Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fahrzeugkunde Freiwillige Feuerwehr Jestädt Januar 2009Christoph Jost & Gerrit Krause.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fahrzeugkunde Freiwillige Feuerwehr Jestädt Januar 2009Christoph Jost & Gerrit Krause."—  Präsentation transkript:

1

2 Fahrzeugkunde Freiwillige Feuerwehr Jestädt Januar 2009Christoph Jost & Gerrit Krause

3 Feuerwehrfahrzeuge sind für den Einsatz der Feuerwehr besonders gestaltete Kraftfahrzeuge, welche entsprechend dem vorgesehenen Verwendungszweck zur Aufnahme der Besatzung, der feuerwehrtechnischen Beladung sowie der Lösch- und sonstigen Einsatzmittel eingerichtet sind. Fahrzeugkunde

4 Fahrzeugklassen Einsatzleitwagen Löschfahrzeuge Hubrettungsfahrzeuge Rüst- und Gerätewagen Rettungsdienstfahrzeuge Sonstige Fahrzeuge

5 Einsatzleitwagen Einsatzleitwagen (ELW) transportieren den Einsatzleiter zur Einsatzstelle und helfen ihm die Maßnahmen zu koordinieren. Hierzu transportieren sie diverse Karten, Funkgeräte, Nachschlagewerke und andere Führungsmittel. Genormt: – ELW 1 – ELW 2 – KdoW

6 Löschfahrzeuge Ihre Aufgaben sind Brandeinsätze und kleinere technische Hilfeleistungen. Löschfahrzeuge unterteilen sich in: – Löschgruppenfahrzeuge – Tanklöschfahrzeuge – Tragkraftspritzenfahrzeuge – Sonderlöschfahrzeuge

7 Löschfahrzeuge LF 10/6 Löschgruppenfahrzeug Feuerlöschkreiselpumpe FPN Nennförderstrom 1000l/min bei 10bar Tankinhalt 600Liter

8 LF 10/6 Einsatzzweck: Menschenrettung Kleinere techn. Hilfeleistung Brandbekämpfung Löschwasserförderung Merkmale: Besatzung: 1/8 FPN Löschwassertank min. 600Liter Schnellangriffseinrichtung 4 Pressluftatmer 4tlg. Steckleiter Zulässiges Gesamtgewicht kg (Allrad) oder 7.500kg (Straßenantrieb)

9 LF 20/16 Einsatzzweck: Menschenrettung techn. Hilfeleistung Brandbekämpfung Löschwasserförderung Merkmale: Besatzung: 1/8 FPN Löschwassertank min. 1600Liter Schnellangriffseinrichtung Einpersonenschlauchhaspel 4 Pressluftatmer 4tlg. Steckleiter, 3tlg. Schiebleiter Lichtmast Zulässiges Gesamtgewicht kg

10 HLF 10/6 Einsatzzweck: Menschenrettung techn. Hilfeleistung Brandbekämpfung Löschwasserförderung Merkmale: Besatzung: 1/8 FPN Löschwassertank min. 600Liter Schnellangriffseinrichtung 4 Pressluftatmer 4tlg. Steckleiter Hilfeleistungssatz (hydraulisches Rettungsgerät) Zulässiges Gesamtgewicht kg (Allrad) oder 7.500kg (Straßenantrieb)

11 HLF 20/16 Einsatzzweck: Menschenrettung techn. Hilfeleistung Brandbekämpfung Löschwasserförderung Merkmale: Wie LF20/16 Hydraulisches Rettungsgerät Trennschleifer Hebekissen

12 TLF 16/24-Tr Einsatzzweck: Brandbekämpfung Merkmale: Besatzung: 1/2 Löschwassertank 2400Liter FPN Schnellangriffseinrichtung 4 B-, 6 C-Druckschläuche 60L Schaum Z4, M4, S4 4tlg. Steckleiter 2 Pressluftatmer Zulässiges Gesamtgewicht kg (Allrad)

13 TLF 20/40 Einsatzzweck: Brandbekämpfung Bereitstellung von Löschwasser Merkmale: Besatzung 1/2 Löschwassertank 4000Liter FPN Schnellangriffseinrichtung Wasserwerfer 6 B-, 6 C-Druckschläuche 120L Schaum Z4, M4, S4 4tlg. Steckleiter 2 Pressluftatmer Zulässiges Gesamtgewicht kg (Allrad) TLF 20/40 SL 500L Schaummittel Schaumwasserwerfer Max kg

14 TSF Einsatzzweck: Brandbekämpfung Löschwasserförderung Merkmale: Besatzung 1/5 Eingeschobene TS (PFPN ) 4tlg. Steckleiter 4 Pressluftatmer Max 4.000kg (3.500kg möglich)

15 TSF-W Einsatzzweck: Brandbekämpfung Löschwasserförderung Merkmale: Besatzung: 1/5 Löschwassertank 500Liter Schnellangriffseinrichtung Eingeschobene TS (PFPN ) 4 Pressluftatmer 4tlg. Steckleiter Max 6.300kg

16 KLF Einsatzzweck: Einfache Brandbekämpfung Merkmale: Besatzung 1/5 Löschwassertank 400Liter Schnellangriffseinrichtung 6 B-Druckschläuche 4 Pressluftatmer Eingeschobene TS (PFPN 6-500) 4tlg. Steckleiter Max 3.500kg

17 Hubrettungsfahrzeuge Hubrettungsfahrzeuge dienen der Rettung von Personen aus exponierten Lagen oder als Angriffsweg in exponierte Lagen, aber auch als Lichtmasten oder Wasserwerfer. Ihre feuerwehrtechnische Beladung ist vergleichsweise gering, stattdessen verfügen sie über einen Teleskoparm oder Leiterpark. Unterteilt in: – Drehleitern – Teleskopmasten

18 Hubrettungsfahrzeuge DLA(K) 23/12 Drehleiter Automatik mit Korb Nennrettungshöhe 23m Nennausladung 12m Drehleitern genormt: DLA(K) 12/9 DLA(K) 18/9 DLA(K) 23/12 Teleskopmasten genormt: TM 30 TLK 23/12

19 Rüst- und Gerätewagen Rüst- und Gerätewagen führen spezielles Material und Gerät für die technische Hilfeleistung mit (z. B. für Verkehrs- und Gefahrstoffunfälle).

20 Rüstwagen Umfangreiche Ausrüstung zur Durchführung schwere Hilfeleistungseinsätze Maschinelle Zugeinrichtung Besatzung: 1/2 Stromerzeuger 22-30kVA Plasmaschneidgerät Absturzsicherung Lichtmast

21 GW-G Beladung für umfangreiche Gefahrguteinsätze Besatzung: 1/2 Dekonwanne Umkleidezelt CSA Hochdruckreiniger

22 GW-Logistik GW-L1 Besatzung 1/2 oder 1/5 Max kg GW-L2 Besatzung 1/2 oder 1/5 Max kg

23 Rettungsdienstfahrzeuge Rettungsmittel dienen der Notfallrettung und dem Krankentransport, je nach örtlicher Gesetzgebung auch von anderen Organisationen als der Feuerwehr betrieben. RTW NEF NAW KTW

24 Sonstige Fahrzeuge Nicht genormte Fahrzeuge Feuerwehranhänger Vorauseinsatzfahrzeuge Kleineinsatzfahrzeug Wechselladerfahrzeuge/Abrollbehälter Wasserfahrzeuge Flugfeldlöschfahrzeuge usw…

25 Danke für eure Aufmerksamkeit ! Freiwillige Feuerwehr Jestädt


Herunterladen ppt "Fahrzeugkunde Freiwillige Feuerwehr Jestädt Januar 2009Christoph Jost & Gerrit Krause."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen