Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projektfahrt Schneckenmühle vom 11.04 – 15.04.05 Präsentation von: Diana Hauger MII2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projektfahrt Schneckenmühle vom 11.04 – 15.04.05 Präsentation von: Diana Hauger MII2."—  Präsentation transkript:

1 Projektfahrt Schneckenmühle vom – Präsentation von: Diana Hauger MII2

2 Erst mal ein paar Worte zu Schneckenmühle. Dies ist ein Kinderferienlager für 6 bis 14 jährige Kinder. Das Lager liegt in der nähe von Pirna ( Sachsen ), und ist mitten in der Natur.Viele Hügel, Berge zum Klettern und einen Pool haben sie auch. Erst mal ein paar Worte zu Schneckenmühle. Dies ist ein Kinderferienlager für 6 bis 14 jährige Kinder. Das Lager liegt in der nähe von Pirna ( Sachsen ), und ist mitten in der Natur.Viele Hügel, Berge zum Klettern und einen Pool haben sie auch.

3 Es gab vor ein paar Jahre eine Überflutung in Sachsen davon war auch das Kinderferienlager Schneckenmühle sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Doch Rettung nahte unsere Gärtner behoben die gröbsten Schäden.

4 Da Tommy die Arbeit der Gärtner so gefiel, schlug er Herrn Wagner vor die Fenster in dem Ferienlager zu Renovieren. Dies lehnte Herr Wagner dankend ab, da wir davon bereits die schnauze voll hatten. Zum glück waren dort noch 4. Bungalows die eine neue Beschichtung brauchten.

5 Wir nahmen den Auftrag dankend an. Und begannen gleich darauf mit der Arbeit. Wir nahmen den Auftrag dankend an. Und begannen gleich darauf mit der Arbeit. Als erstes sahen wir uns Fotos von Schneckenmühle an um erst einmal einen Eindruck von allem zu bekommen. Als erstes sahen wir uns Fotos von Schneckenmühle an um erst einmal einen Eindruck von allem zu bekommen.

6 Um uns das ganze etwas näher zu bringen, sollten wir unsere bisherigen eindrücke in Form von Adjektiven ausdrücken. lustig spaßig spaßig einsam einsam romantisch romantisch witzig witzig ruhig ruhig aufregend aufregend

7 Auftragnehmer, die Klasse MII2

8 Tommy Deicke kam uns in der Schule besuchen um uns genaueres zu berichten. In dem Kinderferienlager waren 4 in Trockenbauweise errichtete Bungalows zuzüglich der Sockel zu Streichen. Unter anderem wurde gewünscht das die Bungalows von außen eine kindliche Gestaltung bekommen. Die Giebel und Dachunterkanten waren zu Lasieren. Tommy Deicke kam uns in der Schule besuchen um uns genaueres zu berichten. In dem Kinderferienlager waren 4 in Trockenbauweise errichtete Bungalows zuzüglich der Sockel zu Streichen. Unter anderem wurde gewünscht das die Bungalows von außen eine kindliche Gestaltung bekommen. Die Giebel und Dachunterkanten waren zu Lasieren.

9 Noch dazu war es unsere Aufgabe die Giebel, Dachunterkanten und die Fallrohre zu beschichten.

10 Dem Lagerleiter Tommy war es wichtig, dass die Fassadenfarbe nicht zu Auffällig erscheint. Die Gestaltung war uns überlassen, Vorraussetzung war aber keine Schriftzüge und die Gestaltung sollte kindgerecht werden. Dem Lagerleiter Tommy war es wichtig, dass die Fassadenfarbe nicht zu Auffällig erscheint. Die Gestaltung war uns überlassen, Vorraussetzung war aber keine Schriftzüge und die Gestaltung sollte kindgerecht werden.

11 Jetzt gehts los mit der Planung

12 Auf den Vier Bungalows Alf, Goliath, Krümel und Rieke mussten erst einmal die Gruppen aufgeteilt werden bevor es richtig losgehen konnte. Die Gruppenstärke war zwischen 2,3 oder 4 Personen. Auf den Vier Bungalows Alf, Goliath, Krümel und Rieke mussten erst einmal die Gruppen aufgeteilt werden bevor es richtig losgehen konnte. Die Gruppenstärke war zwischen 2,3 oder 4 Personen.

13 Nun konnte es richtig losgehen. Wir besprachen: Nun konnte es richtig losgehen. Wir besprachen: - die Vorarbeiten - Farben und Lasuren - Materialien und Geräte - die Gestaltungen und Motive - Kalkulation - genaue Arbeitsschritte und noch viel mehr

14 UNSERE INFORMATIONEN BEKAMEN WIR AUS: - SICHERHEITSDATENBLÄTTERN - HEFT FÜR MALER UND LACKIERERARBEITEN - HEFT FÜR ARBEITSSICHERHEIT U. GESUNDHEITSSCHUTZ - STO KATALOG - TECHNISCHE MÄRKBLÄTTERN - ARBEITSBLÄTTERN - BABLIK

15 Untergrundmängel Zuerst wurde der Untergrund überprüft auf: Fassade und Sockel: Risse im Putz, Verschmutzungen, Pilz und Algen befall, Abplatzende Farbe am Sockel Giebel und Dachunterkanten: Zu feuchtes Holz, Abplatzende Lasur

16 Pilz befall Risse und Löscher im Putz Pilz und Algen befall

17 Für die Wahl der richtigen Farben war es ein langer weg. Herr Wagner gab uns eine menge Arbeitsblätter und Bücher um zu Recherchieren. Resultat: Fassade: Grundierung: Lösemittelhaltig SILIKONHARZFARBE in einem Gelb- orangeton ( da wir restfarben mit grau Bestandteilen zusammen kippten wurde es ein helleres grün) Sockel: Silikonharzfarbe in einem Braunton. Giebel/ Dachunterkanten: Grundierung aus Bläueschutz und Terpentinersatz. Lasur in einem Braunton.

18 Die Firma Sto war so freundlich und gab uns ihre übrig gebliebenen Farben für das Projekt.

19 Inspiriert zu unserer Gestaltung wurden wir durch viele Dinge. Wir stellten uns die Frage: Was gefällt Kindern zwischen 6 und 14 Jahren. Silanka ( ein Mitglied unserer Gruppe) hat z. B. einen Goliath von Hand gezeichnet und die Idee mit dem Segelboot war auch von ihr. Schmetterling und Blumen wuchsen aus meinem mist, und Olli hatte die Erleuchtung mal bei Clip art nach einem Turm zuschauen.

20 Wir entschied uns, einen Goliath auf die Türseite zu Zeichnen. Auf die Linke Wand ( von der Türseite aus gesehen) soll das Segelboot drauf und die rechten Seite wurde mit Blumen, Schmetterlingen und einer Burg verziert.

21 Die Tischler fertigten uns kleine Holzmodelle der Bungalows an, doch bevor wir die Modell gestalten konnten, musste erst fest stehen, Fassaden- und Sockelfarbe, Giebel/ Dachunterkantenfarbe und natürlich die Motive für die Gestaltungen.

22 Die Modelle Die Planung war nun abgeschlossen, und Farben und Gestaltung der Bungalows standen fest. Jetzt konnten die Modelle Gestaltet werden. Die Planung war nun abgeschlossen, und Farben und Gestaltung der Bungalows standen fest. Jetzt konnten die Modelle Gestaltet werden.

23 Arbeitsplanun g Zusammen mit Herrn Oberländer haben wir einen Arbeitsplan und eine Werkzeug und Material Liste erstellt.

24 Abdeckungsmaßnahmen Böden, Türen, Fenster- und Fensterbretter mit Folie b.z.w. Pappe abdecken.

25 Reinigung/ Endschichtung Fassade/ Sockel: mit einem Hochdruckreiniger ( warmen Wasser) Giebel/ Dachunterkanten: Schleifen mit grobem Schleifpapier

26 Behandlung des Giebels/ der Dachunterkanten - Mit 80 körnigem Schleifpapier kräftig Schleifen, Abstauben - Grundieren mit einem Gemisch aus Bläueschutz und Terpentinersatz - Lasieren ( in einem Braunton ) - Anschleife mit 140ger Schleifpapier - Lasieren

27 Behandlung der Fassade Alkalität Prüfen ( mit Phenolphtalein ) - Fassade Reinigen mit Hochdruck - Risse und Löscher schließen ( mit Acryl b.z.w. Spachtelmasse ) - Grundieren - 2 mal Streichen mit Siliconharzfarbe in einem Grünton

28 Behandlung des Sockels Pilz, Algen und Abplatzende Farbe mit der Drahtbürste entfernen - Risse und Löscher schließen - Grundieren - 2 mal Streichen ( und Rollen ) in einem hellen Braun

29 Mit ganz normalen Malpinseln und einem O.H Projektor brachten wir die Gestaltungen und Motive auf die Fassade.

30 Am Mittwoch

31 Am Donnerstag

32 Die Türen Die Türen Da wir früher als geplant fertig waren, bat uns Tommy noch darum die Türen der Bungalows zu Lasieren. Dies taten wir natürlich gern.

33 Tommy verewigte sich auf dem Bungalow von Alf, mit einer von ihm selbst gezeichneten Alfzeichnung. Und das alles auch noch frei Hand.

34

35 Nun kommen wir zu den einzelnen Arbeitsschritten, die ich Tabellarisch zwischen THEORIE und PRAXIS aufgeteilt habe. Somit ist der unterschied zwischen der PRAXIS und dem THEORIEUNTERRICHT deutlicher.

36 Tafel 1. THEORIE Herr Wagner PRAXIS Herr Oberländer Überprüfu ng des Untergrun des Prüfmethod e: Phenolphtalei n auf die Fassade geben.( Wenn rosa dann Alkalisch) Prüfmethode: Zunge an die Fassade halten. Begründung Wahrscheinli ch weil wir Phenolphtale in nicht dabei hatten, oder weil man das auf der Baustelle anders regelt.

37 Tafel 2. THEORIE Herr Wagner PRAXIS Herr Oberländer Sockel freilegen Mit einem Spaten einen Graben um den Sockel gezogen. DITO DITO Giebel schleifen Giebel mit groben Schleifpapier Schleifen. Teilweise geschliffen. Begründung Zu wenig hohe Leitern. Keine Zeit drauf zu warten das eine frei wird.

38 Tafel 3. THEORIE Herr Wagner PRAXIS Herr Oberländer Fallrohre, Fassade u. Sockel reinigen Mit Hochdruck und Drahtbürste reinigen. Mit Drahtbürste gereinigt Risse u. Löscher Spachteln Mit Acryl Risse schließen und Löscher Spachteln. Mit Acryl Risse geschlossen und Löscher gespachtelt. Begründung War nicht nötig mit Hochdruck zu Reinigen.

39 Tafel 4. THEORIE Herr Wagner PRAXIS Herr Oberländer Grundieren Fassade und Giebel Grundieren Gesagt, getan Fallrohre Evtl. Fallrohre Streichen Mit Haftgrund Vorgetrichen Abdecken, Abkleben Fenster u. Türen bedecken mit Pappe b.z.w. Folie. Fenster und Türen abgedeckt mit Folie und Pappe Begründung ALLES GESCHAFT WIE GEPLANT.

40 Tafel 5. THEORIE Herr Wagner PRAXIS Herr Oberländer Lasieren 1. Giebel u. Dachunter. Lasieren ( erste mal). Giebel u. Dachunter. Lasiert ( erste mal) Streichen 1. Fassade und Sockel erste mal Streichen. Fassade und Sockel erste mal gestrichen. Begründung ALLES GESCHAFT WIE GEPLANT.

41 Tafel 6. THEORIE Herr Wagner PRAXIS Herr Oberländer Lasieren 2. Evtl. zweite mal Lasieren. Zweite mal Lasiert Streichen 2. Fassade u. Sockel zweite mal Streichen. Fassade zweite mal gestrichen. Sockel nicht geschafft. Begründung Aus Zeitgründen haben wir es nicht mehr geschafft den Sockel zu Streichen.

42 Tafel 7. THEORIE Herr Wagner PRAXIS Herr Oberländer Sockel 2. Fallrohre Sockel zweiter Anstrich. Sockel zweite mal gestrichen. Fallrohre das zweite mal gestrichen Gestaltung Gestaltung aufbringen, farbig Auslegen. Gestaltung aufgebracht, begonnen Farbig auszulegen. Begründung ALLES GESCHAFT WIE GEPLANT.

43 Tafel 8. THEORIE Herr Wagner PRAXIS Herr Oberländer Gestaltung Gestaltung aufbringen, farbig Auslegen. Gestaltung und somit auch das Projekt beendet Gestaltung Gestaltung beenden Schon am Donnerstag beendet. Ab nach Haus. Begründung Waren früher als geplant fertig.

44 Kommen wir mal zur Freizeitgestaltung, da haben sich Tommy, Mike und Steffen nämlich große mühe gegeben. Wir waren 2 mal zu besuch in Tschechien, dort wurden wir mit Zigaretten und Klamotten gut versorgt. Kommen wir mal zur Freizeitgestaltung, da haben sich Tommy, Mike und Steffen nämlich große mühe gegeben. Wir waren 2 mal zu besuch in Tschechien, dort wurden wir mit Zigaretten und Klamotten gut versorgt. Außerdem waren wir in einem Sandsteingebirge und die Sommerrodelbahn haben wir auch ausprobiert. Außerdem waren wir in einem Sandsteingebirge und die Sommerrodelbahn haben wir auch ausprobiert.

45 Alle Bungalows wurden Pünktlich und zur rechten Zeit Vollendet.

46

47 ABNAHME DER BUNGALOWS DIE ABNAHME DES PROJEKTES LIEF TADELLOS AB, ES WAREN KEINE MÄNGEL ODER BESCHWERDEN ZU MELDEN.

48 Alles im allem war die Projektfahrt eine sehr gute Gelegenheit sich besser kennen zu lernen, und mal zu sehen wie es auf einer Baustelle so läuft.


Herunterladen ppt "Projektfahrt Schneckenmühle vom 11.04 – 15.04.05 Präsentation von: Diana Hauger MII2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen