Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ZEN, SUFIS und ADVAITA Euer Begleiter: Günther Mohr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ZEN, SUFIS und ADVAITA Euer Begleiter: Günther Mohr."—  Präsentation transkript:

1 ZEN, SUFIS und ADVAITA Euer Begleiter: Günther Mohr

2 Eingebettete Vorhaben Kurze Darstellung der verschiedenen Ansätze Beraterische Nutzung und TA- Verknüpfung

3 Grundregeln für Geschichtengebrauch Trenkles Grundregeln: Geschichten sollten gut abgehangen sein. Sie sollen ein klares Ziel und eine Botschaft enthalten. Man darf die Geschichten abbrechen, wenn man merkt, sie passen nicht. Und man darf Geschichten verändern, damit sie passen.

4 B ody E motions R ational E go- construct Tr A ns- generational Nondua L Fokus im Alltags- leben Weitere Ebenen Bewegung, Gesundheit, Ernährung, Wachsen, Altern Gefühle, Differenzierung der Gefühle, Lieblingsgefühle Denken, Worte, Logik, Wissen für Lebensbühnen, Rollen Momentanes Konstrukt über eigenes Ich, Rollen, Bezugsrahmen, vorbewusster Lebensplan (Skript) Bezug zu früheren und späteren Generationen, Kulturen, frühere Leben Erleben von Meditation, Verbundenheit, unbedingter Liebe, Leere, Spiritualität. Die Treppe der Aufmerksamkeit - Das BE REAL! – Modell

5 Woher kommt Zen? Aus Indien als Dhyana durch Bodhidarma nach China im 6. Jahrhundert gebracht. In China Verschmelzung mit Ideen des Daoismus und des Konfuzianismus zu Chan Im 11. Jahrhundert nach Japan (Zen)

6 Eine typische Zen-Geschichte Hakuin – die Geschichte mit dem Kind

7 Was ist Zen? Wechselseitige Abhängigkeit von und mit anderen Unbeständigkeit und Wandel – innerhalb eines Atemzuges ändert sich die Welt zwanzig mal Das Ego loslassen, aufgeben Das Ego (oberflächliche Ich) hat keinen Kern, es ist zusammengesetzt und konstruiert

8 Zen-Koans von Dogen Zen-Koans von Dogen In erster Linie Geschichten zur Erlangung von Erkenntnis, die nicht kognitiv ist Adressaten: Zen-Schüler Zielrichtung: Achtsamkeit auf den aktuellen Atemzug, den aktuellen Schritt, das Einfache, das was ansteht

9 Die Sufis Al Ghazali Ibn el Arabi Rumi Al Ghazali (gest. 1111) -persischer Sufi und Philosoph -Der Mensch wurde zum Lernen erschaffen -auch dem Dschihad gab er durch die Neuinterpretation eines Koranverses (4, 95) eine neue, zusätzliche Bedeutung: Nicht nur der Kampf auf dem Schlachtfeld sei Dschihad, sondern auch der Kampf gegen das eigene niedere Ich. Ibn el Arabi, (westlicher Einfluss) -lebte im 12. Jahrhundert in Spanien, Jurist und strenger Richter, studierte auch bei Al Ghazali Rumi ( ), der bekannteste Sufi, Lyrik als Methode - in Afghanistan geboren, in der Türkei (Konya) gestorben

10 Sufi-Geschichten – Beispiele Ya illaha hu Der Mann mit dem unerklärlichen Leben Die Sandwüste (Humor in der Geschichte: Der Mulla Nasreddin) Ein Bettler klopft an eine Türe und bat um eine Gabe. Der Eigentümer (Nasreddin) kam heraus und sagte. Es tut mir leid, aber es ist niemand zu Hause. Ich möchte auch niemanden sehen., sagte der Bettler, ich möchte etwas zu essen.

11 Sufi-Geschichten Zielrichtung: Alltagsbewältigung, Erklärung psychologischer Phänomene (z.B. Bezugsrahmen, Skript, Veränderung) Oft Gerechtigkeit als Thema Adressaten: normale Leute

12 Advaita – ein Beispiel Advaita – heißt keine zwei Shankara (8. Jh.): Reformer der indische Philosophie, Das Kleinod der Unterscheidung Thema: Unterscheiden zwischen dem Überdauernden, Wesentlichen und dem oberflächlichen Lebensspiel (Leela)

13 Advaita Die große Geschichte der Baghavad Gita Die Gita Dialog zwischen dem jungen Heerführer Arjuna und seinem göttlichen Freund Krishna

14 Was ist Advaita? Wieder Einsein – Ganzsein als Grundziel des Menschen Ramana Maharshi, sehr konstruktivistisch Botschaft – Lebe die Stille! Das westliche Advaita (z.B. Gangaji, Eli Jaxon-Baer, Samarpan, Pyar Troll, Nathan Gill)

15 Zen, Sufis, Advaita und TA Zen: Das Skript als über die ursprüngliche, gesunde Grundebene gelegtes Konzept Berne: Ockhams razor – sparsame Theoriebildung Sufis: o.k.-o.k.-Beziehungen Avaita: das systemisch-konstruktivistische Element, Brahman - Atman: der große Geist und der kleine Teil Leela - Maya: Göttliches Spiel - psychologischen Spiele Bhakti – Jnana - Karma: Hingabe, Reflektion, Machen

16 Literatur Nishijama, Gudo Wafu (2005): Die Schatzkammer der wahren buddhistischen Weisheit, Frankfurt: Fischer Mohr Günther (2014): Achtsamkeitscoaching, Bergisch-Gladbach: Edition Humanistische Psychologie Reps, Paul (1977): Ohne Worte – ohne Schweigen, Bern u.a.: Scherz Shah, Idries (1982): Das Geheimnis der Derwische. Geschichten der Sufimeister. Freiburg: Herder Shah, Idries (1986): Der glücklichste Mensch. Das große Buch der Sufi- Weisheit. Freiburg: Herder Shah, Idries (1985): Wege des Lernens, Die spirituelle Psychologie der Sufis, München: Droemer Shankara (1975): Crest-Jewel of Discrimination, Vedanta Society Trenkle, Bernhard (2012): Da fällt mir eine Geschichte ein….Heidelberg: Auer


Herunterladen ppt "ZEN, SUFIS und ADVAITA Euer Begleiter: Günther Mohr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen