Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Biosphärenreservat Montes Azules in Chiapas, Mexiko.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Biosphärenreservat Montes Azules in Chiapas, Mexiko."—  Präsentation transkript:

1 Das Biosphärenreservat Montes Azules in Chiapas, Mexiko

2 Gliederung 1. Lage des Gebiets, Allgemeine Daten 2. Die wichtigsten Akteure im Konflikt 3. Dias von der Gemeinde Nuevo San Rafael 4. Geschichte der Vertreibungen 5. Ökonomische Interessen

3 hfhfhf Chiapas

4 Guatemala Lage von Chiapas Selva Lacandona

5 Das Biosphärenreservat Montes Azules REBIMA GUATEMALA CHIAPAS San Rafael

6 Montes Azules: Allgemeine Daten 3 zu unterscheidende Bereiche: 1. Selva Lacandona Lacandonischer Regenwald ha Fläche 4 Zonen: Cañadas, Marqués de Comillas, Zona Lacandona, Norte hohe Biodiversität durch Viehwirtschaft und Straßenbau stark abgeholzt 2. Comunidad Lacandona komunaler Landbesitz des Volkes der Lacandonen ha Fläche 1972 durch Präsidentschaftserlaß geschaffen enthält außer REBIMA 6 weitere Naturschutzgebiete

7 3. REBIMA Reserva de la Biósfera Montes Azules/ Biosphärenreservat Montes Azules ha Fläche 1978 durch Präsidentschaftsbeschluß eingerichtet 1. Biosphärenreservat Mexikos seit 1979 UNESCO-Biosphärenreservat seit 2000 offizielle Managementpläne enthält 5 Totalreservate beherbergt 4 Viehfarmen und 47 indigene Gemeinden wichtigster Rückzugsraum der EZLN Aufteilung REBIMA: 77 % Comunidad Lacandona 19 % offiziell anerkanntes Ejidoland 4 % nationales Eigentum

8 Selva Lacandona und Comunidad Lacandona Guatemala Chiapas Guatemala

9 Comunidad Lacandona und REBIMA Comunidad Lacandona REBIMA Valle de San Quintin Guatemala Chiapas

10 REBIMA und Totalreservate Totalreservate: 1. Sistema Lagunario Ocotal 2. Cuenca del Río Negro y Río Aguilar 3. Subregión Miramar 4. Cordon Chaquistero 5. Ribera Lacantán

11 Viehzüchter Mexikanisches Militär ARIC Independiente (unabhängiger Bauernverband) EZLN Indigene Gemeinden verschiedener politischer und religiöser Ausrichtung TNCs: Novartis, Monsanto Grupo Pulsar Coca Cola, Starbucks Intel Erdölfirmen Holzfirmen Tourismusunternehmen REBIMA SEMARNAT (Mexikanisches Umweltministerium) PROFEPA (Mexikanische Bundesumwelt- schutzbehörde) Conservation International USamerik. "Umwelt-NGO" (Geldgeber:Mc Donald`s, Starbucks, Walt Disney, Ford, Exxon, Packard, Intel, Chiquita, USAID, Grupo Pulsar) WWF (World Wildlife Found) Lacandonen und Paramilitärische Gruppierungen Die wichtigsten Akteure in den Montes Azules

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22 Montes Azules: Geschichte der Vertreibungen 1972: Gründung der Comunidad Lacandona 1974: Gründung der halbstaatlichen Holzfirma COFOLASA, Abschluß von Holzeinschlagskonzessionen mit den Lacandonen 1978: Gründung des Biosphärenreservats Montes Azules 1989: Anerkennung von 26 Ejidos des ARIC Independiente 2000: Erstellung eines Managementplans für das Biosphärenreservat

23 Mai/ Juni 2000: Angebliche Brände als Teil der Propaganda gegen die Gemeinden im Biosphärenreservat 12. Sept. 2001: Sammelklage der Lacandonen gegen 16 Gemeinden in der REBIMA 13. Sept. 2001: Gründung der Mesa Ambiental 25. Dez. 2001: Rede des mexikanischen Umweltministers Nov. 2002: Abenteuerralley Isuzu Challenge Dez. 2002: Überraschungsangriff auf 8 neuere Gemeinden, Räumung der Siedlung Lucio Cabañas 29. Dez. 2002: Kommuniqué der EZLN Jan. 2003: Sicherheitswarnung des US-Außenministeriums

24 Feb. 2003: Erneute Erklärung des mexikanischen Umweltministers April 2003:Gewaltsames Eindringen von PROFEPA, Lacandonen, Paramilitärs und Militärs in die Gemeinden Nuevo San Rafael und Nuevo San Isidro April 2003:Einrichtung von Friedenscamps in den 2 Gemeinden 22. Jan. 2004:Gewaltsame Vertreibung der Gemeinde Nuevo San Rafael Feb. 2004:Okkupation von Gemeindeland in Niños Heroes 4. Juni 2004:Offizielle Bekanntgabe der Umsiedlungen in den Montes Azules 5. Juli 2004:Freiwillige Umsiedlung des Dorfes San Francisco El Caracol

25 Montes Azules: Ökonomische Interessen 1. Plan Puebla Panamá Investitionen rund um die REBIMA: Erdölbohrtürme (Marqués de Comillas) Staudammprojekt (Boca del Cerro/ Rio Usumacinta) Autobahn (guatemaltekische Grenze) Neue Freihandelszonen 2. Erdöl Lagerstättenforschung der USA nach Ende des 2. Weltkriegs Fabio-Barbosa-Studie (1993) Erdölquellen in der Selva Lacandona: Altamirano/ La Garrucha (2.178 Mill. Barrel Rohöl), Zamora Pico de Oro Kanadischer Erdölkonzern Seine River Resources: Marqués de Comillas, Roberto Barrios 3. Biodiversität Monsanto in Zus.-Arbeit mit Grupo Pulsar: Laguna El Suspiro, El Ocotal Espacios Naturales y Desarollo Sustentable A.C.: Forschungsstationen an der Boca de Chajul und am Rio Tzendales

26 4. Conservation International USamerikanische Umwelt-NGO gegründet 1987 Ziel: Promotion des Naturschutzes in Gebieten mit hoher Biodiversität Geldgeber: Grupo Pulsar, Mc Donald´s, Starbucks Company, Walt Disney Company, Ford Motors Company, Exxon Mobil Foundation, Packard Foundation, Intel, Chiquita Brands International, USAID derzeit in 22 Ländern aktiv in der Selva Lacandona seit 1989 mittlerweile auch im Petén: Selva Maya (grenzübergreifend) CI-Team Chiapas: 25 Personen Projekte zu Ökotourismus, Bildung, Gesundheit, ländlicher Entwicklung Zusammenarbeit mit CONANP, SEMARNAT, PROFEPA, SDS, ECOSUR, Espacios Naturales, diversen NGOs und Universitäten, 25 Gemeinden in der Selva Projekte: SIMASEL (mit Grupo Pulsar und USAID), Ökotourismusprojekte (Estación Ixcán, Rio Usumacinta), biolog. Kaffeeanbau ( mit Starbucks) geplant: Wiederaufforstung/ Kohlenstoffsenkenprojekte ( mit Weltbank)

27 5. EU und GTZ 27. Jan. 2003: Projekt zwischen EU und ChiapasSoziale und nachhaltige Entwicklung in der Selva Lacandona (EU: 15 Mill. Euro, Chiapas: 16 Mill. Euro) Ziel: Armutsbekämpfung, Schutz natürlicher Ressourcen in der Selva eingebettet in staatliche mexikanische Programme Kooperation mit weiteren Projekten, die die Selva betreffen: UNO, CBM, CI, Ford- und Oxfam-Stiftung, GTZ und SEMARNAT Laufzeit: 4 Jahre (April März 2008) GTZ als EU-Auftragnehmerin: 6 Stellenausschreibungen im Herbst 2003 GTZ-Projekt in 7 Municipios und 16 Microregionen rund um die REBIMA 17. Mai 2004: Einweihung des Projektbüros in Tuxtla Gutierrez (Beteiligung von SEDESO, SDR, SEPI, INHE) Pablo Muench Navarro (INHE): Durchführung von Aktionen, die Druck auf Naturressourcen lindern GTZ am 21. Mai 2003: Wir werden uns nicht in Chiapas engagieren. Das Konfliktgebiet Montes Azules ist derzeit nicht vorgesehen.

28 Quellenangabe PCL-Verteiler Website CIEPAC Anfrage PROFEPA vom März 2004 Eigene Darstellung Linkliste zu PPP, Chiapas und Montes Azules


Herunterladen ppt "Das Biosphärenreservat Montes Azules in Chiapas, Mexiko."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen