Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der strategische Anspruch bei INTERREG IV B Marco Stüber Weimar | 03.12.2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der strategische Anspruch bei INTERREG IV B Marco Stüber Weimar | 03.12.2008."—  Präsentation transkript:

1 Der strategische Anspruch bei INTERREG IV B Marco Stüber Weimar |

2 Vortragsgliederung Hintergrund: BBR-Forschungsprojekt Strategischer Anspruch bei INTERREG IV B Strategische Projektentwicklung Strategische Merkmale Zusammenfassung

3 Weimar | Hintergrund: BBR-Forschungsprojekt Forschung zur politisch-inhaltlichen Begleitung der EU-Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB (INTERREG IIIB-Begleitforschung) hier: Vorbereitung strategischer Projekte der transnationalen Zusammenarbeit Auftraggeber: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Referat I 3 Europäische Raum- und Stadtentwicklung Auftragnehmer: Technische Universität Dortmund Fakultät Raumplanung / Institut für Raumplanung (IRPUD) Unterauftragnehmer: MCON Dieter Meyer Consulting GmbH Oldenburg Institut für Raumplanung TU Dortmund

4 Weimar | Strategischer Anspruch bei INTERREG IV B Aufwertung INTERREG von der Gemeinschaftsinitiative zum Mainstream- Strukturfondsinstrument (Ziel: Europäische territoriale Zusammenarbeit) Im Vorfeld Diskussion um Legitimation und Mehrwert von INTERREG Förderperiode als Bewährungsphase Strategische Projekte als besondere Qualität und Herausforderung Frühzeitige Diskussion über die Erfordernisse an strategische Projekte in den Kooperationsräumen Teilweise Anpassungserfordernis für INTERREG B Akteure, insbesondere auf kommunaler Ebene Unterschiedlicher Umgang bezüglich Strategischer Projekte in den einzelnen Kooperationsräumen

5 Weimar | Was heißt eigentlich strategisch? … sein Denken, Entscheiden und Handeln an den übergeordneten oder obersten Zielen zu orientieren und sich dabei nicht durch vordergründige Dringlichkeit ablenken zu lassen … strataegeo (altgriech.)

6 Weimar | Strategisch für wen? … für den Projektträger? … aus kommunaler Sicht? … aus Landessicht? … aus nationalstaatlicher Sicht? … für den Kooperationsraum? … für Europa?

7 Weimar | INTERREG IV B als strategisches Instrument in den einzelnen Kooperationsräumen Nordsee Compared to good projects financed under the programme, strategic projects should have certain additional features. […] They should be seen as projects that have all the characteristics of good projects but in addition have the ambition to result in significant change or improvement in the whole or large parts of the NSR. Nordwesteuropa Thematically orientated strategic initiatives are encouraged for those crosscutting issues of great significance to achieving social and territorial cohesion, economic competitiveness and environmental sustainability of the NWE territory. A geographical orientation will be the second focus for strategic initiatives under the NWE programme. Ostsee.. the programme puts more emphasis on issues of particular strategic relevance, intends to increase the share of respective projects and puts examples of these within each thematic priority. Alpenraum Generation of high quality projects... Auszüge aus Operationellen Programmen

8 Weimar | Strategische Projektentwicklung im Kooperationsraum Mitteleuropa For the generation and selection of these Strategic Projects, the Programme adds a strategic topdown component to the traditional bottom-up involvement of actors. This can, for example, include targeted calls for proposals with specific Terms of References. The generation of Strategic projects is, however, not necessarily linked to the application of top-down elements in the generation and selection process since relevant Strategic Projects can also be the result of bottom-up initiatives. Auszüge aus Operationellem Programm

9 Weimar | Strategische Merkmale begabungs- orientiert vertikal program- matisch kom- munikations- orientiert ökonomisch thematisch(?) geo- graphisch politisch nachhaltig/ langfristig horizontal struktur- politisch Programm übergreifend Strategische Qualität von Projekten Mit welchen Qualitätsmerkmalen kann/will ich mein Projekt versehen, damit es an strategischer Qualität gewinnt?

10 Weimar | Politisches Merkmal 1 Strategische Merkmale Strategische Projekte sind von politischer Relevanz Projekt befasst sich mit Thema, das in gewisser politisch-öffentlicher Diskussion steht Gesellschaftliche Problemlage bedarf einer transnationalen Lösung Problemlösung unter Einschaltung regionaler und nationaler Politik Entwicklung, Vorbereitung oder Forcierung politischer bzw. gesetzgeberischer Maßnahmen

11 Weimar | Geographisches Merkmal 2 Strategische Merkmale Strategische Projekte besitzen eine Bedeutung für den gesamten Kooperationsraum Nahezu gesamter Kooperationsraum am Projekt beteiligt Ergebnisse des Projekts wirken sich auf alle Regionen im Kooperationsraum aus Kooperationsraum als solches steht im Mittelpunkt des Projekts Etablierung von Kooperationsraum-Netzwerken

12 Weimar | Ökonomisches Merkmal 3 Strategische Merkmale Strategische Projekte lösen ökonomische Effekte aus Projekt führt zu unternehmerischen oder öffentlichen Investionen bzw. begünstigt nachweisbar das Umfeld dafür Explizite Stärkung lokaler oder regionaler Ökonomien Hohe Hebelwirkung: Geringes Ausgangs-Invest (Projektbudget) führt zu hohem Folge-Invest

13 Weimar | Programmatisches Merkmal 4 Strategische Merkmale Strategische Projekte dienen übergeordneten programmatischen Zielvorgaben Projekt begreift sich als Instrument zur Umsetzung spezifischer Programmatiken Dieses können sektorale Aktionsprogramme, Strategien etc. auf europäischer oder nationaler Ebene sein

14 Weimar | Vertikales Merkmal 5 Strategische Merkmale Strategische Projekte binden vertikal die verschiedenen verwaltungspolitischen Ebenen ein Problemlösung ist nur sinnvoll möglich unter Einbindung mehrerer bzw. aller Ebenen Vertikalität begünstigt Transfer und Implementierung der Ergebnisse Besonders die – tatsächliche - Einbindung der nationalen Ebene gewinnt an Bedeutung Lokale Ebene häufig in der case-study-Funktion

15 Weimar | Horizontales Merkmal 6 Strategische Merkmale Strategische Projekte zeichnen sich durch starken integrativen oder interdisziplinären Charakter aus Integration aller direkt oder indirekt betroffenen Akteure PPP bzw. Triple Helix aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung als wesentliches Merkmal Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Projekt Besondere Qualität und hoher Anspruch an Projektkonsortium

16 Weimar | Nachhaltiges Merkmal 7 Strategische Merkmale Strategische Projekte sind nachhaltig im Sinne langfristiger Wirkung ihrer Ergebnisse weit über das Projektende hinaus Projekt hinterlässt neuen Zustand, neue Strukturen, neue Vorgehensweisen Sicherstellung der Nachhaltigkeit/Langfristigkeit bereits durch Projektkonzeption

17 Weimar | Strukturpolitisches Merkmal 8 Strategische Merkmale Strategische Projekte sind strukturwirksam im Sinne der Ziele europäischer Strukturpolitik In klassischer kohäsionspolitischer Hinsicht zielt das Projekt ab auf einen Transfer vorbildlicher Lösungen von strukturstarken zu strukturschwachen Regionen Oder das Projekt zielt auf die Umsetzung moderner strukturpolitischer Ziele gemäß Lissabon-Strategie ab und fokussiert explizit auf die Steigerung der regionalen Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit

18 Weimar | Förderprogrammübergreifendes Merkmal 9 Strategische Merkmale Strategische Projekte richten den Blick über INTERREG hinaus auf Synergien mit anderen Förderinstrumenten Angestrebt wird eine sich verstärkende Wirkung durch den kohärenten Folgeeinsatz von Förderinstrumenten Diese Ansätze zielen in erster Linie auf die Mainstream- Strukturförderprogramme ab Projekt zielt bereits in der Konzeption auf diesen Effekt und Mehrwert ab

19 Weimar | Kommunikationsorientiertes Merkmal 10 Strategische Merkmale Strategische Projekte nutzen Kommunikation explizit zur Erreichung ihrer Ziele Projekt zielt auf überdurchschnittlich hohe Medien- und Öffentlichkeitspräsenz ab Kommunikationsstrategie ist integraler und unabdingbarer Bestandteile, ohne die Projektziele nicht erreicht werden können Kommunikation erfolgt professionell

20 Weimar | Begabungsorientiertes Merkmal 11 Strategische Merkmale Strategische Projekte zielen ab auf bestmögliche Bündelung von Kompetenz Maximale Eignung der beteiligten Regionen und Einrichtungen aus dem Kooperationsraum Exzellenz-Ansatz Prädestinierte Projektkonsortien Gezielte Projektpartnersuche

21 Weimar | Thematisches Merkmal 12 Strategische Merkmale Strategische Projekte befassen sich mit den Zukunftsthemen Bestimmte Themen sind per se als strategisch zu betrachten, da sie als die Zukunftsthemen bzw. -herausforderungen (für den Kooperationsraum) anerkannt und legitimiert sind Für die EU-Kommission z.B. die Themen Klimawandel, Energieversorgung, Demographie und Globalisierung (strittiges Merkmal)

22 Weimar | Zusammenfassung Strategische Projekte werden im Mitteleuropa-Programm voraussichtlich über gezielte calls lanciert Die Berücksichtigung strategischer Qualitäten ist darüber hinaus auch für normale Projektentwicklungen förderlich Die hier vorgestellten Merkmale sollen daher als Tipps und Anregungen verstanden werden, sein Projekt diesbezüglich zu optimieren (um damit ggf. seine Förderchancen zu erhöhen) Es ist kaum möglich und erforderlich, alle hier genannten Merkmale in einem Projekt zu erfüllen Die wichtigsten strategischen Dimensionen sind: –der räumlich-geographische Ansatz (weite Teile des Kooperationsraums betreffend) –der politisch-thematische Ansatz (strategisches Thema, hohe Relevanz) –der politisch-partnerschaftliche Ansatz (insbesondere Einbindung nationale Ebene) –der ökonomische Ansatz (investitionsauslösende Effekte)

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt Auftraggeber: Jens Kurnol Brigitte Ahlke Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Referat I 3 Europäische Raum- und Stadtentwicklung Deichmanns Aue D Bonn Web: Kontakt Auftragnehmer: Dr. Mark Fleischhauer Prof. Dr. Hans H. Blotevogel Technische Universität Dortmund Fakultät Raumplanung Institut für Raumplanung (IRPUD) August-Schmidt-Str. 6 D Dortmund dortmund.de Web: Kontakt Unterauftragnehmer: Marco Stüber Dieter Meyer MCON Dieter Meyer Consulting GmbH Bürgerstraße 1/Europaplatz D Oldenburg Web:


Herunterladen ppt "Der strategische Anspruch bei INTERREG IV B Marco Stüber Weimar | 03.12.2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen