Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tassilo Gröper Manal Taghzouti-Fadil Dilyana Toneva UE Einführung in die BWL Prof. Dr. Gerum Tutor: Daniel Romund WS 2010/11.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tassilo Gröper Manal Taghzouti-Fadil Dilyana Toneva UE Einführung in die BWL Prof. Dr. Gerum Tutor: Daniel Romund WS 2010/11."—  Präsentation transkript:

1 Tassilo Gröper Manal Taghzouti-Fadil Dilyana Toneva UE Einführung in die BWL Prof. Dr. Gerum Tutor: Daniel Romund WS 2010/11

2  Donaldo Schmidt ist Vorstandsvorsitzender der Feurag AG und will weltweiten Technologiekonzern realisieren – auch entgegen den Widerständen in der Meier AG (Tochterunternehmen)  Welche Konzernform liegt vor?  Welche Möglichkeiten hat Schmidt?

3  Arten des Konzerns Quelle: Allg. Betriebswirtschaftslehre UTB 10.Aufl. S. 429

4  Die Meier AG ist ein Tochterunternehmen der Feurag, die wie alle anderen Konzerntöchter neben einer Mehrheitsbeteiligung auch über einen Unternehmensvertrag an den Konzern gebunden ist. (Z. 3-5)  Konzern: Mutter- & Tochtergesellschaft(en)  Mehrheitsbeteiligung: Kapitalbeteiligung > 50%  spricht für Unterordnungskonzern  Unternehmensvertrag:  Beherrschungsvertrag ( > 75%)  spricht für Vertragskonzern (§291 Abs.1 AktG)  Rechtliche Selbstständigkeit beider!

5  Arten des Konzerns Quelle: Allg. Betriebswirtschaftslehre UTB 10.Aufl. S. 429

6

7  Aktiengesellschaft (AG),  Kapitalgesellschaft,  Fremdorganschaft bestehend aus:

8  Schmidt weiß, dass er sich der Zustimmung im Feurag- Vorstand sicher sein kann, auch den Aufsichtsrat hat er weitgehend geschlossen hinter sich. (Z. 10f)  Schmidt ist Vorstandsvorsitzender (kein CEO!) im Mutterunternehmen. ◦ benötigt Mehrheiten für seine Ideen  Mehrheit im Aufsichtsrat (Mutterunternehmen) sicher  Mehrheit im Vorstand (Mutterunternehmen) sicher  Zustimmung im Mutterkonzern

9  Für den Vorstand der Meier AG würde die Umsetzung der Pläne bedeuten, dass […] einiger seiner besten Geschäftsfelder beraubt und so zu einer im Gesamtkonzern unwichtigen Gesellschaft würde. Auch einige Mitglieder des Aufsichtsrats der Meier AG haben signalisiert, dass sie von diesem Ziel nicht gerade begeistert sind. (Z. 12ff)  Schmidt hat keine Zustimmung im Tochterunternehmen ◦ Widerstand vom Aufsichtsrat und vom Vorstand ◦ Hinweis auf zustimmungspflichtige Geschäfte  rechtliche Durchsetzung nach AktG nötig …

10 FEURAG AG MEIER AG Quelle: Gerum (2004), S. 241 Vorstand(Tochtergesellschaft)Vorstand(Tochtergesellschaft) Zustimmungsvorbehalt des Aufsichtsrates der Tochtergesellschaft Weisung ist auszuführen! nein Zustimmung des Aufsichtsrates der Tochtergesellschaft ja Vorstand(Tochtergesellschaft)Vorstand(Tochtergesellschaft) Weisung ist auszuführen! Vorstand(Tochtergesellschaft)Vorstand(Tochtergesellschaft) nein ja Vorstand(Muttergesellschaft) Aufsichtsrat(Muttergesellschaft) Formulierung der Konzernpolitik Zustim- mungs- vorbehalte? §§ 111 Abs. 4 Satz 2 AktG RÜCKVERWEIS § 308 Abs. 3 Satz 1 AktG WIEDERHOLUNG DER WEISUNG, § 308 Abs. 3 Satz 2 AktG Zustimmung des Aufsichtsrates der Muttergesellschaft Vorstand(Muttergesellschaft)Vorstand(Muttergesellschaft) Vorstand(Muttergesellschaft)Vorstand(Muttergesellschaft) ja Neuformulierung der Konzernpolitik nein WEISUNG § 308 Abs. 1 AktG

11  Die Feurag AG unterhält einen Vertragskonzern.  Donaldo Schmidt hat sein Muttergesellschaft (Vorstand und Aufsichtsrat) für seine Pläne gewonnen.  Tochtergesellschaft Meier AG muss durch rechtliche Schritte (Weisung, Rückweisung und Wiederholung der Weisung) folgen.  Donaldo Schmidt kann seine Pläne durchsetzen.

12 Danke für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Tassilo Gröper Manal Taghzouti-Fadil Dilyana Toneva UE Einführung in die BWL Prof. Dr. Gerum Tutor: Daniel Romund WS 2010/11."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen