Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW 25.-26- April 2007 Wenn über „Umwelt“ gesprochen wird, woran denken Sie zuerst? Luftverschmutzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW 25.-26- April 2007 Wenn über „Umwelt“ gesprochen wird, woran denken Sie zuerst? Luftverschmutzung."—  Präsentation transkript:

1

2 W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW April 2007 Wenn über „Umwelt“ gesprochen wird, woran denken Sie zuerst? Luftverschmutzung in Städten25% Schutz der Natur22% Den Zustand der Umwelt die wir unseren Kindern hinterlassen17% Grüne und freundliche Landschaft11% Lebensqualität 7% Erdbeben, Überschwemmungen und Naturkatastrophen 4% Verbrauch von Ressourcen für ein komfortables Leben 3% Special Eurobarometer 217 (2005)

3 W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW April 2007 Wahl von 5 Umweltthemen, die Anlass zur Sorge geben. Wasserverschmutzung47% Mensch verursachte Katastrophen46% Klimawandel45% Luftverschmutzung45% Wirkung von Chemikalien auf die Gesundheit in Produkten des täglichen Lebens 35% Naturkatastrophen 31% Steigende Abfallmengen30% Verbrauch natürlicher Ressourcen26% Special Eurobarometer 217 (2005), N ~

4 W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW April 2007 Wie bürgernah ist Umweltinformation? Sebastian Kux, ÖBIG 1996 These 1: Die Gesetzesflut (allgemein) These 6: Das Fragerecht setzt einen Informationsstand voraus, den der potentielle Fragesteller oft nicht haben wird These 7: Umweltinformation über Abfrage von Einzeldaten kann einem integrativen Verständnis von Umweltschutz nicht gerecht werden Hoffnung: Dass das Geheimhaltungsinteresse aus dem Titel „Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse“ verfassungskonform so eingeschränkt werden könnte, dass es sich asymptotisch dem Nullpunkt nähert.

5 W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW April 2007 Eurobarometer 66.Österreich Dez. 2006: Sorgen und Ängste (aus 14 Themen): Umweltschutz 4% Umweltschutz: als nationale Priorität 50% (+9), als EU Priorität 47% (-9) – Rang 7 (von 16 der Prioritätenliste) Die zwei wichtigsten Themen, denen sich Österreich stellen muss: Umweltschutz auf Rang 13 von 16

6 W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW April 2007 Fachausschuss Umweltinformatik Informatik für Umweltschutz, Nachhaltige Entwicklung und Risikomanagement Organisiert in der Gesellschaft für Informatik (GI) Gegründet 1986 Organisation von Symposien, Konferenzen und Workshops Publikation von Proceedings und Worshopberichten

7

8

9 W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW April 2007

10

11 W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW April 2007 EnviroInfo Themen Umweltinformatik Web Technologie Modellbildung, Simulation Umweltmanagement Klimawandel Umweltplanung Indikatoren Entscheidungsunterstützung Wirkungen der IKT GIS Einsatz Fernerkundung Umweltinformationssysteme Monitoring; Messnetze Daten und Informations- management, Metadaten, Standards Environmental reporting Information für die Öffentlichkeit Erneuerbare Energie Biodiversität

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21 W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW April 2007 Umweltinformatik World Wide Web Suchmaschinen Datenbanken Geographische Informationssysteme Thesauri, Ontologien Fernerkundung Integrierte Umweltbeobachtung Informations- austausch, PortalU

22

23

24


Herunterladen ppt "W. Pillmann e-Government AG Umweltinformation BMLFUW 25.-26- April 2007 Wenn über „Umwelt“ gesprochen wird, woran denken Sie zuerst? Luftverschmutzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen