Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

21.11.2014www.thw.de1 Basisausbildung I Lernabschnitt 10 Retten aus Höhen und Tiefen Besondere Rettungsmethoden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "21.11.2014www.thw.de1 Basisausbildung I Lernabschnitt 10 Retten aus Höhen und Tiefen Besondere Rettungsmethoden."—  Präsentation transkript:

1 www.thw.de1 Basisausbildung I Lernabschnitt 10 Retten aus Höhen und Tiefen Besondere Rettungsmethoden

2 www.thw.de2 Retten aus Höhen und Tiefen – Besondere Rettungsmethoden  Waagerechtes Ablassen  Lotrechtes Ablassen  Seilbahn  Leiterhebel  Schiefe Ebene

3 www.thw.de3 Retten aus Höhen und Tiefen – Besondere Rettungsmethoden  Waagerechtes Ablassen  Lotrechtes Ablassen  Seilbahn  Leiterhebel  Schiefe Ebene

4 www.thw.de4 Waagerechtes Ablassen

5 www.thw.de5 Waagerechtes Ablassen

6 www.thw.de6 Waagerechtes Ablassen Durchführung: 1.Helfer 1 bis 4 erfassen die Lastseile dicht oberhalb des Achterknotens. 2.Bringen die Krankentrage über / unter die Öffnung. 3.Führen die Lastseile und lassen die Krankentrage ab bzw. holen sie auf. In gleicher Weise ist mit dem Schleifkorb zu verfahren. Beachte: 1.Auf straffe Leinenführung achten. 2.Sämtliche Helfer haben sich einen freien und sicheren Standplatz zu schaffen. 3.Gesicht des Verletzten ggf. mit Tuch oder ähnlichem abdecken.

7 www.thw.de7 Waagerechtes Ablassen – Vorbereiten der Krankentrage

8 www.thw.de8 Waagerechtes Ablassen – Vorbereiten der Krankentrage Durchführung: 1.Verletzten mit Wolldecke auf die Krankentrage legen und durch Gurtbänder sichern. 2.Verletzten durch Leinen zusätzlich sichern. 3.Enden des Lastseiles an den Tragefüßen mit Mastwurf anschlagen und durch Halbschlag sichern. 4.Lastseile anziehen und mit Mastwurf an den Tragegriffen festlegen. 5.Lastseile mittig etwa 40 cm über den Tragegriffen entfernt mit Achterknoten verbinden.

9 www.thw.de9 Waagerechtes Ablassen – Vorbereiten des Schleifkorbes

10 www.thw.de10 Waagerechtes Ablassen – Vorbereiten des Schleifkorbes

11 www.thw.de11 Waagerechtes Ablassen – Vorbereiten des Schleifkorbes Durchführung: 1.Verletzten mit Wolldecke in den Schleifkorb legen und durch Gurtbänder sichern. 2.Endbestückte Drahtseile mittels Karabinerhaken an den beweglichen Ösen des Schleifkorbes einhängen und sichern. 3.Je einen Karabinerhaken im letzten Kettenglied bzw. in die Kausche der endbestückten Drahtseile einhängen und sichern. 4.Lastseile mit doppeltem Ankerstich an den Karabiner- haken anschlagen.

12 www.thw.de12 Waagerechtes Ablassen – Vorbereiten des Schleifkorbes Stehen endbestückte Drahtseile nicht zur Verfügung, so sind die Lastseile wie folgt anzuschlagen: Durchführung: 1.Enden der Lastseile am Rohrrahmen mittels Mastwurf anschlagen und durch Halbschlag sichern. 2.Lastseile mittig etwa 40 cm über den Rohrrahmen entfernt mit Achterknoten verbinden.

13 www.thw.de13 Retten aus Höhen und Tiefen – Besondere Rettungsmethoden  Waagerechtes Ablassen  Lotrechtes Ablassen  Seilbahn  Leiterhebel  Schiefe Ebene

14 www.thw.de14 Lotrechtes Ablassen

15 www.thw.de15 Lotrechtes Ablassen Durchführung: 1.Helfer 1 und 2 erfassen die Lastseile und sichern die Krankentrage durch Ziehen an den Lastseilen. 2.Helfer 3 und 4 heben auf Kommando die Krankentrage auf und 3.lassen sie gemeinsam mit den Helfern 1 und 2 ab. 4.Helfer 5 übernimmt die Führung der Krankentrage.

16 www.thw.de16 Lotrechtes Ablassen

17 www.thw.de17 Lotrechtes Ablassen Durchführung: 1.Zum Ablassen heben die Helfer 1 bis 4 die Krankentrage zu- nächst an, schieben sie über die Fensterbrüstung, lassen die Krankentrage fußseitig langsam und vorsichtig abkippen und sichern sie kopfseitig mit den Tragefüßen auf der Fensterbrüstung. 2.Die Helfer 1 bis 4 besetzen nacheinander die Lastseile und sichern die Krankentrage durch Ziehen an den Lastseilen. 3.Helfer 5 übernimmt die Führungsleinen. 4.Helfer 2 und 4 heben auf Kommando die Krankentrage mit den Lastseilen von der Fensterbrüstung ab und 5.lassen gemeinsam mit Helfer 1 und 3 die Krankentrage ab. Das Ablassen / Hochziehen eines lotrechten hängenden Schleif- korbes erfolgt sinngemäß.

18 www.thw.de18 Lotrechtes Ablassen Beachte: Beim Herausreichen der Krankentrage aus Öffnungen ist darauf zu achten, dass dem Verletzten keine zusätz- lichen Rückenverletzungen zugefügt werden. Der Rücken des Verletzten ist ggf. durch Unterlegen von Decken, Jacken oder dergleichen abzupolstern. Falls erforderlich an der Ablassöffnung Seilschutz an- bringen. Beim Ablassen / Hochziehen durch Treppenräume, Auf- zugschächte oder durch Deckenbrüche können Führungsleinen entfallen. Die Krankentrage ist dann durch Helfer zu führen.

19 www.thw.de19 Lotrechtes Ablassen – Vorbereiten der Krankentrage

20 www.thw.de20 Lotrechtes Ablassen – Vorbereiten der Krankentrage Durchführung: 1.Verletzten mit Wolldecke auf die Krankentrage legen und durch Gurtbänder sichern. 2.Verletzten durch Leinen zusätzlich sichern. 3.Enden der Lastseile beiderseits der Krankentrage so aus- legen, dass sie etwa 1,00 m über die fußseitigen Tragegriffe hinausragen. 4.Beide Helfer treten in Höhe der kopfseitigen Tragefüße auf die Leinen (dadurch wird sichergestellt, dass die anzuschlagenden Leinenenden ausreichend lang bleiben.) 5.Binden mit dem abgehenden Leinenende je einen Mast- wurf um die kopfseitigen Tragegriffe.

21 www.thw.de21 Lotrechtes Ablassen – Vorbereiten der Krankentrage 6.Treten von den Leinen herunter und binden mit dem kurzen Leinenende je einen Mastwurf um die kopfsei- tigen Tragefüße. 7.Legen die Leine an den fußseitigen Tragefüßen mit Mast- wurf fest und sichern diesen durch Halbschlag. 8.Schlagen die Führungsleinen an den fußseitigen Trage- füßen mit Mastwurf an und sichern diesen mit Halb- schlag.

22 www.thw.de22 Lotrechtes Ablassen – Vorbereiten des Schleifkorbes

23 www.thw.de23 Lotrechtes Ablassen – Vorbereiten des Schleifkorbes Durchführung: 1.Verletzten mit Wolldecke in den Schleifkorb legen und durch Gurtbänder sichern. 2.Enden der Lastseile am kopfseitigen Rohrrahmen des Schleifkorbes mit Mastwurf anschlagen und durch Halb- schlag sichern. 3.Führungsleinen am fußseitigen Rohrrahmen mit Mast- wurf anschlagen und durch Halbschlag sichern.

24 www.thw.de24 Retten aus Höhen und Tiefen – Besondere Rettungsmethoden  Waagerechtes Ablassen  Lotrechtes Ablassen  Seilbahn  Leiterhebel  Schiefe Ebene

25 www.thw.de25 Seilbahn

26 www.thw.de26 Seilbahn - Anwendungsbereich Die Seilbahn besteht aus einem Tragseil und zwei Veran- kerungen. In Verbindung mit dem Schleifkorb oder dem Rettungs-Sitzgurt kann die Seilbahn eingesetzt werden zum Ablassen/Hochziehen von Personen aus Höhen/Tiefen, Überwinden von Hindernissen (Schluchten, Trümmer- gelände, Wasserläufe etc.), Geräte- und Materialtransport. Als Tragseil dient in erster Linie das Greifzugseil. Nur in be- sonderen Fällen kann hierzu auch das Windenseil des GKW I verwendet werden. Dieses setzt voraus, dass das Fahr- zeug nicht an anderer Stelle benötigt wird.

27 www.thw.de27 Seilbahn – Unfallverhütungsvorschriften Tragseil Folgendes ist beim Einsatz des Windenseils zu beachten: Schrägzugwinkel des Windenseiles nicht überschreiten (siehe Bedienungsanleitung der Seilwinde des GKW). Bei allen eingesetzten Seilen ist zu beachten: Tragseil nur mit Anschlagmittel an den Verankerungen befestigen. Für die überschlägige Berechnung der zulässigen Belastung eines Drahtseils, welches nicht zur Ausstattung gehört (Fremdseile) und die anders nicht zu ermitteln ist, gilt folgende Faustformel: F = d x d x 45 = d² x 45 F = Tragfähigkeit in N (Newton) / d = Durchmesser in mm.

28 www.thw.de28 Seilbahn - Verankerungen Verankerungen bzw. Verankerungspunkte sind der Be- lastung entsprechend auszuwählen und herzurichten. Bauwerksteile müssen so standfest sein, dass sie alle auftretenden Kräfte aufnehmen können. Verankerungen müssen ständig beobachtet werden. Verankerungen an Überflurhydranten, Notrufsäulen, Lampenmasten, Verkehrsschildern oder an anderen über dem Erdboden verlaufenden Versorgungsleitungen sind verboten. Bei Verwendung von Erdankern darf der Neigungswinkel des Tragseils 40° nicht überschreiten. Bei schräg verlaufendem Tragseil ist die obere Veranker- ung so anzulegen, dass die am Tragseil eingehängte Krankentrage frei durch die Maueröffnung (bei Gruben o. ä. frei über die Grubenkante) bewegt werden kann.

29 www.thw.de29 Seilbahn – Verankern des Tragseiles mit Querriegeln

30 www.thw.de30 Seilbahn – Verankern des Tragseiles mit Querriegeln

31 www.thw.de31 Seilbahn – Verankern des Tragseiles mit Querriegeln 1. Anschlagmittel an kopfseitiger Verankerung anschlagen, ggf. Seilschutz anbringen. 2. Greifzugseil ausrollen und mit Leine am Seilhaken hochziehen. 3. Seilhaken am Anschlagmittel anhängen und sichern. 4. Anschlagmittel an fußseitiger Verankerung anschlagen. 5. Spitze des Greifzugseils einführen, durchführen und sichern. 6. Greifzughaken in die Ösen des Anschlagmittels einhängen und sichern. 7. Greifzugseil vorspannen. Das Spannen des Greifzugseils darf nur so weit erfolgen, dass ein Helfer, welcher sich etwa 5 bis 6 m von der fußseitigen Veranker- ung entfernt an das Seil hängt, einen Durchhang von ca. 30 cm verursacht. Nach der Spannprobe das Tragseil am Mundstück des Greifzuges markieren, Tragseil entspannen und Schleifkorb oder Rettungs-Sitzgurt einhängen. Anschließend das Seil wieder bis zur Markierung spannen.

32 www.thw.de32 Seilbahn – Verankern des Tragseils mit Erdankern

33 www.thw.de33 Seilbahn – Verankern des Tragseils mit Erdankern 1. Kopf- und fußseitigen Erdanker erstellen. 2. Dreibock aufbauen. (Achtung! Der Dreibock muss für die maximale Last ausgelegt werden! Bei Verwendung des BS1 des EGS als Dreibock können die Rohre durch die auftretenden Kräfte überlastet sein.) 3. Anschlagmittel an kopfseitiger Verankerung anschlagen. 4. Greifzugseil ausrollen über Umlenkrolle des Dreibocks führen. 5. Seilhaken am Anschlagmittel anhängen und sichern. 6. Anschlagmittel an fußseitiger Verankerung anschlagen. 7. Spitze des Greifzugseils einführen, durchführen und sichern. 8. Greifzughaken in die Ösen des Anschlagmittels einhängen und sichern. 9. Greifzugseil vorspannen. Das Spannen des Greifzugseils darf nur so weit erfolgen, dass ein Helfer, der sich etwa 5 bis 6 m von der fußseitigen Verankerung entfernt an das Seil hängt, einen Durchhang von mindestens 30 cm verursacht. Nach der Spannprobe Tragseil am Mundstück des Greifzuges markieren, Tragseil entspannen und Schleifkorb oder Rettungs-Sitzgurt einhängen.

34 www.thw.de34 Seilbahn – Ablassen / Hochziehen mit Rettungs-Sitzgurt

35 www.thw.de35 Seilbahn – Ablassen / Hochziehen mit Rettungs-Sitzgurt 1.Zugleinen mit einfachem Ankerstich am Karabinerhaken anschlagen und diesen in die Bohrung der Laufkatze einhängen, Karabinerhaken sichern. 2.Laufkatze am entspannten Tragseil einhängen und Wirbelschäkel an der mittleren Bohrung der Laufkatze befestigen – Schäkelbolzen mit Federsplint sichern. 3.abzulassender Person Rettungs-Sitzgurt anlegen und Fangösen mit Karabinerhaken verbinden. 4.Rettungs-Sitzgurt am Wirbel der Laufkatze einhängen und Karabinerhaken sichern. 5.Führungsleine an einer der Fangösen mittels Mastwurf anschlagen und durch Halbschlag sichern. 6.Tragseil spannen (die Laufkatze wird während des Spannens durch zwei Helfer mittels Zugseil gehalten).

36 www.thw.de36 Seilbahn – Ablassen / Hochziehen des Schleifkorbes

37 www.thw.de37 Seilbahn – Ablassen / Hochziehen des Schleifkorbes

38 www.thw.de38 Seilbahn – Ablassen / Hochziehen des Schleifkorbes 1.Verletzten mit Wolldecke in den Schleifkorb legen und durch Gurtbänder sichern. 2.Zugleinen mit einfachem Ankerstich am Karabinerhaken anschlagen und diesen in die Bohrung der Laufkatze einhängen, Karabinerhaken sichern. 3.Laufkatze am entspannten Tragseil einhängen und Wirbelschäkel an der mittleren Bohrung der Laufkatze befestigen – Schäkelbolzen mit Federsplint sichern. 4.Endbestückte Drahtseile mit Karabinerhaken am Wirbel befestigen und Karabinerhaken sichern. 5.2 Führungsleinen am Rohrrahmen des Schleifkorbes mit Mastwurf anschlagen und diese durch Halbschlag sichern. 6.Tragseil spannen (der Schleifkorb wird während des Spannens durch zwei Helfer mittels Zugseil gehalten). 7.2 weitere Helfer übernehmen die Führungsleinen. 8.1 weiterer Helfer unterstützt das Ablassen/Hochziehen an der nach oben führenden Zugleine.

39 www.thw.de39 Seilbahn – Ablassen / Hochziehen des Schleifkorbes Beachte: Schleifkorb beim Ablassen/Hochziehen möglichst quer zum Tragseil führen. Beim Transport von Gerät oder Material ist der erste Ring der Verkürzungskette am endbestückten Drahtseil mit dem Karabinerhaken zu verbinden. Beim Hochziehen eines Schleifkorbes an der Seilbahn kann anstelle der nach oben führenden Zugleine das Auf- und Abseilgerät eingesetzt werden.

40 www.thw.de40 Retten aus Höhen und Tiefen – Besondere Rettungsmethoden  Waagerechtes Ablassen  Lotrechtes Ablassen  Seilbahn  Leiterhebel  Schiefe Ebene

41 www.thw.de41 Leiterhebel

42 www.thw.de42 Leiterhebel

43 www.thw.de43 Leiterhebel

44 www.thw.de44 Leiterhebel

45 www.thw.de45 Leiterhebel - Anwendungsbereich Der Leiterhebel dient in Verbindung mit dem Schleifkorb zum waagerechten Ablassen oder Hochziehen von Verletzten und zum Überwinden von Höhenunterschieden und Hindernissen. Diese Methode ist nur sinnvoll, wenn mehrere Personen zu Retten sind und der entsprechende Platz zum Aufrichten oder Umlegen der Leiter vorhanden ist. Insgesamt kann dann aber sogar schneller gearbeitet werden als zum Beispiel mit einer Drehleiter der Feuerwehr. Mit ihm können auch Verletzte gerettet werden, die horizontal transportiert werden müssen, wenn eine andere Methode nicht möglich ist. Es ist wichtig, dass beim Ablassen oder Hochziehen unbedingt nur auf Kommanndo gearbeitet wird!

46 www.thw.de46 Leiterhebel

47 www.thw.de47 Leiterhebel 1.Den Verletzten mit Wolldecke in den Schleifkorb legen und durch Gurtbänder sichern. 2.Helfer 5 und 6 stellen die Leiter zum Ablassen auf und stellen sie leicht schräg an. 3.Helfer 3-4 schlagen die Führungsleinen und die Bandschlingen an der Leiter an. 4.Helfer 1 und 2 verbinden die Sicherheitsseile und schlagen sie am Schleifkorb an. 5.Helfer 5 und 6 sichern die Leiter während Helfer 3 und 4 sich herunter begeben. 6.Helfer 1 und 2 schlagen den Schleifkorb mit Karabinern an den Bandschlingen an und schieben die Griffe des Schleifkorbs ein. 7.Helfer 3 und 4 heben die Leiter an und stellen sie senkrecht. 8.Helfer 5 und 6 gehen an die Führungsleinen. 9.Truppführer gibt die Kommandos! 10.Helfer 3 und 4 legen die Leiter an den Holmen um. 11.Helfer 1 und 2 lassen die Sicherheitsseile Hand über Hand ab. 12.Helfer 5 und 6 führen die Leiter beim Herablassen an den Führungsleinen.

48 www.thw.de48 Leiterhebel 1.Höhenunterschied abmessen. 2.Schleifkorb so an den Leiterteilen anschlagen, dass er beim auf oder Ablassen frei geführt werden kann: Richtwert ist 2 Sprossen oberhalb des Hindernisses. 3.Anschlagen: Die Bandschlingen werden oberhalb einer Sprosse an die Leiter angeschlagen. Der Leiterholm kann dabei mehrmals umwickelt werden, um die freie Länge der Bandschlinge zu kürzen. 4.Die Führungsleinen werden, wenn erforderlich eine Sprosse oberhalb der Bandschlingen mit einem einfachen Ankerstich angeschlagen. 5.Die beiden Sicherheitsseile auf gleicher Länge, ca. 1,5 m vom Karabinerhakenende entfernt mit einem Sackstich verbunden. 6.Die Sicherheitsseile werden anschließend am Fußende des Schleifkorbes mittels Karabiner an den Anschlagösen einge- hängt und gesichert. 7.Die Sicherheitsseile und die Führungsleinen werden so ausge- legt, dass sie problemlos ab oder aufgewickelt werden können und die Helfer beim Auf- oder Ablassen nicht behindern! 8.Der Schleifkorb wird Kopfseitig mittels Karabiner an den Band- schlingen angeschlagen und gesichert.

49 www.thw.de49 Retten aus Höhen und Tiefen – Besondere Rettungsmethoden  Waagerechtes Ablassen  Lotrechtes Ablassen  Seilbahn  Leiterhebel  Schiefe Ebene

50 www.thw.de50 Schiefe Ebene

51 www.thw.de51 Schiefe Ebene – Vorbereiten des Schleifkorbes

52 www.thw.de52 Schiefe Ebene - Anwendungsbereich Mit Hilfe dieser Methode können Verletzte in Schleifkörben aus Höhen und Tiefen abgelassen bzw. hochgezogen wer- den. Als angelegte Leiter ist hierbei die Verwendung bis zu vier Steckleiterteilen möglich. Beachte: Schiefe Ebenen aus drei oder vier Steckleiterteilen sind grundsätzlich zu unterstützen. Die Abstützung muss recht- winklig zur Leiterlängsrichtung angeordnet werden. Das Abstützen unter der Leiter durch Helfer ist aus Grün- den der Unfallverhütung verboten!

53 www.thw.de53 Schiefe Ebene – Vorbereiten des Schleifkorbes und der Leiter 1.Verletzten mit Wolldecke in den Schleifkorb legen und durch Gurtbänder sichern. 2.Endbestücktes Drahtseil mittels Karabinerhaken an den kopfseitigen Ösen des Schleifkorbes ein-hängen und sichern. 3.Karabinerhaken am ersten Übergangsglied der Verkürzungskette einhängen und sichern. 4.Lastseil mit einfachen Ankerstich am Karabiner-haken anschlagen. (wenn kein endbestücktes Drahtseil zur Verfügung steht, so sind die Lastseile wie folgt anzuschlagen: 2.Lastseile am kopfseitigen Rohrrahmen des Schleifkorbs mit Mastwurf anschlagen und diesen durch Halbschlag sichern.) 5.Führungsleinen am fußseitigen Rohrrahmen des Schleifkorbes mit Mastwurf anschlagen und diesen durch Halbschlag sichern.

54 www.thw.de54 Schiefe Ebene – Ablassen des Schleifkorbes 1.Helfer 1 und 2 heben den Schleifkorb an, setzen ihn auf dem oberen Steckleiterteil ab und ergreifen – dabei den Schleifkorb sichernd – die Lastseile. 2.Helfer 3 und 4 übernehmen die Führungsleinen. 3.Auf Kommando lassen Helfer 1 und 2 das Lastseil langsam nach, während 4.Helfer 3 und 4 durch Ziehen und Führen an den Führungsseilen das Ablassen unterstützen.

55 www.thw.de55 Schiefe Ebene – Hochziehen des Schleifkorbes Das Hochziehen eines Schleifkorbes über eine Leiter als „Schiefe Ebene“ ist sinngemäß durchzuführen.


Herunterladen ppt "21.11.2014www.thw.de1 Basisausbildung I Lernabschnitt 10 Retten aus Höhen und Tiefen Besondere Rettungsmethoden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen