Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.bukopharma.dewww.biopiraterie.de Biopiraterie Die Jagd nach dem grünen Gold Dr. Christian Wagner BUKO Pharma-Kampagne BUKO Kampagne gegen Biopiraterie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.bukopharma.dewww.biopiraterie.de Biopiraterie Die Jagd nach dem grünen Gold Dr. Christian Wagner BUKO Pharma-Kampagne BUKO Kampagne gegen Biopiraterie."—  Präsentation transkript:

1 Biopiraterie Die Jagd nach dem grünen Gold Dr. Christian Wagner BUKO Pharma-Kampagne BUKO Kampagne gegen Biopiraterie

2 BUKO Pharma-Kampagne BUKOBUKO = Bundeskoordination Internationalismus Pharma-KampagnePharma-Kampagne beobachtet seit 20 Jahren Geschäftspraktiken deutscher Pharma-Konzerne Ziel:Zugang zu notwendigen Arzneimitteln kein Verkauf unsinniger Arzneimittel

3 BUKO Kampagne gegen Biopiraterie seit 2002 Zusammenschluss von Organisationen und Einzelpersonen: BUKO Agrar-Koordination Aktion 3.Welt Saar, Umweltwerkstatt Verden Informationsstelle Lateinamerika Bonn u.v.a. Koordinierung in Hamburg

4 Biologische Vielfalt Was ist Biopiraterie? Beispiel Heilpflanzen Beispiel Nahrungsmittel Was tun?

5 Biologische Vielfalt Biodiversität Größte Vielfalt an Pflanzen und Tieren in Lateinamerika, Afrika, Asien Bemühung um Erhalt motiviert durch Naturschutz genetische Ressourcen Bedeutung für Züchtung landwirtschaftlicher Nutzpflanzen (v.a. Getreide) Bedeutung für Pharma-Forschung: 3/4 aller Medikamente beruhen auf pflanzlichen Wirkstoffen

6 Was ist Biopiraterie? Aneignung genetischer Ressourcen in Form von - Pflanzen, Tieren etc. - Kenntnisse der Bevölkerung speziell Dritte Welt durch Firmen und Universitäten aus Industrieländern mit Hilfe von Patenten, Sortenschutz, Markenschutz (= geistige Eigentumsrechte) Sammlung von biologischem Material ohne vorherige informierte Zustimmung und ohne Vorteilsausgleichsregelung soziale, wirtschaftliche, politische und ethische Dimension

7 Biodiversität und Biopatente

8 göttlicher Baum (Azadirachta indica) indischer Baum, bis zu 18 m hoch traditionelle Verwendung von Rinde, Blättern, Früchten und Blüten medizinische Eigenschaften bekannt seit 2000 Jahren : gegen Entzündungen, Fieber, Durchfall, Wunddesinfektion, Hauterkrankungen, Wurmbefall, zur Zahnpflege wichtiges Insektizid für Landwirtschaft Niembaum (1)

9 Niembaum (2) Weltweit seit 1985 etwa 90 Patente auf hauptsächlich USA, aber auch BRD 51 Patentanträge beim europäischen Patentamt (Stand Mai 2000) Klage erreicht Annullierung eines wichtigen Patents: alte Sanskritaufzeichnungen zeigen: keine neue Erfindung! FAZIT: - Patentierbar sind Erfindungen, nicht traditionelles Wissen! - Schutz des Wissens durch Dokumentation

10 Hoodia-Kaktus (1) (Hoodia gordonii) Unterdrückt Hunger- und Durstgefühl Von den südafrikanischen San traditionell bei tagelanger Jagd in Kalahari-Wüste verwendet 1996 Patentierung des Wirkstoffs durch CSIR (Südafrika) 1997 Lizenz an Phytopharma (Großbritannien) Verkauf für 21 Mio. US$ an Pfizer (USA) Medikament gegen Fettleibigkeit Die San gibt es nicht mehr

11 Hoodia-Kaktus (2) 2001 Klage des South African San Council 2003 Einigung: Pfizer darf weiter forschen Lizenzzahlung an San Bei Vermarktung: Gewinnbeteiligung FAZIT: notwendig ist - Einverständniserklärung - Gewinnbeteiligung o.ä. Ausgleich

12 Cupuaçu (1) (Theobroma grandiflorum) brasilianische Frucht, eng verwandt mit Kakao traditionelles Nahrungsmittel im Amazonasgebiet Fruchtfleisch: Säfte, Cremes, Gelees, Backwerk Samen ölhaltig: Cupulate ähnlich Schokolade Plan: Export von Cupuaçu-Gelee als alternatives Handelsprojekt

13 Cupuaçu (2) Seit 1999 Cupuaçu als Markenzeichen geschützt! (Ashai Co., Japan) Drohung mit Bußgeldern bei Verwendung des Namens Cupuaçu Behauptung: kein Mensch in Brasilien nutzt Cupuaçu- Samen Cupulate ist eine japanische Erfindung internationales Patent beantragt auf Herstellung von Fetten und Ölen aus Cupuaçu (auch gültig für Verwendung der Rohstoffe) Fazit: Biopiraterie schafft wirtschaftliche Ungerechtigkeit

14 Mais (1) (Zea mays) In Mexiko seit 7000 Jahren kultiviert Enorme Sortenvielfalt Anpassung an Standorte Unterschiedliche Eigenschaften Kollektive Züchtungsleistung Allgemeingut

15 Mais (2) 2000: Patentierung aller Maissorten mit höherem Ölgehalt Einspruch von Greenpeace, Misereor und mexikanischer Regierung 2003: Widerruf des Patents in Europa Fazit: - Missachtung kollektiver Züchtungsleistung - Missachtung bäuerlicher Rechte (z.B. Wiederaussaat) - Einschränkung der Ernährungssouveränität - verheerende Verlust an Sortenvielfalt

16 Traditionelles Wissen In Ländern des Südens, gekoppelt mit biologischer Vielfalt Oft kein Eigentumsbegriff, sondern freier Tausch Kollektives Eigentum Kostenfreie Nutzung von Heilpflanzen Kollektive Zuchtleistung für Nahrungspflanzen Patentschutz Industrieländer, kommerzielles Interesse Für neue Erfindungen Privateigentum Laufzeit min. 20 Jahre Kontrolle über alle kommerziellen Anwendungen Nutzern kann die Anwendung des Patentes verboten werden Festsetzung der Preise in beliebiger Höhe

17 Forderungen Bundesregierung: Kein Patent auf Leben (Gene, Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen) Konzerne und Universitäten: Regeln für Forschung (PIC, ABS) Patentregelungen: - Respektierung und Schutz traditionellen Wissens - Respektierung bäuerlicher Rechte - Akzeptanz anderer Eigentumsformen, z.B. Gemeinschaftseigentum Alternativen: Nutzpflanzen-Pool als Erbe der Menschheit -

18 Weitere Informationen Vandana Shiva: Biopiraterie. Kolonialismus des 21. Jahrhunderts Unrast –Verlag, Münster 2002 Brot für die Welt (Hrsg.): Von Gen-Piraten und Patenten, Brandes und Apsel, Frankfurt a. M. 2000


Herunterladen ppt "Www.bukopharma.dewww.biopiraterie.de Biopiraterie Die Jagd nach dem grünen Gold Dr. Christian Wagner BUKO Pharma-Kampagne BUKO Kampagne gegen Biopiraterie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen