Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fachtagung Landesstelle für Suchtfragen 2008 Wir bauen für Sie! Leistungsverzeichnis der Baustelle Kommunale Sucht-Hilfe-Netzwerk Voraussetzungen für ein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fachtagung Landesstelle für Suchtfragen 2008 Wir bauen für Sie! Leistungsverzeichnis der Baustelle Kommunale Sucht-Hilfe-Netzwerk Voraussetzungen für ein."—  Präsentation transkript:

1 Fachtagung Landesstelle für Suchtfragen 2008 Wir bauen für Sie! Leistungsverzeichnis der Baustelle Kommunale Sucht-Hilfe-Netzwerk Voraussetzungen für ein gelingendes Netzwerk Jeanette Piram, Drogenhilfe Freiburg, AWO...

2 Bisher getrennt gegangen – und manchmal gemeinsam gehandelt. Stationär Ambulant Komplementär KlientIn Kommunal Krankenkasse Medizin Sozialarbeit Psychologie Ex-User RV Arbeits- agentur Ehrenamt LSS Tagung 2008

3 Es war klar … wir machen das durch Kooperation! Unter Kooperation wird eine Zusammenarbeit verstanden, in der sich Personen zur Realisierung, Förderung und Optimierung eines gemeinsamen Arbeitsziels wechselseitig abstimmen. Büssing/Barkahsuen/Glaser 1996, S. 7 LSS Tagung 2008

4 Kooperation = ? Kooperation ist Zusammenarbeit. Kooperation ist das Zusammenbringen von Handlungen zweier oder mehrerer Personen oder Systemen derart, dass die Wirkungen der Handlungen zum Nutzen aller dieser Personen / Systeme führen. In einer gemäßigteren Form kann man sagen, dass keine Handlungen erwünscht sind, die zum Nachteil einer Seite führen. Kooperation ist damit zumindest für deren Dauer ein Zusammenschluss im Sinne von Systembildung. Es bildet sich gewissermaßen auf einer höheren Ebene (zeitweise) ein neues System. Deren Elemente - die KooperationspartnerInnen - erwarten ein der Kooperation entsprechendes Verhalten. Diese Art von Erwartungen können als Rechte und Pflichten verhandelt und fixiert werden. LSS Tagung 2008

5 … was wurde aus der guten alten Seilschaft? Seilschaft: Als solche werden vorzugsweise die Beziehungsgeflechte der anderen, beispielsweise des politischen Gegners, bezeichnet, und meint, die Mitglieder begünstigen sich gegenseitig. Der Begriff ist i.d.R. negativ besetzt. LSS Tagung 2008

6 ... Vitamin B wurde zum Netzwerk – denn auf Beziehungen kommt es an? Netzwerk – fast inflationär benutzt, alles und überall in der Community ist im Netz, im Netzwerk … ABER: die Netzwerk-Methode ist in der anwendungsorientierten Sozialwissenschaft eine anerkannte empirische Methode, die es erlaubt, Kennzeichen von und Personen in Netzwerken schematisch darzustellen und zu interpretieren. LSS Tagung 2008

7 … ? Kooperationen bilden für eine bestimmte Dauer ein eigenes System, um dem (Teil-)Ziel näher zu kommen, die volle Selbständigkeit bleibt erhalten die Seilschaft steht für gegenseitige Unterstützung unabhängig von einer bestmöglichen Eignung für eine Aufgabe, oft durch persönliche Sympathie bestimmt während Netzwerk auf Eignung und Fähigkeiten der Mitglieder abzielt und ein gemeinsames übergeordnetes Ziel verfolgt LSS Tagung 2008

8 Sinnbilder – der Netzwerke: Indra … Gott Indra: Neben Speer, Blitz und Pfeil hält er das magische Netz aus Edelsteinen – Bild der Allgegenwart und Komplexität von sozialen Netzwerken LSS Tagung 2008

9 … und Arachne – … die Weberin der griechischen Mythologie, die es vermochte, filigrane Bilder in ihre Stoffe zu weben und mit ihrer Kunst alle Sterblichen übertraf. Im Wettkampf mit der Göttin Athene unterlag diese und verwandelte sie in eine Spinne: Arachne wurde zum Sinnbild der im Netz verstrickten. Sie symbolisiert den sozialen Aspekt des Netzwerkes. LSS Tagung 2008

10 ... Das Netz als solches. Was sind Kennzeichen eines Netzes? Größe/Spannweite bestehend aus: Menge der Knoten/ Zahl der sie verbindenden Fäden Elastisch LSS Tagung 2008

11 … viele Knoten im Netz = viel Erfolg? Grundsätzlich ist hohe Vernetzungsdichte eher förderlich – sichert Informationsweitergabe, Vernetzungslücken sind negativ Für Mitglieder, die in sehr vielen Netzwerken tätig sind (Knoten mit zuvielen Fäden) kommt es zu Wiederholungen – Echos, Rauschen Alte Netze bilden Cliquen (Old-boy-networks / Seilschaften): blockieren evlt. Neues bzw. sind förderlich wenn sie selbst Neues initiieren wollen. LSS Tagung 2008

12 Förderlich ist ein Beziehungsgeflecht, wenn … die Verbandelten nicht aus dem selben Umfeld, Beruf oder Interessenbereich stammen. unterschiedliche Sichtweisen und Sozialgruppen erweitern den eigenen Wirkungsradius. Wenn nicht: erzeugen sie ebenfalls Echos bzw. Rauschen LSS Tagung 2008

13 Definition Netzwerkarbeit… Netzwerkarbeit ist eine Methode, mittels derer die Zusammenarbeit und Ressourcenauslastung verschiedener Akteure gesteuert wird. (...) Sie wird fallunabhängig, an den Bedarfen und Ressourcen des Sozialraumes orientiert geplant Ist eine langfristige, gemeinsame Vorbereitung und Planung mit einer gemeinsamen Zielsetzung unterschiedlicher lokaler Akteure Ist die stärker institutionalisierte, strategisch angeleitete Zusammenarbeit verschiedener PartnerInnen (AWO Bundesverband 2004) LSS Tagung 2008

14 Persönliche Netzwerkkompetenzen Durchsetzungsfähigkeit in der eigenen Organisation Face-to-face interaktions-stark Kontinuierliche persönliche Beteiligung Beziehungs- und Inhaltskommunikation Gegenseitigkeitsprinzip: Leistung – Gegenleistung Ergreifen der Initiative, Fantasie Verlässlichkeit, kein Misstrauen Termingerechte Erledigung übernommener Aufgaben Vermeidung unnötiger Belastungen Anderer Erbringen von LSS Tagung 2008

15 Wie fange ich an? Leitfragen für Planung und Aufbau Ziel und Zweck des geplanten Netzwerkes Was soll erreicht werden? Vorhandene Ressourcen Wer sind die einzelnen Akteure? Was können sie ins Netzwerk einbringen? Entscheidung für einen Netzwerktyp Entwicklungsorientierung oder eher Entscheidung über einflussreiche PartnerInnen? Gewichtung der NetzwerkpartnerInnen wie werden die Kompetenzen mit Blick aufs Ziel eingeschätzt? LSS Tagung 2008

16 … informelle und institutionalisierte Phasen der Netzwerk-Entwicklung Zielsuche: meist nur einer/eine einzelne InnovatorIn Orientierung: Initiierung eines zunächst eher zufälligen personellen informellen Netzwerkes Ingangsetzung: Zusammenkünfte, Entwicklung formaler Kommunikationsformen, Beschaffung finanzieller Mittel! Formalisierung: Dokumentation der Ziele, Festlegung von Mitgliedern, Aufgaben, Name Institutionalisierung: Einführung formaler Organisationskriterien

17 Die vier goldenen Grundregeln 1. Ziel bestimmen: Was erwarte ich von den Kontakten? Nur wer seine Ziele definiert, behält den Blick fürs Wesentliche und kann erfolgreich sein. 2. Klasse statt Masse: Ein Netzwerk ist nur so wertvoll wie seine Mitglieder. Welche Person/Institution man aufnimmt, sollte ausschließlich von den Zielen abhängen. 3. Erst geben, dann nehmen: Der beste Einstieg sind beruflich gemeinsame Ziele und der Austausch von Wissen. Und zwar ohne sofort eine Gegenleistung zu erwarten. 4. Am Ball bleiben: Ist die Verbindung herstellt, sollte sie vertieft werden – durch virtuellen Gedankenaustausch und (!) persönliche (Arbeits-)Treffen. LSS Tagung 2008

18 Was heißt das für das Kommunale Suchthilfenetzwerk? Am Anfang steht die Verständigung über die gemeinsamen Ziele – ein Verbund ist kein Selbstzweck! Die Kernaufgaben und Zuständigkeiten der beteiligten Institutionen sind definiert Suchtmedizinische Zentren und PSB tragen entsprechend ihrer Aufgabenstellung die Hauptlast der Vernetzungsarbeit Beschränkung auf das Wesentliche und Leistbare mit hoher Verbindlichkeit – Arbeitskreise und Bürokratie sind für peripher Beteiligte nicht zumutbar Die Unterschiedlichkeit der Beteiligten ist eine Ressource Die Formalisierung der Netzwerkarbeit bringt es mit sich, dass ein Budget für die Arbeit und neue Projekte, sowie eine festgelegte Moderation etabliert ist. LSS Tagung 2008

19 … inhaltliche Gestaltung … Es gibt gemeinsame Interessen aller Beteiligten: Bedarfsgerechte Planung und Steuerung (was brauchen wir, wer ist zuständig, wer zahlt?) Entwicklung eines gemeinsamen Hilfeverständnisses Optimierung der Hilfen durch klare und verbindliche Zuständigkeiten und Überweisungsstrukturen Geregeltes Casemanagement beschleunigt die Hilfe und erhöht die Wirksamkeit LSS Tagung 2008

20 Kurzformel: Vernetzte Suchthilfe: Kooperation und Vernetzung von Personen im Austausch SuchtHilfeNetzwerk: Organisation und Arbeit transparent und verlässlich vernetzt LSS Tagung 2008

21 Vernetzte Suchthilfe zum Suchthilfenetzwerk … Netzwerkarbeit ist eine Methode, mittels derer... gesteuert wird. (...) am... Sozialraum orientiert geplant wird.... langfristige, gemeinsame.. Zielsetzung unterschiedlicher lokaler Akteure umgesetzt werden Ist die... angeleitete Zusammenarbeit... (AWO Bundesverband 2004) LSS Tagung 2008

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

23

24 Die vernetzte Suchthilfe... und wo sind die Grenzen Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Stärken und Schwächen in der Basisversorgung … Kooperation der Systeme gleicht Schwächen aus, erhöht Reichweite und Wirksamkeit ! Regio-Treff

25 Die vernetzte Suchthilfe... und wo sind die Grenzen Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Auszug aus den Empfehlungen des Sozialministeriums zur Einrichtung kommunaler Suchthilfenetzwerke: Mitwirkung aller an der Versorgung Suchtkranker Beteiligter Niedrigschwellige wohnortnahe Zugangsmöglichkeit und das Angebot einer unmittelbaren Einleitung erforderlicher Hilfemaßnahmen Angebot von Konsiliar- und Liaisondiensten Sicherstellung der zeitnahen Auf- bzw. Übernahme von Hilfesuchenden Verbindliche Mitwirkung mindestens einer Psychosozialen Beratungsstelle und einer suchtmedizinisch qualifizierten stationären (psychiatrischen) Akutbehandlungseinheit Verbindlich praktizierte Kooperationsvereinbarungen sowie Entwicklung einer Geschäftsordnung Regio-Treff

26 Versorgungsebenen und regionale Vernetzung 1. Ebene: Kontaktaufnahme und Primärversorgung 2.Ebene: suchtspezifische Basisversorgung 3. Ebene: suchtspezifische Spezialversorgung 4. Horizontale und vertikale regionale Vernetzung ?

27 Literatur AWO Bundesverband 2004 Brian Uzzi, Professor an der Kellogg School of Management ; Netzwerk-Studie Büssing/Barkahsuen/Glaser 1996 Wikipedia: Kooperation; Netzwerk

28 Kooperation ist zumindest für deren Dauer ein Zusammenschluss im Sinne von Systembildung.Es bildet sich gewissermaßen auf einer höheren Ebene (zeitweise) ein neues System. Deren Elemente - die Kooperationspartner - erwarten ein der Kooperation entsprechendes Verhalten (Quid pro quo). Diese Art von Erwartungen können als Rechte und Pflichten verhandelt und fixiert werden.Quid pro quo RechtePflichten Eine Kooperation im Sinne einer solchen Systembildung kann aber auch ohne Absprache und ohne höhere Zwänge (Gesetze, Moral,...) zwischen egoistischen Elementen - Spielern - entstehen (siehe Robert Axelrod 'Evolution der Kooperation').egoistischenRobert Axelrod eine Kooperation die freiwillige Zusammenarbeit von Unternehmen, die rechtlich selbstständig bleiben. Die beteiligten Unternehmen geben somit aber einen Teil ihrer wirtschaftlichen Souveränität ab. Werden Partner außerhalb der Akteursgruppe der Unternehmen in die Kooperation eingebunden, spricht man von "intersektoralen Kooperationen". Diese Form der Zusammenarbeit spielt vor allem im Bereich nachhaltige Entwicklung eine zunehmend wichtige Rolle.Souveränitätnachhaltige Entwicklung Es kann grundsätzlich zwischen zwei Grundprinzipien der Kooperation unterschieden werden: Die synergetische Kooperation, in der Neues durch die Kooperation geschaffen wird, welches durch die Einzelteile nicht möglich ist (z.B. Spezialentwicklungen), undsynergetische die additive Kooperation, in der Prozesse oder Abläufe durch die Kooperationspartner zusammengefasst werden, um einen optimierenden Effekt zu erzielen (zum Beispiel Beschaffungs-Gemeinschaften) Prozesse Beschaffungs

29 Die vernetzte Suchthilfe... und wo sind die Grenzen Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Was ist - neben den Empfehlungen des SM - erforderlich? Suchthilfeplanung und -steuerung unter Federführung der Kommune (zusätzliche) Finanzielle Förderung von Verbundprojekten (integrierte Versorgung § 140a SGB V ist als Modell nur eingeschränkt geeignet) Vereinbarungen über Schwerpunktziele und Ressourceneinsatz im Verbund (z.B. Kampagnen zur Frühintervention, Liaisondienste, Qualifizierung der Substitution) Besonders enge Kooperation der zentralen Akteure Akut- Suchtmedizin und Psychosoziale Beratungsstellen Regio-Treff

30 Netzwerk: eine anwendungsorientierte Methode der Sozialwisschenschaft

31 Die vernetzte Suchthilfe... und wo sind die Grenzen Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Was behindert die Vernetzung ? Weder Land, Kommune noch Kostenträger haben umfassende Planungs- und Steuerungsverantwortung (und/oder –kompetenz) Verbandliche und medizinische Suchthilfe haben sich in Parallellwelten getrennt voneinander entwickelt Teilweise Inkompatibilität der Strukturen (Zuständigkeiten, Versorgungsregionen) Die Akteure haben unterschiedliche Auftraggeber und Kostenträger, die teilweise unterschiedliche Ziele definieren Unkenntnis, teilweise Ignoranz, der Kompetenzen und Ressourcen der anderen Akteure; tradierte Rollenklischees und Berührungsängste Regio-Treff

32 Die vernetzte Suchthilfe... und wo sind die Grenzen Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Woran glauben wir bisher gescheitert zu sein? Haupt-Problembereiche : bislang unzureichende Kommunikation und Kooperation der medizinischen und psychosozialen Suchthilfe Kaum (gemeinsame) Standards in Diagnostik, Leistungserbringung und Dokumentation Keine konsistente Planung und Steuerung (Rosinenpickerei erzeugt Über- und Unterversorgung) Gefahr von Ressourcenverschwendung ! Regio-Treff

33 Die PSB - zwischen Sozio- und Psychotherapie. Soziotherapie Psychotherapie VT PSA Gesamtleistungen der Beratungsstelle Familientherapie Amb. §35 BtmG Amb. Med. Rehab. Psychosoziale Begleitung bei Substitution/ Drogenkonsum Regio-Treff Die vernetzte Suchthilfe – wie funktioniert sie... Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ

34

35

36

37

38

39

40 Basis-Kooperation in der Versorgungsregion Zugangswege: Clearingstelle Weiterleitung AKH Psychiatrie Ärzte Psychosoz. Versorgung PSB O Selbsthilfehilfe O Spezialisierte (Nach-) Betr. Stationäre Rehabilitation Betriebe ARGE Die vernetzte Suchthilfe – wie funktioniert sie... Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Regio-Treff

41 Die vernetzte Suchthilfe... und wo sind die Grenzen Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Stärken und Schwächen in der Basisversorgung … in der psychosozialen Suchthilfe differenzierte, umfassende und wirkungsvolle Beratungs- und Behandlungsangebote hohe Vermittlungs- und Casemanagement-kompetenz gute Klienten- (Patienten-)bindung Begrenzte Reichweite: nur 6-8% der Betroffenen werden erreicht (Alkoholabhängige; bei Drogen 50-60%) ! teilweise ideologiebelastet und erkenntnisresistent Regio-Treff

42 Die vernetzte Suchthilfe... und wo sind die Grenzen Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Stärken und Schwächen in der Basisversorgung … in der medizinischen Primärversorgung sehr hohe Reichweite: mehr als 80% der Suchtkranken gehen zu Ihrem Hausarzt ! bietet Hilfe sofort bietet oder vermittelt umfassende somatische Behandlung in der Regel: sehr wenig suchtmedizinische Kompetenz geringe Nachhaltigkeit, oft wenig Ressourcen und Motivation Regio-Treff

43 Kernaufgaben einer Beratungsstelle Motivieren zum Handeln gegen Abhängigkeit Beraten Betroffene Angehörige Fachleute Vermitteln in weiterführende Behandlung / Hilfen Sind Case-ManagerInnen Betreuten und beraten Selbsthilfegruppen Haben Vernetzungsaufgaben Sind beteiligt an der regionalen Weiterentwicklung der Suchthilfeangebote Regio-Treff Die vernetzte Suchthilfe – wie funktioniert sie... Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ

44 Grundversorgung und weitere definierte Leistungen der PSB Grund- versorgung Grund- versorgung Hilfen nach Dem KJHG AmbulanteTherapie/Familien-Therapie JVA Ambulanz/ Mediz. Koop Mediz. Koop. Tages- /Begegnungs- stätte BetreutesWohnen FachstelleSucht-prävention BetrieblicheHilfen Verkauf von Fach- wissen Raucher-entwöhn-ung Die vernetzte Suchthilfe – wie funktioniert sie... Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Regio-Treff

45 Die vernetzte Suchthilfe – wie funktioniert sie... Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ … Vernetzt im Kinder-/Jugend-/Schul- /Familien- Bereichen Motivieren zum Handeln gegen Abhängigkeit Prävention bei Hochrisiko-Gruppen z.B. Kindern von Suchtkranken, ADHS, Schulprobleme Politische Gestaltungsräume, z.B. Wohnungsbau, Kinderbetreuung, Jugendförderung, Familienpolitik Frühes Erreichen von Abhängigen: Raucherentwöhnung, Angebote für verkehrsauffällige Kraftfahrer Prävention Motivation Frühintervention Ziel der Maßnahmen Ist, keinen Hilfebedarf Entstehen zu lassen, Regio-Treff

46 … Vernetzt mit medizinischem System aller Fachrichtungen / Wohnungslosenhilfe / Erwachsenenbildung / Ausbildungsstätten zur Verbesserung des Konsumverhaltens safer use, Substitution Zur Abwendung körperlicher u. psychischer Beeinträchtigungen Akutversorgung, Gesundheitsberatung, Förderung der Teilhabe, Ausbildung und Arbeit Schulbildung, Vorbereitung auf Erwerbstätigkeit, Arbeit erhalten Beratung Behandlung Ziel ist die schnelle, nahtlose Weiter- leitung und/oder Mitbehandlung zur (Re-)Integratin ins gesellschaft- liche Leben. Ohne kolateral Schäden Die vernetzte Suchthilfe – wie funktioniert sie... Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Regio-Treff

47 … vernetzt mit notwendigen spezifischen Angeboten in Schnittstellenbereichen speziell für Suchtkranke und/oder stellt die Angebote – falls nicht vorhanden - zur Verfügung Angebote angepasst an die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen, z.B. Schuldnerberatung ambulant betreutes Wohnen Arbeits-/Beschäftigungsprojekte Angebote für MigrantInnen Angebote für substituierte Eltern Komplementäre Angebote Mit dem Ziel der vollständigen Teilhabe an der Gesellschaft ohne Benachteiligung auf Grund von Erkrankung. Entlastung/Unterstützun g anderer Dienste beim zusätzlichen Themengebiet Sucht. Die vernetzte Suchthilfe – wie funktioniert sie... Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Regio-Treff

48 … für individuelle Hilfeplangestaltung Beziehungskonstante Begleitung sichert Compliance Synergieeffekte nutzbar machen keine Parallel-Struktur lückenlose Übergänge Behandlungsplan direkt und langfristig zielführend - nicht institutionsgeleitet begrenzt Case- management & Vernetzung Spart Kosten im Gesamt- Hilfesystem (nicht nur im Sucht- Bereich) und verbessert die Ergebnisse Die vernetzte Suchthilfe – wie funktioniert sie... Jeanette Piram, AWO-Drogenhilfe Freiburg und Hans Joachim Abstein, Referat Suchthilfe der AGJ Regio-Treff


Herunterladen ppt "Fachtagung Landesstelle für Suchtfragen 2008 Wir bauen für Sie! Leistungsverzeichnis der Baustelle Kommunale Sucht-Hilfe-Netzwerk Voraussetzungen für ein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen