Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erziehung und Bildung als gemeinsamer Auftrag aller am Schulleben Beteiligter * Die Lehrkräfte konzentrieren sich auf guten Unterricht und weckenLeistungsbewusstsein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erziehung und Bildung als gemeinsamer Auftrag aller am Schulleben Beteiligter * Die Lehrkräfte konzentrieren sich auf guten Unterricht und weckenLeistungsbewusstsein."—  Präsentation transkript:

1 Erziehung und Bildung als gemeinsamer Auftrag aller am Schulleben Beteiligter * Die Lehrkräfte konzentrieren sich auf guten Unterricht und weckenLeistungsbewusstsein. Das heißt: Der Unterricht wirdso gestaltet, dass jedes Kind imRahmen der Möglichkeitenindividuell gefordert undgefördert wird und damit eineihm gemäße Leistung erbringenkann. Die Lehrkräfte konzentrieren sich auf guten Unterricht und weckenLeistungsbewusstsein. Das heißt: Der Unterricht wirdso gestaltet, dass jedes Kind imRahmen der Möglichkeitenindividuell gefordert undgefördert wird und damit eineihm gemäße Leistung erbringenkann. Die Eltern werden am Schulleben beteiligt. Das heißt: Eltern bringen ihre Wünsche und Vorstellungen in das Schulleben ein und unterstützen die schulische Arbeit konstruktiv. Die Eltern werden am Schulleben beteiligt. Das heißt: Eltern bringen ihre Wünsche und Vorstellungen in das Schulleben ein und unterstützen die schulische Arbeit konstruktiv. Soziales Lernen ist ein Schwerpunkt unsererSchulgemeinschaft. Das mündet in einenrespektvollen und aufrichtigenUmgang miteinander. Dieser sollauf vielfältige Weise innerhalbund außerhalb des Unterrichtsvermittelt und eingeübt werden.Dies führt zu einem gutenSchul- und Klassenklima. Soziales Lernen ist ein Schwerpunkt unsererSchulgemeinschaft. Das mündet in einenrespektvollen und aufrichtigenUmgang miteinander. Dieser sollauf vielfältige Weise innerhalbund außerhalb des Unterrichtsvermittelt und eingeübt werden.Dies führt zu einem gutenSchul- und Klassenklima. Die Lehrkräfte arbeiten oft an bestimmten Aufgaben zusammen. Dies setzt ein hohes Maß an Kollegialität und Teambereitschaft voraus. Die Lehrkräfte arbeiten oft an bestimmten Aufgaben zusammen. Dies setzt ein hohes Maß an Kollegialität und Teambereitschaft voraus. Guter Unterricht Elternbetei- ligung Hohes Maß an Kollegialität Soziales Lernen *SchülerInnnen, Eltern, Lehrkräfte und alle am Schulleben beteiligte identifizieren sich mit der Silcherschule.

2 Soziales Lernen Pädagogisches Gesamtkonzept: „Soziales Lernen in der Silcherschulgemeinschaft: Kinder gehen gewaltfrei mit Konflikten um“ Die folgenden Maßnahmen und Methoden, wurden im Kollegium gemeinsam erarbeitet. Diese werden erprobt und evaluiert. Hilfe bei der Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit (Selbst-Bewusstsein und Selbst-Verantwortung entwickeln) Selbst-Verantwortung entwickeln) - Stärkung des musisch-ästhetischen Bereiches durch regelmäßig stattfindende Projektarbeit mit außerschulischen Partnern (z.B. Musikschule: Rhythmik in Kl.1 und Stimmbildung in Kl.2; Künstler: Malerei in Kl.2, Tanz in Kl.3, Theater in Kl.4 JugendbegleiterInnen: Kreativ-Werkstatt, Kochen & Backen, Chor, Gitarre, Schulgarten...). - Stärkung des musisch-ästhetischen Bereiches durch innerschulische Maßnahmen (z.B. MeNuK-Unterricht am Nachmittag in den Klassen 2,3 und 4 parallel) Verbesserung der sozialen Beziehungen (SchülerIn/LehrerIn und LehrerIn/SchülerIn) Verbesserung der sozialen Beziehungen (SchülerIn/LehrerIn und LehrerIn/SchülerIn) - Schullandheimaufenthalt in Klasse 3 oder 4 - Ausflüge, Theaterbesuche, Klassenfeiern, Lesenächte

3 Stärkung des Gemeinschaftsgefühls - Gemeinschaftsveranstaltungen: Weihnachtsfeier, Schulgottesdienste, Adventssingen, Schulfest, Projektwoche (klassenübergreifend), Teilnahme an verschiedenen Sport- veranstaltungen (Stadtlauf, Stuttgartlauf, Lurchiade), Schul-T-Shirt, Elternquiz in Kl.4, Teilnahme an ausgewählten Spendenaktionen (z.B „Zu Fuß zur Schule“, Sponsorenläufe...) - Verbindliche Schulregeln Verbesserung der verbalen Kommunikation (sich artikulieren können; Umgangssprache und Verbesserung der verbalen Kommunikation (sich artikulieren können; Umgangssprache und Umgangsformen) Umgangsformen) - Höfliche Woche - Einüben von Konfliktgesprächen im Rahmen des STOPP-Programms Aufbau einer Handlungskompetenz, die das einzelne Kind befähigt, Situationen sicherer Aufbau einer Handlungskompetenz, die das einzelne Kind befähigt, Situationen sicherer einzuschätzen und Konflikte durch eingeübte Handlungsmöglichkeiten zu vermeiden oder zu einzuschätzen und Konflikte durch eingeübte Handlungsmöglichkeiten zu vermeiden oder zu deeskalieren. deeskalieren. - STOPP-Programm - Puppentheater: „3:0 für Trauja“ (Prävention – sexueller Missbrauch)

4 Guter Unterricht und Leistungsbewusstsein Rhythmisierung des Vormittags Rhythmisierung des Vormittags - optimierte Stundenplangestaltung - zwei Bewegungspausen im Hof Rhythmisierung des Unterrichts - Sozialformwechsel - Methoden- und Medienvielfalt - bewegter Unterricht - Rituale - schülerorientierte Unterrichtsformen (z.B. gemeinsames Rechtschreib-Konzept in Kl. 2-4) Maßnahmen zur Förderung Maßnahmen zur Förderung - LRS-Stunden in den Klassen 3 - Dyskalkulie-Stunden in den Klassen 1 u. 2 (wenn möglich) - Trennstunden durch päd. Assistentin zur Einzel- oder Kleingruppenförderung - Sprachförderung für Vorschulkinder (Programm: Deutsch für den Schulstart) -Sprachförderklasse für SchülerInnen der Klasse 1

5 Leistungsbewusstsein wecken - positive Bestärkung - vergleichbare Lernstandskontrollen und Leistungskriterien innerhalb der Klassenstufen - regelmäßige Lernstandsdiagnostik anhand standardisierter Testverfahren in allen Klassenstufen - Buchpreise in den Klassen 3 u.4 Bereicherung und Ergänzung des Schullebens durch außerschulische Kooperationspartnerschaften - vielfältige Arbeitsgemeinschaften, die durch Nachmittagsangebote im Rahmen des Jugendbegleiterprogramms ergänzt werden - vielfältige Kooperation mit Kindergärten, Betreuungseinrichtungen unterschiedlicher Schularten und schulnaher Institutionen

6 Teamorientiertes Arbeiten in der Silcherschule Das Kollegium versteht sich als TEAM. Das beinhaltet: Entwicklung und Durchführung von gemeinsamem päd. Handeln - verbindliche Schul- und Hausordnung - Konsens im Umgang mit Störungen im Schulalltag - Konzept zur Gewaltprävention (STOPP-Programm) Verbindliche wöchentliche Kooperationszeit - Zusammenarbeit innerhalb der Klasse - Zusammenarbeit in den Klassenstufen - Häufige Absprachen in der Unterrichtsvor- und –nachbereitung - Planung gemeinsamer Projekte - Austausch von Materialien - „gegenseitige“ Fortbildung - Regelmäßige Fachkonferenzen

7 Grundlagen für Teamorientiertes Arbeiten sind bei uns: - gegenseitige Wertschätzung - Offenheit - Zeit zum persönlichen Gespräch - kooperatives Miteinander zwischen Schulleitung und Kollegium - gemeinsame außerschulische Aktivitäten und Fortbildungen - Individualfeedback - Q-Team / Steuergruppe Angestrebte Ziele Angestrebte Ziele - Differenzierung und Individualiserung im Unterricht ausbauen - Übergang Kl.2 nach Kl.3 neu gestalten

8 Eltern, sowie außerschulische Kooperationspartner werden am Schulleben beteiligt Eltern tragen zur Gestaltung des Schullebens bei Bewirtung der neuen Erstklasseltern während der Einschulungsfeier Elterncafe am Nachmittag der Schulanmeldung Nikolausaktion: Eltern organisieren den Besuch des Nikolaus und packen die Päckchen für die Kinder Organisation der jährlichen Aktion „Zu Fuß zur Schule“ Bezuschussung des Theaterstücks zur Prävention sexuellen Missbrauchs in Kl.4 („3:0 für Trauja“) Startgelder für „Kornwestheimer Stadtlauf“ und „Stuttgartlauf“ werden vom Eltern- groschen bezahlt Organisation und Durchführung des Elternquiz für die 4. Klassen Organisation von Fortbildungen und Veranstaltungen für Eltern Federführende Durchführung und Gestaltung der Klassenpflegschaftsabende Finanzielle Förderung des Unterrichts außerschulischer Partner (Tanz, Malerei, Theater) Mitarbeit und finanzielle Unterstützung durch den Förderverein der Silcherschule

9 Eltern unterstützen das Lernen ihrer Kinder Eltern beteiligen sich und unterstützen die Schule bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen und Projekten: Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Lerngänge, Projekttage und –wochen... Eltern sind als Lesepaten aktiv Regelmäßiger Eltern-LehrerInnen-Kontakt Vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schulleitung und Elternbeirat Schulleitung und Lehrkräfte informieren und beraten die Eltern Außerschulische Partner: Angebote verschiedener Künstler und Institutionen (Musikschule, Sportvereine...) werden regelmäßig und verlässlich in den Schulalltag integriert (Malerei, Tanz, Theater, Musik...) Enge Kooperation mit den Kindergärten, mit außerschulischen Betreuungseinrichtungen (Jugend- und Bewohnertreff, SGA, Hort) Vielfältige Nachmittagsangebote im Rahmen des Jugenbegleiterprogramms Feste Zeiten der Schulsozialarbeiterin an der Silcherschule Feste monatliche Sprechzeiten und enge Zusammenarbeit mit dem ASD


Herunterladen ppt "Erziehung und Bildung als gemeinsamer Auftrag aller am Schulleben Beteiligter * Die Lehrkräfte konzentrieren sich auf guten Unterricht und weckenLeistungsbewusstsein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen