Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie Nr. 1 25.09.2002Infoblock Postertechnik Infoblock Postertechnik Mit wenigen Tipps zur effizienten Kommunikationsarbeit MTU 2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie Nr. 1 25.09.2002Infoblock Postertechnik Infoblock Postertechnik Mit wenigen Tipps zur effizienten Kommunikationsarbeit MTU 2002."—  Präsentation transkript:

1 Folie Nr Infoblock Postertechnik Infoblock Postertechnik Mit wenigen Tipps zur effizienten Kommunikationsarbeit MTU 2002

2 Folie Nr Infoblock Postertechnik Vorgehensweise 1.Ziel der Posterpräsentation definieren 2.Rahmenbedingungen klären 3.Kernbotschaften und Strategie definieren 4.Argumentationslinie festlegen 5.Darstellungskonzept erarbeiten 6.Poster realisieren

3 Folie Nr Infoblock Postertechnik 1.Ziel definieren Das Zielpublikum – WEN will ich erreichen? Die Absicht – WAS will ich erreichen? Das Image – WIE (als was) wollen wir erscheinen?

4 Folie Nr Infoblock Postertechnik 2.Rahmenbedingungen klären Welche Mittel stehen mir zur Verfügung? - Ausstellungsplatz - Papierformat - Technologie (Software, Drucker, …) - Material - Zeit - …

5 Folie Nr Infoblock Postertechnik 3.Kernbotschaften und Strategie definieren Welches sind unsere (drei bis fünf) wichtigsten Botschaften? Wie können wir diese Botschaften unterstützen: - mit welchen INHALTEN? - mit welchem GROBDESIGN? - mit welchen GESTALTUNGS- ELEMENTEN?

6 Folie Nr Infoblock Postertechnik 3.Beispiel (1)In der Schweiz existiert ein massiver digitaler Graben zwischen Frauen und Männern. (2)Grund dafür ist, dass die Inhalte des www zu 80% auf Männer ausgerichtet sind. (3)Folge ist eine Benachteiligung der Frauen in der Berufswelt. (4)Der Graben wird sich in den nächsten 5 Jahren noch vertiefen.

7 Folie Nr Infoblock Postertechnik 4.Argumentationslinie festlegen In welcher logischen Abfolge stehen unsere 5 Hauptbotschaften zueinander?

8 Folie Nr Infoblock Postertechnik 5.Darstellungskonzept erarbeiten Inhalte sprechen nie für sich selbst, sondern benötigen Gestaltungselemente  Layout definieren! Spannung entsteht durch den Kontrast zwischen hell, dunkel & Farbe, zwischen Text, Titeln, Illustrationen und Leerraum. „Vollgestopfte“ Poster wirken abschrek- kend.

9 Folie Nr Infoblock Postertechnik 6. Poster realisieren Erstellen auf MS Word mit Hilfe der Vorlage auf Ausdruck im H435 oder im CIM-Zentrum gemäss der Anleitung auf Evtl. ergänzen mit aufgebrachten Materi- alien, Handschattierungen, Klebern, etc.

10 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Einsatz Meist stehen die Poster an Ausstellun- gen im Wettbewerb mit vielen anderen. Mit welchen Mitteln kann man Aufmerk- samkeit erregen, aus der Menge herausstechen? Die Verweildauer der Betrachter (die stehen bleiben) liegt zw. 2 und 10 min

11 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Grösse Standardposter im „Weltformat“ messen 84.1 x cm (A0). Als entsprechende Schriftgrössen sind empfohlen: - für Titel 150 pt - für den Lead 30 pt - für Untertitel 48 pt - für Inhalte 20 pt - für ergänzende Zusatzinfos 16 pt.

12 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Inhalte Auf max. 5 Kernbotschaften beschränken Zu Grafiken/Bildern gehört eine Legende Für sämtliche Aussagen, Grafiken, Bilder etc. sollten die Quellen ersichtlich sein (Literaturangaben, Website, „Interview mit Experte XYZ“, „eigene Überlegung“, etc.) Meistens gilt: „Weniger ist mehr“ oder nach N. Hayek: „reduce to the max“

13 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Gestaltungs- elemente (1) Text sparsam einsetzen: max. 30% der Fläche oder 2 Schreibmaschinenseiten (8‘000 Zeichen) max. 2 Farben max. 2 Fonts 2 Spalten hf oder 3 Spalten qf

14 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Gestaltungs- elemente (2) Bilder & Grafiken gezielt zur Verstärkung von Aussagen einsetzen bis 50% der Fläche einfach statt komplex! sie sollten mit einer Legende selbster- klärend sein

15 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Gestaltungs- elemente (3) Hintergrundbilder Vorsicht! Erschweren oft die Leserlichkeit. Leerräume Leiten das Auge auf das Wesentliche.

16 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Sprache (1) An das Zielpublikum angepasst Beschränkung auf klare Botschaften Fachjargon und Abkürzungen vermeiden Je weniger Text umso eher wird das Poster gelesen: Floskeln und Füllwörter streichen (oder, oft, beispielsweise).

17 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Sprache (2) Doppelte Erwähnung vermeiden (z.B. im Text und in der Legende). Viele Sätze lassen sich verkürzen durch: - stichwortartige Auflistung von Punkten (wie hier) - eine Formulierung als Frage (z.B. "Wie sind wir vorgegangen?") - Umwandlung in eine kleine Tabellen ("Die Vor- und Nachteile:")

18 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Zusätzliches Material Handouts des Posters in A4 Umschlag mit Visitenkarten Post-Its mit Web-Adresse

19 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Beispiele (1)

20 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Beispiele (2)

21 Folie Nr Infoblock Postertechnik Tipps: Beispiele (3)


Herunterladen ppt "Folie Nr. 1 25.09.2002Infoblock Postertechnik Infoblock Postertechnik Mit wenigen Tipps zur effizienten Kommunikationsarbeit MTU 2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen