Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gymnasiale Oberstufe der Taunusschule Elternabend der Einführungsphase Mittwoch, 24. September 2014 Herr Haßler, Frau Neeb-Fleckner, Frau Schrader, Herr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gymnasiale Oberstufe der Taunusschule Elternabend der Einführungsphase Mittwoch, 24. September 2014 Herr Haßler, Frau Neeb-Fleckner, Frau Schrader, Herr."—  Präsentation transkript:

1 Gymnasiale Oberstufe der Taunusschule Elternabend der Einführungsphase Mittwoch, 24. September 2014 Herr Haßler, Frau Neeb-Fleckner, Frau Schrader, Herr Laßmann, Herr Schouler

2 Einführungsphase Brückenfunktion Sekundarstufe I  Qualifikationsphase Ziel: Gleicher Kenntnisstand bei Eintritt in die Q-Phase durch Kompensation und Orientierung. Zusätzliche Unterrichtsstunde in Deutsch, Englisch, Mathematik und Vorleistungskurse zur Orientierung auf die Q-Phase.

3 Unterrichtsangebot Schüler wählten sich ein (im 2. Halbjahr 2014/2015 veränderbar): in Vorleistungskurse in Deutsch, Englisch oder Mathematik (bei gleicher Wochenstundenzahl) oder in Vorleistungskurse in Chemie, Geschichte, Kunst, Politik und Wirtschaft, Physik, Sport (jeweils eine zusätzliche Unterrichtsstunde). Jeder Schüler muss mindestens 34 Wochenstunden belegen.

4 Kursunterricht Weitere Wahlmöglichkeiten: Bilinguales Angebot in Politik und Wirtschaft, Biologie, Chemie. Kunst / Musik / Darstellendes Spiel Religion / Ethik Informatik, Erdkunde

5 Tutorinnen und Tutoren sind Ansprechpartner für ihre Schüler sind Ansprechpartner für ihre Schüler Alle Schüler haben den Mathematiklehrer als Tutor. Alle Schüler haben den Mathematiklehrer als Tutor. Der Tutor bespricht, berät und kontrolliert die Belegverpflichtungen. Der Tutor bespricht, berät und kontrolliert die Belegverpflichtungen. Er betreut und berät seine Schüler bei Schullaufbahnfragen und persönlichen Fragestellungen in Zusammenarbeit mit dem Oberstufenteam. Er betreut und berät seine Schüler bei Schullaufbahnfragen und persönlichen Fragestellungen in Zusammenarbeit mit dem Oberstufenteam.

6 Schriftliche Leistungsnachweise Schriftliche Leistungsnachweise Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen: Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen: je zwei Klausuren im Halbjahr, je zwei Klausuren im Halbjahr, in den übrigen Fächern: je eine Klausur im Halbjahr. in den übrigen Fächern: je eine Klausur im Halbjahr. Die Termine aller Klausuren hängen aus und werden in Kürze auf unserer Homepage veröffentlicht. Die Termine aller Klausuren hängen aus und werden in Kürze auf unserer Homepage veröffentlicht.

7 Versetzung in Qualifikationsphase Versetzung in Qualifikationsphase ist erreicht, wenn in jedem verbindlichen ist erreicht, wenn in jedem verbindlichen Fach der 34 Wochenstunden Fach der 34 Wochenstunden mindestens 05 Punkte erreicht werden. mindestens 05 Punkte erreicht werden. Ausgleichsmöglichkeiten: Ausgleichsmöglichkeiten: Notenpunkte < 05 in den verbindlichen Notenpunkte < 05 in den verbindlichen Fächern müssen ausgeglichen werden Fächern müssen ausgeglichen werden durch mindestens 10 oder durch mindestens 10 oder mindestens zwei mal 07 Punkte. mindestens zwei mal 07 Punkte.

8 Versetzung in Qualifikationsphase Hauptfächer Deutsch, Mathematik und beide Fremdsprachen können nur mit Hauptfächern ausgeglichen werden. Hauptfächer Deutsch, Mathematik und beide Fremdsprachen können nur mit Hauptfächern ausgeglichen werden. Nur zwei verbindliche Fächer können ausgeglichen werden. Nur zwei verbindliche Fächer können ausgeglichen werden. Kein verbindliches Fach darf mit 00 Punkten bewertet werden. Kein verbindliches Fach darf mit 00 Punkten bewertet werden.

9 Schulabschlüsse Nach erfolgreichem Besuch der Einführungsphase Nach erfolgreichem Besuch der Einführungsphase erhalten G-8-Schüler den Mittleren Bildungsabschluss. erhalten G-8-Schüler den Mittleren Bildungsabschluss. Schülern, die nicht versetzt werden und in eine Berufsausbildung wechseln, kann auf Antrag der Eltern vor der Zeugniskonferenz der Mittlere Bildungsabschluss zuerkannt werden. Schülern, die nicht versetzt werden und in eine Berufsausbildung wechseln, kann auf Antrag der Eltern vor der Zeugniskonferenz der Mittlere Bildungsabschluss zuerkannt werden. Nach mindestens einem Jahr Qualifikationsphase: Nach mindestens einem Jahr Qualifikationsphase: Schulischer Teil der Fachhochschulreife Schulischer Teil der Fachhochschulreife (anschließend: einjähriges Praktikum). (anschließend: einjähriges Praktikum). Nach 2 Jahren Qualifikationsphase: Abitur. Nach 2 Jahren Qualifikationsphase: Abitur.

10 Leistungskursangebot Im laufenden Schuljahr 2014 / 2015 bieten wir an: Im laufenden Schuljahr 2014 / 2015 bieten wir an: Deutsch, Englisch, Französisch, Kunst, Deutsch, Englisch, Französisch, Kunst, Geschichte, Politik und Wirtschaft, Geschichte, Politik und Wirtschaft, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik Mathematik, Biologie, Chemie, Physik Sport. Sport. E iner der beiden Leistungskurse muss eine (fortgeführte) E iner der beiden Leistungskurse muss eine (fortgeführte) Fremdsprache, Mathematik oder eine Naturwissenschaft (Biologie, Chemie, Physik) sein. Fremdsprache, Mathematik oder eine Naturwissenschaft (Biologie, Chemie, Physik) sein.

11 Beratung für die Qualifikationsphase  Informationsveranstaltung für die Schüler und Elternabend für die Eltern im 2. Halbjahr 2014/2015.  Ausführliche Beschreibungen der Kursinhalte der einzelnen Fächer in Kürze auf unserer Homepage.  Einzel- und Gruppenberatungen durch die Tutoren, Fachlehrer und / oder Kollegen des Oberstufenteams.

12 Abiturprüfung 2017 Schriftliches Landesabitur: Schriftliches Landesabitur: vor den Osterferien 2017 vor den Osterferien 2017 Evtl. erstmals länderübergreifende schriftliche Abiturprüfungen.

13 Fremdsprachenzertifikate Cambridge ESOL-Prüfungen: verschiedene Levels international anerkannt lebenslange Gültigkeit Vorbereitungskurse (ausführliche Informationen auf unserer Homepage)

14 Berufsorientierung –Betriebspraktikum (26. Januar 2015 – 06. Februar2015) (26. Januar 2015 – 06. Februar2015) kann auch außerhalb des Landkreises oder im Ausland stattfinden kann auch außerhalb des Landkreises oder im Ausland stattfinden (Details auch auf der Schulhomepage) (Details auch auf der Schulhomepage) -Bewerbungstraining im 2. Halbjahr

15 Gesprächskreis Eltern - Schule für die Eltern der Einführungsphase und für die Eltern der Q-Phase. Termine werden auf der Homepage bekannt gegeben.

16 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Tutoren-Elternversammlungen: Herr HebeisenR 178 Frau KrahR 179 Frau SchwarzR 175 Frau UtschR 180


Herunterladen ppt "Gymnasiale Oberstufe der Taunusschule Elternabend der Einführungsphase Mittwoch, 24. September 2014 Herr Haßler, Frau Neeb-Fleckner, Frau Schrader, Herr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen