Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E-Government Gábor Bozsik 02INF2 09435. Gábor Bozsik2 Übersicht 1. Einführung 1.1 Begriff 1.2 Entwicklung in Deutschland.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E-Government Gábor Bozsik 02INF2 09435. Gábor Bozsik2 Übersicht 1. Einführung 1.1 Begriff 1.2 Entwicklung in Deutschland."—  Präsentation transkript:

1 E-Government Gábor Bozsik 02INF

2 Gábor Bozsik2 Übersicht 1. Einführung 1.1 Begriff 1.2 Entwicklung in Deutschland

3 Gábor Bozsik3 Übersicht 2. E-Government im Einsatz Organisatorische Rahmenbedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Interaktionsszenarien Beispiel Bremen Nutzen für die Beteiligten Standards des E-Government

4 Gábor Bozsik4 Übersicht 3. Zusammenfassung 3.1 Ausblick

5 Gábor Bozsik5 1. Einführung Bisherige Interaktion mit Behörden geprägt von: langen Wegen unflexiblen Öffnungszeiten langen Wartezeiten fehlenden Dokumenten Stress Frust

6 Gábor Bozsik6 1.1 Begriff Ziel des E-Government ist es, Verwaltungskunden, wie Bürgern, Unternehmen sowie anderen Verwaltungen, sämtliche Behördendienstleistungen elektronisch zugänglich zu machen.

7 Gábor Bozsik7 1.2 Entwicklung in Deutschland 1999: Regierungsprogramm Moderner Staat – Moderne Verwaltung Ziel: Verwaltungsmodernisierung

8 Gábor Bozsik8 1.2 Entwicklung in Deutschland 2000: E-Government-Initiative BundOnline 2005 Ziel: alle internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltung bis zum Ende des Jahres 2005 online

9 Gábor Bozsik9 1.2 Entwicklung in Deutschland : Leitprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit Ziel: Entwicklung modellhafter Lösungen für virtuelle Rathäuser und Marktplätze auf kommunaler Ebene

10 Gábor Bozsik10 2. E-Government im Einsatz Einsatz unterliegt bestimmten organisatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen Nutzung erfolgt auf verschiedenen Ebenen bringt teils enorme Vorteile für die Beteiligten benötigt Standards für eine einheitliche Abwicklung

11 Gábor Bozsik Organisatorische Rahmenbedingungen Probleme im Einsatz durch dezentrale Verwaltungsstrukturen Vermeidung von Insellösungen und Alleingängen bei der Realisierung Attraktivität für die Nutzer

12 Gábor Bozsik Organisatorische Rahmenbedingungen Kooperation, Vernetzung und Abstimmung innerhalb und zwischen den Verwaltungsebenen Vereinfachung der Verwaltungsabläufe und Anpassung an elektronische Verarbeitung Wünsche der Nutzer nach Möglichkeit berücksichtigen Rücksichtnahme auf die speziellen Bedürfnisse behinderter Menschen

13 Gábor Bozsik Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtsgültigkeit der elektronischen Unterschrift Beachtung des Datenschutzes zentrale Speicherung von Daten die dezentral abgerufen werden können

14 Gábor Bozsik Rechtliche Rahmenbedingungen Anpassung des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung an europäische Vorgaben gesetzliche Erlaubnis oder Einwilligung des Nutzers notwendig bei Erhebung von personenbezogenen Daten technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit

15 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien drei Interaktionsbeziehungen, die die Beteiligten der Interaktion beschreiben drei Interaktionsstufen, die das Maß der Interaktion beschreiben

16 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien Interaktionsbeziehungen: Government-to-Government (G2G) umfasst die vielfältigen elektronischen Beziehungen zwischen verschiedenen Behörden und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung Government-to-Citizen (G2C) elektronische Interaktion zwischen Bürger und Verwaltung. (auch Non-Profit- und Non-Government-Organisationen) Government-to-Business (G2B) elektronische Geschäftsbeziehung zwischen Verwaltung und Wirtschaft

17 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien Interaktionsstufen: Informationsstufe umfasst vor allem die Bereitstellung von Informationen für Bevölkerung, Wirtschaft und andere Gesellschaftsteile Benutzer lediglich in der Rolle eines Informationsempfängers dieser Bereich ist am weitesten entwickelt, nahezu alle öffentlichen Stellen sind im Internet durch umfangreiche Web- Angebote präsent.

18 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien Informationsstufe

19 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien Kommunikationsstufe Ergänzung der Informationsstufe durch Kommunikationslösungen Austausch von Nachrichten über oder web-basierte Diskussionsforen teilweise komplexe Anwendungen, wie z. B. Videokonferenzen Entwicklungsstand in der deutschen Verwaltung ist als weit fortgeschritten zu bezeichnen

20 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien Kommunikationsstufe

21 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien Transaktionsstufe höchstes Interaktionsniveau umfasst die eigentliche Erbringung von Dienstleistungen in der öffentlichen Verwaltung z. B. elektronische Annahme und Bearbeitung von Anträgen oder Aufträgen Bereitstellung von Formularen, die direkt am Computer ausgefüllt und sofort an den zuständigen Empfänger versandt werden können elektronische Ausschreibungssysteme lediglich vereinzelt Transaktionsdienstleistungen vollständig realisiert

22 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien Transaktionsstufe

23 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien

24 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien

25 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien

26 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien

27 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien

28 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien

29 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien

30 Gábor Bozsik Interaktionsszenarien

31 Gábor Bozsik Nutzen für die Beteiligten Nutzen auf allen Ebenen der Interaktionsbeziehungen Verwaltung weniger Verwaltungsaufwand Zeitersparnis Kosteneinsparung Verringerung der Fehlerquote Umstellung der Personenstandsurkunden auf elektronische Register elektronische Übermittlung von Steuermeldungen

32 Gábor Bozsik Nutzen für die Beteiligten Bürger Unabhängigkeit von Öffnungszeiten Zeitersparnis Transparenz der demokratischen Vorgänge Vereinfachung des Melderechts Einführung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung

33 Gábor Bozsik Nutzen für die Beteiligten Unternehmen Zeitersparnis Kostenersparnis Standortfaktor Reform der Handwerksordnung Vereinfachung der Meldung zur Sozialversicherung

34 Gábor Bozsik Nutzen für die Beteiligten die Reformen können folgende Nachteile mit sich bringen fehlender persönlicher Kontakt mögliche Verletzung von Bürgerrechten Personalabbau digitale Klassengesellschaft

35 Gábor Bozsik Standards des E-Government Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierungfür Informationstechnik in der Bundesverwaltung (KBSt) hat Expertenkreis Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen (SAGA) ins Leben gerufen Ziel: einheitliche Architekturen und Standards für Anwendungen im E-Government

36 Gábor Bozsik Standards des E-Government SAGA Prüfung, Bewertung, Empfehlung und gegebenenfalls Vorschreibung von Standards Einordnung der bewerteten Standards in drei Gruppen neue, noch zu beurteilende Standards (White List) Standards mit Bestandsschutz (Grey List) abgewiesene bzw. veraltete Standards (Black List)

37 Gábor Bozsik Standards des E-Government Alle in SAGA aufgeführten Standards werden drei Klassifikationen zugeordnet Klasse obligatorisch beinhaltet die primär einzusetzende Standards Standards, die alternativ für bestimmte Anforderungen oder Einsatzszenarien eingesetzt werden können, werden in die Klasse "empfohlen" eingestuft unter Beobachtung stehen Standards, die das Potenzial haben, in Zukunft empfohlen zu werden oder als obligatorisch zu gelten

38 Gábor Bozsik Standards des E-Government 1 - neue Standards werden vom SAGA-Team zur Klassifizierung eingebracht, diese Standards werden zunächst in der White List geführt, 1 und 3 können auch in einem Schritt durchlaufen werden

39 Gábor Bozsik Standards des E-Government 2 - Standards, die keinen Eingang in SAGA erhalten, werden in der Black List als abgewiesene Standards geführt

40 Gábor Bozsik Standards des E-Government 3 - nach einer positiven Prüfung werden Standards in der nächsten SAGA-Version aufgenommen

41 Gábor Bozsik Standards des E-Government 4 - kommende Standards mit dem Status Unter Beobachtung werden in der nächsten SAGA- Version als Empfohlen klassifiziert

42 Gábor Bozsik Standards des E-Government 5 - kommende Standards mit dem Status Empfohlen werden in der nächsten SAGA- Version als Obligatorisch klassifiziert

43 Gábor Bozsik Standards des E-Government 6 - gehende Standards mit dem Status Obligatorisch werden in der nächsten SAGA- Version als Empfohlen klassifiziert, 6 und 7 können auch in einem Schritt durchlaufen werden

44 Gábor Bozsik Standards des E-Government 7 - gehende Standards mit dem Status Empfohlen werden in der nächsten SAGA-Version nicht mehr im SAGA-Dokument, sondern in der Grey List geführt

45 Gábor Bozsik Standards des E-Government 8 - veraltete Standards in der Grey List, die keinen weiteren Bestandsschutz genießen, werden in die Black List überführt

46 Gábor Bozsik Standards des E-Government 9 - Ausgemusterte Standards mit dem Status Unter Beobachtung werden direkt in die Black List verschoben

47 Gábor Bozsik Standards des E-Government nach SAGA ist die Datensicherheit eine durchgängige Komponente der E-Government-Architektur Einsatz, um Vertrauen zwischen den kommunizierenden Instanzen zu bilden Grundschutz gewährleisten klassische Schutzziele erfüllen

48 Gábor Bozsik Standards des E-Government Schutzziele definieren die unterschiedlichen Sicherheitsinteressen der Kommunikationspartner: Vertraulichkeit – Schutz vor unbefugter Kenntnisnahme: keine zur Verfügungsstellung oder Offenbarung von Daten für Individuen, die nicht autorisiert sind Integrität – Schutz vor Manipulation: unautorisierte Veränderung oder Zerstörung von Daten ist nicht möglich Authentizität – Schutz vor gefälschter Identität / Herkunft: es wird sichergestellt, dass die Identität einer Instanz die ist, die sie zu sein vorgibt Verfügbarkeit – Schutz vor Ausfall der IT-Systeme: eine Ressource ist zugänglich bzw. nutzbar, wenn es durch eine autorisierte Entität gewünscht wird

49 Gábor Bozsik Standards des E-Government Schutzziele Verschlüsselung von Informationen spielt eine wichtige Rolle bei der Absicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität hohe Verfügbarkeit wird durch Vielfalt, Verteiltheit und Fehlertoleranz gewährleistet

50 Gábor Bozsik Standards des E-Government jeweiliger Schutzbedarf muss für jede IT-Anwendung ermittelt werden Orientierung an möglichem Schaden kein – keine Schadensauswirkungen zu erwarten niedrig – Schadensauswirkungen sind eng begrenzt mittel – Schadensauswirkungen sind begrenzt und überschaubar hoch – Schadensauswirkungen können beträchtlich sein sehr hoch – Schadensauswirkungen können ein existenziell bedrohliches, katastrophales Ausmaß erreichen

51 Gábor Bozsik Standards des E-Government einige Beispiele von SAGA-Standards für IT-Architektur Informationsverarbeitung Computer / Web Behindertengerechte Darstellung Obligatorisch: Barrierefreie Informationstechnik Verordnung (BITV) Austauschformate für Hypertext Obligatorisch: Hypertext Markup Language (HTML) v4.01 Unter Beobachtung: Extensible Hypertext Markup Language (XHTML) v1.0

52 Gábor Bozsik Standards des E-Government Kommunikation Netzwerkprotokolle Obligatorisch: Internet Protocol (IP) v4 Unter Beobachtung: Internet Protocol (IP) v6 Anwendungsprotokolle Obligatorisch: File Transfer Protocol (FTP) Obligatorisch: Hypertext Transfer Protocol (HTTP) v1.1 Obligatorisch: Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) / Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) v1.0 Verzeichnisdienste Obligatorisch: Lightweighted Directory Access Protocol (LDAP) v3 Unter Beobachtung: Universal Description, Discovery and Integration (UDDI) v2.0 Unter Beobachtung: Directory Services Markup Language (DSML) v2

53 Gábor Bozsik Standards des E-Government einige Beispiele von SAGA-Standards für Datensicherheit Standards für die Sicherheitskonzeption Obligatorisch: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ( BSI), IT-Grundschutzhandbuch Empfohlen: Kooperationsausschuss Automatisierte Datenverarbeitung ( KoopA ADV), Handlungsleitfaden für die Einführung der elektronischen Signatur und Verschlüsselung in der Verwaltung v1.1 Empfohlen: BSI, E-Government-Handbuch

54 Gábor Bozsik Standards des E-Government Standards für bestimmte Anwendungsfälle Sichere Übertragung von Web-Inhalten und Web-Server- Authentizität Obligatorisch: Secure Sockets Layer (SSL) / Transport Layer Security (TLS) wobei hier folgende Empfehlungen im Handlungsleitfaden des KoopA ADV vorgegeben werden: symmetrischen Verfahren sollten maximale Schlüssellänge haben (d.h. derzeit 128 Bit oder 112 Bit Triple-DES), Einfach-DES und RC2 sollten nicht eingesetzt werden als Hash-Funktion soll SHA-1 eingesetzt werden der RSA-Modulus soll mindestens 1024 Bit haben

55 Gábor Bozsik Standards des E-Government Sicherung von -Kommunikation Obligatorisch: Industrial Signature Interoperability Specification (ISIS)-MTT v1.1 Gesicherter Dokumentenaustausch Obligatorisch: Industrial Signature Interoperability Specification (ISIS)-MTT v1.1 Obligatorisch: XML Signature Obligatorisch: XML Encryption Transaktionen Obligatorisch: Online Service Computer Interface (OSCI)- Transport v1.2 Web Services Empfohlen: Web Services (WS)-Security v1.0

56 Gábor Bozsik Standards des E-Government Sicherheitsstandards für bestimmte Anwendungsfälle

57 Gábor Bozsik Standards des E-Government Übergreifende Sicherheitsstandards

58 Gábor Bozsik58 3. Zusammenfassung Daten sollen laufen nicht die Bürger Transaktionsebene hat noch viel Handlungsbedarf weiterführende Rechtsanpassungen digitale Signatur als rechtsverbindliche Unterschrift fortwährende technische Entwicklung, Aufsicht durch SAGA-Expertengruppe

59 Gábor Bozsik Ausblick M-Government Erweiterung des E-Government auf mobile Kommunikationstechnologien Projekt MoBüd – mobile Bürgerdienste vor Ort Anbietung von Verwaltungsdienstleistungen bedarfsgerechtes Angebot für immobile Kundengruppen (Behinderte, alte Menschen)

60 Gábor Bozsik Ausblick E-Vote Weiterentwicklung von digitale Partizipationsmöglichkeiten Projekt W.I.E.N – Wählen in elektronischen Netzwerken Erprobung bei Betriebsrats- oder Sozialwahlen Schaffung angepasster rechtlicher Rahmenbedingungen Prüfung von Online-Wahlsystemen sicheres und einfaches Wählen über offene Kommunikationsnetzwerke, vernetzte Wahllokale und mobile Endgeräte

61 Gábor Bozsik61 Ende Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "E-Government Gábor Bozsik 02INF2 09435. Gábor Bozsik2 Übersicht 1. Einführung 1.1 Begriff 1.2 Entwicklung in Deutschland."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen