Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Qualitätsrezeptur – individuelle Arbeitsvorlagen Teil II Holger Reimann Pharmazeutisches Laboratorium des NRF, Eschborn

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Qualitätsrezeptur – individuelle Arbeitsvorlagen Teil II Holger Reimann Pharmazeutisches Laboratorium des NRF, Eschborn"—  Präsentation transkript:

1 Qualitätsrezeptur – individuelle Arbeitsvorlagen Teil II Holger Reimann Pharmazeutisches Laboratorium des NRF, Eschborn

2 Ansatz auf Rezepturpräzisionswaage, Kleinmengen auf Rezepturfeinwaage als Hilfswaage wägen

3 Wie wichtig ist das Typenschild?

4 Konzepte zur Wägegenauigkeit Verkehrsfehlergrenzen oder Mindestlast als Maß der Wägegenauigkeit, im Übrigen bei relativ geringem Aufwand für QS auf die Eichung verlassen. Wie in analytischen Laboratorien Leistungsfähigkeit der Waagen selbst umfassend und permanent ermitteln, Ergebnisse in QS auf Herstellungsvorgänge anwenden. Maßstab ist Ablesbarkeit der Anzeigewerte unter Gleichsetzung des d-Wertes mit Richtigkeit der Wägung Aber: Der d-Wert geht u. U. mehrmals in die Wägung ein (Nullstellung, Differenzwägung), und es gibt zahlreiche weitere, mehr oder weniger gut kontrollierbare Einflussfaktoren...

5 Die letzte Stelle ist nicht sicher.

6 Zulässige prozentuale Abweichung beim Wägen (bezogen auf die Netto-Werte) NRF-Tab. I.2.-7 in Abschnitt I.2.9.: < 1 % grundsätzlich 2 %Wirkstoffe; Gesamtansatzmasse bei Auffüllung; Stammzubereitungen 10 %weitgehend indifferente Hilfsstoffe Sollwert Minimaleinwaage! zur Not zur schnellen Orientierung: Mindestlast der Waage bzw. Teilungswert

7 Abschätzung der Minimaleinwaage eines Rezepturbestandteiles für eine vorgegebene Genauigkeit zwischen 1 und 20 % und Vergleich mit Mindestlast Beispiele nach Waagentyp und Kennwerten Min [g] Minimaleinwaage [g] für bestimmte tolerierte prozentuale Abweichungen 1 %2 %5 %10 %20 % I e = 0,001 g100 d Min 1/2 Min1/5 Min1/10 Min1/20 Min L: e = 0,001 g, d = 0,0001 g 1) 0,01 0,0050,005 3) II e 0,05 g20 d5 Min5/2 Min Min 1/2 Min1/4 Min M: e = 0,01 g, d = 0,001 g 1) 0,020,10,050,020,010,005 II e 0,1 g50 d2 Min Min 2/5 Min1/5 Min1/10 Min N: e = 0,1 g, d = 0,01 g 1) 0,51 0,20,10,05 O: e = 1 g, d = 0,1 g 1) ,5 P: e = 2 g, d = 0,2 g 1) Q: e = 1 g, d = 1 g 2) ) Waage mit Hilfsanzeigeeinrichtung (d < e). 2) Waage ohne Hilfsanzeigeeinrichtung (d = e). 3) Einwaagen unter 0,005 g werden nicht berücksichtigt, da im Rezepturbetrieb nicht praktikabel.

8 Wägemodus Zuwaage-Modus: Ansatzgefäß tarieren. Tara-Taste nicht mehr betätigen. Zugewogene Masse addiert sich zum vorherigen Anzeigewert. Summe wird angezeigt. Bei konsequenter Fortführung erscheint die Masse der fertigen Rezeptur (Ergänzungsmethode). Tara-Modus: Ansatzgefäß tarieren. Tara-Taste nach jeder Einwaage betätigen. Zugewogene Masse wird angezeigt. Einwaagen lassen sich zur Ansatzmasse addieren (Additionsmethode). Voraussetzung: keine Verdunstung oder anderweitigen Verluste. Differenz-Modus: Ansatzgefäßmasse protokollieren, weil sie jeweils vom Anzeigewert subtrahiert werden muss. Wägen nach Nullstellung der unbelasteten Waage. Zugewogene Masse + Ansatzgefäß wird angezeigt. Oft bei längeren Arbeiten, z. B. bei der Quellung von Hydrogelen. Differenz-Modus erlaubt – Weiterführung einer unterbrochenen Herstellung, – abschließende Ergänzung eines Ansatzes nach anderen Modi, – abschließende Ergänzung bei Wagenwechsel.

9 Waagen-Anwendungsprogramme Zählen Prozentwägen Netto-Total-Funktion / zweiter Taraspeicher Rückwägung %-Rezeptur-Funktion Nutzen im Rezepturbetrieb der Apotheke ist unklar, eventuell Netto-Total-Funktion prüfen...?

10 Es ist leichter, einen Klumpen Harnstoff von 0,8527 g genau zu wägen, als eine Einwaage zu 1,0000 g mit klumpigen Harnstoff

11 Was nutzt die Genauigkeit der Hilfswaage, wenn der Wirkstoff nicht im Ansatz ankommt? selektive Verluste allgemeine Verluste

12 Produktionszuschlag bei Bakterienfiltration allgemeine Verluste

13 Produktionszuschlag bei Kapseln? selektive Verluste

14 Produktionszuschlag bei Zäpfchen allgemeine Verluste – durch Validierung gestützte Empfehlung bis zu 60 % (10+6) bei suspensoiden Kinderzäpfen

15 Rezepturzuschläge gleichmäßige Ansatzzuschläge bei verfahrensbedingten Herstellungsverlusten und Inprozessprüfungen Wirkstoffzuschläge bei mehr oder weniger selektiven Verlusten (flüchtige Wirkstoffe, pulvergefüllte Kapseln?) Ansatz und/oder Wirkstoffzuschläge bereits bei Rezepturplanung berücksichtigen


Herunterladen ppt "Qualitätsrezeptur – individuelle Arbeitsvorlagen Teil II Holger Reimann Pharmazeutisches Laboratorium des NRF, Eschborn"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen