Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Moena, 25. Oktober 2007 Vortrag Fassatal 25. Oktober 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Moena, 25. Oktober 2007 Vortrag Fassatal 25. Oktober 2007."—  Präsentation transkript:

1 Moena, 25. Oktober 2007 Vortrag Fassatal 25. Oktober 2007

2 Moena, 25. Oktober 2007 KENNZAHLEN DER GRÖSSTEN METERSPURBAHN Ferienbahn Alltagsbahn GüterbahnAutobahn Personenverkehr10 Mio. Reisende Güterverkehr Tonnen Autoverlad Autos (jährliche Kennzahlen) Erschliessung / Versorgung des flächenmässig grössten Kantons (von 384 km Streckennetz nur 14 km SBB) Wirtschaftlicher Multiplikator für eine periphere Region Verbindung verschiedener Kulturen Internationale Ausstrahlung der Marken RhB, Glacier-Express und Bernina-Express

3 Moena, 25. Oktober 2007 EINE EINMALIGE GEBIRGSBAHN 384 km Strecke 583 Brücken 114 Tunnels 960 Weichen 103 Haltestellen

4 Moena, 25. Oktober 2007 POSITIONIERUNG RhB AM MARKT Deutschland 26% Schweiz 48% Übriges Ausland 14 % Italien 4% USA / UK 5% Asien 3 % Total 10 Mio. Reisende 3 international bekannte Produkte: RhB / Glacier-Express / Bernina-Express Die RhB ist die grösste Destination im Kanton Graubünden Die RhB ist ein Motor für den Schweizer Tourismus

5 Moena, 25. Oktober 2007 BEKANNTHEIT BAHNEN

6 Moena, 25. Oktober 2007 KANDIDATUR UNESCO-WELTKULTURERBE RhB in der Kulturlandschaft Albula/Bernina

7 Moena, 25. Oktober 2007 FIT + OFFENSIVE Kostensenkungsprogramm Produktivitätssteigerung Intensive Marktbearbeitung und neue Produkte Wachstum Kundenfokus Nachhaltige Zukunftssicherung der RhB

8 Moena, 25. Oktober 2007 PANORAMAWAGEN FÜR UNSERE GÄSTE

9 Moena, 25. Oktober 2007 RhB EINE BAHN MIT ZUKUNFT Eine Bahn die verbindet 10 Mio. Reisende (jährlich) Eine Bahn für 3 Kulturen deutsch, italienisch, romanisch Eine Bahn als Versorger Güterbahn Pendlerbahn Eine Bahn als Tourismusantreiber wirtschaftlicher Multiplikator internationale Ausstrahlung der Marken RhB, Glacier Express und Bernina Express Eine Bahn mit Chancen für die CH Kandidatur UNESCO Welterbe Eine Bahn mit kompetenten und motivierten Mitarbeitenden

10 Moena, 25. Oktober 2007 NETZERWEITERUNG RhB Ausgangslage Zurzeit sind im Rahmen von ZEB keine Projekte für die RhB vorgesehen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich die RhB mit der Frage möglicher Netzerweiterungen und -verbesserungen (Grossprojekte) auseinandersetzt und sich auf diesem Weg in die Diskussion um ZEB einbringen kann. Hinzu kommt, dass aus dem GKB-Agio der Kanton 10 Mio. CHF zur Verfügung stellt, mit denen Studien zu neuen Verkehrswegen (innovative Verkehrsprojekte) erstellt werden können. Diese neuen Verkehrswege sollen die Attraktivität und die Erreichbarkeit innerhalb Graubündens stärken. Mit diesen Mitteln geht es darum, ausgesuchte Projekte einer Machbarkeits- und Zweckmässigkeitsprüfung zu unterziehen. Fragestellung / Ziele Evaluation und Bewertung aller möglichen RhB-Projekte um dem Kanton die von der GL ausgewählten Projekten vorstellen zu können.

11 Moena, 25. Oktober 2007 BEWERTUNG DER PROJEKTE

12 Moena, 25. Oktober 2007 LISTE DER PROJEKTE

13 Moena, 25. Oktober 2007 PROJEKT 3a: BESCHLEUNIGUNG PRÄTTIGAU Arosa Disentis/M. Filisur Ilanz Klosters Samedan Scuol-Tarasp Davos Reichenau-T. Chur Poschiavo St. Moritz Pontresina Tirano Thusis

14 Moena, 25. Oktober 2007 KURZE PRÄSENTATION DER PROJEKTE 3)Landquart – Klosters – Davos: Dabei geht es um eine Beschleunigung der Züge zur Erhöhung der Konkurrenzfähigkeit der Bahn und zur Steigerung der Fahrplanstabilität. Dies wird mittels einer Neutrassierung in Tunnels erzielt. Mehrere Varianten stehen noch zur Debatte. Chancen: eher geringe Investitionen (ca Mio) festigt die Position der Bahn im Kanton Verbesserung der Wendezeiten in Davos Einführung einer Agglobahn Davos mit neuen Haltestellen und ½-Std-Takt Risiken: geringer Innovationsgrad Einsprachen aufgrund Aufhebung bisheriger Streckenführung

15 Moena, 25. Oktober 2007 PROJEKT 1c: S-BAHN OBERENGADIN Arosa Disentis/M. Filisur Ilanz Klosters Samedan Scuol-Tarasp Davos Reichenau-T. Chur Poschiavo St. Moritz Pontresina Tirano Thusis Sils i.E

16 Moena, 25. Oktober 2007 KURZE PRÄSENTATION DER PROJEKTE 1c)S-Bahn Oberengadin: In diesem Projekt würde eine S-Bahn im Oberengadin gebaut. Sie bringt eine deutliche Entlastung der Strasse und umfasst das Dreieck S-chanf - Lagalb - St. Moritz und Sils i.E.. Chancen: Nachfragesteigerung durch Anbindung Bergbahnen und Netzerweiterung Integration in ein Projekt Bahnhof St. Moritz Lösung Schlaufe Pontresina (Aufhebung Strecke St. Moritz – Celerina Staz – Pontresina) Risiken: Machbarkeit (Topografie, Raum) landschaftsschützerische Aspekte Kosten (ca. 1 Mrd. für Infra und spezielles Rollmaterial)

17 Moena, 25. Oktober 2007 PROJEKT 14: SCUOL - LANDECK Arosa Disentis/M. Filisur Ilanz Klosters Samedan Scuol-Tarasp Davos Reichenau-T. Chur Poschiavo St. Moritz Pontresina Tirano Thusis Landeck

18 Moena, 25. Oktober 2007 KURZE PRÄSENTATION DER PROJEKTE 14)Scuol – Landeck: Hier entsteht eine Verlängerung des Netzes über das Unterengadin hinaus nach Landeck mit einer Anbindung von Pfunds. Dadurch wird die Grossregion München besser an den Kanton angebunden und es ergeben sich neue Möglichkeiten der Netzauslastung, weil sich die Lastrichtungen von und nach dem Unterengadin verändern werden. Chancen: Neue Potentiale (Bayern, Berlin) Neue Verkehrsströme, neues Portal zum Engadin Risiken: Hohe Investitionen Geologie und Bebauung des Gebietes Bilaterales Projekt

19 Moena, 25. Oktober 2007 PROJEKT 15: ENGADIN - MALS Arosa Disentis/M. Filisur Ilanz Klosters Samedan Scuol-Tarasp Davos Reichenau-T. Chur Poschiavo St. Moritz Pontresina Tirano Thusis Mals

20 Moena, 25. Oktober 2007 KURZE PRÄSENTATION DER PROJEKTE 15)Engadin – Mals: Das Netz der RhB wird dadurch an die Linie der Vinschgerbahn angebunden. Südtirol und das Engadin kommen sich näher. Dazu nötig ist eine neue Streckenführung mit verschiedenen Tunnels (gesamte Tunnellänge je nach Streckenführung rund 30 Km) vom Unterengadin nach Mals durch geologisch teilweise schwieriges Gelände. Chancen: Direkte Anbindung ans Südtirol Neue Potentiale (Tagesausflüge aus Meran) Kooperationspotentiale Risiken: Hohe Investitionen Bilaterales Projekt

21 Moena, 25. Oktober 2007 VEREINA – EINE ERFOLGSGESCHICHTE 1974Erste Vorstudien der RhB für eine Rollende Strasse und attraktive Bahnverbindung zwischen dem Raum Klosters/Davos und dem Unterengadin. 1979Gewährung eines Projektierungskredites von 2 Mio. Franken durch den Grossen Rat des Kantons Graubünden für das Projekt Vereina und 1 Mio. Fr. für das Flüela-Projekt. 1983Generelles Projekt für den 19'048 m langen Vereinatunnel mit zwei Doppelspurstrecken in den Portalzonen und einer 2 km langen Kreuzungsstelle in Tunnelmitte, mechanischer Vortrieb Selfranga, Trennung Autoverladebahnhöfe von den Personen- und Güterbahnhöfen, Verbindungstunnel Richtung Susch. Autoverladebahnhöfe Selfranga, Sagliains. 1985Die RhB reicht das Konzessionsgesuch für die Vereinalinie dem BAV ein. 1986Bundesbeschluss über die Vereinabahn ( ) 1987Öffentliche Planauflage

22 Moena, 25. Oktober 2007 VEREINA – EINE ERFOLGSGESCHICHTE 1991Spatenstich in Klosters und Susch 1994Durchschlag des 2.17 km langen Zugwaldtunnels (Zufahrt von Klosters nach dem Autoverladebahnhof Selfranga; 1997Durchschlag des km langen Vereinatunnels 1998Aufnahme Montagearbeiten Eisenbahntechnik in Klosters Selfranga und der Gleisbauarbeiten in Sagliains (Gleisbau vom Süden her) : Eröffnung der Vereinalinie Beginn des kommerziellen Probebetriebs mit den Autozügen ab 1.November Aufnahme des fahrplanmässigen Betriebs auf der Vereinalinie ab dem 22. November In den ersten 406 Betriebstagen wurden 532'806 Passagiere und 337'859 Fahrzeuge durch den Vereinatunnel transportiert. Mit diesen Frequenzen werden die Erwartungen merklich übertroffen. 2002Das millionste Strassenfahrzeug wird am 25. November um Uhr mit dem Autozug durch den Vereinatunnel befördert.

23 Moena, 25. Oktober 2007 VEREINA – EINE ERFOLGSGESCHICHTE Bundesrat Moritz Leuenberger gratuliert vor dem Südportal des Vereinatunnels in Lavin seinem Vorvorgänger Leon Schlumpf. Mit Feuer und Flamme wird am Freitag in Klosters die letzte Schiene mit einem Reaktionsschweissgerät zusammengefügt. Mit einer spektakulären Tunnel-Show eröffnet die Rhätische Bahn am 19. bis 21. November 1999 die Vereinalinie zwischen Klosters und Lavin. Mitten im 19 Kilometer langen Meterspurtunnel werden die Eröffnungsgäste von einer eindrücklichen Video- und Lasershow in Bann gezogen.

24 Moena, 25. Oktober 2007 VEREINA – EINE ERFOLGSGESCHICHTE 222 Alphorn-Bläser und Bläserinnen holen sich am Samstag ( ) bei der Eröffnung des RhB- Vereinatunnels in Klosters den Guinness- Weltrekord im gemeinsamen Alphorn blasen. Noch nie spielten so viele Alphornbläser ein gemeinsames Lied - das Festlied "Allegra Vereina".


Herunterladen ppt "Moena, 25. Oktober 2007 Vortrag Fassatal 25. Oktober 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen