Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, 02.12.08Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, 02.12.08Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander."—  Präsentation transkript:

1 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel Probalistic vs. Non-probalistic Spielt der Zufall eine Rolle? Diskussionsbeitrag zu Stichproben

2 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 01 Gliederung -Einleitung -Stichprobenarten -Exkurs Random vs. Quota -Representativität = Verallgemeinerbarkeit? -Quoten für die Inferenzstatistik

3 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 02 Einleitung -Stichprobenregeln: -Inklusions-, Repräsentations-, Transponierschluss -Grundfragen vor Entnahme: -Umfang, Representativität, Art -Vorraussetzung Zufallsstichprobe: -Gleiche Chancen, Auswahl nach Zufallsprinzip, Wiederholbarkeit

4 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 03 Stichprobenarten – Zufällige Stichproben Zufällig 01 - Einfache Zufallsstichprobe

5 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 04 Stichprobenarten – Zufällige Stichproben Zufällig 02 - Geschichtete Zufallsstichprobe

6 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 05 Stichprobenarten – Zufällige Stichproben Zufällig 03 - Klumpenstichprobe

7 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 06 Stichprobenarten – Zufällige Stichproben Zufällig 04 - Mehrstufige Zufallsstichprobe

8 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 07 Stichprobenarten – Nichtzufällige Stichproben Nichtzufällige Stichprobenverfahren - Auswahl aufs Geratewohl - Modusstichprobe - Expertenstichprobe - Heterogenitätsstichprobe - Schneeballstichprobe

9 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 08 Stichprobenarten – Nichtzufällige Stichproben Nichtzufällig 06 - Quotastichprobe - Stichprobe und Grundgesamtheit stimmen in einigen, festgelegten Merkmalen überein - Rückschluss auf unbekannte Merkmale - proportionale: - bis zur Quote - nicht proportionale: - mindestens bis zur Quote

10 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 09 Exkurs – Random vs. Quota Kritik an Zufallsverfahren - statistischer Rahmen notwendig - Administrations-, Kosten-, Zeitaufwand - Stichprobenunvollständigkeit (non- response) - für kleine Stichprobe ungeeignet - Grundgesamtheit muss vorhanden sein

11 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 10 Exkurs – Random vs. Quota Kritik am Quotaverfahren - Vorraussetzung Modell - Willkür des Interviewers - theoretische Schwäche – basiert nicht auf Wahrscheinlichkeitstheorie – keine Representativität – kaum verallgemeinerbar

12 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 11 Representativität und Verallgemeinerbarkeit Representativität: - statistische: - verkleinertes Abbild der Grundgesamtheit - Abwesenheit verzerrender Faktoren - angebbare Wahrscheinlichkeit für Ergebnis in der Grundgesamtheit - heterogene: - möglichst breite Vielfalt an Merkmalsausprägungen - nicht maßstabsgerecht - modale: - jedes Element typischer Vertreter für ähnliche Elemente in Grundgesamtheit

13 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 12 Representativität und Verallgemeinerbarkeit Verallgemeinerbarkeit (Kromrey) -Vergleich sozialwiss. Experiment: - Zufallsverfahren zur Zuweisung Experimental-/ Kontrollgruppe - keine statistische Representativität - externe Validität (Ergebnisse der Untersuchung auf andere Personen, Situationen, etc. generalisierbar) -Konsequenz: Representativität ist keine Vorraussetzung für Verallgemeinerbarkeit

14 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 13 Representativität und Verallgemeinerbarkeit Aber: Für statistische Berechnungen, basierend auf mathematischer Wahrscheinlichkeitstheorie, ist eine Annäherung der Stichprobe an eine Zufallsstichprobe von Nöten. - Vorraussetzung Robustheit der Daten

15 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 14 Quoten für die Inferenzstatistik Robustheit der Quotastichprobe (Noelle-Neumann) 01 - zuverlässige Unterlagen zur Quotenerstellung - objektive und spezifische Quoten für Interviewer - Fragebogen für alle sozialen Gruppen konstruieren - geringe Interviewerfallzahl

16 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 15 Quoten für die Inferenzstatistik Robustheit der Quotastichprobe (Noelle-Neumann) 02 - Interviews am Wohnort - größter Teil in Wohnungen (Gefahr Überrepresentation mobiler Bevölkerungsteil) - zentrale Leitung des Interviewernetzes - ausgeglichene Themen für Interviewer

17 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 16 Quoten für die Inferenzstatistik Zufall der Quotastichprobe (Gschwend) 01 - mehrere, identische Quotastichproben - hohe Replizierbarkeit? - starker Beleg für Representativität innerhalb angemessener Konfidenzintervalle - durch andere Stichprobenverfahren verifizieren

18 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 17 Quoten für die Inferenzstatistik Zufall der Quotastichprobe (Gschwend) 02 - nur zufällig gezogene Stichproben sind reproduzierbar - mit Zufallsstichprobe problemlos Inferenzstatistik - ist Quotastichprobe reproduzierbar, erfüllt sie ein Merkmal, dass nur Zufallsstichproben aufweisen sollten - Für Signifikanztests und Konfidenzintervalle nutzbar

19 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 18 Quoten für die Inferenzstatistik Zusammenfassung - Representativität Verallgemeinerbarkeit - Quota hat Für und Wider - Robustheit für statistische Berechnungen - Reproduzierbarkeit als Kontrolle

20 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 19 Literaturhinweise Verwendete Literatur -Gschwend, Thomas: Analyzing Quota Sample Data and Peer-review Process(2005) – online -Kromrey, Helmut: Zur Verallgemeinerung empirischer Befunde bei nichtrepresentativen Stichproben (1987) -Bortz; Döring: Forschungsmethoden und Evaluation: für Human- und Sozialwissenschaftler (2005) -Doherty, M.: Probability versus Non-Probability Sampling in Sample Surveys, The New Zealand Statistics Review March issue 1994, pp (1994)

21 ______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander Wedel 19 Literaturhinweise Verwendete Literatur -http://www.socialresearchmethods.net/kb/sampnon.php -http://www.pineforge.com/upm-data/24480_Ch5.pdf


Herunterladen ppt "______________________________________________________ TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresden, 02.12.08Zufällige vs. Nichtzufällige Stichproben Alexander."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen