Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Die Asse säuft ab – ein Lehrstück für Gorleben ? Göttingen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Die Asse säuft ab – ein Lehrstück für Gorleben ? Göttingen."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Die Asse säuft ab – ein Lehrstück für Gorleben ? Göttingen

2 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 …..Annahmen, Mutmaßungen und Absichtserklärungen treten an die Stelle einer wissenschaftlich exakten Beweisführung. Man vertraut auf projektbegleitende Untersuchungen in der Gewissheit, dass alles machbar ist….Mit Forschungsmitteln in Milliardenhöhe übernimmt so Wissenschaft und Technik eine Alibirolle für die Durchsetzung gigantomanischer, unmenschlicher Projekte. Man abstrahiert, rechnet mit Zahlen, vergisst Menschen und Erde und überschreitet alle natürlichen Grenzen mit mörderischer Gleichgültigkeit

3 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010

4 Der radioaktive Abfall der Reaktor- industrie gehört zu den tückischsten Tötungsmitteln, die es gibt. (W. Heitler,1962)

5 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Endlagerkonzepte Endlagerung in tiefen geologischen Bereichen nichtrückholbar Einlagerung unterirdisch rückholbar Einlagerung oberirdisch "Hütekonzept"

6 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 In bisherigen Langzeitsicherheitsstudien wurde im Allgemeinen ein starres, auf einem einzigen Sicherheitsfaktor beruhendes Bewertungskriterium verwendet. (...) Die Beschränkung auf einen einzigen Sicherheitsindikator führt zu einer eingeengten Sicherheitsbewertung, die dem tatsächlichen Problem nicht vollständig gerecht wird. (...)" ( GRS Jahresbericht 2004 / 2005 ) Langzeitsicherheit

7 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 "Gegenwärtig verwendete Modelle zur Simulation der Langzeitsicherung der Endlagerung sind teilweise unvollständig bzw. benutzen grobe Näherungen für die komplexen und langfristig ablaufenden Vorgänge und lassen z.T. neuere wissenschaftliche Erkenntnisse außer Acht. Dies gilt insbesondere für die Berücksichtigung der geochemischen Wechselwirkungen zwischen den Radionukliden, den möglicherweise ins Endlager zutretenden Lösungen und den verschiedenen im Endlager vorhandenen Barrieren. (FZK Langzeitsicherheitsnachweis, 2004 )

8 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 ASSE II Einlagerung von Radionukliden (ca Gebinde) Einlagerung von nichtradioaktiven Schadstoffen (mehrere Tausend Tonnen)

9 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 (...) während der Einlagerungszeit ist kaum anzunehmen, daß die Grube ersäuft (...) Wenn man säkulare Zeit- räume betrachtet, muß man davon ausgehen, daß die Grube einmal voll Lauge stehen wird (...) Es kann nicht mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen werden, daß doch die eine oder andere Kammer zu Bruch geht (...) Ergebnisprotokoll einer Besprechung mit der Bergbehörde am 10. Nov in der Schachtanlage Asse II in Remlingen

10 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Fehlende (F) bzw. unzureichende (U) Untersuchungen (eine Auswahl) Lösungsvorgänge in Salzlaugen (U) und in Salzhydratschmelzen (F) Lösungsvorgänge unter Bestrahlung (F) Korrosion (U) durch radioaktive Strahlung (F) Sorptionsprozesse (U) unter Bestrahlung (F) Kolloidbildung (U) unter Bestrahlung (F) Wirkung radioaktiver Aerosole und radioaktiver Feinststäube (U) Bildung und Wirkung von Radiolyseprodukten (F)

11 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Adsorbierte Radionuklide

12 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Unsicherheiten Zur Beurteilung der Rückhaltewirkung muß die genaue Kenntnis der chemischen Wechselwirkung zwischen Problemelementen und Einlagerungsmaterial bekannt sein.

13 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Gelangen hochkonzentrierte Magnesiumchlorid- bzw. Natriumchlorid-reiche Salzlösungen in das Nahfeld eines Endlagers, werden die herrschenden pH-Werte und Redoxbedingungen durch die Radiolyse und die Behälterkorrosion verändert. Die Radiolyse führt zur Bildung von Wasserstoff, Sauerstoff und gelösten Chloriten. (und zu vielen anderen Produkten !!!) ( Wissenschaftliche Berichte FZK 6910, 2003 )

14 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April es gibt keinen Platz auf der Erde, der sich für den erforderlichen Zeitraum (der Isolation) nicht geologisch verändern wird, eine (irdische) Endlagerung kann daher nicht akzeptiert werden... Sir Kingsley Dunham (1972) (Direktor des Geologischen Inst. in London)

15 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010

16 ENDLAGERKONZEPTE Weltraum – Sonne - Planetenbahn Meeresboden - Tiefseegraben - Sediment Polareis - Eishöhle - Oberfläche Gestein - Granit – Ton – Tuff - Salz Prof. Bertram, 2010

17 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Sorgfältige Entsorgung ??!!

18 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April Gebinde radioaktives Material mehrere Tausend Tonnen nichtradioaktives Material ASSE II

19 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 ASSE II Stilllegungsoptionen - Rückholung ? - Umlagerung ? - Vollverfüllung ??? Prof. Bertram 2010

20 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Die berühmte GLAUBWÜRDIGKEITSLÜCKE ….hat sich in einen Abgrund verwandelt. Der Flugsand unwahrer Behauptungen aller Art, von Täuschungen und Selbsttäuschungen, benimmt dem Leser den Atem. Hannah ARENDT in Wahrheit und Lüge in der Politik, Piper Verlag, 1972

21 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Wissenschaft und Machenschaft 1. Erzeugung eines internationalen Netzwerks von Wissenschaftlern 2. Erfindung eines Energienotstandes 3. Überzeugung einflussreicher Politiker 4. Schaffung von zielfördernden Gesetzen und Verordnungen 5. Einrichtung von weltweit agierenden Institutionen

22 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Atommülldeponien werden die einzigen Zeugen sein, dass es den Raubaffen Mensch einmal gab. (Friedrich Dürrenmatt)

23 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010

24

25 GASE im GORLEBENER Salzstock Methan Äthan Propan Butan Stickstoff, Schwefelwasserstof Kohlendioxid, Kohlenmonoxid nach GRÜBLER u.a. 1983, 1984 AKSTINAT 1983, SCHMITT 1987

26 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 GASMIGRATION im Salzstock

27 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Gas- und Laugeneinschlüsse

28 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Atommülldeponien werden die einzigen Zeugen und Hinterlassenschaften sein, die darauf hinweisen, dass es den Raubaffen Mensch einmal gab. (Friedrich Dürrenmatt)

29 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Wenn eines Tages die Welt untergeht, wird sich bestimmt ein Experte finden, der sagt das ist praktisch unmöglich. (Peter Ustinov)

30 Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Wir haben im vorliegenden Antrag keine Angaben zur Aktivität gemacht, da sowohl die Art der Aktivität (Alpha- Beta- Gamma-Strahler) als auch deren Größe nicht genau festgelegt werden kann.(...) GfS, München an Bergamt Wolfenbüttel) – 24.Juli 1967


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Rolf Bertram - Dannenberg, 17. April 2010 Die Asse säuft ab – ein Lehrstück für Gorleben ? Göttingen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen