Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 1 Praxis der Unternehmensumwandlung am 7.5.2009 Dr. Rolf SCHWEDHELM Dr. Klaus OLBING Rechtsanwälte und Fachanwälte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 1 Praxis der Unternehmensumwandlung am 7.5.2009 Dr. Rolf SCHWEDHELM Dr. Klaus OLBING Rechtsanwälte und Fachanwälte."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 1 Praxis der Unternehmensumwandlung am Dr. Rolf SCHWEDHELM Dr. Klaus OLBING Rechtsanwälte und Fachanwälte für Steuerrecht Rechtsanwälte STRECK MACK SCHWEDHELM, Köln/Berlin/München

2 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 2 Änderungen des UmwStG durch das SEStEG Wegfall der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz grundsätzliche Gewinnrealisierung durch Ansatz des gemeinen Werts keine Verlustübertragung bei Verschmelzung Neuregelung der einbringungsgeborenen Anteile Tz. 7

3 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 3 Umwandlungsformen Verschmelzung (§§ 2 – 122 UmwG) Spaltung (§§ 123 – 173 UmwG) Aufspaltung Abspaltung Ausgliederung Formwechsel (§§ 190 – 304 UmwG) Tz. 8 ff.

4 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 4 Verschmelzung - zur Aufnahme A-GmbH B A X-GmbH X Y A B X Y Tz. 8

5 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 5 Y-GmbH A B X Y Verschmelzung - zur Neugründung A-GmbH B A X-GmbH X Y Y-GmbH Tz. 8

6 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 6 Spaltung - Aufspaltung A-GmbH B A B-GmbH B A C-GmbH B A B-GmbH Tz. 12

7 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 7 A-GmbH B A B-GmbH B A Spaltung - Abspaltung A-GmbH B A Tz. 14

8 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 8 Spaltung - Ausgliederung A-GmbH B A B-GmbH A-GmbH B A B-GmbH Tz. 15

9 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 9 Formwechsel A-GmbH A B Tz. 16

10 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 10 Formwechsel A – AG A B

11 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing gegenüber Kreditinstitut Verbindlichkeiten 10Rückstellungen100Umlaufvermögen 90Eigenkapital100Anlagevermögen A (§§ 266, 264 c HGB) A-GmbH 10Rückstellungen 100- gegenüber Kreditinstitut Verbindlichkeiten 65Kapitalrücklagen100Umlaufvermögen 25Gezeichnetes Kapital100Anlagevermögen EU GmbH Tz. 12

12 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 12A-GmbH Verbindlichkeiten 65- gegenüber Gesellschafter 100- gegenüber Kreditinstitut 10Rückstellungen100Umlaufvermögen 25Gezeichnetes Kapital100Anlagevermögen 100- gegenüber Kreditinstitut Verbindlichkeiten 10Rückstellungen100Umlaufvermögen 90Eigenkapital100Anlagevermögen A (§§ 266, 264 c HGB) oder: EU GmbH Tz. 12

13 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing Verbindlichkeiten 10Rückstellungen100Umlaufvermögen 25Eigenkapital105AnlagevermögenA A-GmbH (Handelsbilanz) 170Verbindlichkeiten Rückstellungen 100Umlaufvermögen 25Gezeichnetes Kapital180Anlagevermögen EU GmbH Tz Rücklagen75

14 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing Verbindlichkeiten Rückstellungen 100Umlaufvermögen 25Gezeichnetes Kapital180Anlagevermögen A- GmbH (Handelsbilanz) A-GmbH (Steuerbilanz) 170Verbindlichkeiten 10Rückstellungen 100Umlaufvermögen 25 Gezeichnetes Kapital105Anlagevermögen EU GmbH Tz. 62 Rücklagen75 205

15 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 15 A EU GmbH Tz Verbindlichkeiten Anlagevermögen105 Umlaufvermögen100 Eigenkapital25 Rückstellungen A- GmbH (Handelsbilanz) Anlagevermögen180Gezeichnetes Kapital100 Umlaufvermögen100Rückstellungen10 Verbindlichkeiten

16 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 16 EU GmbH Tz. 63 A- GmbH (Handelsbilanz) Gezeichnetes Kapital 10 Anlagevermögen Umlaufvermögen100Rückstellungen Verbindlichkeiten Gezeichnetes Kapital A-GmbH (Steuerbilanz) Anlagevermögen105 Umlaufvermögen100Rückstellungen Verbindlichkeiten 280 Ausgleichsposten75

17 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 17 20Negatives Eigenkapital 100 Verbindlichkeiten 50Umlaufvermögen 30AnlagevermögenA A-GmbH (Handelsbilanz) Verbindlichkeiten 50Umlaufvermögen 25Gezeichnetes Kapital 75Anlagevermögen EU GmbH Tz. 69

18 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 18 Steuerpflichtig 20A 20Negatives Eigenkapital 100 Verbindlichkeiten 50Umlaufvermögen 30Anlagevermögen A-GmbH (Steuerbilanz) 25Ausgleichsposten 100Verbindlichkeiten 50Umlaufvermögen 25Gezeichnetes Kapital 50Anlagevermögen 125 EU GmbH Tz. 69

19 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing Verbindlichkeiten 50Umlaufvermögen 50AnlagevermögenA Kapital 25 A-GmbH (Handelsbilanz) Gesellschafterdarlehen 50Umlaufvermögen 25Gezeichnetes Kapital 150Anlagevermögen sonstige Verbindlichkeiten 75 EU GmbH Tz. 73

20 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing Verbindlichkeiten 50Umlaufvermögen 50AnlagevermögenA Kapital 25 A-GmbH (Steuerbilanz) Gesellschafterdarlehen 25Ausgleichsposten 25Gezeichnetes Kapital 50Umlaufvermögen sonstige Verbindlichkeiten 75 Anlagevermögen125 EU GmbH Tz. 73

21 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 21 I A-GmbH & Co. KG A-GmbHAB AB Ausgangslage Kommanditisten 0 %50 % Komplementärin II Nach Formwechsel A-Neu-GmbH A-GmbHAB III Einbringung/Verschmelzung A-GmbH AB GmbH & Co. KG GmbH Tz. 3

22 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 22 V. Verschmelzung von GmbHs 1.Zivilrecht a.Voraussetzung Verschmelzungsvertrag (§ 4 UmwG) Schlussbilanz (§ 17 Abs. 2 UmwG) ggf. Verschmelzungsprüfung (§ 9 UmwG) Anmeldung zum Handelsregister (§ 16 Abs. 1 UmwG) Zustimmungsbeschluss der beteiligten Gesellschaften (§ 13 UmwG) ggf. Kapitalerhöhungsbeschluss ggf. Information des Betriebsrats (§ 5 Abs. 3 UmwG) ggf. Verschmelzungsbericht (§ 8 UmwG) Eintragung ins Handelsregister

23 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 23 Insbesondere Verschmelzungsvertrag Umtauschverhältnis Abfindungsangebot Kapitalerhöhung

24 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 24 Verschmelzung von GmbHs b.Rechtsfolge Gesamtrechtsnachfolge Heilung von Fehlern Erlösen der übertragenden GmbH Problem: Verträge mit Organ der untergehenden GmbH

25 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 25 Verschmelzung von GmbHs 2.Steuerrecht Übersicht (bisher)

26 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing Steuerrecht nach SEStEG Gemeiner Wert kein Buchwertfortführung Fiktion: Veräußerung zum gemeinen Wert Ausnahmsweise: Buchwertfortführung

27 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 27 Übertragende GmbH (§ 11 UmwStG) Grundsätzlich: Gewinnrealisierung durch Ansatz des gemeinen Werts Ausnahme: Buch- oder Zwi- schenwertansatz, wenn Besteuerungsrecht Deutschlands sicherge- stellt keine schädlichen Gegen- leistungen Antrag soweit keine vorangegan- gene ertragswirksame Ab- schreibung etc. Übernehmende GmbH (§ 12 UmwStG) Übernahme der Wertansätze der übertragenden GmbH (Wertver- knüpfung) Ausnahme: vorangegangene er- tragswirksame Abschreibung etc. Übernahmeverlust irrelevant Übernahmegewinn steuerfrei aber § 8 b KStG entsprechend kein Übergang des verbleibenden Verlustabzugs Anteilseigner (§ 13 UmwStG) Grundsätzlich: Fiktion der Ver- äußerung zum gemeinen Wert Ausnahme: Buchwertfortführ- ung, wenn Besteuerungsrecht Deutsch- lands sichergestellt Antrag Steuerpflicht von baren Zu- zahlungen und Barabfindungen 3. Steuerrecht nach SEStEG

28 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 28 a.Steuerliche Rückwirkung Wahlrecht c.Steuerfolgen bei der übernehmenden GmbH b.Besteuerung der übertragenden GmbH Übertragungsgewinn/Übertragungsverlust Buchwertfortführung Übernahmegewinn/Übernahmeverlust Übernahme des Verlustvortrags der übertragenden GmbH

29 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 29 A-AG B-GmbH A-limited § 11 Abs. 2 UmwStG Ansatz gemeiner Wert Aufdeckung stille Reserven, da dt. Besteuerung für BV der B-GmbH verloren geht Verschmelzung Verschmelzung über die Grenzen Tz. 16

30 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 30 A-GmbH KapGes Verschmelzung Gewährung von Anteilen dt. Besteuerungsrecht wird einge- schränkt Besteuerungsrecht an erworbenen Anteilen unter Anrechnung tsch. Steuer BW: § 13 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 UmwStG A Verschmelzung über die Grenzen Tz. 21

31 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 31 A-limited B-limited Verschmelzung A-AG Anteile § 13 Abs. 2 Satz 2 UmwStG BW Verschmelzung über die Grenzen Tz. 24

32 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 32 Von der GmbH in die Personengesellschaft Beispiel Formwechsel 1. Zivilrecht a. Voraussetzungen ggf. Umwandlungsbericht (§ 192 UmwG) Umwandlungsbeschluss (§ 193 UmwG) Vermögensaufstellung Anmeldung zum Handelsregister Eintragung ins Handelsregister

33 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 33 Insbesondere Umwandlungsbeschluss: Rechtsform der KG/OHG (§ 194 Abs. 1 Nr. 1 UmwG) Firma (§ 194 Abs. 1 Nr. 2 UmwG) Sitz (§ 234 Nr. 1 UmwG) welche Anteilseigner werden Kommanditisten, der Betrag der jeweiligen Hafteinlage (§ 234 Nr. 2 UmwG) welche Anteilseigner werden Komplementäre (§ 194 Abs. 1 Nr. 3 UmwG) Beteiligungsverhältnis (§ 194 Abs. 1 Nr. 4 UmwG) Sonderrechte (§ 194 Abs. 1 Nr. 5 UmwG) Abfindungsangebot (§ 194 Abs. 1 Nr. 6 UmwG) die Folgen des Formwechsels für die Arbeitnehmer und ihre Vertretungen (§ 194 Abs. 1 Nr. 7 UmwG)

34 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 34 Von der GmbH in die Personengesellschaft keine Vermögensübertragung Heilung von Fehlern Abfindungsanspruch Gläubigerschutzrechte b. Rechtsfolgen

35 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 35 Besonderheit: Formwechsel einer Einmann-GmbH in eine GmbH & Co. KG Problem: Beteiligung der zukünftigen Verwaltungs GmbH Gefahr: Haftung Treuhandlösung Komplementär GmbH A A A – GmbH Komplementär GmbH A – GmbH & Co. KG A A

36 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 36 Von der GmbH in die Personengesellschaft 2. Steuerrecht Übersicht (bisher) a) Am Übernahme- gewinn beteiligte Anteilseigner: Einkünfte aus Gewerbebetrieb b) Nicht am Über- nahmegewinn beteiligte Gesell- schafter: Einkünfte aus Ka- pitalvermögen Übernahme der Wertansätze der übertragenden GmbH (Wertver- knüpfung) Wert der übergegangenen Wirtschafts- güter + Körperschaftsteuerguthaben (§§ 37 f. KStG, § 10 UmwStG) = verbleibendes Reinbetriebsver- mögen./. Buchwert der Anteile = Übernahmegewinn/-verlust 1. Stufe + Sperrbetrag nach § 50 c EStG (§ 4 Abs. 5 UmwStG) = Übernahmegewinn/-verlust 2. Stufe Grundsätzlich: Wahlrecht zwischen Buchwertfortfüh- rung oder Ansatz eines höheren Werts Ausnahme: Vermögens- übergang auf einen Rechtsträger ohne Betriebs- vermögen = Ansatz mit dem Teilwert inkl. Firmenwert Anteilseigner Übernehmende Personengesell- schaft (§ 4 UmwStG) Übertragende GmbH (§ 3 UmwStG)

37 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 37 Von der GmbH in die Personengesellschaft 2. Steuerrecht nach SEStEG a) Am Übernahme- gewinn beteiligte Anteilseigner: Einkünfte aus Gewerbebetrieb b) Nicht am Über- nahmegewinn beteiligte Gesell- schafter: Einkünfte aus Ka- pitalvermögen Übernahme der Wertansätze der übertragenden GmbH (Wertver- knüpfung) Wert der übergegangenen Wirtschafts- güter + Körperschaftsteuerguthaben (§§ 37 f. KStG, § 10 UmwStG) = verbleibendes Reinbetriebsver- mögen./. Buchwert der Anteile = Übernahmegewinn/-verlust 1. Stufe + Sperrbetrag nach § 50 c EStG (§ 4 Abs. 5 UmwStG) = Übernahmegewinn/-verlust 2. Stufe Grundsätzlich: Wahlrecht zwischen Buchwertfortfüh- rung oder Ansatz eines höheren Werts Anteilseigner Übernehmende Personengesell- schaft (§ 4 UmwStG) Übertragende GmbH (§ 3 UmwStG) Gemeiner Wert Ausnahme: Vermögens- übergang auf einen Rechtsträger ohne Betriebs- vermögen = Ansatz mit dem Teilwert inkl. Firmenwert Buchwertfortführung Neu: schädliche Gegenleistung Neu: bei Kapital- gesellschaft § 8 b KStG Immer Kapital- ertragsteuern

38 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 38 Übertragende GmbH (§ 3 UmwStG) Grundsätzlich: Gewinnrealisierung durch Ansatz des gemeinen Werts Ausnahme: Buch- oder Zwischen- wertansatz, wenn Besteuerungsrecht Deutschlands sichergestellt keine schädlichen Gegen- leistungen Antrag Übernehmende Personengesell- schaft (§§ 4, 5 UmwStG) Übernahme der Wertansätze der übertragenden GmbH (Wertverknüpfung) + uU Hinzurechnung ausl. Be- triebsvermögen § 4 Abs. 1 Satz 2 UmwStG = Wert der übergegangenen Wirt- schaftsgüter./. Kosten der Umwandlung./. Buchwert der Anteile + uU Rückgängigmachung ertrags- wirksamer AfA etc. = vorläufiger Übernahmegewinn bzw. -verlust § 4 Abs. 4 UmwStG + Sperrbetrag nach § 50 c EStG./. Einkünfte nach § 7 UmwStG = endgültiger Übernahmegewinn bzw. -verlust § 4 Abs. 5 UmwStG Anteilseigner Besteuerung offener Rücklagen nach § 7 UmwStG mit Kapitalertragsteuern uU Ausgleich mit Übernahme- verlust restlicher Übernahmeverlust irrelevant bei Übernahmegewinn § 8 KStG und § 3 Nr. 40 EStG 2. Steuerrecht nach SEStEG

39 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 39 a. Steuerliche Rückwirkung Wahlrecht Übertragungsgewinn/Übertragungsverlust Körperschaftsteuerguthaben, Körperschaftsteuererhöhung Buchwertfortführung b. Besteuerung der GmbH Problem: Pensionszusage c. Steuerliche Folgen bei der Personengesellschaft verbleibender Verlustabzug

40 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 40 Übernahmegewinn/Übernahmeverlust Betriebsvermögen./. Buchwert der Beteiligung Vereinfachtes Schema: = Übernahmegewinn/-verlust 1. Stufe + Sperrbetrag iSd. § 50 c EStG = Übernahmegewinn/-verlust 2. Stufe

41 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 41 Übernahmegewinn/Übernahmeverlust Ausführliches Schema: Übernahme der Wertansätze der übertragenden GmbH (Wertverknüpfung) + uU Hinzurechnung ausl. Betriebsvermögen § 4 Abs. 1 Satz 2 UmwStG = Wert der übergegangenen Wirtschaftsgüter./. Kosten der Umwandlung./. Buchwert der Anteile + uU Rückgängigmachung ertragswirksamer AfA etc. = vorläufiger Übernahmegewinn bzw. -verlust § 4 Abs. 4 UmwStG + Sperrbetrag nach § 50 c EStG./. Einkünfte nach § 7 UmwStG = endgültiger Übernahmegewinn bzw. -verlust § 4 Abs. 5 UmwStG

42 Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 42 Gewerbesteuer Problem 1: Haltefrist § 18 Abs. 3 UmwStG Problem 2: Umfang der Gewerbesteuer Problem 3: Verfahren Am Übernahmegewinn beteiligte Gesellschafter Nicht am Übernahmegewinn beteiligte Gesellschafter d. Besteuerung der Gesellschafter Steuerfolgen bei Ausscheiden von Gesellschaftern Grunderwerbsteuer


Herunterladen ppt "Dr. Rolf Schwedhelm Dr. Klaus Olbing 1 Praxis der Unternehmensumwandlung am 7.5.2009 Dr. Rolf SCHWEDHELM Dr. Klaus OLBING Rechtsanwälte und Fachanwälte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen