Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teilprojekt C8 Armin Falk Hannah Schildberg-Hörisch et al. bisher Armin Falk Paul Heidhues Hannah Schildberg-Hörisch Sebastian Kranz et al.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teilprojekt C8 Armin Falk Hannah Schildberg-Hörisch et al. bisher Armin Falk Paul Heidhues Hannah Schildberg-Hörisch Sebastian Kranz et al."—  Präsentation transkript:

1 Teilprojekt C8 Armin Falk Hannah Schildberg-Hörisch et al. bisher Armin Falk Paul Heidhues Hannah Schildberg-Hörisch Sebastian Kranz et al.

2 Altes Projekt: Blick zurück Hauptthema: Referenzpunktabhängige Präferenzen, Sorting, Soziale Normen o Armin Falk, Thomas Dohmen, Performance Pay and Multi-dimensional Sorting - Productivity, Preferences and Gender, American Economic Review. o Armin Falk, Johannes Abeler, Lorenz Götte, David Huffman, Reference Points and Effort provision, American Economic Review. o Paul Heidhues, Botond Koszegi, Exploiting Naivete about Self-Control in the Credit Market, American Economic Review. o Paul Heidhues, Botond Köszegi (2008), Competition and Price Variation when Consumers are Loss Averse, American Economic Review, Vol. 98, No.4, pp o Martin Dufwenberg, Paul Heidhues, Georg Kirchsteiger, Frank Riedel, Joel Sobel (2010), Other-regarding preferences in general equilibrium, The Review of Economic Studies. o Hannah Hörisch, Oliver Kirchkamp (2010), Less Fighting than Expected – Experiments with Wars of Attrition and All-pay Auctions, Public Choice, Vol. 144, Issue 1, pp o Sebastian Kranz (2010), Moral Norms in a Partly Compliant Society, Games and Economic Behavior, Vol. 68, Issue 1, pp o Armin Falk, David Jaeger, Thomas Dohmen, David Huffmann, Uwe Sunde (2008), Representative Trust and Reciprocity: Prevalence and Determinants, Economic Inquiry, Vol. 46, No.1, pp o Armin Falk, Ernst Fehr, Urs Fischbach (2008), Testing Theories of Fairness – Intentions Matter, Games and Economic Behavior, Vol. 62, pp o Paul Heidhues, Botond Köszegi (2009), Futile Attempts at Self-control, Journal of the European Economic Association, Vol. 7, No. 2-3, pp o Armin Falk, Thomas Dohmen, David Huffmann, Uwe Sunde (2009), Homo Reciprocans: Survey Evidence on Behaviour, Economic Journal, Vol. 119, pp o Hannah Schildberg-Hörisch, Is the Veil of Ignorance only a Concept about Risk? An experiment, Journal of Public Economics,. o Hannah Schildberg-Hörisch, Christina Strassmair, An Experimental Test ot the Deterrence Hypothesis, Journal of Law, Economics and Organization. o Ola Andersson, Matteo Galizzi, Tim Hoppe, Sebastian Kranz, Karen van der Wiel and Erik Wengström (2010), Persuasion in Experimental Ultimatum Games, Economics Letters, Vol. 108, no. 1, 16-18

3 3 Forschungsfragen Institutionen und Verhaltensökonomik: Fokus auf Politikrelevanz, praktische Probleme 1. Nicht-bindende Default-Optionen 2. Expressive law 3. Entwicklung und Beeinflussung von kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten

4 1. Defaults o Legen fest, was passiert, wenn keine aktive Abweichung vom Default, müssen gesetzt werden o Trotz trivialer Kosten der Abweichung haben Default-Optionen Verhaltenskonsequenzen Organspende (Johnson & Goldstein 2003, 2004) Sparpläne / private Vorsorge (Choi et al. 2003) o Mögliche Erklärungen aus der Verhaltensökonomie Transaktionskosten (Schwartz / Scott 2003) Procrastination (Choi et al. 2001) Defaults als implizite Empfehlung (McKenzie et al. 2005) Default als Cue (Altmann / Falk 2010) Default als Referenzpunkt (Korobkin 1998) Defaults lenken Aufmerksamkeit

5 Beispiel Organspenden: Können Defaults Leben retten? Source: Johnson & Goldstein, 2003 Countries with explicit consent (opt-in regulation) Countries with presumed consent (opt-out regulation)

6 6 Defaults: Konkrete Projekte o Defaults in sozialer Interaktion (Kooperation und Koordination) Erste Resultate: starke Effekte in Abhängigkeit der gewählten Defaults Theorie/Experimente o Wann werden Defaults befolgt, wann nicht? Agent unsicher über optimale Entscheidung Prinzipal setzt Default Variation: Benevolenz von P, Rationalität des A, Informiertheit von P und A Theorie/Experimente o Fokussierung von Aufmerksamkeit Eye-tracking Experiment o Informations-Studie mit Arbeitslosen (treat=40.000, control=80.000)

7 Kooperation Koordination

8 2. Expressive law o Expressive law: Verpflichtung, die nicht durch (hinreichend starke) Anreize durchgesetzt wird o Idee / Fragestellung: Kann expressive law individuelles Verhalten beeinflussen und die Effizienz von Institutionen steigern? Unter welchen Umständen wirkt expressive law? Mechanismen? Koordination von Verhalten, Bildung von Normen o Methode: v.a. Laborexperimente

9 3. Interventionsstudie o Können Institutionen die Entwicklung von wünschbaren Fähigkeiten fördern? o Zentrale Bedeutung im Lichte von Skill- Komplementaritäten (cross fertilization), Bedeutung von frühkindlicher Entwicklung (Heckman, u.a.) o Idee: Interventionsstudien

10 10 Interventionsstudie: Details o Kinder, Vorschulalter (5 Jahre) o Fähigkeiten Selbstkontrolle Selbstvertrauen Soziale Fähigkeiten (Teilen, Empathie) Umgang mit Stress Persönlichkeit (Big-5, LOC, etc.) Kognitive Fähigkeiten Vorarbeiten (u.a. Messung von Präferenzen, DFHS) Experimente mit Kindern (mit Fabian Kosse) Unterschiede von Jungen und Mädchen, Stillzeiten und Geburtsgewicht

11 11 Interventionsstudie: Struktur o Treatment Mentorenprogramm Kindergarten Anreize Low SESHigh SES ControlTreatmentControl t1t1 t2t2

12 Verknüpfung, z.B. mit... o A5 (Schweizer / Krähmer) – Law and Economics o A4 (Schmidt) und B4 (Kräkel) – soziale Präferenzen, experimentelle Methodik o A9 (Corneo) – Ersetzen klassischer Anreizmechanismen


Herunterladen ppt "Teilprojekt C8 Armin Falk Hannah Schildberg-Hörisch et al. bisher Armin Falk Paul Heidhues Hannah Schildberg-Hörisch Sebastian Kranz et al."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen