Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

25.03.2006Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Natur Schutz Recht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "25.03.2006Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Natur Schutz Recht."—  Präsentation transkript:

1

2 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Natur Schutz Recht

3 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutz Erhaltung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts

4 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutz Ziel Schutz des Naturhaushalts als Lebensgrundlage des Menschen  schädliche menschliche Einflüsse vermindern, ausgleichen oder verhindern

5 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutz Zu schützen gilt es im Naturhaushalt: - Abiotische Bestandteile - Biotische Bestandteile um ihre Funktionen zu erhalten.

6 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutz Unterschied zum Umweltschutz: -Umweltschutz Schutz der menschlichen Lebensbedingungen, oft unter Zuhilfenahme technischer Mittel

7 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutz  Naturschutzrecht Naturschutzgesetze in Deutschland: Bundesnaturschutzgesetz Rahmenrecht oder unmittelbar geltendes Bundesrecht Naturschutzgesetze der Länder

8 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutzrecht Schutzgebiete (§ 12 BNatSchG) Die zuständige Naturschutzbehörde kann abge- grenzte Teile von Natur und Landschaft zum Naturschutzgebiet, Nationalpark, Biosphären- reservat, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark, Naturdenkmal oder zu geschützten Landschafts- bestandteil erklären.

9 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutzrecht Naturschutzgebiet Größe:keine Mindestgröße (50 – 200 ha) Ziele:Schutz von Pflanzen und Tierarten Gründe:wissenschaftliche oder naturgeschichtliche Gründe; Seltenheit oder besondere Schönheit Verbote:landwirtschaftliche Nutzung, Verlassen gekennzeichneter Wege

10 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutzrecht Nationalpark Größe:großräumig ( ha und mehr) Ziele:Schutz von Pflanzen und Tierarten; Natur Natur sein lassen Gründe:besondere Eigenart; Mensch greift in den natürlichen Ablauf nicht ein Verbote:Zerstörung, Beschädigung, Veränderung

11 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutzrecht Landschaftsschutzgebiet Größe:keine Mindestgröße Ziele:Erhalt und Entwicklung der Natur Gründe:Besonderheit des Landschaftsbildes, Bedeutung für die Erholung Verbote:Charakter des Gebietes verändern, teilweise Bauverbot

12 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutzrecht Naturpark Größe:großräumig (ca – ha) Ziele:wertvolle Kulturlandschaften in ihrer heutigen Form bewahren; Information und Erholung Gründe: Verbote:

13 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutzrecht Naturdenkmal Größe:Einzelobjekt, bis 5 ha als Flächennaturdenkmal Ziele:Erhalt des Naturdenkmals Gründe:Seltenheit, Eigenart, Schönheit; Wert für Wissenschaft, Heimatkunde Verbote:absolutes Veränderungsverbot

14 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Naturschutzrecht - Probleme Naturschutzrecht Bau-, Planungs-, Wasserrecht komplizierte Regelungsstruktur im Naturschutzrecht unbestimmte Rechtsbegriffe grundrechtlich geschütztes Eigentum – erfordert Kompromisse 

15 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Überschrift Arial 32 - fett Text Arial 28 normal evtl. kleiner Gerne stelle ich weitere Präsentationen ins Netz falls vorhanden. Bitte auch Wünsche, Vorschläge, Verbesserungen, Kritiken, usw. an mich senden. Bitte per mail an

16 Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Überschrift Arial 32 - fett Text Arial 28 normal evtl. kleiner Gerne stelle ich weitere Präsentationen ins Netz falls vorhanden. Bitte auch Wünsche, Vorschläge, Verbesserungen, Kritiken, usw. an mich senden. Bitte per mail an


Herunterladen ppt "25.03.2006Bergwacht BayerwaldUte Stoiber Dezember 2002 Natur Schutz Recht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen