Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Medizin der Person im Umfeld von Technologie und Oekonomie Dr. med. Samuel Pfeifer Klinik Sonnenhalde – Psychiatrie und Psychotherapie, Riehen / Schweiz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Medizin der Person im Umfeld von Technologie und Oekonomie Dr. med. Samuel Pfeifer Klinik Sonnenhalde – Psychiatrie und Psychotherapie, Riehen / Schweiz."—  Präsentation transkript:

1 1 Medizin der Person im Umfeld von Technologie und Oekonomie Dr. med. Samuel Pfeifer Klinik Sonnenhalde – Psychiatrie und Psychotherapie, Riehen / Schweiz

2 22 Immer mehr Betroffene

3 33 Zwei Bürgerrechte »Jeder von uns hat zwei Pässe »Einen für das Reich der Gesundheit und der Lebensfreude »Einen zweiten für das dunkle Reich des Leidens, der Krankheit und der Schwachheit »Obwohl wir am liebsten nur im ersteren Land leben würden, werden wir alle über kurz oder lang auch die Reise in das andere Land antreten müssen. (die Publizistin Susan Sontag – Krankheit als Metapher)

4 44 Technik oder Gespräch? 4

5 55 Was möchten wir vom Arzt? »Die Erwartungen der Patienten an den Arzt lauten in der Regel: 1.„Sagen Sie mir, was ich habe!“ (Diagnose) 2.„Sagen Sie mir, was ich machen kann!“ (Therapievorschlag) 3.„Überweisen Sie mich an einen Spezialisten!“ 4.„Befreien Sie mich von meinem Leiden!“ (Heilung) »Welchen Stellenwert hat der Satz: «Ich möchte ernst genommen werden als Person?»

6 66 Behandlungswege

7 77 Medizinisch unerklärbare Syndrome »„Meine invalidisierende chronische Krankheit ist realer als euer eingebildetes medizinisches Wissen!“ (ein Patient) »25 % der Patienten in einer Hausarztpraxis leiden unter körperlichen Symptomen, die sich medizinisch nicht erklären lassen, allenfalls durch psychischen Stress. »Besonders häufig sind unerklärliche Schmerzen, lästige Verdauungsstörungen oder chronische Ermüdung. »Bei Patienten in Krankenhaus-Ambulatorien ist die Zahl noch höher, nämlich zwischen 30 und 50 % (Aggarwal et al. 2006).

8 88 Behandlungswege

9 99 Sehnsucht nach Heilung »Menschen suchen in ihrer Not nicht immer Hilfe am «logischen Ort» »Im Bemühen, etwas zu tun, sucht man immer neue Heilungswege »Häufige Arztwechsel »Komplementärmedizin »Esoterik »Traditionelle und spirituelle Heilmethoden 9 HILFESUCHENDES VERHALTEN «Ich möchte ernst genommen werden als Person!»

10 10 Was hilft? – Was trägt?

11 11 Botschafter einer person-zentrierten Medizin »Paul Tournier »Viktor E. Frankl »Carl R. Rogers 11

12 12 Paul Tournier, Genf (1898 – 1986) »Wenn man sich für die Person interessiert, muss man sich auch die Zeit nehmen, ihr zuzuhören, und während der Sprechstunde hat man ja dazu nicht Zeit. »Darauf habe ich angefangen, die, die sich mir öffneten, auf abends einzuladen, um ruhig am Kaminfeuer mit ihnen reden zu können. Während des Tages also war es die traditionelle Arztpraxis, und abends kamen die brüderlichen Gespräche am Kaminfeuer. Da hatte ich dann nicht den Anspruch, Medizin zu praktizieren, das war eher eine Art menschliches Priesteramt“ 12

13 13 Viktor Frankl, Wien (1905 – 1997) »Die Psychotherapie seiner Zeit stehe in der Gefahr, den Menschen „zu versachlichen und zu entpersönlichen“. „Der Patient selbst wird dann als Mensch nicht mehr ernst genommen. Wir können den Sachverhalt auch so formulieren, dass wir sagen: Seinem Glauben wird nicht mehr geglaubt. … Wie unter solchen Umständen noch ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden soll, lässt sich kaum vorstellen.“ »«Das Leben erweist sich grundsätzlich auch dann noch als sinnvoll, wenn es weder schöpferisch fruchtbar noch reich an Erleben ist.» 13

14 14 Carl R. Rogers, Kalifornien (1902 – 1987) »Humanistische Psychotherapie – person- zentrierte Psychotherapie »tiefe Überzeugung, dass im Menschen selbst die Quellen der Kraft, der „Selbstaktualisierung“ sei, die von äusseren Einengungen befreit, zu einer glück-bringenden „Selbstverwirklichung“ führen könne. »Der Mensch an sich sei gut und trage alles in sich, was zu seiner Heilung notwendig sei. »Allerdings - Kritik: «Tiefe Gefühle ohne Verantwortung» 14

15 15 Martin Buber, Wien/Jerusalem (1878 – 1965) «Der Mensch wird am Du zum Ich.» «Alles wirkliche Leben ist Begegnung.» 15

16 16 «Personalisierte Psychiatrie» »Wenn die Daten von Genomik, Proteomik, Metabolomik, Bildgebung und Neuroendokrinologie miteinander kombiniert werden, könnten sie uns zur Entwicklung einer effektiven personalisierten antidepressiven Behandlung führen, die auf Genotyp und Biomarkern basiert. »(Holsboer in Nature 2008) Prof. Florian Holsboer, langjähriger Direktor des Max- Planck-Institutes in München Biologistische Mogelpackung

17 17 Hirnforschung – Neuropsychotherapie? Trotz aller Forschung: »«Unklar bleibt, wie aus Materie Geist entsteht» »«… auch in praktischer Hinsicht erschreckend wenig Handfestes: Was im Hirn der Kranken falsch läuft, wissen die Forscher nicht.» Spiegel 50/2012

18 18 So komplex ist ein Voxel! Spiegel 50/2012

19 19 Genetische Therapievorhersagen illusorisch »Conclusions: While individuals vary widely in response to specific depression treatments, the variability remains largely unpredictable. Future research should focus on identifying true moderator effects and should consider how response to treatments varies across episodes. At this time, our inability to match patients with treatments implies that systematic follow-up assessment and adjustment of treatment are more important than initial treatment selection. 19 »Simon & Perlis 2010, Personalized Medicine for Depression. American Journal of Psychiatry 167:1445–1455 «Unsere Unfähigkeit, spezifische Behandlungsformen auf die Patienten abzustimmen, weist auf die Bedeutung der psychotherapeutischen Begleitung hin.» Freie Übertragung der Schlussfolgerungen

20 20 Kritik «personalisierte» Psychiatrie «Es ist verblüffend, wie hier eine Begriffseinengung durchgeführt und machtvoll durchgesetzt wird, die einer kritischen Überprüfung in keiner Weise standhalten kann. Die Verkürzung oder Reduktion lässt sich eindeutig festmachen: Denn es wird in der angesprochenen Redeweise nur auf den Körper, die genetische Ausstattung und die biologischen Vorgänge Bezug genommen, alles andere, das Soziale, psychische Prozesse oder was in der Philosophie als die Sprache des Mentalen bezeichnet wird …, wird weggelassen.» B. Küchenhoff 2012

21 21 Herausforderung Langzeitverläufe »Die Psychotherapie-Forschung hat gezeigt, dass 3 Jahre nach einer Psychotherapie nur 30 Prozent der Patienten wirklich symptomfrei sind! »Die grosse Herausforderung sind also die Langzeitverläufe (M. Bohus 2013): Wie kann man mit seelischem Leiden umgehen, wenn der Blick in die Vergangenheit nichts mehr Neues bringt und eine Verhaltensänderung an ihre Grenzen stösst? »Die Antwort liegt in einer Veränderung der Einstellung zum Leiden, das Annehmen des Unveränderlichen und das Entwickeln von Werten, die tragen – auch im Leiden! 21

22 22 Das Umfeld der Ökonomisierung der Medizin 22

23 23 Ökonomisierung in der Medizin »Bürokratisierung von Handlungsabläufen in der Medizin »"Degradierung" der Ärzte und ihrer Fachkompetenz in der Gesundheitsversorgung »Idealisierung des "gläsernen Patienten" »Entwicklung einer Kultur der Angst und des Misstrauens in der Medizin. »Kreislauf von Kontrollmechanismen und Kostensteigerungen, die sich gegenseitig hochschaukeln. (modifiziert nach Buddeberg 2014) 23

24 24 Meine Horrorvision 24 Ökonomisierte MedizinPersonales Erleben des Patienten

25 25 Giovanni Maio, Ethiker Univ. Freiburg »Sprachlosigkeit und Ökonomisierung »Beschleunigung aller Behandlungsschritte »Wegrationalisieren der Zeit für Gespräche und Zuwendung »Verdrängen dessen, was nicht eindeutig nachgewiesen und gemessen werden kann »Naturwissenschaft und Ökonomie verstärken sich gegenseitig »Messbar ist der «Output», während die Begegnung mit dem Menschen als verzichtbarer Luxus ausgeblendet wird.

26 26 Personale Begegnung «Gerade ernsthaft kranke Menschen, die unweigerlich mit der Frage nach dem Sinn konfrontiert werden, brauchen freilich ein Gegenüber, das eine personale Beziehung zu ihnen aufbaut und sich auf sie und ihre Lebensgeschichte tatsächlich einlässt. Die Medizin benötigt daher dringend eine Sprengung des engen, naturwissenschaftlichen Denkens, wenn sie dem Patienten gerecht werden will.» Giovanni Maio

27 27 Klinikinformationssystem und Daten-Tsunami 27 Klinikinformationssysteme erzeugen einen Tsunami an Informationen. Diese müssen vom therapeutischen Team erzeugt und eingegeben werden und jeweils von andern Team-Mitgliedern gelesen werden. Es entsteht unweigerlich ein Sog zur Arbeit am Bildschirm, weg vom Patienten. Die Daten sind zwar umfassend und erlauben eine Abbildung des therapeutischen Alltags – aber um welchen Preis? Lösungsansatz: ökonomisierte / fokussierte / selektive Verwertung der Daten. Patient DOKU Zeitaufwand / Zuwendung

28 28 «Beschleunigung und Entfremdung» Hartmut Rosa, Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie Universität Jena; Leitung Max Weber Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien Univ. Erfurt »Die enorme Beschleunigung des Lebens und der Produktionsabläufe »Ein Buch zu kopieren brauchte vor 1000 Jahre Monate, heute ist ein Buch im Nu im Internet »Die Geschwindigkeit einer Reise von A nach B hat sich vervielfacht »In der digitalen Welt wächst die Zahl der Speicher und die Geschwindigkeit der Prozessoren exponentiell t₁t₂ «Output» pro Zeiteinheit Zeit

29 29 Beschleunigung und Mengenausweitung Beschleunigung Produktivitätswachstum Mengenausweitung Die Beschleunigung der Abläufe weckt die Versuchung des Mengenwachstums: Immer mehr in immer kürzere Zeit. Doch hier kommt es zum Systemkonflikt: a)Das Zwischenmenschliche geht verloren b)Das System zeigt Stress-Erscheinungen c)Der eigene Körper / die eigene Seele kommt nicht mehr mit

30 30 Klinikinformationssystem und Ökonomie 30 Ein Klinik-Informationssystem wird zum Problem, wo es als ökonomisch- bürokratisches Instrument zur Optimierung verstanden wird, die Kontrolle über Therapeuten und Einsparung von Kosten ermöglichen sollen. Beispiel: eine Klinik wird von einem amerikanischen Gesundheitskonzern aufgekauft. Die ökonomischen Daten zeigen eine mangelnde Rentabilität für paramedizinische Leistungen – mehrere Stellen werden wegrationalisiert. Der Chefarzt zieht die Konsequenzen und geht in die Praxis. Patient DOKU Zeitaufwand / Zuwendung Kosten kontrolle Präsenz Effizienz Präsenz Effizienz

31 31 Der Therapeut im ökonomischen Clinch 31 Ein KIS wird zur Chance, wo es Abläufe beschleunigt, den Informationsfluss im Team verbessert und zu einer verbesserten Qualität der Behandlung führt, die auch subjektiv für den Patienten spürbar wird. DOKU Thera peut Patient effizient zeitsparend ziel-orientiert Patientenqualität Eigene Lebensqualität Beziehung / Zeit Ökonomische Beherrschung des Systems Interdisziplinäres Team

32 32 Beziehung – Werte – Sinn Basis einer erfolgreichen Psychotherapie ist eine warmherzige, tragfähige therapeutische BEZIEHUNG, in der es gelingt, WERTE zu vermitteln, die den Menschen tragen und ihm neuen SINN vermitteln können. »„Ideen sind nur dann effektiv, wenn die therapeutische Allianz solide ist.“ (Yalom)

33 33 Thesen und Zusammenfassung »Der Begriff der «Person- Zentriertheit» bedarf einer genaueren Analyse »Die Bedürfnisse der Person sind eingebettet in eine komplexe Matrix von Medizin, Technik, Pflegequalität, Ökonomie, menschlicher Zuwendung und persönlicher Sinnfindung. »Eine einseitig wissen- schaftlich orientierte Medizin kann dem Menschen keine ganzheitliche Heilung bringen. »Körperliche Erkrankungen lösen auch seelische Erschütterungen, soziale Spannungen und grundlegende Fragen nach Sinn und Transzendenz aus.

34 34 Danke für Ihre Aufmerksamkeit DOWNLOAD


Herunterladen ppt "1 Medizin der Person im Umfeld von Technologie und Oekonomie Dr. med. Samuel Pfeifer Klinik Sonnenhalde – Psychiatrie und Psychotherapie, Riehen / Schweiz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen