Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bandmaschinen Bandmaschinen PPP Version 0.5. I. Was sind Bandmaschinen? a) Allgemein b) Vorgeschichte des Tonbandes b) Vorgeschichte des Tonbandes c)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bandmaschinen Bandmaschinen PPP Version 0.5. I. Was sind Bandmaschinen? a) Allgemein b) Vorgeschichte des Tonbandes b) Vorgeschichte des Tonbandes c)"—  Präsentation transkript:

1 Bandmaschinen Bandmaschinen PPP Version 0.5

2 I. Was sind Bandmaschinen? a) Allgemein b) Vorgeschichte des Tonbandes b) Vorgeschichte des Tonbandes c) Technik und Aufbau des Laufwerks c) Technik und Aufbau des Laufwerks II. Worauf Bandmaschinen aufzeichnen a) Das Kunststoff-Tonband b) Die Spuren c) Rauschunterdrückungssysteme III. Praxisgeräte a) Heimanwendergeräte b) Tragbare Spieler c) Studio-High-tech IV. Analog-Digital a) Vor- und Nachteile b) Digitalisierungsverfahren

3 Was sind Bandmaschinen? sind (meist) elektrisch – mechanische Geräte, welche mit dem Analogen Bandmagnetisierungsverfahren arbeiten Sie haben/hatten meist diese zwei Aufgabenbereiche: –Filmaufnahmen –Audioaufnahmen

4 Eine Maschine zum Beschreiben und Abspielen von Schall zu entwickeln: Ein Magnetophon Probleme, die zu bewältigen wahren: ein geeignetes Trägermaterial zu finden einen Tonkopf dafür zu entwickeln ein Laufwerk konstruieren 1932 Schüller bekam einen Auftrag von Hermann Bücher

5 Das Papierband Junger Ingenieur Fritz Pfleumer hatte 1927 zündende Idee: saß in einem Pariser Café und rauchte eine Zigarette mit Bronze-Puder Mundstück =>Gedanke: Papier, statt mit Bronze, mit magnetisierbarem Eisen-Pulver zu kleben bekam am 1. Januar 1928 Patent dafür Papier nicht Ideallösung, denn es ist -kaum reißfest -Feuchtigkeitsempfindlich

6 Luftspalt-Magnetkopf Das Prinzip des Tonkopfes Diplom Ingenieur Eduard Schüller experimentierte im Studium mit Ringkernen von Wechselstrom- Transformatoren entwickelte Luftspalt-Magnetkopf-Verfahren (inspiriert durch diese Erfahrungen) so funktionierte erster Vollspur-Tonkopf 1932/1933, und auch heutige moderne Köpfe Niedrige Stromspannung erzeugt in einer Spule (blau) magnetische Induktion Spannung entlädt sich im Luftspalt an der Spitze und erzeugt das Magnetfeld (rot)

7 Aufbau und Technik des Laufwerks von 1935 bis heute!

8 I. Was sind Bandmaschinen? a) Allgemein b) Vorgeschichte des Tonbandes c) Technik und Aufbau des Laufwerks II. Worauf Bandmaschinen aufzeichnen a) Das Kunststoff-Tonband b) Die Spuren c) Rauschunterdrückungssysteme III. Praxisgeräte a) Heimanwendergeräte b) Tragbare Spieler c) Studio-High-tech IV. Analog-Digital a) Vor- und Nachteile b) Digitalisierungsverfahren

9 Kunststoffband Badische Anilin und Soda Fabrik - BASF experimentierte mit beschichtetem Acetyl-Celluloseband seit Nov 1932/1933/1934, da das AEG- Papierband viel zu oft riss - ab Juni 1934/1935) sollen erste beschichtete Kunststoffbänder (von bescheidenster Qualität) heraus gekommen sein ABER - alte AEGler berichten, dass sie damals (1934/35) immer noch selbst Papier-Tonbänder beschichteten, weil das BASF Band nicht richtig funktionierte Tonbandfabrik 1938

10 Voll- & Halbspur Vollspur Rot = Aufnahme Erster Druchlauf: Volle Bandbreite Halbspur MONO Rot = Aufnahme Erster Durchlauf: Obere Hälfte nach Wenden: untere Hälfte Halbspur STEREO Rot = Aufnahme Durch die Stereoaufnahme werden beide Spurhälften beim ersten Druchlauf benötigt (Linker und Rechter Kanal)

11 Viertelspur Viertelspur MONO Rot = Aufnahme Bei der Viertelspuraufnahme ist das Band in eine obere und eine untere Hälfte aufgeteilt, welche wieder halbiert sind. Es werden immer die oberen Hälften von den Hälften bespielt. Viertelspur STEREO Rot = Aufnahme Bei der Viertelspur Stereoaufnahme wird von der oberen Hälfte die obere Spur mit dem linken Kanal und von der unteren Bandhälfte ebenso die obere Spur, jedoch für den rechten Kanal, verwendet.

12 Rauschunterdrückungssysteme -standardmäßig starkes Band-Grundrauschen bei Niederfrequenz- vormagnetisierung -rauschen wird als störend empfunden Verbesserungen durch: HF-Vormagnetisierung Dolby dbx HighCom

13 Hochfrequenz-Vormagnetisierung Dr. Hans-Joachim von Braunmühl und Dr. Walter Weber Verstärkerteil des Aufnahmeteiles hatte ein zufälliges Hochfrequenz- Schwingen (eigentlich fehlerhaft, damals absolut unerwünscht) - brachte aber erstaunliche, völlig überraschende dramatische Qualitätsverbesserung Prinzip -Überlagerung des Tonsignals mit sehr hoher Frequenz => HiFi entsteht, mit bis dahin unerreichten Qualität -standardmäßig ab 1941 im AEG K4 verbaut -Verfahren bis heute verwendet RauschabstandGleichstrom 37 dB Hochfrequenz 60 dB Frequenzumfang Hz50 - > Hz

14 Dolby – DBX – HighCom Hersteller: Telefunken Entwicklung: 1970er Rauschabstand: max. 20dB (stärker als Dolby-B) Hersteller: Dolby Entwicklung: A-1966 – max. 10 dB B-1972 – max. 10dB C-1980 – max. 20dB Hersteller: Harman-Konzern Entwicklung: 1971 Rauschabstand: max. 15dB

15 I. Was sind Bandmaschinen? a) Allgemein b) Vorgeschichte des Tonbandes c) Technik und Aufbau des Laufwerks II. Worauf Bandmaschinen aufzeichnen a) Das Kunststoff-Tonband b) Die Spuren c) Rauschunterdrückungssysteme III. Praxisgeräte a) Heimanwendergeräte b) Tragbare Spieler c) Studio-High-tech IV. Analog-Digital a) Vor- und Nachteile b) Digitalisierungsverfahren

16 Eine Idee... aller Anfang AEG K (Prototyp von 1934; K steht für Maschine im Koffer) unter Zeitruck für die Funkausstellung im August 1934 hergestellt nicht vorgestellt, da es das Band sicher zerreißen würde (hatte nur einen Zugmotor, Papierband reißt leicht) mehrere Versionen könnten AEG K0 sein

17 Magnetophon K1 - nur um 10 Geräte gebaut - bestehend aus nur drei Koffern: Verstärker, Laufwerk und Lautsprecher Aber Wo Licht ist, ist auch Schatten! die hölzernen Hallen der Funkausstellung 1935 bannten komplett nieder, => alle fünf AEG K1 wurden zerstört es konnten zwei weitere K1 montiert werden => Messe dadurch um 8 Tage verlängert (jedoch zeriss das Papierband noch sehr leicht) Technische Daten Bandbreite6,5 mm Bandgeschwindigkeit100 cm/s Frequenzgang HZ Mono Rauschpegel-30; -35 dB VormagnetisierungGleichstrom AEG K1 Erstes Magnetbandgerät der Welt

18 Aufnahme für Jedermann Tonbandgeräte im Heimgebrauch, -setzten sich seit den 60ern durch -liefen mit Bandgeschwindigkeiten von 9,5 bzw. 19cm/s -wurden ab 1980 durch Compact Kassettenspieler abgelöst Telefunken Magnetophon 5o1 (1970)

19 Musik Unterwegs -erste tragbare Geräte Mitte ´60 -nutzten vor allem Reporter von Rundfunkanstalten UHER 4200 Report STEREO (1969) Telefunken 302TS (1963)

20 STUDIOQUALITÄT

21 I. Was sind Bandmaschinen? a) Allgemein b) Vorgeschichte des Tonbandes c) Technik und Aufbau des Laufwerks II. Worauf Bandmaschinen aufzeichnen a) Das Kunststoff-Tonband b) Die Spuren c) Rauschunterdrückungssysteme III. Praxisgeräte a) Heimanwendergeräte b) Tragbare Spieler c) Studio-High-tech IV. Analog-Digital a) Vor- und Nachteile b) Digitalisierungsverfahren

22 Analog vs. Digital Digitalen Musik-Aufnahme -Übergänge zwischen zwei Punkten gehen verloren (unhörbar) Vorteil: keine materiellen Verlust Erscheinungen Analogen Aufnahme -mögliche Schichtablösung -schleichender Rückgang der Magnetisierung -Kopiereffekte -bei Alterung Azimut-Abweichung (Höhenverluste) -Raumklimaabhängig -allgemeines Grundrauschen

23 Digitalisierung Aufnahmen mit verschiedenen Geräten probehören Überspielung in Echtzeit über PC-Soundkarte Verstärker zwischengeschaltet => DIN – Cinch Steckerwandlung Speicherung auf Hartmedium

24 Vorgeschichte des Tonbandes, welches wir heute kennen erste Drahttongeräte, die mit Stahldraht arbeiten weltweit erstes Tonband (AEG K) wird in Deutschland gebaut - erstmalige Verwendung von Kunststoff-Bändern (Breite: 6,5 mm) - diese Geräte sind noch Vollspurgeräte - veraltete Bandrehgeschwindigkeiten:100, 78 cm/s, -noch heute aktuelle: 38,1 (meistens in Tonstudios) bis zu 2,38 cm/s - für den Heimgebrauch: 19 und 9,5 cm/s weit verbreitet, wobei je niedriger die Geschwindigkeit, desto niedriger die Tonqualität - Bandrauschen und Wiedergabelautstärke lassen zu wünschen übrig 1940-Entdeckung der HF (Hochfrequenz-) Vormagnetisierung von Dr. Walter Weber und Hans-Joachim von Braunmühl (f. F.) erste Halbspurgeräte entwickelt

25 Weiterentwicklung und Untergang 50er - erste Stereo-Tonbandgeräte erscheinen, => Nachteil: Obere Bandhälfte Linker Kanal, untere > Band nach einmaligen Durchlauf voll >1960- Viertelspuraufzeichnung verwendet, längere Spieldauer bei Mono & Stereo - erste Compact Kassetten von Phillips, hatten jedoch nicht sehr berauschende Qualität, später durch Rauschunterdrückungssysteme und neue Köpfe verbessert Kassettendecks mit integriertem Radio verkauft -Verkaufszahlen der Spulentonbandgeräte sinkt nach unten Compact Disks (CDs) kamen auf den Markt, wurden jedoch nur als Ergänzung der Audiokassette verwendet, da die Aufnahmefunktion fehlte

26 Magnetische Aufnahmeverfahren Eine große Ära, welche im 21. Jahrhundert fast ausgestorben ist


Herunterladen ppt "Bandmaschinen Bandmaschinen PPP Version 0.5. I. Was sind Bandmaschinen? a) Allgemein b) Vorgeschichte des Tonbandes b) Vorgeschichte des Tonbandes c)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen