Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 BWL für Juristen WS 2009/10 Ak.OR Dr. Ursula Müller.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 BWL für Juristen WS 2009/10 Ak.OR Dr. Ursula Müller."—  Präsentation transkript:

1 1 BWL für Juristen WS 2009/10 Ak.OR Dr. Ursula Müller

2 2 Sprechstunde im Wintersemester Mo h Mi h C 520 Klausur am Ende des Semesters 17. Februar h HS 5 Unterlagen: HP Fachstudienberatung BWL Benutzername: BWLjura Passwort: BJ0910

3 3 Literatur: Herbert Hax, Unternehmen und Unternehmer in der Marktwirtschaft, 2005 „ Dieses Buch wendet sich an Leser, die sich über ihre Alltagserfahrung hinaus Klarheit über die Funktionsweise von Unternehmen und über die Rolle von Unternehmern und Unternehmen in der Marktwirtschaft ver- schaffen wollen, ohne sich auf besondere Kenntnisse im Bereich ökonomischer Theorien und betriebswirtschaftlicher Techniken stützen zu können.“ Weiterführend: Neus, Werner, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 6. Aufl Richter/Furubotn, Neue Institutionenökonomik, 3. Aufl. 2003

4 4 1.Unternehmen und Unternehmer 2.Interessenpluralismus und Unternehmensverfassung 3.Produktion und Absatz 4.Finanzierung und Risiko 5.Erfolgsmessung 6.Information, Kontrolle und Anreize

5 Überblick 5

6 Unternehmen und Unternehmer Produktion von Gütern und Dienstleistungen Marktwirtschaftliche Unternehmen zeichnen sich v.a. durch vier Merkmale aus 1. Entscheidungsautonomie, keine staatliche Planung 2. einheitliche Leitung 3. Verbindung zu Absatz- und Beschaffungsmärkten 4. Führung in erwerbswirtschaftlicher Absicht Unternehmen 6

7 Was bedeutet in diesem Zusammenhang Autonomie? Inwiefern sind die Handlungsmöglichkeiten eines Unternehmens eingeschränkt? Unternehmen 7

8 Wettbewerb Wettbewerb auf Angebotsseite prägend Behauptung der Unternehmen auf Absatzmarkt Absatzmarkt: Kunde kann das günstigste Angebot wählen  Leistungsdruck auf Unternehmer - und Arbeitnehmerseite Versuch der Ausschaltung durch Kartelle Unternehmen 8

9 Koordination ökonomischer Aktivitäten Koordination durch den Markt Koordination durch Hierarchie Zwei Koordinationsformen existieren nebeneinander! Charakteristisch für Marktwirtschaft: Dispositionen autonomer Akteure, Steuerung durch die Preise Koordination der Aktivitäten im Unternehmen durch Hierarchie Unternehmen 9

10 Transaktionskosten Ökonomische Theorie nach Ronald Coase (1937, The Nature of the Firm) Beide Koordinationsformen sind mit Transaktionskosten verbunden Hierarchie: unvollständige Information, je größer das Unternehmen, desto höher die TK Markt: Vertragskosten, höhere TK bei spezifischen Investitionen Hybride Formen der Koordination (O. Williamson, FAZ ) Unternehmen 10

11 Erwerbswirtschaftliche Orientierung In der Marktwirtschaft i.d.R, aber auch „Non- Profit-Unternehmen“ Diskussion: Gewinnmaximierung vs. Gemeinwohl Problem der Definition „Gemeinwohl“ Marktwirtschaft + Rahmenbedingungen (Einschränkungen von Marktmacht, Schutz von Arbeitnehmern und Verbrauchern) Verschiedene Aspekte des Wettbewerbs 11

12 Wer ist Unternehmer? I Unternehmen ≠ Unternehmer Eigentümer, Geschäftsführer, Rechtsformen Der Unternehmer hat eine maßgebliche Leitungsfunktion und ist nicht generell an Weisungen eines Vorgesetzten gebunden. Er trifft Entscheidungen die auf lange Sicht den Kurs des Unternehmens bestimmen. Unternehmer 12

13 RechtsformenEUPGKapG BeschreibungEU führt sein Unternehmen allein, haftet für sämtliche Schulden auch mit seinem Privatvermögen (PV) OHG: jeder Gesellschafter haftet wie beim EU KG: Komplementäre wie OHG Kommanditisten sind sog. „Teilhafter“ GbR: Haftung wie bei OHG Prinzip der Selbstorganschaft GmbH: festes Stammkapital mind € (100€) AG: festes Grundkapital mind € (1 €) Das Gesellschaftsvermögen haftet in voller Höhe Prinzip der Fremdorganschaft Gesetzliche Regelungen §§ HGB§§ HBGGmbH-Gesetz Aktiengesetz

14 Dynamischer Unternehmer setzt neue Kombinationen durch gründet Unternehmen verändert Produktionsprozesse erschließt neue Märkte tritt in direkten Kampf mit den Konkurrenten Josef Schumpeter (1912), Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung Unternehmer 14

15 Statischer Wirt passt sich Gegebenheiten an und versucht Nutzen daraus zu ziehen ordnet die Unternehmenstätigkeit planvoll  ein erfolgreicher Unternehmer muss die Eigenschaften beider Unternehmertypen miteinander vereinigen können Unternehmer 15

16 Motive unternehmerischen Handelns Intrinsische Motive Schöpferischer Gestaltungsdrang Freude an Bewältigung v. Aufgaben u. Herausforderungen Betätigungsdrang Genugtuung durch Erfolg  Motive in der Tätigkeit selbst liegend Extrinsische Motive Erwerbsstreben (ökon. Theorie) Streben nach Macht u. Einfluss Befriedigung durch Anerkennung und Prestige  Motive liegen nicht direkt in der Tätigkeit selbst Motive unternehmerischen Handelns 16

17 Motive unternehmerischen Handelns II  Streben nach finanziellem Erfolg das wichtigste Motiv unternehm. Handelns, weil alle anderen extrinsischen und intrinsischen Motive direkt oder indirekt mit dem finanz. Erfolg zusammenhängen nur finanzieller Erfolg ermöglicht zusätzliche Investitionen und Gewinnen neuer Kapitalgeber Motive unternehmerischen Handelns 17

18 Konflikte zwischen persönlichen und unternehmerischen Motiven bei Trennung von Eigentum und Geschäftsführung Konfliktpotenzial zw. eigenen extrinsischen Motiven des Unternehmers (z. B. Macht u. Einfluss) und dem Erfolgsziel des Unternehmens  mögl. Entgegenwirkung durch Kopplung der Entlohnung des Unternehmers an Erfolg des Unternehmens  trotzdem: Konfliktmöglichkeiten nie ganz zu vermeiden  Kontrolle der Geschäftsführung unvermeidbar Gegenstand des Corporate Governance! Motive unternehmerischen Handelns 18

19 Risiken und Gefahren Risiken und Gefahren tragen in 1.Linie die Eigentümer Verluste belasten sie zuerst Aber auch erhebliches Risiko für Unternehmer – Geschäftsführer, die nicht Eigentümer sind - Negative finanzielle Konsequenzen - Persönliche Niederlage  Reputationsverlust Risiken stehen positive Anreize entgegen: hohe Entlohnung und persönl. Befriedigung durch schöpferische Arbeit und den eintretenden Erfolg Aktuelles Thema: Höhe der Managerbezüge FAZ , Seite 31 Motive unternehmerischen Handelns 19

20 Bedeutung v. Unternehmern allg. Unternehmer sind alle Personen, die Gestaltungs- spielraum haben und diesen nutzen Unternehmer spielen in allen Wirtschaftsordnungen eine Rolle (sogar in sozialistischen Systemen bei Spielraum für Innovationen Aber: keine Wirtschaftsordnung gibt dem Unternehmen eine so zentrale Rolle wie die Marktwirtschaft: er ist die dynamische Antriebskraft für die wirtschaftliche Entwicklung Motive unternehmerischen Handelns 20

21 Bedeutung von Innovationen Kritikpunkt an Innovation: Bedürfnisse würden oft erst durch neue Produkte geweckt; aber: Produkte können sich nur durchsetzen, wenn das Bedürfnis danach schon latent vorlag (z.B. Buchdruck, Eisenbahn) Kaufbereitschaft potentieller Kunden als einziger Bewertungsmaßstab für Innovator, der Idee entwickeln will?  Innovationen sind unersetzlich für den Unternehmer selbst sowie für unser gesamtes WirtschaftssystemInnovationen Motive unternehmerischen Handelns 21

22 Strukturwandel und Reallokation von Ressourcen Was ist Allokation? Verteilung von knappen Ressourcen (bspw. Arbeitskräfte) auf die verschiedenen Möglichkeiten der Produktion von Gütern Ziel: größtmöglicher Nutzen der Güterproduktion – zur Befriedigung der Konsumenten & Produzenten Was ist eine effiziente Allokation? Verfügbare Ressourcen werden voll & bestmöglich eingesetzt = Marktgleichgewicht Veränderung der äußeren Gegebenheiten führen zu einem Ungleichgewicht, dann erfolgt eine Reallokation = Widerherstellung eines neuen Marktgleichgewichts Strukturwandel und Reallokation von Ressourcen 22

23 Bsp. Einführung einer technischen Innovation Arbeitskräfte werden durch Kapitalgüter substituiert: Maschinen ersetzen Arbeitskräfte → Erhöhung der Produktivität, aber Ressourcen werden frei Entwertung der Kapitalgüter und des Humankapitals Problem: zu wenige Arbeitsplätze Lösung: effiziente Allokation, ist Reallokation vollzogen → erhöhte Produktion = höheres Wohlstandsniveau Strukturwandel und Reallokation von Ressourcen 23

24 Strukturwandel: Die Rolle von Unternehmen technische Innovationen und Änderung der Wettbewerbsverhältnisse führen zu einem → Strukturwandel Reallokation: neue Muster der Spezialisierung und internationalen Arbeitsteilung bilden sich heraus Forderung nach staatlicher Strukturpolitik Probleme, statt dessen dezentraler Suchprozess Unternehmer suchen in eigener Initiative nach Marktchancen (Trial and Error) Probleme von Subventionen Konsequenzen für die Wirtschaftspolitik Angebotspolitik Strukturwandel und Reallokation der Ressourcen 24

25 Beteiligung von Unternehmen an der Realallokation Viele kleine Einzelpläne, das Risiko trägt das Unternehmen und seine Kapitalgeber = Prinzip der Dezentralität Suchprozess zur Wiederherstellung des Marktgleichgewichts nach dem Prinzip des „Trial and Error „ → viele Versuche, einige müssen abgebrochen werden, da Fehlversuche Strukturwandel und Reallokation von Ressourcen 25

26 Realität Staat unterstützt innovative Entwicklungen mit Subventionen – wenn Fehlentwicklung → weitere Förderung Subventionen (≠ Prinzip „Trial and Error“) Fehler, denn Erschwerung des Strukturwandels Strukturwandel und Reallokation von Ressourcen 26

27 Anreize für unternehmerische Tätigkeiten müssen gegeben sein Subventionen nicht unbedingt notwendig Mehr Privatisierung von Unternehmen Angebotspolitik Strukturwandel und Reallokation von Ressourcen 27

28 Fazit Initiativen von Unternehmen werden benötigt → Schaffung von Angeboten auf Märkten, einfachere Bewältigung von Wachstums- schwächen, Strukturkrisen & Eindämmung von Arbeitslosigkeit Fazit 28


Herunterladen ppt "1 BWL für Juristen WS 2009/10 Ak.OR Dr. Ursula Müller."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen