Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Gruß vom Meer“ Briefwechsel und Gedichte von Rainer Maria Rilke, Marina Zwetajewa und Boris Pasternak gelesen von Monika Gossmann Musik von Arthur Lourie,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Gruß vom Meer“ Briefwechsel und Gedichte von Rainer Maria Rilke, Marina Zwetajewa und Boris Pasternak gelesen von Monika Gossmann Musik von Arthur Lourie,"—  Präsentation transkript:

1 „Gruß vom Meer“ Briefwechsel und Gedichte von Rainer Maria Rilke, Marina Zwetajewa und Boris Pasternak gelesen von Monika Gossmann Musik von Arthur Lourie, Alexander Scriabin, Sergej Prokofiev mit Improvisationen von Andreas Staffel ( Lesung kann wahlweise in deutscher oder russischer Sprache gehalten werden) im Musikstudio Ohrpheo 20.00Uhr Jablonskistr Berlin Reservierung unter oder unter: Reservierung unter oder unter: Karten( 10,-/7,- Euro)

2 „Gruß vom Meer“ Poeten B. Pasternak M. Zwetajewa R. M. Rilke

3 Gruß vom Meer Marina Zwetajewa, Rainer Maria Rilke und Boris Pasternak- Briefwechsel und Gedichte. Jeder der drei Schriftsteller hat seinen eigenen Platz in der europäischen Literatur, jeder schuf seine eigene poetische Welt. Marina Zwetajewa ist 1922 wegen ihrer politischen Einstellung nach Paris emigriert, da ihr geniales Talent sie zu neuen Formen sprachlicher Ausdrucksmittel führte fand sie bei den russischen Emigranten die in Paris lebten und traditionell gestimmt waren, keinen Anklang. Boris Pasternak der zu dieser Zeit in Moskau lebte und bereits zu den Berühmtheiten seines Landes zählte, versteht die Situation seiner über Alles geliebten und bewunderten Marina und „ schenkt“ ihr Rilke, der damals bereits in der Schweiz lebte. Der inständigen Aufmerksamkeit, die Rilke den beiden entgegenbrachte, lag die zeitlebens sorglich gehütete Erinnerung an seine Russlandreise 1900, bei der er auch Boris Pasternaks Vater, Leonid Pasternak( Bildender Künstler) kennenlernte, zugrunde. Rilkes Werk selbst war für M. Zwetajewa und B. Pasternak der Beweis dafür, dass in einer leidenden Welt unzerstörbare Werte existieren, die behütet, bewahrt, weitergegeben werden können. Durch diesen Briefwechsel und ihre wunderbaren Gedichte haben Sie uns genau dies bewiesen und hinterlassen. Worte und Werte die für immer klingen und erklingen werden wie ein Gruß vom Meer.

4 Rilke lernt Leonid Pasternak, Boris Pasternaks Vater durch Leo Tolstoy bei seiner Russlandreise 1900 kennen. Damals ist Boris Pasternak 10 Jahre alt. Leonid Pasternak zeichnet Rainer Maria Rilke bei dieser Reise. Leonid Pasternaks Zeichnung Rilke mit Tolstoy bei seiner von Rilke 1900 Russlandreise 1900

5 „Gruß vom Meer“ Komponisten A. Lourie A. Scriabin S. Prokofiev

6 „ Gruß vom Meer“ Komponisten Sergej Prokofjew zeigte schon früh großes musikalisches Talent. Bereits im Alter von vier Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht von seiner Mutter im Alter von fünf Jahren schrieb er seine ersten Kompositionen Aufgrund der schwierigen Situation nach der Oktoberrevolution entschloss sich Prokofjew 1918, Russland zu verlassen, und zog in die USA. Dort gelang es ihm jedoch nicht, Fuß zu fassen, sodass er sich im April 1920 nach einem finanziellen Fiasko in Frankreich niederließ. In den folgenden Jahren lebte er überwiegend in Sergej Prokofjew zeigte schon früh großes musikalisches Talent. Bereits im Alter von vier Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht von seiner Mutter im Alter von fünf Jahren schrieb er seine ersten Kompositionen Aufgrund der schwierigen Situation nach der Oktoberrevolution entschloss sich Prokofjew 1918, Russland zu verlassen, und zog in die USA. Dort gelang es ihm jedoch nicht, Fuß zu fassen, sodass er sich im April 1920 nach einem finanziellen Fiasko in Frankreich niederließ. In den folgenden Jahren lebte er überwiegend in Paris, er kehrt erst 1936 zurück nach Moskau. Arthur Lourié wurde in einer jüdischen Familie in St. Petersburg geboren und erlernte schon in früher Kindheit das Klavierspiel konvertierte er zum katholischen Glauben. Er studierte am Konservatorium in St. Petersburg und gehörte dort mit Prokofjew zu den pianistischen Spitzentalenten. Lourié bildete sich autodidaktisch weiter fort und schloss sich der Gruppe der russischen Futuristen an. Als begeisterter Anhänger der Oktoberrevolution wurde er 1918 als Musikbeauftragter in das Volkskommissariat für Aufklärung berufen kehrte er allerdings von einer Dienstreise nach Berlin nicht mehr in die Sowjetunion zurück (wodurch er dort zur "Unperson" wurde) und lebte ab 1923 in Paris. Alexander Skrjabin zeigte schon als Kleinkind große musikalische Begabung, bereits im Alter von fünf Jahren konnte er am Klavier einmal gehörte Melodien nachspielen sowie improvisieren. Von 1888 bis 1892 studierte Skrjabin am Moskauer Konservatorium. Skrjabins Ansehen im Ausland und Russland begann, besonders nach der Uraufführung der 3. Symphonie am 29. Mai 1905 in Paris zu wachsen, dann in ganz Europa und den USA. Die Musik genügte ihm bald als Ausdruck seiner philosophischen Ideen nicht mehr. Er war Farb-Synästhesie begabt, das heißt: bestimmte Tonarten bzw. Töne waren für ihn mit speziellen Farbwahrnehmungen verknüpft, da er aber kein absolutes Gehör besaß, stellten sich die Farbwahrnehmungen nur dann ein, wenn er einen bestimmten Ton las, schrieb oder spielte. Alexander Skrjabin zeigte schon als Kleinkind große musikalische Begabung, bereits im Alter von fünf Jahren konnte er am Klavier einmal gehörte Melodien nachspielen sowie improvisieren. Von 1888 bis 1892 studierte Skrjabin am Moskauer Konservatorium. Skrjabins Ansehen im Ausland und Russland begann, besonders nach der Uraufführung der 3. Symphonie am 29. Mai 1905 in Paris zu wachsen, dann in ganz Europa und den USA. Die Musik genügte ihm bald als Ausdruck seiner philosophischen Ideen nicht mehr. Er war Farb-Synästhesie begabt, das heißt: bestimmte Tonarten bzw. Töne waren für ihn mit speziellen Farbwahrnehmungen verknüpft, da er aber kein absolutes Gehör besaß, stellten sich die Farbwahrnehmungen nur dann ein, wenn er einen bestimmten Ton las, schrieb oder spielte.

7 Gruß vom Meer Gruß vom Meer Andreas F. Staffel Klavierimprovisationen sowie Klavierstücke von Prokofjeff, Scriabin und Lourié Die Musik zu „Gruß vom Meer“ besteht hauptsächlich aus Klavierimprovisationen von Andreas F. Staffel und einigen Klavierstücken aus den Jahren Neben kurzen Vor und Zwischenspielen begleitet das Klavier den Text in der Form des Melodrams. Sprache und Musik beflügeln sich im Augenblick und treiben die Handlung voran. Die Interaktion von Musik und Text verleiht dem Briefwechsel eine völlig neue Dimension. So sind z. B. die schreibenden Personen durch melodische Motive und charakteristische Klangfarben gekennzeichnet. Zwetajewas geradliniger Charakter findet seine musikalische Entsprechung in markanten Rhythmen und schroffen Clustern. Ganz im Gegensatz hierzu erleben wir Rilke in weiträumigen ruhigen Akkorden. Boris Pasternak wird in chromatisch drängenden Motive musikalisch „übersetzt “. Diese erinnern entfernt an seinen Freund und Lieblingskomponisten Alexander Scriabin von dem auch drei der letzten Préludes op. 74 erklingen werden. Ein bedeutender Komponisten des „silbernen Zeitalters“ Arthur Lourie wird mit der Komposition Formes en l´air zu hören sein. Den musikalischen Sarkasmus bringen einige der Visions fuge tive von Sergej Prokofjeff mit ins Spiel. Lourié (eigentlich Naum Lurja; die Vornamen Artur Vincent gab er sich aus Verehrung für Schopenhauer un Van Gogh) und Pasternak lebten übrigens ebenso wie Zwetajewa in den zwanziger Jahren in Paris. Während es Prokofjeff und Zwetajewa zurück nach Russland zog, emigrierte Lourié später in die USA. Neben kurzen Vor und Zwischenspielen begleitet das Klavier den Text in der Form des Melodrams. Sprache und Musik beflügeln sich im Augenblick und treiben die Handlung voran. Die Interaktion von Musik und Text verleiht dem Briefwechsel eine völlig neue Dimension. So sind z. B. die schreibenden Personen durch melodische Motive und charakteristische Klangfarben gekennzeichnet. Zwetajewas geradliniger Charakter findet seine musikalische Entsprechung in markanten Rhythmen und schroffen Clustern. Ganz im Gegensatz hierzu erleben wir Rilke in weiträumigen ruhigen Akkorden. Boris Pasternak wird in chromatisch drängenden Motive musikalisch „übersetzt “. Diese erinnern entfernt an seinen Freund und Lieblingskomponisten Alexander Scriabin von dem auch drei der letzten Préludes op. 74 erklingen werden. Ein bedeutender Komponisten des „silbernen Zeitalters“ Arthur Lourie wird mit der Komposition Formes en l´air zu hören sein. Den musikalischen Sarkasmus bringen einige der Visions fuge tive von Sergej Prokofjeff mit ins Spiel. Lourié (eigentlich Naum Lurja; die Vornamen Artur Vincent gab er sich aus Verehrung für Schopenhauer un Van Gogh) und Pasternak lebten übrigens ebenso wie Zwetajewa in den zwanziger Jahren in Paris. Während es Prokofjeff und Zwetajewa zurück nach Russland zog, emigrierte Lourié später in die USA.

8 Monika Gossmann Schauspielerin ( Idee, Buch, Regie) Monika Gossmann Schauspielerin ( Idee, Buch, Regie)

9 Monika Gossmann Studium: Studium: Schauspiel:MXAT Moskauer Theaterhochschule des Schauspiel:MXAT Moskauer Theaterhochschule des Moskauer Künstlertheaters Stanislavski Moskauer Künstlertheaters Stanislavski (Stanislavski, Michael Tschechow Technik) (Stanislavski, Michael Tschechow Technik) Tanz: CDSH Contemporary Dance School Hambur Tanz: CDSH Contemporary Dance School Hambur (Contemporary, hip hop, jazz) (Contemporary, hip hop, jazz) Musical: Stage School of Music Dance and Drama Musical: Stage School of Music Dance and Drama Arbeitserfahrung: Arbeitserfahrung: Theater: Theater: Clubtheater Berlin A. Strindberg „Fräulein Julie“ 2010 Clubtheater Berlin A. Strindberg „Fräulein Julie“ 2010 Regie: Stefan Neugebauer Regie: Stefan Neugebauer Rolle: Fräulein Julie“ Rolle: Fräulein Julie“ Theater für moderne Dramaturgie Falk Richter „ Gott ist ein DJ“, Uraufführung Theater für moderne Dramaturgie Falk Richter „ Gott ist ein DJ“, Uraufführung und Regie ( Moskau) Regie: M. Marskov und Regie ( Moskau) Regie: M. Marskov Rolle: Sie 2009 Rolle: Sie Schillertage F. Schiller „ Kabale und Liebe- die Form vertilgt den Stoff“ 15.Schillertage F. Schiller „ Kabale und Liebe- die Form vertilgt den Stoff“ Nationaltheater Mannheim Regie: A. Manz, H. Habig Nationaltheater Mannheim Regie: A. Manz, H. Habig Rolle: Lady Milford 2009 Rolle: Lady Milford 2009 Salon Theater Wiesbaden A. Tschechow „ Der Bär“, „Der Heiratsantrag“ Salon Theater Wiesbaden A. Tschechow „ Der Bär“, „Der Heiratsantrag“ Regie: V. Alexander Regie: V. Alexander Rolle: Popova// Rolle: Natalia Stepanovna 2008 Rolle: Popova// Rolle: Natalia Stepanovna 2008 „Moderne Dramaturgie“ E. Durif „ Kreise Drehen“ „Moderne Dramaturgie“ E. Durif „ Kreise Drehen“ Festival ( München ) Regie: M. Leykauf Festival ( München ) Regie: M. Leykauf Rolle: Sarah 2008 Rolle: Sarah 2008 Hof Theater Tromm T. Letser, “ Der kleine Prinz von Dänemark”, Hof Theater Tromm T. Letser, “ Der kleine Prinz von Dänemark”, Regie: J. Flügge Regie: J. Flügge Rolle: König Hamlet 2007 Rolle: König Hamlet 2007 Hof Theater Tromm W. Shakespeare, “Hamlet”, Hof Theater Tromm W. Shakespeare, “Hamlet”, Regie: V.Alexander Regie: V.Alexander Rolle: Ophelia 2007 Rolle: Ophelia 2007 Moskauer Künstlertheater: A. Tschechow, “Platonow” Moskauer Künstlertheater: A. Tschechow, “Platonow” Regie: D. Brusnikin, B. Ditshenko Regie: D. Brusnikin, B. Ditshenko Rolle: Anna Petrowna Rolle: Anna Petrowna N. Erdmann, “Mandat” N. Erdmann, “Mandat” Regie: E. Pisarev Regie: E. Pisarev

10 Monika Gossmann Film: Film: „Mit dem Tod bezahlt“ Regie: D. Brusnikin( Moskau) „Mit dem Tod bezahlt“ Regie: D. Brusnikin( Moskau) Rolle: Maske, Lydia 2006 Rolle: Maske, Lydia 2006 „ Tag der Abrechnung“ Regie: V. Konisjevitsh( Moskau) „ Tag der Abrechnung“ Regie: V. Konisjevitsh( Moskau) Rolle: Monika 2007 Rolle: Monika 2007 „Brücke für zwei” Regie: Anton Pampushnyy( Moskau) „Brücke für zwei” Regie: Anton Pampushnyy( Moskau) Rolle: Anna ( Kurzfilm) 2009 Rolle: Anna ( Kurzfilm) 2009 „ Channel Surfing“ Regie: Pete Sprankle( Los Angeles) „ Channel Surfing“ Regie: Pete Sprankle( Los Angeles) Rolle: Egypt Dali 2009 Rolle: Egypt Dali 2009 Musical: Musical: Theater Estrada „Chicago- das Musical” Theater Estrada „Chicago- das Musical” Rolle: Annie, Huniak, Ensemble 2007 Rolle: Annie, Huniak, Ensemble 2007 Meistersaal Berlin „Herr der Nächte“ Meistersaal Berlin „Herr der Nächte“ Rolle: Fiagra 2010 Rolle: Fiagra 2010 Tanz: Tanz: Tourneetheater: Tiger Lillies Circus Tourneetheater: Tiger Lillies Circus Rolle: Jacky Rolle: Jacky Puschkintheater Moskau, Puschkintheater Moskau, Moskauer Künstlertheater: “Carmen” (Tanztheater), Moskauer Künstlertheater: “Carmen” (Tanztheater), Choreographie: Alla M. Sigalova 2006 Choreographie: Alla M. Sigalova 2006 Music Hall Hamburg: “Water” (contemporary dance), Music Hall Hamburg: “Water” (contemporary dance), Choreography: Angela Guerreiro 2004 Choreography: Angela Guerreiro Acts: Jan Wayne, Alexander Superstar, Werner Boehm -Acts: Jan Wayne, Alexander Superstar, Werner Boehm -Musicvideos: Nate Doog, Angie Martinez, Bolenzki Beat, -Musicvideos: Nate Doog, Angie Martinez, Bolenzki Beat, Mykel Angel, Werner Boehm Mykel Angel, Werner Boehm Choreographie: Choreographie: World Media Festival „ The Diamonds Cabaret“Show zum Soundtrack World Media Festival „ The Diamonds Cabaret“Show zum Soundtrack von Moulin Rouge 2004 von Moulin Rouge 2004 Eventshow „Kitkats and Klezmasters“ Russisch-Jüdische Eventshow „Kitkats and Klezmasters“ Russisch-Jüdische Caberetshow Caberetshow 2009www.kkk-cabaret.ru

11 Andreas Staffel Komponist und Pianist Andreas Staffel Komponist und Pianist

12 Andreas Staffel Musikalische Ausbildung Musikalische Ausbildung Kompositorische Ausbildung bei Prof. Manfred Trojahn und Bojidar Dimov (Robert Schumann Hochschule Düsseldorf), Wilfried Maria Danner (Köln). Meisterkurs bei Wolfgang Rihm und bei Henri Dutilleux, Paris. Klavierstudium bei Prof. Andreas Maier Herrmann (Musikhochschule Frankfurt a. M.) und in der Meisterklasse bei Prof. Oleg Maisenberg (Musikhochschule Stuttgart). Meisterkurse bei Pierre-Laurant Aimard (Köln), Pi-Hsien Chen (Buckower Musikwerkstatt), Vitali Margoulis (Freiburger Klavierkurse). Kompositorische Ausbildung bei Prof. Manfred Trojahn und Bojidar Dimov (Robert Schumann Hochschule Düsseldorf), Wilfried Maria Danner (Köln). Meisterkurs bei Wolfgang Rihm und bei Henri Dutilleux, Paris. Klavierstudium bei Prof. Andreas Maier Herrmann (Musikhochschule Frankfurt a. M.) und in der Meisterklasse bei Prof. Oleg Maisenberg (Musikhochschule Stuttgart). Meisterkurse bei Pierre-Laurant Aimard (Köln), Pi-Hsien Chen (Buckower Musikwerkstatt), Vitali Margoulis (Freiburger Klavierkurse). Künstlerische Tätigkeit Künstlerische Tätigkeit Kompositionen für Soloinstrumente, diverse Kammermusikformationen, Ensemble, klein und groß besetztes Orchester, Werke für Soloinstrumente mit Orchester, Vokalkompositionen, Chor und Bühnenwerke, Werke mit Live Elektronik und Zuspielband. Kompositionen für Soloinstrumente, diverse Kammermusikformationen, Ensemble, klein und groß besetztes Orchester, Werke für Soloinstrumente mit Orchester, Vokalkompositionen, Chor und Bühnenwerke, Werke mit Live Elektronik und Zuspielband. Pianist mit Solprogrammen und EnsemblemusikerAufführungen u.a. beim Pianist mit Solprogrammen und EnsemblemusikerAufführungen u.a. beim Aachener Kultursommer (1995) Aachener Kultursommer (1995) Acceuil Musicale, Paris, (1996, 1997) Acceuil Musicale, Paris, (1996, 1997) BKA unerhörte Musik (2007) BKA unerhörte Musik (2007) Con Fuoco Konzertreihe, Zürich-Enge (1995) Con Fuoco Konzertreihe, Zürich-Enge (1995) Concours Henri Dutilleux, St. Pierre des Corps (2008) Concours Henri Dutilleux, St. Pierre des Corps (2008) Euregio Musiktage, Portraitkonzert (1999) Euregio Musiktage, Portraitkonzert (1999) Euriade Festival, (2000, 2001) Euriade Festival, (2000, 2001) Festival der Edna Millay Foundation New York-Austerlitz (2004) Festival der Edna Millay Foundation New York-Austerlitz (2004) Festival St. Julien, Languedoc (1999) Festival St. Julien, Languedoc (1999) Freiburg, Konzert der Innenhöfe (2004) Freiburg, Konzert der Innenhöfe (2004) Iberoamerikanisches Festival Havanna, In Front Festival (2001) Iberoamerikanisches Festival Havanna, In Front Festival (2001) Intersonanzenfestival Brandenburg, Potsdam (2008) Intersonanzenfestival Brandenburg, Potsdam (2008) Introfestival Maastricht, NL (1999) Introfestival Maastricht, NL (1999) Literaturm Festival Frankfurt (2004) Literaturm Festival Frankfurt (2004) Musicloft Köln Musicloft Köln Ningbo Art Festival in Südchina (2000) Ningbo Art Festival in Südchina (2000) Ostbelgienfestival (2003) Ostbelgienfestival (2003) Ploiesti, Bukarest - Konzerttournee mit rumänischem Symphonieorchester (1999) Ploiesti, Bukarest - Konzerttournee mit rumänischem Symphonieorchester (1999) Prager Frühling (Prag 2009) Prager Frühling (Prag 2009) Rathauskonzerte Potsdam (2007) Rathauskonzerte Potsdam (2007) Zepernicker Randspiele (2009) Zepernicker Randspiele (2009) 21. Fernsehauftritte beim WDR Fernsehen (1995, 1996) und beim südchinesischen Fernsehen.

13 Andreas Staffel Kompositionsaufträge u.a. für Sinfonieorchester Aachen, Euriadefestival, für die Rundfunkanstalten BR, HR, WDR, Hasenclever Literaturgesellschaft, Instititut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH, Peter und Irene Ludwigstiftung, Oper der Stadt Frankfurt, Ostbelgienfestival. Kompositionsaufträge u.a. für Sinfonieorchester Aachen, Euriadefestival, für die Rundfunkanstalten BR, HR, WDR, Hasenclever Literaturgesellschaft, Instititut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH, Peter und Irene Ludwigstiftung, Oper der Stadt Frankfurt, Ostbelgienfestival. CD Produktionen CD Produktionen Correspondance (Improvisationen mit Orgel und Klavier) Andreas Staffel, Klavier und C. M. Frommen, Orgel, (Aeolusmusic) 1995 Correspondance (Improvisationen mit Orgel und Klavier) Andreas Staffel, Klavier und C. M. Frommen, Orgel, (Aeolusmusic) 1995 Andreas Staffel, Portrait CD (Klaviersolo) (Aeolusmusic) 1996 Andreas Staffel, Portrait CD (Klaviersolo) (Aeolusmusic) 1996 Nachtstücke (Aeolusmusic, Düsseldorf) 1999 Nachtstücke (Aeolusmusic, Düsseldorf) 1999 Wassermusik (Undamaris, Düsseldorf) 2001 Wassermusik (Undamaris, Düsseldorf) 2001 Chambermusic 2004 Chambermusic 2004 Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Marlene Streeruwitz, dem Ensemble Konvergence (Prag), dem Duo Bögeholz Mosalini (Konzerttournee mit Dando Vueltas von Andreas Staffel) und dem Correspondance Ensemble sowie dem Sinfonieorchester Aachen und dem Ensemble Junge Musik Berlin. Gründung und Leitung des Ensemble Anthemion (Berlin). Silke Aichhorn, Minguetquartett (Magdeburger Meisterkurs), Solisten des Symphonieorchester Tours. Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Marlene Streeruwitz, dem Ensemble Konvergence (Prag), dem Duo Bögeholz Mosalini (Konzerttournee mit Dando Vueltas von Andreas Staffel) und dem Correspondance Ensemble sowie dem Sinfonieorchester Aachen und dem Ensemble Junge Musik Berlin. Gründung und Leitung des Ensemble Anthemion (Berlin). Silke Aichhorn, Minguetquartett (Magdeburger Meisterkurs), Solisten des Symphonieorchester Tours. Aufführungen unter den Dirigenten Helmut Zapf, Marcus R. Bosch, J. Hulin, P. Sbarcea und W. Trommer. Literatur-Musikprojekte mit den Rezitatoren Walter Liedtke (WDR3), Pedro Obiera, und Karl Walter Sprungala (Gründung der Konzertreihe Soirée musicale), Prof. Dr. W. Berges und der Schriftstellerin Marlene Streeruwitz. Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Kai Gussek (Musik zu dem Film Wasser). Aufführungen unter den Dirigenten Helmut Zapf, Marcus R. Bosch, J. Hulin, P. Sbarcea und W. Trommer. Literatur-Musikprojekte mit den Rezitatoren Walter Liedtke (WDR3), Pedro Obiera, und Karl Walter Sprungala (Gründung der Konzertreihe Soirée musicale), Prof. Dr. W. Berges und der Schriftstellerin Marlene Streeruwitz. Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Kai Gussek (Musik zu dem Film Wasser). Stipendien Andreas Staffel ist Stipendiat des Künstlerhauses Lukas und der Millay Foundation New York, sowie Preisträger der Edward C. Cone Foundation New Jersey und Finalist mehrerer internationaler Kompositionswettbewerbe. Stipendien Andreas Staffel ist Stipendiat des Künstlerhauses Lukas und der Millay Foundation New York, sowie Preisträger der Edward C. Cone Foundation New Jersey und Finalist mehrerer internationaler Kompositionswettbewerbe. Unterrichtstätigkeit als Gastdozent an den Musikhochschulen in Tiansing und Hangzouh (China), Akademie Schloss Rheinsberg, Akademie Ohrpheo (Berlin), städtische Johann-Sebastian-Bach Musikschule Potsdam. Unterrichtstätigkeit als Gastdozent an den Musikhochschulen in Tiansing und Hangzouh (China), Akademie Schloss Rheinsberg, Akademie Ohrpheo (Berlin), städtische Johann-Sebastian-Bach Musikschule Potsdam.

14 „ Gruß vom Meer“ Macher/ Team „ Gruß vom Meer“ Macher/ Team Idee/ Textkomposition Idee/ Textkomposition Monika Gossmann Monika Gossmann Regie Regie Monika Gossmann Monika Gossmann Sprecherin/ Schauspielerin Sprecherin/ Schauspielerin Monika Gossmann Monika Gossmann Das Stück hat eine Das Stück hat eine Lesung Lesung deutscher oder deutscher oder gehalten gehalten Musik Improvisation Musik Improvisation Andreas Staffel Andreas Staffel Musikalische Komposition Musikalische Komposition Andreas Staffel Andreas Staffel Pianist Pianist Andreas Staffel Andreas Staffel Länge von Min kann in russischer Sprache werden

15 „Gruß vom Meer“ Technischer Ryder „Gruß vom Meer“ Technischer Ryder Klavier oder Flügel Klavier oder Flügel Ein Mikrophon Ein Mikrophon Kontakt Kontakt Monika Gossmann Monika Gossmann 0176 / / März 2010 März pushmann company pushmann company


Herunterladen ppt "„Gruß vom Meer“ Briefwechsel und Gedichte von Rainer Maria Rilke, Marina Zwetajewa und Boris Pasternak gelesen von Monika Gossmann Musik von Arthur Lourie,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen