Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit Umweltbundesamt - Toxikologie, gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung Marike Kolossa-Gehring, K. Becker, A. Conrad,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit Umweltbundesamt - Toxikologie, gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung Marike Kolossa-Gehring, K. Becker, A. Conrad,"—  Präsentation transkript:

1 Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit Umweltbundesamt - Toxikologie, gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung Marike Kolossa-Gehring, K. Becker, A. Conrad, C. Schulz, R. Nagorka, C. Schröter-Kermani, M. Seiwert Phthalate– Ergebnisse aus dem Umweltbundesamt.

2 2 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Aktivitäten des UBA Exposition, Quellen, Bewertung Kinder-Umwelt-Survey Bewertung: HBM Werte der HBM Kommission Quellen Zeit-Trends:Umweltprobenbank Offene Probleme

3 3 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Zwei sich ergänzende Ansätze Ulm (seit 1997) Halle/S. (seit 1995) Münster (seit 1977) Greifswald (seit 1995) Umweltsurvey Umweltprobenbank Jährlich Proben von 150 Studierenden pro Probenahmeort Kinder US IV Erw US III Erw. 730 Kinder US II Erw US I ProbenzahlZeitraumSurvey 150 Probenahme- orte in US IV

4 4 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Instrumente Umweltsurvey Umweltprobenbank

5 5 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Vergleich zwischen Altersgruppen MnBPMiBPMBzP5OH/5oxo- MEHP OH/oxo/cx- MiNP 3-5 Jahre 6-8 Jahre 9-11 Jahre Jahre Studierende 2006 Altersgruppen GM (µg/l) p<0,05 p<0,01 Altersabhängigkeit der Belastung mit 5 Phthalaten

6 6 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Weichmacher: DEHP- Toxikologie Effekte auf Reproduktion, Fruchtbarkeit, Hormonsystem männliche Nager: –Struktur und Funktion der Hoden, Hodengewicht, Spermatogenese, Atrophie der Samenkanäle (NOAEL, Ratte,3-Gen.-Studie: 4,8 mg/kg) –Vakuolisierung der Sertolizellen (NOAEL: 3,7 mg/kg) Tiere in der Entwicklung sind empfindlicher als geschlechtsreife Zeitpunkt der Exposition entscheidend

7 7 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Human Biomonitoring Wert ADI/ TDI: µg/ kg bw/ d NOAEL: mg/ kg bw/ d derived in: Human Biomonitoring Kommission (2007): NOAEL 4.8 mg/kg bw/d, Wolfe und Layton (2003): Hoden-Effekte, Entwicklungstoxizität Human Biomonitoring Wert I (Summe aus 5OH-MEHP und 5oxo-MEHP im Urin) –Kinder (6-13 Jahre)500 µg/ l –Frauen im gebärfähigen Alter300 µg/ l –Rest der Bevölkerung750 µg/ l

8 8 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 TDI:DEHP(Diethylhexylphthalat)50 µg/(kg KG∙d) DnBP(Di-n-butylphthalat)10 µg/(kg KG∙d) DiBP(Di-i-butylphthalat)10 µg/(kg KG∙d) Überschreitung der tolerierbaren tägl. Aufnahme (TDI): 1,4% 11,7% 0% 5% 10% 15% DEHPDnBPDiBP Anteil TDI- Überschreiter (%) 9,1% Einzelstoffbewertung bei Phthalaten sinnvoll?

9 9 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Umweltprobenbank: Zeittrend für Phthalate in Urin * Urin-Proben von Studierenden Metaboliten von: DnBP: di-n-butyl phthalat) DEHP: di(2-ethylhexyl)phthalat DiBP: di-iso-butyl phthalat BzBP: butylbenzyl phthalat DiNP: di-iso-nonyl phthalat DnBP: Überschreitung des TDI der EFSA bei 14% der Studierenden bis 2003

10 10 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar MiBP in Urin (µg/L) DnBP/DiBP Verbrauch (kt/Jahr) MnBP in Urin (µg/L) HBM – die besten verfügbaren Expositionsdaten DnBP/DiBP-Verbrauch und MnBP, MiBP im Urin: Daten aus der UPB (Münster, n=60/Jahr, Analysen: Koch/Göen Universität Erlangen), Median; Jährlicher Verbrauch von  DnBP und DiBP in West-Europa. Spielzeug I Spielzeug II Kosmetika nicht reguliert reguliert Lebens- mittel- kontakt Pilot-Phase KUS KUS

11 11 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 n = 598, Rangkorrelation, **: p < 0,01; n. s.: nicht signifikant n. s.DINP --n. s.DEHP -- 0,33 ** BBP -- 0,19 ** DIBP -- 0,26 ** DnBP DINP- Metabolite DEHP- Metabolite MBPMiBPMnBP Metabolite im Urin Hausstaub Belastungsquellen I: Hausstaub und körperliche Belastung

12 12 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Belastungsquellen II: Duplikat-Studie zur DEHP-Aufnahme über Nahrung Frage: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Abbauprodukten im Spontanurin und hoher DEHP Aufnahme? Studiendesign: Untersuchung von Nahrungsmitteln, Getränken, Innenraumluft und Hausstaub auf DEHP Ziel: Identifikation der wesentlichen Quellen für die DEHP Aufnahme DEHP wurde als Kontaminanate in Nahrungsmitteln, Getränken, Innenraumluft und Hausstaub nachgewiesen. Hauptquelle für DEHP ist die Nahrung.

13 13 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar % Überschreiter des TDI (DnBP) Summenbewertung  der gewichteten Aufnahmeraten von 5 Phthalaten Gewichtung: Faktoren von Earl Gray (US EPA) Aufnahmerate: Daily Intake mit Volumenbezug von Wittasek berechnet n: 599 KUS-Probanden

14 14 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Die Einzelstoffbewertung von Phthalaten greift zu kurz Mehr als 600 Phthalate sind unter REACH vorregistriert Ca. 360 mit Kohlenstoffseitenketten > C 3 bzw. < C 9 C4 bis C6 im Seitenkettenrückgrat ähnliches Potential, vergleichbare Wirkstärke Hohe Wirkungsstärke von 6 Kohlenstoffatomen C 3 und C 8: Vergleichsweise geringe Toxizität

15 15 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Im Hausstaub bestimmte Weichmacher 11 Phthalate DMP (Dimethylphthalat)DMP (Dimethylphthalat) DEP (Diethylphthalat)DEP (Diethylphthalat) DnBP & DIBP (n-Dibutylphthalat & Diisobutylphthalat)DnBP & DIBP (n-Dibutylphthalat & Diisobutylphthalat) BBP (Benzylbutylphthalat)BBP (Benzylbutylphthalat) DcHP (Dicyclohexylphthalat)DcHP (Dicyclohexylphthalat) DIHP (Diisoheptylphthalat)DIHP (Diisoheptylphthalat) DEHP (Bis-2-ethylhexylphthalat)DEHP (Bis-2-ethylhexylphthalat) DINP (Diisononylphthalat)DINP (Diisononylphthalat) DIDP (Diisodecylphthalat)DIDP (Diisodecylphthalat) DIUP (Diisoundecylphthalat)DIUP (Diisoundecylphthalat) 7 Phthalat-Ersatzstoffe DBA (Dibutyladipat)DBA (Dibutyladipat) DEHA (Bis-2-ethylhexyladipat)DEHA (Bis-2-ethylhexyladipat) DEHAz (Bis-2-ethylhexylazelat)DEHAz (Bis-2-ethylhexylazelat) DEHS (Bis-2-ethylhexylsebacat)DEHS (Bis-2-ethylhexylsebacat) TEHTM (Tris-2-ethylhexyltrimellitat)TEHTM (Tris-2-ethylhexyltrimellitat) DINCH (Diisononylcyclohexanoat)DINCH (Diisononylcyclohexanoat) DEHT (Bis-2-ethylhexylterephthalat)DEHT (Bis-2-ethylhexylterephthalat)

16 16 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Weichmacher im Hausstaub (1) Median (in mg/kg Staub) sonstige Phthalate ohne DEHP und DINP (129) DEHP (500) DINP (119) Phthalat-Ersatzstoffe (3)

17 17 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Weichmacher im Hausstaub (2) Summe Phthalat-Ersatzstoffe Summe weitere Phthalate n-Dibutylphthalat (DnBP) Diisodecylphthalat (DIDP) Diisobutylphthalat (DIBP) Benzylbutylphthalat (BBP) Diisoheptylphthalat (DIHP) Diethylphthalat (DEP) Diisononylphthalat (DINP) Diethylhexylphthalat (DEHP) 95. Perzentil der Konzentration (mg/kg Staub) „klassische“ Phthalate „neue“ Phthalate

18 18 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Deutschland/USA: Phthalat-Metabolite im Urin MnBPMiBPMBzP5OH/5oxo-MEHP US (2003/06), Alter: 3-14 Jahre NHANES III (2001/02), Alter: 6-11 Jahre Geometrisches Mittel (µg/l)

19 19 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 COPHES Partner 24 EU- Mitgliedstaaten und Norwegen, Kroatien und die Schweiz Aktive DEMOCOPHES Partner: 17 Länder: BE, CY, DE, DK, PL, RO, SI, ES, HU, SE, UK, PT, CZ, SK, LU, IE, CH NO, FR, AT, HR als ad hoc Partner

20 20 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 Schlussfolgerungen Phtahalate sind gesundheitlich bedeutsam Hauptbelastungsquelle ist die Nahrung Geringer, aber signifikanter Beitrag aus Luft und Staub Die Belastung mit DEHP und DBP hat abgenommen Die Exposition speziell von Kindern ist zu hoch Die Einzelstoffbewertung greift zu kurz Gilt beim Ersatz toxikologisch bedenklicher Phthalate Regulierungsstatus > Wirkung? Gehalte in Deutschland sind höher als in den USA Innere („tatsächliche“) Belastung sollte verstärkt ins EU Risk Assessment einfließen

21 21 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 USA, 2011, Washington Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

22 22 MULEWF Expertengespräch Phthalate, Mainz, 25. Januar 2012 USA, 2011, Washington Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Phthalat-Belastung beeinträchtigt heute noch belastete Kinder


Herunterladen ppt "Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit Umweltbundesamt - Toxikologie, gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung Marike Kolossa-Gehring, K. Becker, A. Conrad,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen