Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Verschlüsselte Botschaften - eine Einführung - Lange Nacht der Wissenschaften 14. Juni 2003 Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Verschlüsselte Botschaften - eine Einführung - Lange Nacht der Wissenschaften 14. Juni 2003 Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof."—  Präsentation transkript:

1

2 Verschlüsselte Botschaften - eine Einführung - Lange Nacht der Wissenschaften 14. Juni 2003 Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof. Dr. R.-P. Holzapfel

3 Die Cäsar – Methode ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ DEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Die Verschlüsselung: ABC

4 Die Cäsar – Methode DEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZABC DEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Die Entschlüsselung: ABC

5 Die Cäsar – Methode Was ist der Schlüssel? Der Schlüssel ist die Zahl 3. Wie viele sinnvolle Schlüssel gibt es für diese Methode? Es gibt 26 Schlüssel: 0; 1; 2; …; 25. Davon sind 25 Schlüssel sinnvoll.

6 Einfache Substitution Die Verschlüsselung: Jedem Buchstaben des Alphabets wird ein anderer beliebiger Buchstabe zugeordnet. Dabei dürfen keine zwei Zeichen durch einen gleichen Buchstaben verschlüsselt werden. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ UIVOGNKLPQRTMSAXCHZYJBFDEW Ein Beispiel:

7 Was ist der Schlüssel? Um eine Nachricht zu entschlüsseln, benötigt man die obige Schablone. Wie viele Schlüssel gibt es für diese Methode? Es gibt … 2 1=26! Möglichkeiten. Einfache Substitution

8 Häufigkeiten Zu 51% besteht unsere Sprache aus den Buchstaben des ERNSTL´s.

9 Enigma

10 Enigma Rotierende Walzen waren so hintereinander geschaltet, dass sie einen Buchstaben mehrfach substituierten. Sie verstellten sich selbst nach einem bestimmten System. Dadurch wurde ein und der selbe Buchstabe nicht immer von dem gleichen Zeichen verschlüsselt und dadurch empirische Häufigkeiten unterdrückt.

11 Enigma Es gibt 6 verschiedene Möglichkeiten die sechs Buchstaben zu verschlüsseln.

12 Enigma Durch Hintereinanderschalten erhöht sich die Anzahl der Möglichkeiten das Sechs-Buchstaben-Alphabet zu verschlüsseln auf = 216.

13 Enigma Durch den Reflektor werden Verschlüsselung und Entschlüsselung zu spiegelverkehrten Prozessen.

14 Wie viele Möglichkeiten gibt es, um einen Buchstaben mit der Enigma zu verschlüsseln? Walzenstellungen 26·26·26 = Walzenlagen 3! = 6 Steckerbrett mit 6 Verbindungskabeln Gesamtzahl

15 Der Chinesische Restsatz Problem: Wir führen parallel zur 7 Tage- Woche eine 10 Tage-Woche für Schüler ein. Diese beginnt am 14. Juni 2003 mit dem 6.Tag der 10 Tage-Woche, der also mit dem Samstag der 7 Tage- Woche zusammenfällt. Für intensiveres Lernen bekommen die Schüler nur an den Tagen Ferien, an denen der Samstag der 7 Tage-Woche mit dem 6.Tag der 10 Tage-Woche übereinstimmt. Wann haben die Schüler ihren nächsten Ferientag?

16 Der Chinesische Restsatz heißt (lineares oder auch simultanes) Kongruenzsystem, wobei m und n natürliche Zahlen und a und b ganze Zahlen sind. Chinesischer Restsatz oder Satz über simultane Kongruenzen: m, n seien teilerfremd, dann gilt: es existiert eine Lösung x 0 des Kongruenzsystems, x 0 ist eindeutig bestimmt modulo (m n) und x 0 + m n sind alle Lösungen des Systems.

17 Der Chinesische Restsatz

18 Vielen Dank für Ihr Interesse!


Herunterladen ppt "Verschlüsselte Botschaften - eine Einführung - Lange Nacht der Wissenschaften 14. Juni 2003 Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen