Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AS-P_E-world of energy 140202 1 E-world of Energy Essen, 13.-15.02.2002 Emissionshandel: Effizientes Instrument zur Emissionsminderung? Dr. Jürgen Engelhard.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AS-P_E-world of energy 140202 1 E-world of Energy Essen, 13.-15.02.2002 Emissionshandel: Effizientes Instrument zur Emissionsminderung? Dr. Jürgen Engelhard."—  Präsentation transkript:

1 AS-P_E-world of energy 140202 1 E-world of Energy Essen, 13.-15.02.2002 Emissionshandel: Effizientes Instrument zur Emissionsminderung? Dr. Jürgen Engelhard Essen, den 14. Februar 2002

2 AS-P_E-world of energy 140202 2 Klimaschutz - Ziele für Deutschland 1990 Basis 2005 nationales Ziel 2008/12 Kyoto Ziel Kyoto Gase CO 2 -25,0%-21,0% 100% Kyoto Gase

3 AS-P_E-world of energy 140202 3 700 - 33 % Industrie Kraft- und Fernheizwerke Straßenverkehr Treibhausgasemissionsminderung in Deutschland 1990-2000 in Mio.t 19902000199020001990200019902000 213 142 397 337 150 172 - 15 % + 15 % 1201 982 Deutschland gesamt - 18,6 % 6-Kyoto-GaseCO 2 -Emissionen

4 AS-P_E-world of energy 140202 4 Realisierung der internationalen Klimaschutzziele - Angaben in Mio. t CO 2 -Äquivalente/a - Emissionen EU15 1990:4334 Emissionen D 1990:1201 136 EU15:347davon D:252 Minderungsziele Kyoto/COP 7 (nach Anrechnung Senken und 1% CDM) 125 EU15:286davon D:234 Noch erforderliche Minderung bis 2012 EU15:113 davon D:10 Minderungsziele Kyoto (2008/2012 gegenüber 1990) Quellen:1) European Environment Agency (EEA), Kopenhagen, 20.4.2001 2) Internationale Energie Agentur (IEA), zitiert in Ecoal, Hrsg. World Coal Institute, Ausgabe 40, Dezember 2001

5 AS-P_E-world of energy 140202 5 Emissions Trading - Klimaschutz? - Angaben in Mio. t CO 2 -Äquivalente/a - Noch erforderliche Minderung in der EU bis 2008/2012 * Polen Russland 136 1218 Deutschland:10 EU15:113 Wachstumsfreiraum / Zertifikatüberschuss Osteuropa bis 2008/2012 * bezogen auf den aktuellen Stand (Basis: zu letzt verfügbare Statistiken) Quellen:1) European Environment Agency (EEA), Kopenhagen, 20.4.2001 2) Internationale Energie Agentur (IEA), zitiert in Ecoal, Hrsg. World Coal Institute, Ausgabe 40, Dezember 2001

6 AS-P_E-world of energy 140202 6 Instrumente des Klimaschutzes in Deutschland - Energiewirtschaft - Ökosteuer Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG) Steuerbefreiung für effiziente GuD-Anlagen Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWKG) Freiwillige Vereinbarungen Bundesregierung - Wirtschaft - Selbstverpflichtung vom 09.03.1995 - erweiterte Vereinbarung vom 09.11.2000 - KWK-Vereinbarung vom 25.06.2001 (paraphiert)

7 AS-P_E-world of energy 140202 7 Erfüllung der Kyoto-Ziele in Deutschland - Zwischenfazit - Die eingeführten Instrumente entfalten Wirkung Die Zielerfüllung bis 2012 ist absehbar Deutschland hat Vorreiterrolle bei Zielerfüllung in Europa Das große Potential internationaler Projekte (JI, CDM, Senken) bisher ungenutzt Neue Instrumente, wozu?

8 AS-P_E-world of energy 140202 8 EU-Richtlinienvorschlag zum Emissions Trading vom 23.10.2001 Inhalte Handelsraum:EU Beteiligung:für Anlagen in allen Mitgliedsstaaten obligatorisch Geltungsbereich:Feuerungsanlagen > 20 MW th, Mineralölraffinerien, Kokereien, Anlagen zur Herstellung und Verarbeitung von Metallen, Zement, Kalk, Glas, Keramik, Zellstoff, Papier und Pappe Basis der Regelung:Anlagenbezogene CO 2 -Emissionsobergrenzen (caps) als neuer Genehmigungstatbestand Handelsgegenstand:CO 2 -Emissionsberechtigungen (Einheit: 1 t CO 2 ) Zuteilung:CO 2 -Emissionsberechtigungen durch Mitgliedsstaaten mit Aufsichtskontrolle durch EU-Kommission – 2005 bis 2007kostenlos – 2008 bis 2012offen Pönale bei Emissionsüberschreitung:– 2005 bis 2007> 50 /t CO 2 – 2008 bis 2012> 100 /t CO 2

9 AS-P_E-world of energy 140202 9 EU-Richtlinienvorschlag zum Emissions Trading vom 23.10.2001 Vergleich mit Kyoto-Protokoll Die vom Kyoto-Protokoll gewollte Flexibilisierung wird durch EU-Vorschlag ins Gegenteil verkehrt

10 AS-P_E-world of energy 140202 10 EU-Richtlinienvorschlag zum Emissions Trading vom 23.10.2001 Kritikpunkte Keine Berücksichtigung der freiwilligen Vereinbarungen keine Berücksichtigung unterschiedlicher Ausgangsbedingungen der Mitgliedsländer Beschränkung nur auf CO 2 Einbeziehung nur der Branchen Energie, Eisen und Stahl, Papier und Pappe, Zement und Glas sowie Feuerungsanlagen größer 20 MW (lediglich 46 % der EU-weiten CO 2 -Emissionen) Keine Einbeziehung von Maßnahmen außerhalb der EU (Beitrittskandidaten, Joint Implementation, Clean Development Mechanism) Obligatorische Einführung für alle EU-Mitgliedstaaten ab 2005

11 AS-P_E-world of energy 140202 11 Der EU-Vorschlag zum Emissions- handel führt zu - Verdrängung der Kohle aus dem Strommarkt - Windfall-Profits für CO2-arme Brennstoffe, z.B. Erdgas, Kernenergie und Erneuerbare - Anstieg der Strompreise - Negative Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit - Vernichtung von Arbeitsplätzen in der Braun- und Steinkohlenindustrie - Verlagerung von Arbeitsplätzen der energieintensiven Exportindustrie in Drittländer und dies alles: - obwohl Deutschland die Kyoto-Ziele ohne ET erreicht und - durch Brennstoffwechsel zu Gas global kaum eine Treibhausgasminderung erreicht wird

12 AS-P_E-world of energy 140202 12 Folgen der EU-ET-Richtlinie für die Braunkohlen-Stromerzeugung Braunkohlenstrom ist z.Zt. auf dem liberalisierten Markt konkurrenzfähig Die EU Kommission schätzt den CO 2 -Zertifikatspreis im angestrebten Emissions Trading auf 20 /t CO 2. 20 / t CO 2 hätte folgende Auswirkung auf den Strompreisvergleich 2.0 0.7 Preisanstieg bei 20 /t CO 2 2.5 ct/kWh Damit werden die Konkurrenzfähigkeit der Braunkohle massiv gefährdet und das Kraftwerkerneuerungsprogramm in Frage gestellt.

13 AS-P_E-world of energy 140202 13 Ganzheitliche Betrachtung der Umweltverträglichkeit unerlässlich Endnutzung Kunde Verteilung Netz Umwandlung TransportGewinnung Pipeline/ Schiff/ Schiene Kraftwerk Bohrloch/ Grube Ausschnitts- betrachtung Ganzheitliche Betrachtung Wirkungsgrad Bereitstellungswirkungsgrad b B x

14 AS-P_E-world of energy 140202 14 Mindestanforderungen der deutschen Industrie an eine Europäische Emissions Trading Richtlinie*: Priorität für den erfolgreichen Weg der freiwilligen Vereinbarungen Opt in/opt out-Klausel für Mitgliedsstaaten (Subsidiaritätsprinzip) Einbeziehung internationaler Treibhausgasminderungs- projekte (JI, CDM) Allokation nach dem Grandfathering-Prinzip / Anerkennung von Early Actions / Einbeziehung aller Kyoto-Gase Erprobung in einer ergebnisoffenen Pilotphase * BDI-Positionspapier zum EU-Richtlinienvorschlag


Herunterladen ppt "AS-P_E-world of energy 140202 1 E-world of Energy Essen, 13.-15.02.2002 Emissionshandel: Effizientes Instrument zur Emissionsminderung? Dr. Jürgen Engelhard."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen