Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ÖBB ES-BB Die ersten Netzwerkbogenbrücken der ÖBB.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ÖBB ES-BB Die ersten Netzwerkbogenbrücken der ÖBB."—  Präsentation transkript:

1 ÖBB ES-BB Die ersten Netzwerkbogenbrücken der ÖBB

2 ÖBB ES-BB Wien, Innere Stadt Hauptbahnhof Flughafen Schwechat Zentralverschiebebahnhof Kledering Zentralverschiebebahnhof Kledering

3 ÖBB ES-BB Richtung Hauptbahnhof Richtung Flughafen Zwei Netzwerkbogenbrücken

4 ÖBB ES-BB

5 Tragstruktur System: Netzwerkbogenbrücken aus Stahl mit Verbundfahrbahn Spannweiten: 112,5m und 88,5m Bogenstich: 19,0m und 15,0m Bogenneigung: 12,5° Stahlgewicht: TW5.1: 1.100tTW5.3: 800t Verschubgewicht: TW5.1: 2.700tTW5.3: 2.100t 112,5m 88,5m 15,0m 19,0m

6 ÖBB ES-BB Vorteile des Netzwerkbogens Der Netzwerkbogen kombiniert die Vorteile eines Bogens mit denen eines Fachwerkes. Der Vorteil bei der Verwendung von geneigten Hängern liegt im günstigen Tragverhalten unter Verkehrslast, die bei Eisenbahnbrücken sehr dominant ist. Die Biegemomente im Bogen und im Versteifungsträger sind stark reduziert, wodurch eine schlankere Struktur und Stahlersparnisse bis zu 25% erreicht werden können (gilt für mittlere bis große Spannweiten). Um die Lasten bestmöglich zu verteilen, muss die Hängergeometrie optimiert werden. Die Anzahl der Hängersets, die Anzahl der Hänger je Set, die Neigung der Hänger und die Positionierung der Hänger können variiert werden.

7 ÖBB ES-BB Systementscheidung Netzwerkbogen Durch den Verlauf der Trassierung erfolgt die Querung in einem schleifenden Schnitt mit einem Winkel von ca. 30°. Im Gleis- und Weichenbereich ist es unmöglich definitive Pfeiler oder Stützen zu situieren, wodurch zwangsweise die Spannweiten von 112,50m und 88,50m entstehen. Durch den spitzen Winkel ist es möglich beim Eindrehen um ein Widerlager mit der halben Verschubbahnlänge im Vergleich zum Längsverschieben auszukommen. Der Netzwerkbogen ermöglicht eine Stahlersparnis im Vergleich zum Stabbogen und benötigt keine Montageaussteifungen für einen Verschub in definitiver Lagerung in den Endquerträgerachsen.

8 ÖBB ES-BB Systementscheidung Rundstahlhänger Rundstahlhängern wurde gegenüber den Flachstahlhängern der Vorzug gegeben. Damit bei Flachstahlhänger das Auftreten von Gallopingschwingungen möglichst vermieden werden kann, müssen Bleche mit einem Seitenverhältnis von b >> t zur Anwendung kommen. Da die Flachstahlhänger aus konstruktiven Gründen mit ihrer breiten Seite senkrecht zur Brückenachse eingebaut werden, wirken sie einerseits sehr massiv, andererseits biegen sie sich infolge der nach innen geneigten Bögen sehr leicht durch. Der Einsatz vom Feinkornbaustahl S460NL für die Rundstahlhänger ermöglicht geringere Hängerdurchmesser. Dies wirkt sich neben optischen Vorteilen aus technischer Sicht auch günstig auf die Ermüdungsanfälligkeit infolge Verkehr und infolge wirbelerregter Querschwingungen aus.

9 ÖBB ES-BB Systementscheidung Rundstahlhänger Durch die Verwendung von Stauchgeschmiedeten Hängeranschlüssen an die Stege des Bogens und des Versteifungsträgers ist es möglich ermüdungsarme Übergänge zu konstruieren. => Die Ermüdungssicherheit und Dauerhaftigkeit des Tragwerkes wird somit positiv beeinflusst. Vorteile für die Erhaltung: +keine dichteren Inspektionsintervalle erforderlich, weil es keine beweglichen Teile gibt +Rundstahlhänger in Hinblick auf den KO-Schutz besser als Flachstahlhänger

10 ÖBB ES-BB Systementscheidung Verbundplatte Mit fortschreitender Planung wurde offensichtlich, dass das Eigengewicht der Brücken erhöht werden muss, um bei ungünstiger Laststellung der Verkehrslast Druckkräfte in den Hängern zu vermeiden. Durch die Verwendung einer Verbundplatte anstatt der ursprünglich geplanten orthotropen Platte konnte das Problem gelöst werden. Dieser Zusammenhang ist bei kürzeren Brücken kritischer als bei längeren Tragwerken.

11 ÖBB ES-BB Montageablauf lt. Ausschreibung Im Rahmen der Ausschreibung war es vorgesehen, die Tragwerke rundum frei zugänglich am Boden am Vormontageplatz zu montieren und danach mittels Verschub und Anheben auf die Verschubbahn in 10m Höhe zu setzten. Nach dem Eindrehen wäre das TW in die definitive Lage abzustapeln und auf die Lager zu versetzen Vorteil: TW zur Montage gut zugänglich Nachteil: Aufwendige Verschiebe- und Hebevorgänge bis die Ausgangslage des Eindrehens erreicht wird

12 ÖBB ES-BB Montage Um längere Einschränkungen des Bahnbetriebes zu vermeiden kann das Tragwerk nicht ich Endgültiger Lage montiert werden.

13 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise

14 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise

15 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise

16 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise - Herstellung der Widerlager und der temporären Verschubbahn

17 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise - Herstellung der Widerlager und der temporären Verschubbahn

18 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise - Herstellung der Widerlager und der temporären Verschubbahn

19 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise - Herstellung der Widerlager und der temporären Verschubbahn - Heben des Tragwerkes auf die Verschubbahn

20 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise - Herstellung der Widerlager und der temporären Verschubbahn - Heben des Tragwerkes auf die Verschubbahn - Verschub in definitive Lage

21 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise - Herstellung der Widerlager und der temporären Verschubbahn - Heben des Tragwerkes auf die Verschubbahn - Verschub in definitive Lage

22 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise - Herstellung der Widerlager und der temporären Verschubbahn - Heben des Tragwerkes auf die Verschubbahn - Verschub in definitive Lage

23 ÖBB ES-BB - Montage des Tragwerkes S5.1 parallel der Gleise - Herstellung der Widerlager und der temporären Verschubbahn - Heben des Tragwerkes auf die Verschubbahn - Verschub in definitive Lage - Fertigstellung

24 ÖBB ES-BB Montageablauf lt. AN Nachdem die Montage inkl. der dazugehörigen Planung dem AN obliegt wird ein geändertes Konzept umgesetzt: Die Tragwerke werden in erhöhter Lage direkt in der Ausgangslage des Eindrehens montiert und um einen Lagerpunkt eingedreht Vorteil: TW muss nicht mehr auf die Verschubbahn gehoben werden Nachteil: Montage der Tragwerke in schlecht zugänglicher Lage, neben Bahnbetrieb und neben unter Spannung stehenden Teilen der Bahnanlage und des Umformerwerkes

25 ÖBB ES-BB Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "ÖBB ES-BB Die ersten Netzwerkbogenbrücken der ÖBB."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen