Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Allgemeine Vorgaben Entwurf Haufe. Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern Ziele richtig formulieren Entwurf Haufe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Allgemeine Vorgaben Entwurf Haufe. Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern Ziele richtig formulieren Entwurf Haufe."—  Präsentation transkript:

1 Allgemeine Vorgaben Entwurf Haufe

2 Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern Ziele richtig formulieren Entwurf Haufe

3 3 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Hilfslinien Manual Die vertikalen Hilfslinien bei 10,80 links und 10,60 rechts begrenzen die Inhaltsdarstellung. Außerhalb darf nichts stehen. Horizontale Hilfslinien: – 8,00 oben: oberer Rand für Folientitel – 7,00 oben: oberer Rand für Untertitel – 5,20 oben: unterer Rand Freiraum wenn es keinen Untertitel gibt ( Freiraum 1,8) – 4,40 oben: unterer Rand Freiraum wenn ein Untertitel vorhanden ist ( Freiraum 1,8) – 6,00 unten: unterer Rand für Inhalte

4 4 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Notizen Manual In den Notizen können zu jeder Folie weiterführende Fachinformationen für mögliche Rückfragen und Hinweise zur Präsentationsdurchführung hinterlegt werden. Entsprechende Unterteilung der Notizen in (Überschriften bold): – 1. Hintergrundinformationen – 2. Didaktische Hinweise Text: – Schriftart: Verdana – Schriftgröße: 10pt – Bulletpoints: > (Einzug: 0,5) – Hervorhebungen wie in den Folien: bold, NICHT kursiv oder unterstrichen – Beispiele in den Notizen dieser Folie

5 5 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Beispiel Textfolie Aktuelle Produktinformationen und Produkt-Checks zu offenen und geschlossenen Fonds, Zertifikaten, Versicherungen sowie drei regelmäßig aktualisierte Fonds-Musterdepots. Grundlegende Fachinformationen für die Durchführung einer fundierten Finanzberatung. Fachbeiträge zu allen Finanzprodukten, systematisch gegliedert nach liquide

6 6 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: maximale Textmenge Beispiel Textfolie Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft. Unglücksfälle z. B. Verkehrs-, Arbeits-, Wegeunfälle gemeine Gefahrz. B. Hochwasser, Angriff durch Hund Notz. B. gesundheitsbedrohliche Zustände, wie Blutung, Kreislaufstillstand, Bewusstlosigkeit Zuzumutenwenn keine erhebliche Gefahr für den Helfer besteht; auch abhängig von der physischen und psychischen Belastbarkeit sowie der medizinischen Qualifikation etc.

7 7 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Beispiel Hervorhebung, Merksatz Substituieren (Ersetzen) – Besteht Gesundheitsgefahr, müssen gefährliche biologische Arbeitsstoffe ersetzt werden, soweit zumutbar und möglich. Sichere Lagerung, geeignete Behältnisse Sichere Umschließung des Inhaltes muss gewährleistet sein. Verwechslung mit Lebensmitteln ausschließen. In Hinblick auf die Gefahren deutlich kennzeichnen.

8 8 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Beispiel mit Bildern Aktuelle Produktinformationen und Produkt-Checks zu offenen und geschlossenen Fonds, Zertifikaten, Versicherungen sowie drei regelmäßig aktualisierte Fonds-Musterdepots. Grundlegende Fachinformationen für die Durchführung einer fundierten Finanzberatung. Fachbeiträge zu allen Finanzprodukten, systematisch gegliedert nach liquide

9 9 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Beispiel Foto und Bild Erkennen – Atemnot, Ringen nach Luft – pfeifendes Atemgeräusch – Husten Gefahren – Atemnot – Atemstillstand Helfen – Beengende Kleidung und Fenster öffnen – Oberkörper leicht vorbeugen und mit flacher Hand zwischen Schulterblätter klopfen Fremdk ö rper in Luftr ö hre

10 10 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: URSACHEN Verminderung der Herzleistung (z. B. Erkrankung) Weitstellung der Blutgefäße (z. B. Angst, Aufregung, Schmerzen, Schreck) Sonstiges (z. B. Vergiftung, allergische Reaktion) Verringerung der Blut- oder Flüssigkeitsmenge (z. B. starke Blutungen) Beispiel Text/Grafik-Element Schock ist eine lebensbedrohliche Störung des Kreislaufes. Aufgrund eines schädigendes Einflusses kommt es zu einem Missverhältnis zwischen benötigter und vorhandener Blutmenge. Häufig ist nicht die Verletzung (z. B. Knochenbruch) lebensgefährlich, sondern der Schock.

11 11 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: silberne Seite goldene Seite Silber nach außen, Wärme bleibt draußen. Silber nach innen, Wärme bleibt drinnen. zum Wärmen KÖRPER zum KÖRPER zum zum Kühlen Beispiel animierter Grafikaufbau RETTUNGSDECKE

12 12 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln Organisatorische Schutzmaßnahmen Bei Reinigungsarbeiten zusätzlich Mundschutz tragen Hygienische Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln Auch kleinere Verletzungen mit Pflaster abdecken, Gesicht berühren vermeiden, nach Arbeitsende oder vor Pausen ausgiebig Hände waschen und desinfizieren, nicht Essen, Trinken, Rauchen Persönliche Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln Einmalhandschuhe und spezielle Arbeitskleidung tragen Medizinische Vorsorge Hinweis auf Vorsorge- und Impfangebot Beispiel einer Betriebsanweisung Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln Wie schützt man sich im Normalfall?

13 13 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Gefahren gehen vor allem von ungereinigten Teilen aus. Wird dies während der Arbeit festgestellt, Tätigkeiten einstellen und Vorgesetzten und Kollegen informieren. Falls Reinigung nicht möglich ist, vorstehend genannte Schutzmaßnahmen treffen. Verhalten im Gefahrfall Offene Wunden ausspülen, möglichst ausbluten lassen und sofort mit Wund-Desinfektionsmittel ABCDEFG desinfizieren. Tel. 112 Erste Hilfe Tel. 112 Beispiel einer Betriebsanweisung Geltungsbereich – Wo und für was gilt die Betriebsanweisung? Gefahrstoffbezeichnung – Wie heißt der Stoff?

14 14 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Beispiel Organigramm

15 15 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: – Text Zeile 1 – Text Zeile 2 – Text Zeile 1 – Text Zeile 2 – Text Zeile 1 – Text Zeile 2 – Text Zeile 1 – Text Zeile 2 Blockpfeil – Beispiel Ablaufdiagramm Grafiken und Charts

16 16 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: – Text Blockpfeil – Beispiel Ablaufdiagramm 2 Grafiken und Charts

17 17 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: – Text Prozesse – Beispiel Ablaufdiagramm 1 Grafiken und Charts – Text

18 18 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Text Prozesse – Beispiel Ablaufdiagramm 2 Grafiken und Charts

19 19 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Text Relationen – Beispiel schematische Darstellung Grafiken und Charts

20 20 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Drei Hierarchiestufen - Beispiel Grafiken und Charts Text

21 21 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: S ä ulendiagramm - Beispiel Grafiken und Charts

22 22 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Kreisdiagramm und Text - Beispiel Grafiken und Charts Aktuelle Produktinformationen und Produkt-Checks zu offenen und geschlossenen Fonds, Zertifikaten, Versicherungen sowie drei regelmäßig aktualisierte Fonds-Musterdepots.

23 23 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Grafiken und Charts Aktuelle Produktinformationen und Produkt-Checks zu offenen und geschlossenen Fonds, Zertifikaten, Versicherungen sowie drei regelmäßig aktualisierte Fonds-Musterdepots. Lorem ipsum Dolore Ypsum Lorem ipsum S ä ulendiagramm und Text - Beispiel

24 24 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Tabelle NormalAusnahmen (abhängig von der Textmenge) Headline 25pt, bold Sub Headline20pt, bold 18pt, bold Fließtext, Bulletpoints 15pt, regular, bold14 / 18pt, regular, bold Diagramme, Flowcharts normal 15pt, regular 12pt wichtiger bold (Auszeichnung)bold (Auszeichnung), Boxentexte, etc. Zentraler Begriff optional verwendbar 20pt, bold 18pt, bold (zentral) 20pt, KAPITAL BOLD möglich: 18pt, KAPITAL BOLD (besonders wichtig/zentral) Beispiel PowerPoint-Tabelle

25 25 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Beispiel Standard Textlayouts Das ist der Text in der linken Spalte – So sieht eine Ebene tiefer aus Das ist der Text in der rechten Spalte Die Schrift wird automatisch verkleinert, wenn ein zweispaltiges Layout gewählt wird Zweispaltiger Text

26 26 Allgemeine Vorgaben - Haufe-Index: Version: Stand: Beispiel Standard Textlayouts Ziel einer guten Einarbeitung und Integration eines neuen Mitarbeiters ist eine optimale Passung der fachlichen und sozialen Kompetenz der einzuarbeitenden Person und der bestehenden Unternehmenskultur und dem Kollegium oder Team. Text und Inhalt


Herunterladen ppt "Allgemeine Vorgaben Entwurf Haufe. Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern Ziele richtig formulieren Entwurf Haufe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen