Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

5. Stoffchemie 5.1. Sauerstoff Sauerstoff, Disauerstoff (Singulett/Triplett-Zustand); Ozon (Bindungsverhältnisse) Exkurs: Umweltaspekt von Ozon 5.2. Schwefel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "5. Stoffchemie 5.1. Sauerstoff Sauerstoff, Disauerstoff (Singulett/Triplett-Zustand); Ozon (Bindungsverhältnisse) Exkurs: Umweltaspekt von Ozon 5.2. Schwefel."—  Präsentation transkript:

1 5. Stoffchemie 5.1. Sauerstoff Sauerstoff, Disauerstoff (Singulett/Triplett-Zustand); Ozon (Bindungsverhältnisse) Exkurs: Umweltaspekt von Ozon 5.2. Schwefel Vorkommen, Modifikationen (monotrope und enantiotrope), S-Spezies im Dampf, Exkurse: a) S n -Ringe b) Polyatomare Kationen der Chalkogene: Darstellung, Verbindungstypen c)  *-  *-Wechselwirkungen (6z-2e -, 6z-4e - WW) d) S 4 N 4 (Bindungsverhältnisse) e) Anorganische Aromaten: Bindungstheorie, SN-Systeme (z.B. S 2 N 2 )

2 Disauerstoff: Vol.-% der trockenen Luft Vol.-% N Vol.-% Edelgase Vol.-% CO 2 Folge der Photosynthese PSI und PSII 2 H 2 OO H e - Pflanze benötigt Chlorophyll und lichtabsorbierende Pigmente (Carotinoide)  -Carotin schützt gleichzeitig vor zunächst entstehendem Singulett-O 2 im Herbst nachlassende  -Carotin-Synthese  oxidative Zersetzung des Blattgrüns  Herbstfarben 5.1. Sauerstoff (hauptsächlich Ar) an (MnO) 4 -Zentren Kohlenhydrate + O 2 CO 2 + H 2 O + Energie Dissimilation (Veratmung) Assimilation

3 Darstellung: früher: Bariumperoxid-Verfahren 2 BaO + O 2 2 BaO 2 Verw.: Stahlherstellung seit 1905: Linde-Verfahren (Luftverflüssigung) reinst-O 2 :kat. Zers. von 30-%igem H 2 O 2 (Pt/Ni-Blech) Elektrolyse von 30-%iger KOH Bindungsverhältnisse: Triplett-O 2 3  g - -Zustand Singulett-O 2 1g1g 1g+1g D e 0 (0 K) [kJ  mol -1 ] d(O-O) [pm] °C 700°C **

4 Erzeugung:- photochemisch - chemisch O 2 -Singulett: elektrophil, reagiert mit O 2 -Triplett: reagiert nicht mit O 2 -Singulett O 2 -Triplett rotes Leuchten freiwerdende Lichtenergie

5 kondensierte Form: blaue Farbe - keine elektron. Anregung von O 2 -Triplett (GZ) zu angeregtem O 2 -Singulett, da verbotener Übergang - erlaubte Übergänge beim Kollidieren zweier O 2 -Triplett-Moleküle (in kondensierter Phase) 2 O 2 ( 3  g - ) + h  2 O 2 ( 1  g ) dem weißen Licht werden rote und gelbe Anteile entzogen  blau

6 ** **  pp s*s* ss O 2 2- O2-O2- Triplett-O 2 O2+O2+ O 2 2+ BO 1,01,5 2,0 2,5 3,0 r(OO) [Å] 1,491,33 1,21 1,12 nicht bestimmt D e 0 [kJ  mol -1 ] PeroxidHyper- oxid Triplett-O 2 Dioxygenyl- kation Dissoziations- enthalpie Na 2 O 2 KO 2, NaO 2 Ba(O 2 ) 2 O 2 + PtF 6 O 2 + PtF 6 - im Vakuum subl. O 2 F 2 + AsF 5  O 2 (AsF 6 ) + ½ F 2

7 Ozon - Modifikation des Sauerstoffs - endotherme Verbindung 3/2 O 2  O 3  H f 0 = 143 kJ  mol -1 Eigenschaften: - in verdünnter Gasphase  langsamer Zerfall Beschleunigung durch: Katalysator PbO 2, MnO 2 (in Luft: NO, HO·, FCKW u.a.) langwellige UV-Strahlung 220 < < 320 nm Schutzschicht in der Stratosphäre (12-50 km Höhe) 90 % des O 3 von solarer UV-Strahlung gebildet O· + O 2  O 3 10 % in Troposphäre (0-12 km) Bodennähe: Ø µg m -3 O 3 NO 2 NO + O( 3 P)  +O 2 O 3 je nach Sonneneinstrahlung bis 200 µg  m -3 aufgebaut

8 - in hoher Konzentration giftig - starkes Oxidationsmittel: Bindungsverhältnisse Dipolmoment 0.53 D  -Gerüst: sp 2 -hybridisierte O-Atome  -Gerüst: 3z-4e -  -Bindung isoelektronisch mit NO 2 -, SO 2 schlechter in H 2 O löslich als andere Reizgase  tieferes Eindringen in Lunge, Oxidationsmittel statt Cl 2 zur Entkeimung von Trinkwasser oder Anwendung in Badeanstalten 18 VE

9 ** nn  OzonidOzonTrioxygenylkation bisher nicht dargestellt PtF 6 + O 3 O 3 + PtF 6 - O3-O3- O3O3 O3+O3+ r(OO) [Å] 1,35 1,27?  (OOO) 113,5° 117,8° ? 19VE 18VE 17VE MO 3 rote Salze M = Na, K, Rb, Cs, NMe 4 2 MO 3 + H 2 O  2,5 O OH - MO 3 MO 2 + ½ O 2 gelindes Erwärmen Hyperoxid

10 P 4 O 6 + O °C P 4 O 18 M. Meisel et al. Angew. Chem. 2003, 115, 2588

11 O 4 neue Modifikation des Sauerstoffs Highlight: Angew. Chem. 2002, 114, 593 Neutralisations-Reionisations-Massenspektroskopie (NR-MS) O + O 3  [O 4 ]  2 O 2 Angew. Chem. 2001, 113, 4186 für Mikrosekunden stabil Struktur: Rechnungensollte stabil sein; E a für Zerfall = 6 kcal/mol 16 O, 18 O Markierung Rechnungen an O n (n = 4, 6, 8, 22) als potentielle high-energy density materials O 8  4 O kcal  mol -1 exp. Befunde:  S8 S8

12 festes O 2 zwischen 13.2 und 17.6 GPa Nature, 2006, 443, 201

13 in VL ‚Chemie der ÜM‘ Koordinationschemie von O 2 Hämoglobin[(NH 3 ) 5 Co-O 2 -Co(NH 3 ) 5 ] 5+ [(R 3 P) 4 IrO 2 ] +

14 5.2. Schwefel Vorkommen, Modifikationen (monotrope und enantiotrope), S-Spezies im Dampf, Exkurse: a) S n -Ringe b) Polyatomare Kationen der Chalkogene: Darstellung, Verbindungstypen c)  *-  *-Wechselwirkungen (6z-2e -, 6z-4e - WW) d) S 4 N 4 (Bindungsverhältnisse) e) Anorganische Aromaten: Bindungstheorie, SN-Systeme (z.B. S 2 N 2 )

15 Schwefel Vorkommen: - elementar (hauptsächlich S 8 -Schwefel) - gebunden (sulfidisch, Sulfate) hellgelb S 7 (intensiv gelb) als Verunreinigung Täglich werden am Ijen-Vulkan im Osten der Insel Java acht Tonnen Schwefel abgebaut

16 Schwefel Modifikationen:  -S 8 thermodynamisch stabilste Modifikation (Standardbed.) orthorhomb. Z = 16 (16 S 8 -Moleküle in Elementarzelle) hellgelb, sehr spröde, gut löslich in CS 2, mäßig in Toluol S 8 -Krone aber O 2 D 4d Unterschiede

17 Schmelzen von  -S 8 orthorhombisch   -S monokliner Schwefel  119° (Fp) -S S 8 -Ringe, gelb, leichtflüssig   -S niedermolekularer Schwefel n = 6-26  µ-S S x -Ketten (x = )  444.6°C (Kp) 95.6° fest flüssig SnSn n = 1-8dunkelbraun Dampf T > 2200 °CS-Atome (p < mbar) gasförmig Triplett-GZ( 3 P) +110,52 kJ  angeregter 1 D (Singulett Zustand) Einschub in E-H Bindungen, Addition an Olefine

18 wenig: S5S5 orange-rot, Ring  ‚envelope‘ Konf. MS, berechnet S4S4 rotberechnet:planare, kettenförmige Struktur mit cis und trans-Isomere S3S3 blau  O 3 gewinkelt  SO 2 oder S 2 O S2S2 violett  O2 O2 bei 20 K in Matrix kurzzeitig auch 1 S 2 Singulett Nachweis: Cycloaddition paramagn. mit Mehrfachbind. im Dampf: hauptsächlich S 8, S 7, S 6 in Matrix

19 Polymorphie: wenn Stoff je nach Zustandsbedingungen (T, p) in verschiedenen festen Zustandsformen (Modifikationen) auftritt Allotropie: wenn Element in verschiedenen Molekülgrößen auftritt enantiotrope Modifikationen: wandeln sich reversibel in stabile Form um  erscheinen im Phasendiagramm monotrope Modifikationen: können nur auf Umwegen aus der stabilen Modifikation erzeugt werden für Schwefel bei Normaldruck  -S 8 und  -S 8 Begriffe z.B. S n -Ringe z.B. P, C, Fe, Hg, S z.B. O 2 /O 3, P 4 /P 6 S 8 /S n,

20 Monotrope Schwefelmodifikationen

21 SnSn n = 6-20 S6:S6: Na 2 S 2 O HCl  1/n S n + SO NaCl + H 2 O mit Toluol extrahieren  S 6, daneben S 7 und S 8 2 prinzipielle Methoden 1. H 2 S x + S y Cl 2  S x+y + 2 HCl  S n mit n = x+y = 6, 8, 12, 18, 20 2.Cp 2 TiS 5 + S y Cl 2  Cp 2 TiCl 2 + S 5+y n = 6, 7, 9, 11, 12 und 13 xCp 2 TiS 5 + xSO 2 Cl 2  xCp 2 TiCl 2 + S 5x + x SO 2  S n  S 10, S 15, S 20 S 7 instabiler und reaktionsfähiger als andere S n -Ringe, da lange Bindung  d(SS) S 8 : pmS 6 : 206S 12 : 205S 7 : 209 M. Schmidt R. Steudel S8S8 12 h Schmelze von S n  Extraktion mit CS 2 S 7 instabilstes Allotrop S 12 S 18 S 20 auch:

22 Torsionswinkel 0°  Abstoßung der nichtbindenden 3p-e - -Paare  Verlängerung der S6-S7-Bindung D 0 (S-S) S 8 : 226 kJ  mol -1 S 6 /S 7 : 222 kJ  mol -1 um 4 kJ  mol -1 geringer S>8: nahe S 8 neg. Hyperkonjugation

23 Dynamisches Verhalten alle S n -Homocyclen wandeln sich binnen kurzer Zeit in thermodyn. stabile S 8 -Ringe um z.B. 2 S 7 S 6 + S 8 Mechanismen: - oberhalb 150 °C - photochem. Bed. - RT Mechanismen bei RT: exp. Hinweise: aber zu hohe Aktivierungsenergie A S8S8 S 16  thermische S-S-Bindungsspaltung  radikalische S-S-Bindungsspaltung  Dimerisierung und Dissoziation

24 exp.: keine Hinweise B Nu: LM, Aceton, TMEDA, S n   S 8 Nucleophile sind Katalysator n  8 C experimentell belegt sogar Feuchtigkeit auf Glasoberflächen

25 Polyatomare Kationen der Chalkogene Darstellung mit stark oxidierenden Solvenzien z.B. S 8 in SO 3 /H 2 SO 4 (Oleum) lösen  blaue Lösung S 8 2+ und Spuren von S 5 + Radikal-Kation Stabilisierung von Polykationen: Anforderungen an das LM: - wenig basisch - relativ oxidationsstabil z.B. SO 2, AsF 3, HSO 3 F Fluorsulfonsäure  Blaufärbung Gegenion:- groß - schwach basisch z.B. AsF 6 -, SbF 6 -, AlCl 4 -, SO 3 F - Se f. S 2 O 8 2- Se 8 2+ S 2 O 8 2- graugrün N2H4N2H4 2 Se 4 2+ gelb S 2 O 8 2- N2H4N2H4 8 SeO 2 farblos z.B. Reduktion Oxidation mit Peroxodisulfat

26 Beispiele: 1. 4 Se + S 2 O 6 F 2 Se [SO 3 F] - quadratisch planar Peroxodisulfuryl- difluorid  O 2 (SO 2 F) 2 2. S AsF 5 S [AsF 6 ] - + AsF I SbF 5 I [Sb 2 F 11 ] - + SbF 3 planar, rechteckig,  *-  *-WW 4. 6 Te + 6 AsF 5 Te [AsF 6 - ] + 2 AsF 3 trigonal-prismatisch 2x Te 3 2+  *-  * WW 5. 8 Te + WCl 6 Te [WCl 6 - ] Festkörperreaktion 8-Ring mit transannularer Te + -Te + -WW

27 S 4 2+ S 8 2+ S Se 4 2+ Se 8 2+ Se Se Te 4 2+ Te 6 2+ Te 6 4+ Te 7 2+ Te 8 2+ Te 8 4+ Polychalkogen-Kationen

28 Exkurs:  *-  *-Wechselwirkungen 1. 2-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen 2. 4-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen 3. 6-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen 4. 6-Zentren-4-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen

29 Struktur des S Kations mit transannularer (S-S)-Bindung 1. 2-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen 4 S AsF 5 S [AsF 6 ] - + AsF 3 S-S-Bindungsknüpfung

30 z.B. I 2 + / I 4 2+ [I 2 ] + [AsF 6 ] - in fl. SO 2 paramagnetisch in Lösung: I 2 + Kation, Entropiegewinn kompensiert Dimerisierungsenergie 13 VE Darst.: 2 I AsF 5  I 4 2+ [AsF 6 ] AsF 3 I 4 2+ fest: 2 kurze I-I-Bindungen258 pm I I 2 +  I 4 2+ halb besetztes  *-Orbital positive Überlappung der äquivalenten  *-SOMO‘s 2. 4-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen Ursache:  H = -42 kJ/mol (Dimerisierungsenthalpie) 2 lange I-I-Bindungen326 pm

31 z.B. (NO) 2 ON-NO bekannt, aber energiereicher  -N-N-gebundenes Isomer 2 NO (NO) 2 fl. bzw. fest Art der Dimerisierung: Achtung: (NS) x schwache O-O WW  H = kJ/mol RT gasf. C 2h C 2v 218 pm 265 pm polymer!! 115 pm BO = 2.5  4-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkung 11 VE energiereicher

32 z.B. (SO 2 - ) 2  S 2 O 4 2- Salz der dithionigen Säure starkes Reduktionsmittel S 2 O 4 2-  2 SO e - d(S-S) = 239 pm längste bisher bekannte S-S-Bindung trigonal-prismatisch auchSe 2 I 4 2+ relativ lange Se-Se-Bindung 3. 6-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen

33 aber S 2 I 4 2+  Ladung in Flächen Ursache: sehr ähnliche Ionisierungsenergien: S = 909 kJ/mol I = 904 kJ/mol  vollständige Ladungsdelokalisation  6-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen Se 2 I 4 2+ Se = 852 kJ/mol I = 904 kJ/mol  an Se-Atomen formal positive Ladung formal: 2 x SeI 2 + -Einheiten  6-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen demgegenüber unterschiedliche Ionisierungsenergien:

34 z.B. N2O4N2O4 C 2 O 4 2- B2F4B2F4 (nicht immer planar) andere Beispiele für Verbindungen mit 6-Zentren-2-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen planare Geometrie 2 x 17 VE

35 z.B.Te trigonal prismatisch - sehr kurze d(Te-Te) 268 pm innerhalb der  - sehr lange d(Te-Te) 313 pm zwischen den  hypothetisches Te 3 2+  2 entartete, einfach besetzte HOMO‘s (SOMO‘s) Darstellung:6 Te + 6 AsF 5 Te [AsF 6 - ] + 2 AsF Zentren-4-Elektronen-  *-  *-Wechselwirkungen

36 S 8 2+ S 8 4+ existent Knüpfung einer Bindung Knüpfung zweier Bindungen nichtexistent aber S 4 N 4 existiert ebenfalls: S 4 2+  S 2 N 2 Oxidation:führt zur Bindungsknüpfung

37 Darst.: S 2 Cl 2 + NH 3 Struktur As 4 S 4 ? 12  Elektronen Ursachen??

38 Radikalmechanismus Lewisformel nicht aussagekräftig

39 (NSCl) 3 + Me 3 SiN 3 Alternative Darstellungsmethode: 3/x (SN) x + Me 3 SiCl + N 2 [NS][AsF 6 ] + AgCl (NSCl) AgAsF 6

40 pro SN-Einheit: ein e - im antibind.  *-Orbital Überlappung der antibind.  *-Orbitale  halbbesetztes Leitungsband Leitungsband verläuft ausschließlich in Richtung der (SN) x -Flächen  eindimensionales Metall

41

42 Achtung: S 4 2+

43 Verfahren von Frost (bei Ringen (Monocyclen)) 4n+2  -e - Hückel-Regel in einen Kreis, dessen Radius 2  ist, zeichnet man ein regelmäßiges Polygon, das auf der Spitze steht.  -2   -- ++  +2  z.B. P 6

44

45 Ringgröße Zahl der  -e - Beispiel 46S 2 N 2, S S 3 N 2 2+, Se 3 N P6P6 610S3N3-S3N3- 7 S4N3+S4N3+ 8 S 4 N S5N5+S5N5+

46 andere elektronenreiche planare (S-N)-Ringe S4N2S4N2 bei 100 °C explosiv Halbsesselstruktur S 4 N 4 + ½ S 8  S 4 N 4 + CsN 3  Cs[S 3 N 3 - ] + 3/2 N 2 10  -e - 4n+2  n = 2 aber

47 [S 3 N 2 Cl]Cl + S 2 Cl 2  d(SN) = 155 pm BO:1 = 174 pm BO:2 = 154 pm S4N3+S4N3+ S 4 N 4 + SbCl 5  [S 4 N 4 ] 2+ [SbCl 6 ] 2 + SbCl 3 10  -e - 14  -e - S 4 N 4 + [NS]SbF 6  S 5 N planare Isomere - herzförmig - birnenförmig

48 5. Stoffchemie5.1. Sauerstoff 5.2. Schwefel Exkurse: a) S n -Ringe b) Polyatomare Kationen der Chalkogene: Darstellung, Verbindungstypen c)  *-  *-Wechselwirkungen d) S 4 N 4 (Bindungsverhältnisse) e) Anorganische Aromaten: Bindungstheorie, SN-Systeme (z.B. S 2 N 2 ) 5.3. Stickstoff 5.4. Phosphor Modifikationen (Struktur des roten Phosphors, neue Modifikationen) Nitride Exkurse:a) Stabilität kleiner und großer P n -Einheiten b) Reduktionen und Oxidationen an Ring- und Käfigverbindungen, Cyclo- und Polyphosphane c) Valenzfluktuation von P 7 3- N 2 -Fixierung in vitro

49  N≡N  Bindungsenergie: 943 kJ  mol -1 d(N≡N) = 109,8 pm I = 14,4 eV Reaktivität a) bei Raumtemperatur 6 Li + N 2  2 Li 3 N 1993 D. W. Stephan et al. N 2 -Fixierung in vitro (N 2 -Komplexe) N 2 -Fixierung in vivo (Nitrogenasen) 5.3. Stickstoff  Bioanorganische Chemie VL

50 N 2 -Fixierung in vitro 1965 A. D. Allen, C. V. Senoff

51 1969 M. Hidai et al.

52 Stand bis 2003:

53

54 Science 2003, 301, 76

55 Angew. Chem. 2004, 116,

56 Zweiatomige Moleküle mit  -Wechselwirkung a) Homonukleare Bindung A B

57 b) Heteronukleare Bindung

58 N-Anionen K. O. Christe, Angew. Chem. 2002, 114, N markiert

59 N 2  N e - I = eV  chemisch nicht realisierbar N x + -Kationen in Gasphase nicht darstellbar: Christe, Angew. Chem. 1999, 111, 2112 N 2 FAsF 5 + HN 3 N 5 + AsF 6 - bei -78 °C wochenlang lagerbar  H f = 1469 kJ/mol 298 k N-Kationen aber C 2v weiße Substanz detoniert bei Berührung mit org. Substanzen

60 a) Salzähnliche Nitride Ionogene Verbindungen in Kombination mit Elementen der 1. und 2. Gruppe wenn M = El. 2. Gruppe 3 M + 2 N 2 M 3 II N 2 M3INM3INda Gegenion geringere Basizität 3 M + 2 NH 3  M 3 II N H 2 M 3 II N 2 Be... Ba bereits erhebliche Kovalenz b) Kovalente Nitride (BN) x hexagonales (BN) x  analog Grafit (anorg. Grafit) kubisches (BN) x  Zinkblende-Struktur  Diamant analog (anorg. Diamant) Exkurs (BN) x wenn M = El. 1. Gruppe:nur für Li! Nitride Im engeren Sinn: N 3- -Ion r  146 pm r 0 2-  140 pm r F _  133 pm N 3- als Ligand: - stark basisch - starker  -Donor zum ÜM - kurzer Metall-N-Abstand Beispiel: [N≡OsO 3 ] -

61 Bornitrid insgesamt 4 Modifikationen hexagonales BN: B 2 O NH 3 2 BN + 2 H 2 O Ca 3 (PO 4 ) 2 -Matrix unter Normalbed.: thermodyn. stabilste Modifikation weiß Struktur:  Grafit-analoge Struktur - sp 2 -hybrid. Atome - p  -p  -Bindungen - Elektronen weitgehend am N lokalisiert da: elektroneg. Bindungspartner  e - nicht frei beweglich  kein elektrischer Leiter d(BN) = 145 pmGrafit: d(CC) = 142 pm Schichtabstand: 330 pm Exkurs (BN) x Darst. Schichtabstand: 335 pm vgl. Grafit !

62 Verwendung:- Hochtemperaturschmiermittel (thermisch sehr beständig) Fp: 3270 °C Thermolyse an Luft > 750 °C  B 2 O 3 - feuerfeste Auskleidung von Plasmabrennern, Raketendüsen, Schmelztiegeln kubisches BN: Darstellung:BN hex BN kub °C LiN 3 als Kat. analog Hochdruckumwandlung: Grafit  Diamant Struktur:Zinkblende-Struktur  Diamant-Analog sp 3 -hybrid. d(BN) = 156 pm d(CC) = 154 pm Eig.: nach Diamant härtestes Material Verw.: Schleifmittel BN in Wurzitstruktur: rhomboedrische Modifikation

63 Borazin ‚Anorganische Benzol‘ Borazin – B 3 N 3 H A. Stock, Pohland farblose Flüssigkeit mit aromatischem Geruch Darst.: ½ B 2 H 6 + NH 3 H 3 B-NH 3  H 2 B=NH 2  HB≡NH Borazan Borazen Borazin  trimerisiert sofort 3 BCl NH 4 Cl B 3 N 3 Cl 3 H 3 NaBH 4

64 Bindungsverhältnisse  -Elektronen nur von N-Atomen geliefert Stärkere Beteiligung der N Atome an den  -Bindungen  polarisierte  -Bindungen ähnlich wie die  -Bindungen N negativ; B positiv polarisiert

65 (CN) 2 IN≡C-C≡NI N≡C-N≡CI 272 kJ/mol IC≡N-N≡CI Dicyan Diisocyan Cyanisocyan farbl., gift. Gas HCN + O 2 Paracyan (Polycyan) in Gasphase als ZP von Eliminierungs- reaktionen spektroskop. nachgewiesen Schwefelnitrid: (SN) x S 4 N 4, S 2 N 2 P-Nitride: P(III)-Nitrid P 4 S 10 + NH 3  P3N5P3N5 3 IP≡NI gasf. Matrix 3 (PN) s (PN) 3 3/x (PN) x kJ/mol polymerisiert spektr. gut charakterisiert

66 P(IV)-Nitride:P3N5P3N5 c) Metallische Nitride allg. Zusammensetzung MN z.B. CrN, VN M2NM2NW2NW2N M4NM4N N in Hohlräumen der metallischen Struktur in T d - oder O h -Plätzen der ccp oder hcp  -P 3 N 5 eckenverknüpfte PN 4 -Tetraeder  -P 3 N 5  Struktur unbekannt


Herunterladen ppt "5. Stoffchemie 5.1. Sauerstoff Sauerstoff, Disauerstoff (Singulett/Triplett-Zustand); Ozon (Bindungsverhältnisse) Exkurs: Umweltaspekt von Ozon 5.2. Schwefel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen