Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Am 26.März 2011 gingen 250.000 in Deutschland auf die Straße. In vier deutschen Städten fanden heute Großdemonstrationen gegen Atomkraft und für eine.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Am 26.März 2011 gingen 250.000 in Deutschland auf die Straße. In vier deutschen Städten fanden heute Großdemonstrationen gegen Atomkraft und für eine."—  Präsentation transkript:

1

2 Am 26.März 2011 gingen in Deutschland auf die Straße. In vier deutschen Städten fanden heute Großdemonstrationen gegen Atomkraft und für eine rasche Energiewende statt. Unter dem Motto “Fukushima mahnt: Alle AKWs abschalten!”

3 Auch ganz junge Demonstranten wussten um was es ging – ihre Zukunft!

4

5

6 Diese Straßen wurden gesperrt.

7 Am heutigen Samstag, den 26. März 2011 demonstrierten 40 Tausend auf der Deutzer Werft für den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie. Davor gab es Kundgebungen an unterschiedlichen Orten in Köln, die abschließend auf der Köln - Deutzer Werft zusammen trafen.

8

9 Demo ab Köln - Neumarkt

10 Ca Atomkraftgegner und Gegnerinnen waren zuvor in der Kölner Innenstadt am Neumarkt für den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie auf die Straße gegangen. Die vom Kölner Anti- Atom Plenum organisierte Demonstration zog vom Neumarkt Richtung Deutzer Werft.

11 Ein mit Zylinder und Geldkoffer ausstaffierter "Kapitalist" der Atomlobby führt Angela Merkel am Nasenring herum. Mit solchen symbolischen Darstellungen prangern die Teilnehmer die Politik der Bundesregierung an © Henning Kaiser/DPA Köln - Neumarkt

12 Über und über beklebt mit Anti-AKW-Stickern ruft dieser Demonstrant seinen Unmut über die gegenwärtige Atompolitik in ein Megaphon. Unterstützt werden die Proteste auch von der evangelischen und katholischen Kirche, Gewerkschaften sowie Künstlern wie der Band "Wir sind Helden" © Oliver Berg/DPA

13 "AKWs sofort abschalten": Der Tenor auf den Plakaten in Köln und den anderen Städten war überall gleich. Zu den Aktionen aufgerufen hatten unter anderem die Anti-Atom-Initiative "Ausgestrahlt", die Umweltschutzorganisationen BUND, Naturfreunde Deutschland und Robin Wood sowie die Kampagnennetzwerke Attac und Campact Köln Neumarkt

14 Und noch ein Wortspiel in Sachen Kernenergie: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat - dank Photoshop und Uran - plötzlich ein Auge zu viel © Oliver Berg/DPA Köln

15 "Ich will lachen - nicht strahlen": Mit findigen Wortspielen und viel Schminke im Gesicht demonstrierten diese Mädchen in Köln gegen Atomkraft © Henning Kaiser/DPA Köln - Neumarkt

16 Nach Ansicht vieler Demonstranten gehört die schwarz-gelbe Regierung dann offenbar auch in die Tonne. Mit den Demonstrationen und den anschließenden Kundgebungen fordern die Teilnehmer den sofortigen Ausstieg aus der Kernenergie. Die Proteste stehen unter dem Motto "Fukushima mahnt: alle Atomkraftwerke abschalten" Köln - Deutz

17 Dass es Rainer Brüderle noch einmal zu Ruhm bei den AKW-Gegnern bringen würde - wer hätte das gedacht. Mit diesem Schild spielt ein Demonstrant auf die angeblichen Äußerungen des Wirtschaftsministers zur Atompolitik der Koalition an © Henning Kaiser/DPA Köln - Deutz

18 Claudia Roth (6.v.l.) ist ganz vorne mit dabei. In Köln trägt die Vorsitzende der Grünen das Banner, unter dessen Motto bundesweit mehr als Menschen demonstrierten © Henning Kaiser/DPA Die PDL Abgeordneten Wolfgang Zimmermann, Anna Conrads und Ulla Lötzer, wie man gut erkennen kann, waren dabei. Ihr Demo – Weg war allerdings nicht ab Neumarkt. Wie das noch? Wir sind die Partei der Initiativen? Köln - Deutz

19

20 Die Atomkatastrophe im japanischen Fukushima hat die Debatte um Kernenergie neu entfacht. In den vier größten Städten Deutschlands - Berlin, Hamburg, München und Köln - sind mehr als Menschen auf die Straße gegangen, um für die Abschaltung von Kernkraftwerken zu demonstrieren. In Hamburg machten auf dem Rathausmarkt mehr als AKW-Gegner mit Mundschutz und Schildern auf die Gefahren radioaktiver Strahlung aufmerksam Hamburg

21

22 Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als verhinderte Revolutionärin: Statt eines roten Sterns hat sie ein Kernkraft-Symbol auf der Kappe. Die Demonstranten verlangten von der schwarz-gelben Bundesregierung, dass sie nicht länger die Interessen von Stromkonzernen vertrete, "sondern auf die Bevölkerung hört, die nicht bereit ist, die Risiken der Atomenergie weiter hinzunehmen", erklärte Jochen Stay von der Organisation "Ausgestrahlt" die Motivation der Massenproteste Hamburg

23 "Ausgestrahlt" hat es sich nach Ansicht dieses Atomkraftgegners in Köln schon längst. Zusammen mit Gleichgesinnten demonstrierte er in Köln gegen die AKW von Brunsbüttel bis Grundremmingen © Oliver Berg/DPA Hamburg

24 "Hirnschmelze" statt Kernschmelze. Die Atomkraftgegner zeigen der schwarz-gelben Regierung ziemlich deutlich, was sie von deren Energiepolitik halten: nämlich nichts. Bundeskanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Rainer Brüderle und Außenminister Guido Westerwelle (beide FDP) erscheinen auf den Plakaten als AKW- Zombies © Oliver Berg/DPA

25 Hamburg

26

27 In Berlin waren mehr Atomkraftgegner gekommen, als die Veranstalter erwartet hatten: Mehr als Demonstranten zogen durch den Tiergarten Demo in Berlin Nach aktuellen Zählungen waren in der Hauptstadt bis zu Menschen auf die Straße.

28

29

30 Einfallsreicher Protest: Diese Atomkraftgegner hatten sogar ein AKW gebaut und es in Berlin mit zur Demo gebracht © Maurizio Gambarini/DPA Berlin

31

32 Berlin Potsdamer Platz

33

34

35 Gelbes Fahnenmeer in München: Auch in Bayerns Hauptstadt wurde lautstark protestiert. "Mit Abschalten war nicht euer Gehirn gemeint", steht auf dem Schild in der Mitte. Ob diese Botschaft die Bundesregierung erreicht? © Frank Leonhardt/DPA Demo -München

36 Trotz regen in München – die Menschen bleiben

37 Trifft ein dreiohriger Hase einen dreiäugigen Fisch... So passiert in München, wo sich nach Polizeiangaben Demonstranten auf dem Odeonsplatz versammelten © Frank Leonhardt/DPA München

38

39

40 Isar - I

41 Um Uhr gedachten die Demonstranten in allen vier Städten mit einer Schweigeminute der Opfern von Erdbeben und Tsunami in Japan. Zu den Demonstrationen unter dem Motto “Fukushima mahnt – alle AKWs abschalten” hatte ein breites Bündnis von Anti-Atom- Initiativen, Umweltverbänden, globalisierungskritischen und friedenspolitischen Organisationen aufgerufen.

42 Kontrollraum im Reaktor 2 Reaktor 4 Fukushima mahnt!

43 Verstrahltes Gemüse in Japan entdeckt – bald überall? Fukushima mahnt!

44 Die Veranstalter haben bereits angekündigt, ihre Proteste fortsetzen zu wollen, wenn sich herausstellen sollte, dass das Moratorium nur Wahlkampftaktik war. “Wir werden nicht tatenlos zusehen, dass nach Ende des Moratoriums jetzt abgeschaltete AKW wieder ans Netz gehen.” (ok) Fukushima mahnt!

45 Es begann mit Three Miles Island (Harrisburg), vor 25 Jahren explodierte Tschernobyl und jetzt als Folge des schweren Erdbebens zittern wir mit den Menschen im Pazifik. Weltweit!


Herunterladen ppt "Am 26.März 2011 gingen 250.000 in Deutschland auf die Straße. In vier deutschen Städten fanden heute Großdemonstrationen gegen Atomkraft und für eine."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen