Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mit dem SRÄG 2012 (BGBL I Nr. 3/2013) wurde für unter 50-ig jährige (Geburtsjahr 1964 oder später) anstelle der IV-Pension ein Rehabilitationsgeld eingeführt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mit dem SRÄG 2012 (BGBL I Nr. 3/2013) wurde für unter 50-ig jährige (Geburtsjahr 1964 oder später) anstelle der IV-Pension ein Rehabilitationsgeld eingeführt."—  Präsentation transkript:

1 Mit dem SRÄG 2012 (BGBL I Nr. 3/2013) wurde für unter 50-ig jährige (Geburtsjahr 1964 oder später) anstelle der IV-Pension ein Rehabilitationsgeld eingeführt. Rehabilitationsgeld – Case-Management „Länger Arbeiten bei guter Gesundheit“

2 Rehageld - Case-Management2

3 Rehageld - Case-Management3

4 Zuerkennung Rehabilitationsgeld Ablauf bei der PV Antrag auf Zuerkennung einer Pension Begutachtung im Kompetenzzentrum bei der PV Bescheid mäßige Ablehnung einer dauernden Berufsunfähigkeits- oder Invaliditätspension Bescheid mäßige Zuerkennung des Rehabilitationsgeldes mit Begründung: Rehageld - Case-Management4

5 Begründungen im Bescheid: Ihr Antrag vom TT.MM.JJJJ auf Gewährung einer Berufsunfähigkeitspension wird abgelehnt, weil Berufsunfähigkeit nicht dauerhaft vorliegt. Vorübergehende Berufsunfähigkeit im Ausmaß von voraussichtlich mindestens sechs Monaten liegt ab TT.MM.JJJJ vor, daher ist als Maßnahme der medizinischen Rehabilitation zur Wiederherstellung Ihrer Arbeitsfähigkeit der weitere Krankheitsverlauf abzuwarten das Ergebnis weiterer Therapiemaßnahmen abzuwarten eine Besserung durch Gewöhnung an den Leidenszustand abzuwarten eine stationäre XYZ Rehabilitationsmaßnahme in der Einrichtung XYZ vom TT.MM.JJJJ bis TT.MM.JJJJ zu absolvieren Rehageld - Case-Management5

6 Auszug aus einem Bescheid Ihr Antrag vom auf Weitergewährung der mit befristeten Berufsunfähigkeitspension wird abgelehnt, weil Berufsunfähigkeit nicht dauerhaft vorliegt. Ab liegt weiterhin vorübergehende Berufsunfähigkeit vor, daher ist als Maßnahme der medizinischen Rehabilitation zur Wiederherstellung Ihrer Arbeitsfähigkeit der weitere Krankheitsverlauf abzuwarten. Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation sind nicht zweckmäßig. Ab dem besteht für die weitere Dauer der vorübergehenden Berufsunfähigkeit Anspruch auf Rehabilitationsgeld aus der Krankenversicherung Rehageld - Case-Management6

7 Klage gegen den Bescheid: Klagsmöglichkeiten bestehen hinsichtlich der Ablehnung einer dauernden BUP/IP und allenfalls abgelehnter Rehabilitations- maßnahme (z.B. Reha-Aufenthalt) Die Klage hebt den Bescheid bez. des Rehageldes und der damit verbunden Verpflichtung zur Inanspruchnahme des Case-Managements nicht auf Rehageld - Case-Management7

8 Das Rehabilitationsgeld ist eine Leistung der Sozialen Krankenversicherung, wird vom KV Träger berechnet und auch ausbezahlt. Die PV hat den KV-Trägern diese Aufwände zu ersetzen. Im Gegensatz zu einer befristeten Invaliditätspension erwerben Rehageld- BezieherInnen weiterhin Pensions- versicherungszeiten! Rehageld - Case-Management8

9 Berechnung des Rehageldes Die Berechnung hat grundsätzlich analog zum Krankengeld zu erfolgen (bis zum 42 Tag 50% der Bemessungsgrundlage, ab dem 43 Tag 60%, ohne die beim Krankengeld gewährten Familienzuschläge) Für die Bemessungsgrundlage ist das aus der letzten unselbständigen Erwerbstätigkeit erzielte Einkommen heranzuziehen Eine „Aufwertung“ dieses Einkommens ist nicht vorgesehen, obwohl dieses auch sehr viele Jahre zurückliegen kann Rehageld - Case-Management9

10 Berechnung des Rehageldes Ursprünglich war die Besteuerung analog der Pensionsleistung (nach Lohnsteuertabelle) vorgesehen und nicht wie beim Krankengeld mit einem Pauschalsatz von 22% ab € 20,-- Diese Bestimmung (§ 69 Abs. 2 Einkommens- steuergesetz) wurde im März insofern geändert, dass nun auch das Rehageld einer Pauschalbesteuerung unterliegt und nun ab einem Betrag von € 30,-- Lohnsteuer in Höhe von 36,5 % vom KV-Träger einzubehalten ist. Diese Änderung betrifft im übrigen auch das Krankengeld Rehageld - Case-Management10

11 Berechnung des Rehageldes Der Anspruch auf Rehageld besteht zumindest in Höhe des AZ-Richtsatzes für Alleinstehende (im Jahr 2014 sind dies € 857,73) Auch diese Bestimmung wurde vor kurzem durch eine Änderung des § 669 ASVG dahingehend geändert, dass das Rehageld nach einem befristeten Pensionsbezug zumindest in gleicher Höhe und um 11,5% erhöht zu gewähren ist Rehageld - Case-Management 11

12 Berechnung des Rehageldes Neben dem Bezug von Rehageld kann auch ein Erwerbseinkommen erzielt werden Bis zur Geringfügigkeitsgrenze (€ 395,31) wird das Rehageld in voller Höhe ausbezahlt Liegt das monatliche Gesamteinkommen über dem Betrag von € 1.134,77 (Summe aus Rehageld und Erwerbseinkomen), wird das Rehageld um einen Anrechnungsbetrag vermindert Rehageld - Case-Management12

13 Bezugsdauer Das Rehabilitationsgeld wird – ohne Befristung – aus- bezahlt bis der PV-Träger entscheidet, dass keine Invalidität/Berufsunfähigkeit mehr - von zumindest 6 (weitern) Monaten - vorliegt nun eine berufliche Rehabilitation angezeigt ist (Verweis an AMS Umschulungsgeld) dauernde Invalidität/Berufsunfähigkeit vorliegt Mindestens einmal jährlich ist eine Wieder- begutachtung des Rehabilitationsgeldbeziehers im Kompetenzzentrum Begutachtung vorgesehen Rehageld - Case-Management13

14 Mit Stichtag gab es in Österreich (3.945 Frauen – Männer) Bezieher von Rehabilitationsgeld! Im 1. Quartal 2014 wurden ca. € 3,7 Mio. und im 2. Quartal 2014 ca. € 15,5 Mio. an Rehabilitationsgeld ausbezahlt Rehageld - Case-Management14

15 Bei der VGKK gab es mit Stichtag (173 Frauen – 156 Männer) Bezieher von Rehabilitationsgeld! Die VGKK hat bis zum ca. € 1,4 Mio. an Rehabilitationsgeld ausbezahlt! Rehageld - Case-Management15

16 Anteile an den BezieherInnen Rehageld - Case-Management16 VersicherungsträgerAnzahlAnteil GKK Wien ,51 % GKK Niederösterreich6909,59 % GKK Burgenland1121,56 % GKK Oberösterreich ,03 % GKK Steiermark ,67 % GKK Kärnten84911,80 % GKK Salzburg5297,35 % GKK Tirol6889,56 % GKK Vorarlberg3294,57 % Alle Betriebskrankenkassen90,13 % VA Eisenbahnen und Bergbau VA öffentlich Bediensteter160,22 %

17 BezieherInnen nach Krankheitsgruppen Rehageld - Case-Management17 KrankheitsgruppeAnteil in Vorarlberg Anteil gesamt Österreich Bewegungsapparat5,83 %6,97 % Psychiatrische Erkrankungen71,84 %71,10 % Herz- Kreislauferkrankungen1,62 %3,45 % Krebsleiden5,50 %4,75 % Krankheiten des Nervensystems3,88 %3,57 % Stoffwechselerkrankungen4,53 %3,35 % Lungenerkrankungen0,32 %0,86 % Unfallursachen ,03 % Sonstige6,47 %5,92 %

18 Case-Management Mit der Zuerkennung des Rehageldes werden die Versicherten auch informiert, dass sie das von den KV-Trägern angebotene Case-Management (§ 143 b ASVG) verpflichtend in Anspruch zu nehmen haben Durch die KV-Träger erfolgt eine schriftliche Einladung zum Erstgespräch Rehageld - Case-Management18

19 Rehageld - Case-Management19

20 Case-Management Grundlage für das Case-Management bzw. die zur vereinbarenden Ziele sind der Bescheid über die Zuerkennung des Rehageldes die Befunde vom Kompetenzzentrum Begutachtung allenfalls vorhandene „Kranken- geschichten“ beim KV-Träger Rehageld - Case-Management20

21 Erstellung Versorgungsplan/ inkl. Zielvereinbarung Vereinbaren von Zielen mit dem Kunden Planen von Maßnahmen zur Zielvereinbarung –Formulierung der Maßnahmen –Festlegung der Zuständigkeit für die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen –Festlegung eines Zeitpunkts, bis wann die Maßnahme umgesetzt werden muss Rehageld - Case-Management21

22 Implementierung des Versorgungsplans Vereinbarte Maßnahmen werden fristgerecht umgesetzt Case-Manager ist Verbindungsglied zwischen den Netzwerkpartnern und dem Kunden weitere persönliche Kontakte im Bedarfsfall Rehageld - Case-Management22

23 Monitoring und ev. Re-Assessment Überwachung und Sicherstellung der Leistungserbringung Erkennen von Veränderungen im Versorgungsbedarf Re-Assessment – Versorgungsplan und eventuell auch die Ziele müssen an den neuen Bedarf angepasst werden Weitere Kunden/Netzwerkpartnerkontakte bei Bedarf Allenfalls Befassung des ärztlichen Dienstes der KV Lt. Richtlinien: bei erheblicher Veränderung des Gesund- heitszustandes oder Nichtmitwirkung des Versicherten hat der zuständige KV-Träger einen Bericht an den PV-Träger zu übermitteln Entscheidung über Entziehung durch die PV Rehageld - Case-Management23

24 Evaluation Begutachtungstermin im Kompetenzzentrum bei der PVA jedenfalls nach Ablauf eines Jahres Übermittlung des Versorgungs-/Maßnahmenplans an PVA Entscheidung durch die PVA über die weitere Invalidität/Berufsunfähigkeit –dauernd invalid –Weiterhin vorübergehend mindestens sechs Monate invalid weiterhin Rehageld oder Umschulungsgeld (AMS) –nicht mehr invalid Bei Entziehung des Rehageldes –Auszahlung wird eingestellt und der Versicherungsfall beendet –Optional: Abschlussgespräch mit dem Kunden Rehageld - Case-Management24

25 Netzwerkpartner Im Rahmen des von der Kasse angebotenen Case- Management kann sich die Notwendigkeit einer Kontaktaufnahme mit anderen Institutionen herausstellen. Netzwerkpartner können sein: der Pensionsversicherungsträger das AMS Fit2work IFS Behandelnder Arzt Krankenanstalten Rehageld - Case-Management25

26 Case-Managementfälle bei der VGKK Bei der VGKK sind derzeit 4 Bedienstete mit Case-Managementausbildung beschäftigt, wobei derzeit nur 1 Person dies „hauptberufliche“ ausübt. Bislang hat mit etwas mehr als der Hälfte der Rehageldbezieher zumindest ein Erstgespräch stattgefunden Rehageld - Case-Management26

27 Case-Managementfälle bei der VGKK Trotzt des doch eher „schwierigeren“ Klientel (über 70% mit psychischen Problemen) wird die angebotene Hilfestellung überraschend gerne angenommen! In Einzelfällen (krankheitsbedingt) wird das Case-Management auch ohne Klient durchgeführt und nur Rücksprache mit Netzwerkpartnern gehalten Rehageld - Case-Management27

28 Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Mit dem SRÄG 2012 (BGBL I Nr. 3/2013) wurde für unter 50-ig jährige (Geburtsjahr 1964 oder später) anstelle der IV-Pension ein Rehabilitationsgeld eingeführt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen