Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof."—  Präsentation transkript:

1 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Behindert und Berechtigt – Was wissen Studierende mit Hörbehinderung über ihre Rechte und was machen sie daraus? Fachtagung Der Beitrag des Rehabilitationsrechts zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention an den Hochschulen 7. bis 8. April 2011 in Halle/Saale G esetzeswirkung bei der beruflichen IN tegration schwerhöriger, ertaubter und gehörloser Menschen durch K ommunikation und O rganisation Christa Schlenker-Schulte Andreas Weber

2 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte GINKO ist … ein gemeinsames Projekt der Verbände Deutscher Gehörlosen-Bund (DGB) e. V. Deutscher Schwerhörigenbund (DSB) e. V. und der Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e. V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg unterstützt von - der Bundesarbeitsgemeinschaft Hörbehinderter Studenten und Absolventen (BHSA) e. V. - der Deutschen Cochlear Implant Gesellschaft (DCIG) gefördert vom: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

3 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Zentrale Fragestellungen: Gesetzeswirkungen Kommen die Informationen bei den betroffenen Menschen an? Wirkt sich das SGB IX positiv auf den (Arbeits-)Alltag hörbehinderter Menschen aus – besonders auf dem ersten Arbeitsmarkt? Fördern oder hemmen unterstützende Maßnahmen die Eigeninitiative schwerhöriger, ertaubter und gehörloser Menschen? Zentrales Problem: Umsetzung der rechtlichen Möglichkeiten

4 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Methodik (quantitativ und qualitativ) Zweistufiges Verfahren I. Stufe (quantitativ): - Befragung von > 5000 Mitgliedern der beteiligten Verbände mit einem standardisierten Fragebogen, auch online mit Gebärdensprachfilmen - Befragung zu Inhalten der aktuellen Gesetzgebung, der Situation am Arbeitsplatz II. Stufe (qualitativ): - ca. 50 qualitative Interviews: Berufstätige mit Hörschädigung

5 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Für diese Präsentation Fokus auf folgende Fragestellungen: 1.Beschreibung der Stichprobe der Studierenden 2.Welche Gesetze sind bei den Studierenden bekannt?

6 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Studierende mit Hörbehinderung: Datenbasis Datenbasis: schwerhörige, ertaubte und gehörlose Menschen n = 183 Studierende mit Angaben zur Hörschädigung aus dem Projekt GINKO 3,4% der Umfrageteilnehmenden der GINKO-Umfrage Altersverteilungn% bis 19 Jahre179,3 20 bis 34 Jahre16087,4n=177Auswertungsstichprobe 35 bis 49 Jahre42,2 50 bis 64 Jahre21,1 Gesamt183100,0

7 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende 1. Fragestellung: Beschreibung der Stichprobe der Studierenden, d. h. welche Menschen haben teilgenommen?

8 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Angaben zur Person Geschlecht Hörschädigung: Zeitpunkt der Hörschädigung Hörstatus Schwerbehinderung

9 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Geschlecht n = 177

10 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Hörstatus n = 174, %: gültige %

11 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Hörstatus n = 174, %: gültige %

12 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Schwerbehinderten-Ausweis Schwerbehinderten-Ausweis % n ja92,7 164 keinen Ausweis, aber gleichgestellt 2,8 5 keinen Ausweis 4,5 8 Gesamt 100,0 177

13 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Schulbildung Schulbildung: Schulform Höchster Schulabschluss

14 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Schulbildung n = 175 (von 177), %: gültige Prozent

15 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Schulbildung n = 177

16 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Erste Ergebnisse Studierende 2. Fragestellung: Welche Gesetze sind bei den Studierenden bekannt?

17 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Kenntnis von Gesetzen n = 177 Gesetze: Ich kenne die wichtigsten Regelungen folgender Gesetze … (in %) (Mehrfachantworten möglich)

18 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Kenntnis von Gesetzen n = 164 Persönliches Budget: (Statt Dienst- oder Sachleistungen bekommt man von den Rehabilitationsträgern ein Budget zur Teilhabe) Ich bekomme Leistungen als Persönliches Budget! Stimmt das? 1. Nein, ich kenne das Persönliche Budget nicht50,6% (n=83) 2. Nein, brauche ich nicht16,5% (n=27) 3. Nein, aber will ich noch beantragen15,2% (n=25) 4. Ja, habe ich beantragt, ist aber noch nicht bewilligt 6,1% (n=10) 5. Ja, ist aber nur teilweise bewilligt 2,4% (n=4) 6. Ja, ist vollständig bewilligt 9,1% (n=15)

19 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: § Kommunikation n = 177 Gesetzliche Ansprüche: Kommunikation Ich kenne dieses Recht… Ich nutze / bekomme dieses Recht kenne ich nutze ich Kommunikations-Hilfe* kann frei gewählt werden 74,0% 24,9% (n = 131) (n = 44) Recht, in Deutscher Gebärdensprache oder 79,7% 39,0% über andere Kommunikations-Hilfen* zu kommunizieren (n = 141) (n = 69) * Schrift-Dolmetscher, Simultan-Schriftdolmetscher, Oral-Dolmetscher, Kommunikations-Assistent, akustisch-technische Hilfen, grafische Symbol-Systeme (Hilfen wie in § 3 KHV)

20 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Kommunikation Kommunikations-Hilfe am Arbeitsplatz: Wenn ich brauche, habe ich … (in %) ja nein brauche n = ich nicht 1. Schrift-Dolmetscher 25,2 39,5 35, Gebärdensprach-Dolmetscher 45,3 22,3 32, Oral-Dolmetscher 4,3 32,6 63, Kommunikations-Assistenten / 13,5 45,4 41,1 141 Technischen Kommunikations-Assistenten 5. Übersetzungs-Dienst beim Telefonieren 27,5 39,4 33,1 142 (z.B. TESS, Tele-Sign)

21 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: § Arbeitsleben n = 177 Gesetzliche Ansprüche: Arbeitsleben Ich kenne dieses Recht… Ich nutze / bekomme dieses Recht … kenne ich nutze ich Psychosoziale Hilfen bei behinderungs-34,5% 1,7% bedingt auftretenden Konflikten (n = 61) (n = 3)

22 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: § Nachteilsausgleich n = 177 Gesetzliche Ansprüche: Nachteilsausgleich (Ausgleich der Nachteile der Behinderung) Ich kenne dieses Recht… Ich nutze / bekomme dieses Recht … kenne ich nutze ich Prüfungs-Fragen (TOP = textoptimieren, 48,0% 8,5% dass die Fragen leichter verständlich sind) (n = 85) (n = 15) Verlängerung der Prüfungs-Zeit 80,8% 46,3% (n = 143) (n = 82)

23 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Recht durchsetzen n = 150, %: gültige Prozent Klagebereitschaft Wenn ich mein Recht nicht bekomme: Ich fordere, klage mein Recht ein (z.B. Arbeitgeber, Gericht)! Stimmt das? 1.Ja, wenn es sich lohnt (z.B. Aussicht auf Erfolg).46,7% (n = 70) 2.Ja, aber nur wenn mir jemand hilft (z.B. Anwalt). 24,0% (n = 36) 3.Nein, weil es zu lange dauert.11,3% (n = 17) 4.Nein, weil ich für mich Nachteile befürchte.15,3% (n = 27)

24 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Fragestellung: Recht: Verlängerung der Prüfungszeit WER nimmt es in Anspruch?

25 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Wer nimmt die Verlängerung der Prüfungszeit in Anspruch? Von den Personen*, die die Verlängerung nutzen, sind n=49 weiblich (61,3%) und n=31 männlich (38,7%); n=21 hochgradig schwerhörig (26,3%), n=32 an Taubheit grenzend schwerhörig (40,0%) und n=27 gehörlos (33,8%) ; n=57 bereit, ihr Recht einzufordern (83,8%), n=11 nicht bereit, ihr Recht einzufordern (16,2%). * einbezogen werden Personen, die bei beiden Variablen Angaben machten

26 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Was hat einen Einfluss auf die Inanspruchnahme der Verlängerung der Prüfungszeit? Chi-Quadrat-Tests ergaben keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Verlängerung der Prüfungszeit und Geschlecht bzw. Hörstatus, aber Es besteht ein signifikanter Zusammenhang mit der Bereitschaft, sein Recht einzufordern, d. h. Personen, die bereit sind, ihr Recht einzufordern nehmen die Verlängerung der Prüfungszeit überzufällig häufiger in Anspruch als diejenigen, die nicht bereit sind, ihr Recht zu fordern.

27 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Verlängerung der Prüfungszeit und Absicht, Recht einzufordern:

28 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende Zusammenfassung

29 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ergebnisse Studierende: Zusammenfassung Be-recht-igt sind 92,7% Studierende mit Schwerbehindertenausweis und 2,8% Studierende, die gleichgestellt sind Ihr Recht kennen SGB IX: 65% der Studierenden, UN-Konvention und BGG (Behindertengleichstellungsgesetz) dagegen: nur 32,2% bzw. 31,1% der Studierenden. Ihr Recht klagen ein 46,7% der Studierenden, wenn es sich lohnt, wenn Aussicht auf Erfolg besteht Nachteilsausgleich bei der Prüfung nutzen 46,3% (Verlängerung der Prüfungszeit)

30 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Ausblick Sondererhebung des Deutschen Studentenwerks beeinträchtigt studieren (Erhebung ab Mai 2011): Erfassung der aktuellen Studienbedingungen für Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit. Perspektive BHSA und FST: Verbleibsforschung, Befragungspanel hörbehinderter Studierender, insbesondere im Hinblick auf den Übergang von der Hochschule in den Arbeitsmarkt Literatur: Punch, R. et al. (2007):Carreer and Workplace Experiences of Australian University Graduates Who Are Deaf or Hard of Hearing. Journal of Deaf Studies and Deaf Education 12 (4): Sackmann, R. (2007): Lebenslaufanalyse und Biographieforschung. VS Verlag.

31 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte GINKO Wir danken Prof. Dr. Wolfhard Kothe und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gründungslehrstuhls Zivilrecht II: Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeits-, Unternehmens- und Sozialrecht der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg für die fachliche Beratung und kollegiale Unterstützung und allen schwerhörigen, gehörlosen und ertaubten Menschen für ihre Teilnahme am GINKO-Projekt.

32 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte GINKO-Team Thomas Groß (Dipl.-Pädagoge/Dipl.-Verwaltungswirt) Sebastian Günther (wiss. HK, Studiengang Dipl. Soziologie) Anna Krause (wiss. HK, Studiengang Sprechwissenschaften) Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Sara Lena Schröder (Dipl.-Kauffrau) Prof. Dr. Klaus Schulte Magdalena Stampfer (wiss. HK, Studiengang Sprechwissenschaften) Tina Tannenberg (Kauffrau für Bürokommunikation) PD Dr. Andreas Weber, MPH Ulrike Weber (Dipl.-Statistikerin)

33 Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte Kontakt Projekt GINKO Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) an der Martin Luther-Universität Halle-Wittenbergwww.ginko-umfrage.de Schulstraße 7, Halle/Saale Tel.:(03 45) oder 79 Fax:(03 45)


Herunterladen ppt "Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e.V. an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Leitung: Prof."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen