Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Einführung eines IT Asset Managements Systems Statusbericht Jens Kreutzkamp,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Einführung eines IT Asset Managements Systems Statusbericht Jens Kreutzkamp,"—  Präsentation transkript:

1 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Einführung eines IT Asset Managements Systems Statusbericht Jens Kreutzkamp, Lars Hagge DESY

2 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Agenda Was ist Asset Management? Einführung eines IT Asset Management Systems Anforderungen an das System Systemauswahl Ausblick

3 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Warum Asset Management? gemeinsame Fragestellungen –wer ist Ansprechpartner für dieses Gerät? –was ist der Status dieses Geräts? –was ist die Auslastung dieses Gerät? –wo gibt es Erfahrung mit ähnlichen Geräten? –wo gibt es Informationen über dieses Geräts? –was sind die Kosten dieses Geräts? Spezialfall IT Geräte –hohe TCO verglichen mit Beschaffungskosten –hohe Dunkelziffern –hohes Automatisierungspotential

4 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Definition Asset Management –ist die Disziplin des Managements der strategischen technischen und Informations-Infrastruktur nicht “nur Inventurdatenbank” nicht “nur Software-System” –verfolgt, analysiert und berichtet über die “Corporate Technology Base” –ist eine Grundlage TCO-Berechnungen

5 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Beispiel Asset „Magnet“ Asset „Spule “ Komponenten des Asset „Magnet“ Asset „Gehäuse“ Asset „Montierung“ Eigenschaften des Asset „Magneten“ - max. Stromstärke - Seriennummer - Maße Dokumente zum Asset „Magneten“ Verbindungen des Asset „Magneten“ - z.B. Kabel zur Stromversorgung Ist Teil eines Beschleunigers

6 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Beispiel Komponenten des Asset „Computer“ Asset „Monitor“ Asset „Diskettenlaufwerk“ Asset „Tastatur“ Eigenschaften des Asset „Computer“ - RAM - CPU - Seriennummer Dokumente zum Asset „Computer“ Verbindungen des Asset „Computers“ - z.B. Netzwerkkabel Ist Teil einer Computerfarm Asset „Computer“

7 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Beispiel Asset „Magnet“ Asset „Spule “ Komponenten des Asset „Magnet“ Asset „Gehäuse“ Asset „Montierung“ Eigenschaften des Asset „Magneten“ - max. Stromstärke - Seriennummer - Maße Dokumente zum Asset „Magneten“ Verbindungen des Asset „Magneten“ - z.B. Kabel zur Stromversorgung Ist Teil eines Beschleunigers

8 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Beispiel: Systemarchitektur IT Assets Configuration Management Change Management Help DeskProcurement SW Distribution Service Inventory Manager Repository Network Management Business Framework Facility Management Inventory Daemon Explorer other Information Systems

9 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Beispiel: Beteiligte Asset Management Inventar-Datenbank Werkstätten Betrieb LeitungVerschrottung Einkauf Waren- eingang Benutzer- unterstützung System- installation Endanwender

10 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Projektziele Einführung eines IT Asset Management Systems –zur Schaffung einer tagesaktuellen Bestands- datenbank –zur Unterstützung SW-Lizenzmanagements –zur Verbesserung von Instandhaltungs- und Wartungsprozessen –als Basis einer einheitlichen Betriebsumgebung für alle Plattformen... um nur einige zu nennen

11 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Projektstrukturplan IT Asset Management ProjektideeAusarbeitungFindung Anforderungen gewichten / bewerten Testszenarien für Benchmark entwickeln Notwendigkeit feststellen Projektablauf planen Testdaten erstellen Fertigung Pilot-System einrichten Testszenarien durchführen Pilot-Anwender Schulen Inbetriebnahme Schulungskonzept erstellen/Schulung Daten importieren Betriebskonzept erstellen Projekt definieren Anbieter begutachten (Benchmark) Pilot-System bewerten System auswählen System konfigurieren Schnittstellen implementieren Prozesse implementieren Produktiv-System fertigstellen Marktstudie Machbarkeit überprüfen Anforderungen aufnehmen Projektteam festlegen Systemanbieter finden Auschreibungs- unterlagen erstellen System Ausschreiben Das Projekt orientiert sich an den Projektrichtlinien des Z-Bereichs

12 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Anwender Anforderungen Anwender-Anforderungsdokument –nennt alle Kundenwünsche, die im Zusammenhang mit dem Projekt genannt wurden. –Informations- und Diskussionsgrundlage Systemspezifikation –faßt alle Leistungen zusammen, die vom Hersteller zu erbringen sind –üblicherweise Teilmenge des Anforderungsdokuments Anwender-Anforderungen auf dem Web oder über IPP

13 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Workshops acht Workshops zur Ermittlung von Anwender-Anforderungen (IT, FEPOS, IPP) –Geräte-Management: Rechner- und Hardware- Beschaffung; Hardware-Reparaturen, Arbeitsdokumentation und Auftragsabwicklung; Systemplanung; Verbrauchsmittelüberwachung; Allgemeine Geräteinformationen –Software-Lizenzmanagement: Bestandsüberwachung; Allgemeine Bestandsinformationen –Schnittstellen zu anderen Systemen wie Help Desk, Benutzerverwaltung, Systemmonitoring, Softwareverteilung, –Konfigurationsmanagement

14 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Requirements Management I: Erfassen und Gewichten In Anlehnung an ESA-PSS-05

15 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Requirements Management II: Benchmark-Szenarien

16 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Marktübersicht I Wer bietet IT Asset Management Lösungen? –Erweiterungen von Help-Desk Lösungen –Erweiterungen von ERP-Systemen –Speziallösungen von Nischenanbietern Meta-Group Studie –bis zum Jahre 2002 werden etwa 50% alle IT Organisationen IT Asset Managment als eigenständige strategische Disziplin betreiben –sämtliche Beschaffungs- und Serviceprozesse über das Web abgewickelt –Markt bleibt stabil was Anbieter und Preise anbelangt

17 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Marktübersicht II Funktionalität Überlebensfähigkeit des Anbieters hochgering hoch Peregrine Janus MainControl Remedy Tivoli Tally Quelle: MetaGroup

18 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Ausschreibung Ausschreibung (europäisches Verhandlungsverfahren) –Los (a) Lieferung von Software-Lizenzen eines Asset Management Systems und –Los (b) (optional) Inbetriebnahme, Anpassung und Schulung des Systems. 23 Bewerber zur Teilnahme –11 Los a) –16 Los b) –fünf ohne nähere Angabe Sechs Bewerber auf Los a präsentierten am DESY –Rest verzichtete, da Lösungen angeboten, die nicht auf DESY passen würden z.B.ungeeignete Branchen, Systementwicklung

19 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Vorauswahl AFEDBC

20 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Benchmark I: Verfahren Drei Blöcke Vorbereitung Durchführung (beim System- anbieter) Auswertung (DESY intern)

21 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Benchmark II: Themen Anwenderoberfläche Geräteverwaltung Analysen und Berichte (Reporting) Änderungsdienst (Change Management) Arbeitsabläufe Konfigurationsverwaltung Systemschnittstellen Administration Teilnehmer aus IT, IPP, ZMEA, ZEUS

22 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Nächste Schritte Systemauswahl Anfang Januar –Benchmark-Auswertung fast abgeschlossen –Angebote bis zum Pilotinstallation vorauss. Februar bis Mai –Konzept: Datenmodell und Abläufe –Konfiguration Gerätedatenbank und Anwenderoberfläche –Berichtswesen Software-Lizenzmanagement und Bestandsverwaltung –Betriebskonzept

23 E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Weitere Informationen ipp/info/projekte/asset/ asset.html


Herunterladen ppt "E I N F Ü H R U N G E I N E S I T A S S E T M A N A G E M E N T S Y S T E M S Einführung eines IT Asset Managements Systems Statusbericht Jens Kreutzkamp,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen