan (Audio 4, + Vv)Audio 4 Wahlergebnis (Blatt 4) Wahlkampf (Audio 5, + Vv)Audio 5  ?

26 V. Willauer Hitler über die Propaganda -Propaganda müsse sich vornehmlich an das Gefühl richten und nur sehr bedingt an den Verstand. Sie habe „volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen auf die Aufnahmefähigkeit der Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt.“ Es sei „falsch, der Propaganda die Vielseitigkeit etwa des wissenschaftlichen Unterrichts geben zu wollen.“ Propaganda habe „nicht objektiv... die Wahrheit... zu erforschen... “. -Als ein wesentliches Prinzip einer sich an die breite Masse der Bevölkerung richtenden Propaganda formuliert Hitler die Beschränkung auf wenige Themen, Gedanken und Schlussfolgerungen, die beharrlich wiederholt werden müssten. (Aus Wikipedia: NS-Propaganda)

27 V. Willauer  eine Begründung für den Aufstieg der rechtsradikalen Partei NSDAP

28 V. Willauer Der Reichstag in Flammen ( ) (Audio 6, + Vv)Audio 6,

29 V. Willauer „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat“ (Tags darauf, ) § 1: Die Artikel 114, 115, 117, 118, 123, 124 und 153 der Verfassung des Deutschen Reichs werden bis auf weiteres außer Kraft gesetzt. Es sind daher Beschränkungen der persönlichen Freiheit, des Rechts der freien Meinungsäußerung, einschließlich der Pressefreiheit, des Vereins- und Versammlungsrechts, Eingriffe in das Brief-, Post-, Telegraphen- und Fernsprechgeheimnis, Anordnungen von Haussuchungen und von Beschlagnahmen sowie Beschränkungen des Eigentums auch außerhalb der sonst hierfür bestimmten gesetzlichen Grenzen zulässig

30 V. Willauer Begründung? Um die „kommunistischen staatsgefährdenden Gewaltakte“ abzuwehren

31 V. Willauer Die Kommunistenhetze beginnt S. 11 ff

32 V. Willauer Ermächtigungsgesetz vom 28. Febr Artikel 1. Reichsgesetze können außer in dem in der Reichsverfassung vorgesehenen Verfahren auch durch die Reichsregierung beschlossen werden... Artikel 2. Die von der Reichsregierung beschlossenen Reichsgesetze können von der Reichsverfassung abweichen... Verhandlung im Reichstag: Vv S. 4 Abstimmungsresultat: 441:95 (!)

33 V. Willauer  Hitlers Mühlen malen schnell Gesetz gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933: § 1. In Deutschland besteht als einzige politische Partei die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei. Verbot der Gewerkschaften und Einziehung ihrer Vermögen am 2. Mai Absetzung der Länderregierungen am 30. Jan Absetzung des Reichstages am 14. Febr. 1934

34 V. Willauer Vv S. 5, dazu YouTube «Ein Volk, ein Reich, ein Führer», erster Ausschnitt aus dem Film «Mein Kampf» (8.27)

35 V. Willauer Gleichschaltung Begriffsdefinition Audio 8Audio 8, Vv S. 5 Nachlesen WiB: S. 26 – 28 «Führerprinzip und Volksgemeinschaft», A 2a: die ins Religiöse gehende Verehrung, die Eintracht der Volksschichten, die Gleichheit «Fabrikanten und Arbeiter»

36 V. Willauer

37 Gleichschaltung «Fabrikanten und Arbeiter», A 2b: Der Industrielle musste nicht mehr mit dem Widerstand der in eigenen Organisationen zusammengeschlossenen Arbeiterschaft rechnen. Über die Wahlliste konnte er die Wahl der Vertreter der Belegschaft steuern. Konflikte wurden durch Vertreter der NSDAP entschieden. Letztlich beherrschte die NDSAP sowohl Industrielle wie Arbeiter. Trat ein Werktätiger der «Deutschen Arbeitsfront» nicht bei, erhielt er keine Anstellung. V. Willauer

38 Gleichschaltung A 2c: Die Idee der Volksgemeinschaft war nur ein Vorwand, um die Herrschaft einer Minderheit über die grosse Masse der Bevölkerung zu verschleiern. V. Willauer

39

40 Josef Goebbels am 17. Jan. 1936: «Ich bin der Meinung, wenn das Scheinefleisch knapp ist, dann sagen die Parteigenossen: Wir essen kein Schweinefleisch, denn das Schweinefleisch ist für den Spiesser da. Ich kann mir heute vorstellen, dass keiner der alten Parteigenossen sich aufregt, weil es keine Eier gibt. Er isst dann eben keine Eier und sagt: Die sind für den Spiesser da. Und er isst wieder Eier, wenn sie im Überfluss da sind.»

41 Gleichschaltung V. Willauer Gleichschaltung «Die Propaganda der eigenen Erfolge», A 2d: Alles diente der Rüstung Autobahnbau: … Ersatzstoffe : …

42 Gleichschaltung V. Willauer Gleichschaltung «Der totale Staat», A 3a, c: Gegenseitige Kontrolle, gegenseitiges Misstrauen gehörte zum Alltag. Hitler Staat verlangte von jedem, dass er sich bedingungslos und unter Aufgabe der eigenen Wünsche und Meinungsäusserungen der vorgegebenen Ideologie und deren Zielen unterordne.

43 Gleichschaltung V. Willauer Gleichschaltung «Gleichschaltung», A 3b: Beseitigung von allen nicht-nationalistischen Gruppierungen; Einordnung der gesamten Bevölkerung in Hitlers Organisationen; Verpflichtung der Bev. auf eine einheitliche Ideologie

44 Gleichschaltung V. Willauer Gleichschaltung A 3d: Missstände sind immer die Folgen der Entgleisung eines einzelnen Menschen; der Führer würde sie sofort korrigieren – er ist fehlerlos.

45 V. Willauer Gleichschaltung A 3e: Verehrung einer Führernatur Volkgsgemeinschftsideologie Totale Mobilisierung und Kontrolle der Bevölkerung Gleichschaltung

46 Träume 1 Während ich mich mit einem Buch friedlich auf dem Sofa ausstrecken will, wird mein Zimmer, meine Wohnung plötzlich wandlos. Ich sehe mich entsetzt um, alle Wohnungen, soweit das Auge reicht, haben keine Wände mehr. Ich höre einen Lautsprecher brüllen: „Laut Erlass zur Abschaffung der Wände vom 17. des Monats.“ V. Willauer

47 Träume 2 Ich spreche im Traum vorsichtshalber Russisch (das ich gar nicht kann), damit ich mich selbst nicht verstehe und damit mich niemand versteht, falls ich etwas vom Staat sage, denn das ist doch verboten und muss gemeldet werden. V. Willauer Was sagen diese Träume über die Angst der Menschen aus?

48 Propaganda und Terror Welche Mittel hat Hitler, die Gleichschaltung zu erreichen? V. Willauer

49 I. Propaganda V. Willauer Audio 9Audio 9, Vv 6

50 V. Willauer

51 Massenkundgebungen V. Willauer Vv 6, r.u., später Audio 10Audio 10

52 Rundfunk, Presse, Film Vv 7, r.u., V. Willauer

53 Propaganda im Krieg V. Willauer Verhängnisvoll wirkt sich die einseitige Information im Krieg aus: Das Volk wird vollkommen getäuscht über die wahre Situation. Audio 11Audio 11, Vv 8 Niederlagen werden vertuscht oder in Siege umgewandelt. Das Volk hat keine Möglichkeit, sich durch feindliche Medien zu informieren. Unter Androhung schwerster Strafen ist es verboten, ausländische Sender abzuhören. Audio 12Audio 12, Vv 8

54 V. Willauer

55 Sprachregelung V. Willauer veränderte Bedeutungszuschreibungen... Judehabgierig, streitsüchtig, Gefahr KP / SPheimtückisch, Landesverräter... und Neuschöpfungen Endlösung Endsieg Heil! Zwei Irrenärzte 1. „Heil Hitler!“ 2. „Nein, heil du ihn!“

56 Wiederholung V. Willauer Audio 13Audio 13, Vv 9 Wiederholung

57 V. Willauer SA: SturmabteilungSS: SchutzstaffelHJ: Hitlerjugend

58 Flüsterwitz V. Willauer -Vater in SA, Bruder in SS, kl. Bruder in HJ, Mutter in NS-Frauenschaft, die Tochter im BDM - Seht ihr euch bei dem vielen Dienst auch mal? - Ja, auf dem Parteitag in Nürnberg

59 II. Gewalt/Terror Jd. überwacht jd. Gestapo, SD (Sicherheitsdienst) Zerschlagung der Arbeiterbewegung, v.a. nach dem Reichstagsbrand Beginnende Juden- verfolgungen V. Willauer Im Bunker

60 Judenverfolgung V. Willauer Arbeitsblatt Lösungsskizze

61 Konzentrationslager V. Willauer ca. 650 J. Goebbels: «Die Konzentrationslager sind keine Schande, sondern eine Zierde der Kultur. Hier werden verwahrloste Individuen mit grifffester Güte zum wirklichen Leben erzogen.»

62 Berichte vom Lagerleben Illegaler Brief aus dem Frauen-KZ Ravensbrück Im Steinbruch des Konzentrationslagers Buchenwald Felix Zeitschel im Konzentrationslager Lichtenburg Karl Marien im Konzentrationslager Sachsenhausen

63 Die «Endlösung» Begriffsdefinition Bericht von Rudolf Höss, anlässlich des Nürnberger Prozesses, 5. April 1946 (Ziegler, S. 80) Filmausschnitt aus Erwin Leisers „Mein Kampf“: KZs Filmausschnitt „Die Entdeckung der KZs“ V. Willauer

64 Das Warschauer Ghetto Elvis Presley: In the GhettoIn the Ghetto

65 As the snow flies Während es schneit On a cold and grey Chicago mornin' An einem kalten und grauen Chicagoer Morgen A poor little baby child is born Wird ein kleines Kind goboren In the ghetto And his mama cries Und seine Mutter weint

66 'Cause if there's one thing that she don't need Denn wenn es etwas gibt, was sie nicht brauchen kann it's another hungry mouth to feed Dann ist es ein weiterer hungriger Mund, den sie füttern muss In the ghetto

67 People, don't you understand Leute, versteht ihr nicht? the child needs a helping hand Das Kind braucht eine helfende Hand or he'll grow to be an angry young man some day Oder er wird eines Tages zu einem jungen wütenden Mann heranwachsen Take a look at you and me, Schaut mich und dich für einen Augenblick an are we too blind to see, Sind wir zu blind um es zu sehen? do we simply turn our heads and look the other way Drehen wir uns einfach um und schauen weg?

68 Well the world turns Nun, die Erde dreht sich weiter and a hungry little boy with a runny nose Und ein hungriger kleiner Junge mit einer triefenden Nase plays in the street as the cold wind blows Spielt auf der Strasse, und ein kalter Wind bläst In the ghetto

69 And his hunger burns Sein Hunger plagt (brennt) ihn so he starts to roam the streets at night Deshalb beginnt er sich nachts auf den Strassen herumzutreiben and he learns how to steal Und er lernt zu stehlen and he learns how to fight Und er lernt zu kämpfen In the ghetto

70 Then one night in desperation Dann, eines Nachts, reisst sich ein junger Mann a young man breaks away In Verzweiflung los He buys a gun, steals a car, Er kauft eine Knarre, stiehlt einen Wagen tries to run, but he don't get far Versucht wegzurennen, aber er kommt nicht weit And his mama cries Und seine Mutter weint

71 As a crowd gathers 'round an angry young man Während sich eine Menschenmenge um den wütenden jungen Mann zusammenrottet face down on the street with a gun in his hand Er liegt auf dem Gesicht, die Knarre in der Hand In the ghetto

72 As her young man dies, Während ihr junger Mann stirbt on a cold and grey Chicago mornin', An einem kalten und grauen Chicagoer Morgen another little baby child is born Wird ein anderes kleines Kind geboren In the ghetto And his mama cries Und seine Mutter weint Stimmung? Inhalt? Ghetto = ?

73 Das Warschauer Ghetto Elvis Presley: In the Ghetto Stimmung? Inhalt? Ghetto =? Das Warschauer Ghetto [= Filmausschnitt (aus Erwin Leiser)] aus: Ziegler, S. 84 WiB S. 35/36: Das Schicksal des jüdischen Volkes (stilles Lesen) A 4 a – c

74 Die Auschwitzlüge Radiosendung: ein Aargauer Lehrer leugnet den Holocaust A4b, WiB S. 29

75 Rechenaufgaben 1 Der Bau einer Irrenanstalt erforderte 6 Millionen Reichsmark. Wie viele Siedlungshäuser zu je Reichsmark hätte man dafür bauen können? Ein Geisteskranker kostet täglich 4 Reichsmark, ein Krüppel 5.50 Reichsmark, ein Verbrecher 3.50 Reichsmark. In vielen Fällen hat ein Beamter täglich nur etwa 4 Reichsmark, ein Angestellter kaum 3.50 Reichsmark, ein ungelernter Arbeiter noch keine 2 Reichsmark auf den Kopf der Familie.

76 Rechenaufgaben 2 Nach vorsichtiger Schätzung sind in Deutschland Geisteskranke, Epileptiker usw. in Anstaltspflege. Was kosten diese jährlich insgesamt bei einem Satz von 4 Reichsmark? Wie viele Ehestandsdarlehen 1 zu je 1000 Reichsmark könnten, unter Verzicht auf spätere Rückzahlung, von diesem Geld jährlich ausgegeben werden? Welche Aktion wurde damit vorbereitet? A4c, WiB, S Seit 1933 konnten Heiratswillige, die den rassischen und sozialen Qualitätsanforderungen genügten, ein Darlehen in Höhe von bis zu 1000 RM beanspruchen. Neben der Erleichterung von Eheschließungen und Haushaltsgründungen sollte das Darlehen auch für mehr Kinder pro Ehe sorgen: Die Darlehensschuld verminderte sich pro Kind um ein Viertel und galt nach vier Geburten als „abgekindert“.

77 Menschenversuche Ziegler, S. 71

78 Bilanz Vernichtung, Vergasung, Verbrennung von 6 Millionen Juden 3 – 4 Millionen Kommunisten, Sozialisten, Antifaschisten, Katholiken, Protestanten, Widerstandkämpfern Brief aus dem Konzentrationslager

79 Die Rassenlehre WiB S. 29/30: „Herrenmenschen und leere Menschenhülsen“ Was bedeuten die Begriffe Arier Kulis und Parasiten Reinerhaltung Kinderzeugung Herrenvolk Gnadentod

80 Das Idealbild der Frau

81 V. Willauer

82 Artikel 114 1) Die Freiheit der Person ist unverletzlich. Eine Beeinträchtigung oder Entziehung der persönlichen Freiheit durch die öffentliche Gewalt ist nur auf Grund von Gesetzen zulässig. (2) Personen, denen die Freiheit entzogen wird, sind spätestens am darauffolgenden Tage in Kenntnis zu setzen, von welcher Behörde und aus welchen Gründen die Entziehung der Freiheit angeordnet worden ist; unverzüglich soll ihnen Gelegenheit gegeben werden, Einwendungen gegen ihre Freiheitsentziehung vorzubringen.

83 V. Willauer Artikel 117 Das Briefgeheimnis sowie das Post-, Telegraphen- und Fernsprechgeheimnis sind unverletzlich. Ausnahmen können nur durch Reichsgesetz zugelassen werden.

84 V. Willauer Artikel 117 Das Briefgeheimnis sowie das Post-, Telegraphen- und Fernsprechgeheimnis sind unverletzlich. Ausnahmen können nur durch Reichsgesetz zugelassen werden.

85 V. Willauer Artikel 118 (1) Jeder Deutsche hat das Recht, innerhalb der Schranken der allgemeinen Gesetze seine Meinung durch Wort, Schrift, Druck, Bild oder in sonstiger Weise frei zu äußern. An diesem Rechte darf ihn kein Arbeits- oder Anstellungsverhältnis hindern, und niemand darf ihn benachteiligen, wenn er von diesem Rechte Gebrauch macht. (2) Eine Zensur findet nicht statt, doch können für Lichtspiele durch Gesetz abweichende Bestimmungen getroffen werden. Auch sind zur Bekämpfung der Schund- und Schmutzliteratur sowie zum Schutze der Jugend bei öffentlichen Schaustellungen und Darbietungen gesetzliche Maßnahmen zulässig.

86 V. Willauer Artikel 123 (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder besondere Erlaubnis friedlich und unbewaffnet zu versammeln. (2) Versammlungen unter freiem Himmel können durch Reichsgesetz anmeldepflichtig gemacht und bei unmittelbarer Gefahr für die öffentliche Sicherheit verboten werden.

87 V. Willauer Artikel 124 (1) Alle Deutschen haben das Recht, zu Zwecken, die den Strafgesetzen nicht zuwiderlaufen, Vereine oder Gesellschaften zu bilden. Dies Recht kann nicht durch Vorbeugungsmaßregeln beschränkt werden. Für religiöse Vereine und Gesellschaften gelten dieselben Bestimmungen. (2) Der Erwerb der Rechtsfähigkeit steht jedem Verein gemäß den Vorschriften des bürgerlichen Rechts frei. Er darf einem Vereine nicht aus dem Grunde versagt werden, daß er einen politischen, sozialpolitischen oder religiösen Zweck verfolgt.

88 V. Willauer Artikel 153 (1) Das Eigentum wird von der Verfassung gewährleistet. Sein Inhalt und seine Schranken ergeben sich aus den Gesetzen. (2) Eine Enteignung kann nur zum Wohle der Allgemeinheit und auf gesetzlicher Grundlage vorgenommen werden. Sie erfolgt gegen angemessene Entschädigung, soweit nicht ein Reichsgesetz etwas anderes bestimmt. Wegen der Höhe der Entschädigung ist im Streitfalle der Rechtsweg bei den ordentlichen Gerichten offen zu halten, soweit Reichsgesetze nichts anderes bestimmen. Enteignung durch das Reich gegenüber Ländern, Gemeinden und gemeinnützigen Verbänden kann nur gegen Entschädigung erfolgen. (3) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich Dienst sein für das Gemeine Beste.


Herunterladen ppt "V. Willauer Nationalsozialismus Dasselbe unter O/Unterricht neu (Links stimmen dort)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen