Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fernwärme Schwaigfeld BüSch 7.11.2007. Inhalt Ausgangssituation Ausgangssituation Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Analyse der Fernwärme Schwaigfeld.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fernwärme Schwaigfeld BüSch 7.11.2007. Inhalt Ausgangssituation Ausgangssituation Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Analyse der Fernwärme Schwaigfeld."—  Präsentation transkript:

1 Fernwärme Schwaigfeld BüSch

2 Inhalt Ausgangssituation Ausgangssituation Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Fernwärmepreise Fernwärmepreise Preisanpassungsklausel Preisanpassungsklausel Gewinnverteilung Gewinnverteilung Weitere Vorgehensweise Weitere Vorgehensweise

3 Meilensteine 1999: Versorgung Schwaigfeld mit Fernwärme aus ölbefeuertem Blockheizkraftwerk 1999: Versorgung Schwaigfeld mit Fernwärme aus ölbefeuertem Blockheizkraftwerk 1999: Verträge über Fernwärmebezug mit einer Laufzeit von 10 Jahren 1999: Verträge über Fernwärmebezug mit einer Laufzeit von 10 Jahren : Gutachten zur Fernwärmeversorgung im Schwaigfeld durch MEA (Münchner Energie Agentur) : Gutachten zur Fernwärmeversorgung im Schwaigfeld durch MEA (Münchner Energie Agentur) : Gründung BüSch. Ab der ersten Versammlung jährlich Kritik an den Fernwärmepreisen : Gründung BüSch. Ab der ersten Versammlung jährlich Kritik an den Fernwärmepreisen : Abschaltung Blockheizkraftwerk : Abschaltung Blockheizkraftwerk. Bürgermeister Waibl verspricht Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung Bürgermeister Waibl verspricht Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung : Urteil im Prozess Gemeinde Olching gegen Dr. Michael Metschkoll : Urteil im Prozess Gemeinde Olching gegen Dr. Michael Metschkoll

4 Fernwärme Olching Volumen in Megawattstunden

5 Fernwärme Olching Preisentwicklung: +58% ggü. Basis 1998

6 Fragen Sind Preise Markt - gerecht? Sind Preise Markt - gerecht? Sind die hohen Preissteigerungen durch Kostenentwicklungen beim Erzeuger verursacht? Sind die hohen Preissteigerungen durch Kostenentwicklungen beim Erzeuger verursacht? Sind die Gewinne der Verkäufer (Gemeinde, GfA, Techem) von Fernwärme angemessen? Sind die Gewinne der Verkäufer (Gemeinde, GfA, Techem) von Fernwärme angemessen?

7 Inhalt Ausgangssituation Ausgangssituation Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Fernwärmepreise Fernwärmepreise Preisanpassungsklausel Preisanpassungsklausel Gewinnverteilung Gewinnverteilung Weitere Vorgehensweise Weitere Vorgehensweise

8 Sehr geehrter Fernwärmekunde Auszug aus Mitteilung der Gemeinde Olching Beide Studien (Vollkostenvergleich 1999 durch MEA und Aktualisierung in 2005 durch TfT) zeigen, dass der Wärmemischpreis für Fernwärme unter dem für Öl und Gas liegt.

9 Wärmekosten Schwaigfeld Vollkostenvergleich 1999 in Euro pro Jahr bei 18 MWh Verbrauch Vollkostenvergleich.xls

10 Wärmekosten Deutschland Vollkostenvergleich 2006 AGFW (Musterhaus mit 288 MWh Verbrauch und 160 KW Anschluss) *) Eigene konservative Hochrechnung (Kapital und Betrieb wie bei Einfamilienhaus)

11 Tarifvergleich Fernwärme MEA Gutachten 1999

12 Tarifvergleich Fernwärme (ohne MwSt) 18 MWh Olching2006Flensburg2007 Grundpreis / Jahr 495,35267,45 Messpreis / Jahr 100,41 Arbeitspreis / MWh 50,2638,37 Kosten / Jahr 1.500,-958,- Kosten / MWh 83,3953,23

13 Fernwärmepreise Fazit Der Markt ist sowohl regional als auch FVU spezifisch uneinheitlich. Der Markt ist sowohl regional als auch FVU spezifisch uneinheitlich. Die FVU haben eine monopol-ähnliche Stellung. Einmal angeschlossen, ist ein Wechsel nicht möglich oder mit hohen Kosten verbunden. Die FVU haben eine monopol-ähnliche Stellung. Einmal angeschlossen, ist ein Wechsel nicht möglich oder mit hohen Kosten verbunden. Im Durchschnitt kostet Fernwärme etwa 20% mehr als Ölbefeuerung. Im Durchschnitt kostet Fernwärme etwa 20% mehr als Ölbefeuerung. Olching liegt mit seinen Tarifen am oberen Ende der Preisspanne für Fernwärme. Olching liegt mit seinen Tarifen am oberen Ende der Preisspanne für Fernwärme.

14 Inhalt Ausgangssituation Ausgangssituation Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Fernwärmepreise Fernwärmepreise Preisanpassungsklausel Preisanpassungsklausel Gewinnverteilung Gewinnverteilung Weitere Vorgehensweise Weitere Vorgehensweise

15 AVB Fernwärmeverordnung Preisgleitklauseln Angemessene Berücksichtigung Sowohl der Verhältnisse auf dem Wärmemarkt Sowohl der Verhältnisse auf dem Wärmemarkt Als auch der Kostenentwicklung bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme Als auch der Kostenentwicklung bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme Angemessene Berücksichtigung Sowohl der Verhältnisse auf dem Wärmemarkt Sowohl der Verhältnisse auf dem Wärmemarkt Als auch der Kostenentwicklung bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme Als auch der Kostenentwicklung bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme

16 AVB Fernwärmeverordnung Auswirkung Preisgleitklauseln (PAK) Wird in der PAK nur der Marktpreis berücksichtigt, profitiert nur der Erzeuger von der Preissteigerung Wird in der PAK nur der Marktpreis berücksichtigt, profitiert nur der Erzeuger von der Preissteigerung Werden in der PAK nur die Kosten der Herstellung berücksichtigt, so profitiert nur der Kunde von der Preissteigerung Werden in der PAK nur die Kosten der Herstellung berücksichtigt, so profitiert nur der Kunde von der Preissteigerung Eine faire Klausel berücksichtigt beide Interessen zu 50% Eine faire Klausel berücksichtigt beide Interessen zu 50%

17 Preisanpassung Schwaigfeld Formel: Arbeitspreis Arbeitspreis 71% Heizölpreis 71% Heizölpreis 29% Lohntarif 29% Lohntarif Grundpreis Grundpreis 52% Lohntarif 52% Lohntarif 48% Investgüterpreis 48% Investgüterpreis Messpreis Messpreis 100% Lohntarif 100% Lohntarif

18 Preisanpassung Schwaigfeld Formel: Arbeitspreis (Verbrauch) Arbeitspreis (Verbrauch) 71% Heizölpreis 71% Heizölpreis 29% Lohntarif 29% Lohntarif Grundpreis Grundpreis 52% Lohntarif 52% Lohntarif 48% Investgüterpreis 48% Investgüterpreis Messpreis Messpreis 100% Lohntarif 100% Lohntarif

19 Fernwärmeerzeugung Deutschland (Quelle: AGFW) Technik Brennstoffe

20 Auswirkung Preisanpassung Pressenotiz zum Energiepreisanstieg 2004 ggü *) *) Quelle: Statistisches Bundesamt

21 Energiepreise (1998=100) Quelle: Statistisches Bundesamt Memo: Werte 2007 per September

22 Kostenstruktur Fernwärme (1) Müllverbrennung mit Kraftwärmekopplung Daten der GfA unvollständig; deshalb auch Daten der AVA (Müllverbrennung Augsburg mit KWK) mit ausgewertet. Daten der GfA unvollständig; deshalb auch Daten der AVA (Müllverbrennung Augsburg mit KWK) mit ausgewertet. Memo: AVA veröffentlicht vollständigen Konzern- Geschäftsbericht 2005 im Internet! Memo: AVA veröffentlicht vollständigen Konzern- Geschäftsbericht 2005 im Internet!

23 Kostenstruktur Fernwärme (2) Müllverbrennung mit Kraftwärmekopplung Heizöl (wie auch Gas) wird laut GfA nicht eingesetzt. Heizöl (wie auch Gas) wird laut GfA nicht eingesetzt. Personalkosten geschätzt (aggressive Annahme: 40% über Augsburg) Personalkosten geschätzt (aggressive Annahme: 40% über Augsburg) Brennstoffe sind Materialkosten und betragen bei AVA höchstens 11% Brennstoffe sind Materialkosten und betragen bei AVA höchstens 11%

24 Kostenstruktur Fernwärme (3) Vergleich mit Preisanpassungsklausel (PAK) Es fehlen noch die Kosten des Netzbetreibers, die jedoch den Materialanteil (Brennstoffe) noch weiter verringern dürfte Es fehlen noch die Kosten des Netzbetreibers, die jedoch den Materialanteil (Brennstoffe) noch weiter verringern dürfte Afa (=Abschreibungen) betreffen zum überwiegenden Teil bereits errichtete Anlagen und unterliegen somit keiner Preissteigerung mehr. Afa (=Abschreibungen) betreffen zum überwiegenden Teil bereits errichtete Anlagen und unterliegen somit keiner Preissteigerung mehr. Neue Anschaffungen, auf die eine künftige Preissteigerung in den Abschreibungen zutrifft, betragen lediglich 7% vom Umsatz Neue Anschaffungen, auf die eine künftige Preissteigerung in den Abschreibungen zutrifft, betragen lediglich 7% vom Umsatz

25 Preisgleitklausel Anteil Öl, Gas und Steinkohle an Verbrauch (AP)

26 Preisanpassungsklausel (PAK) Fazit PAK ist nicht mehr zeitgemäß PAK ist nicht mehr zeitgemäß Sie entspricht eher der Kostenstruktur des Block HKW mit Ölbefeuerung in der Phase 1999 bis 2002 Sie entspricht eher der Kostenstruktur des Block HKW mit Ölbefeuerung in der Phase 1999 bis 2002 In der Phase ab 2003 (KWK mit Müllverbrennung) wird zur Wärmeerzeugung weder Öl noch Gas eingesetzt. In der Phase ab 2003 (KWK mit Müllverbrennung) wird zur Wärmeerzeugung weder Öl noch Gas eingesetzt. PAK zwischen Gemeinde und GfA bzw. Techem wurde nicht fair verhandelt. PAK zwischen Gemeinde und GfA bzw. Techem wurde nicht fair verhandelt. Das Interesse der Endkunden war nicht vertreten Das Interesse der Endkunden war nicht vertreten

27 Inhalt Ausgangssituation Ausgangssituation Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Fernwärmepreise Fernwärmepreise Preisanpassungsklausel Preisanpassungsklausel Gewinnverteilung Gewinnverteilung Weitere Vorgehensweise Weitere Vorgehensweise

28 Sehr geehrter Fernwärmekunde Auszug aus Mitteilung der Gemeinde Olching In den Preisgleitformeln, die die Gemeinde Olching gegenüber den Kunden einsetzt, werden die Preise des Wärmelieferanten (GfA) und des Netzbetreibers (Techem) zusammengeführt

29 Struktur FW Versorgung Gesellschaft für Abfallwirtschaft mbH Strom Müllverbrennung Wärme/Wasser AWB FFB / AWB DAH Netz Techem GmbH FW-Netzbetreiber Gemeinde Olching Fakturierung / Verwaltung Bewohner Schwaigfeld Landkreis FFB 63% Landkreis DAH 37% Techem AG 100%

30 Preisanpassung Diskrepanz zwischen Kunden- und Gemeindeklausel Werte 2006 Gemeinde - Gfa Kunde - Gemeinde Trassenverlust 28,5% davon 50% Gemeinde (1)14,25%0 Verbrauch KW (2) = 18 MWh x (1 + (1)) Arbeitspreis AP (3)27,9150,26 Anteil Heizöl an AP (4)70%71% Heizölabh. Kosten (5) = (2) x (3) x (4)402,-642,- Anteil an ges. Kosten (=1.500,- ) (6) = (5) / Kosten27%43%

31 Preisanpassung Diskrepanz zwischen Kunden- und Gemeindeklausel Bei steigendem Heizölpreis steigt somit der Gewinn der Gemeinde überproportional. Bei steigendem Heizölpreis steigt somit der Gewinn der Gemeinde überproportional.

32 Margenprognose Gemeinde (Schätzung) Entwicklung ab 2007: Heizöl + 12%, Lohn + 2%, Investgüter + 1%

33 Kostenstruktur GfA Quelle: GfA Eckdaten 2006 (in tsd. Euro) *) Personalkosten geschätzt aus 65 MA x in 2005 und 63 MA x in 2006

34 Sehr geehrter Fernwärmekunde Auszug aus Mitteilung der Gemeinde Olching Als Wärmehändler kauft die Gemeinde Olching die von den Kunden benötigte Energie von der Müllverbrennungsanlage Geiselbullach ein und leitet sie gegen ein entsprechendes Entgelt durch das Netz der Betreiberfirma Techem an den Endverbraucher

35 Renditen deutsche Unternehmen Quelle: Bundesbank Sonderveröffentlichung Nr. 6 Verhältniszahlen aus Jahresabschlüssen deutscher Unternehmen Ergebnis in % vom Umsatz Olching13,6 RWE9,68,38,5 EVUs8,26,7 Einzelhandel0,82,0 Alle Unternehmen 3,43,6

36 Renditen deutsche Kommunalbetriebe Quelle: im Internet veröffentlichte Geschäftsberichte und Gutachten Ergebnis in % vom Umsatz Olching13,6 AVA Augsburg 6,16,7 SW Augsburg 2,23,02,9 SW/M Gashandel 4,4- 1,2- 0,2 Alle Unternehmen 3,43,6

37 Kapitaleinsatz deutsche Unternehmen Quelle: Bundesbank Sonderveröffentlichung Nr. 6 Verhältniszahlen aus Jahresabschlüssen deutscher Unternehmen Eigenmittel in % Umsatz Olching0,0 RWE EVUs4137 Einzelhandel1011 Alle Unternehmen 21

38 Kapitaleinsatz deutsche Kommunalbetriebe Quelle: im Internet veröffentlichte Geschäftsberichte Eigenmittel in % Umsatz Olching0,0 AVA Augsburg 5045 SW Augsburg SW/M (gesamt) Alle Unternehmen 21

39 Subventionierung Abfallgebühren? Aufgrund der Koppelung ist die Zuordnung von Kosten und Erlösen willkürlich Aufgrund der Koppelung ist die Zuordnung von Kosten und Erlösen willkürlich 260 FW Haushalte können nicht Haushalte subventionieren 260 FW Haushalte können nicht Haushalte subventionierenKosten/JahrOlchingFlensburgFernwärme 18 MWh 1.501,-958,- Abfallgebühren 60l Tonne 148,-95,28

40 Gewinnverteilung Fazit Die PAK zwischen Gemeinde und GfA bzw. Techem entspricht nicht der PAK zwischen Gemeinde und Kunde Die PAK zwischen Gemeinde und GfA bzw. Techem entspricht nicht der PAK zwischen Gemeinde und Kunde Durch PAK explodieren die Gewinne bei der Gemeinde und der GfA bei steigenden Heizölpreisen Durch PAK explodieren die Gewinne bei der Gemeinde und der GfA bei steigenden Heizölpreisen Die Gewinne der Gemeinde liegen deutlich über dem Durchschnitt – der Kapitaleinsatz ist dabei 0. Die Gewinne der Gemeinde liegen deutlich über dem Durchschnitt – der Kapitaleinsatz ist dabei 0. Eine Zuordnung von Kostensteigerungen auf Fernwärme und Abfallentsorgung ist willkürlich Eine Zuordnung von Kostensteigerungen auf Fernwärme und Abfallentsorgung ist willkürlich

41 Inhalt Ausgangssituation Ausgangssituation Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Fernwärmepreise Fernwärmepreise Preisanpassungsklausel Preisanpassungsklausel Gewinnverteilung Gewinnverteilung Weitere Vorgehensweise Weitere Vorgehensweise

42 Forderungen Die Fernwärmetarife müssen gesenkt werden Die Fernwärmetarife müssen gesenkt werden Ziel: FW ist sinnvoll und kann für Altkunden und Neubürger attraktiver gestaltet werden Ziel: FW ist sinnvoll und kann für Altkunden und Neubürger attraktiver gestaltet werden Die Preisgleitklauseln sind mehr auf die Kostenstruktur der Erzeuger (GfA) und Netzbetreiber (Techem) abzustimmen Die Preisgleitklauseln sind mehr auf die Kostenstruktur der Erzeuger (GfA) und Netzbetreiber (Techem) abzustimmen Der Gewinn der Gemeinde ist auf ein angemessenes Niveau zurückzuführen. Gewinne sind durch Neukunden und nicht durch spekulative Preisgleitklauseln zu steigern Der Gewinn der Gemeinde ist auf ein angemessenes Niveau zurückzuführen. Gewinne sind durch Neukunden und nicht durch spekulative Preisgleitklauseln zu steigern

43 Es geht auch anders… Anregungen (Tarife) Bei 18 MWh Verbrauch Fernwärme Olching2006Karlsruhe2007Unterhaching2007Straubenhardt2007 BrennstoffMüllÖl, GasGeothermieBiomasse KWKStrom - AP / MWh 50,2639,7049,7040,13 Grundpreis / KW 59,4419,8031,92- Messpreis /a 100,4172,-221,04158,43 PAK: Anteil Öl/Gas an AP 71%< 33%15% Hausanschluss*)9.213,-6.434,-2.034,-9.453,- *) Daten teilweise geschätzt

44 Es geht auch anders… Anregungen (Kostenvergleich) Verbrauch 18 MWh Anschluss 10 KW Olching2006Karlsruhe2007Unterhaching2007Straubenhardt2007 Kapital*)767,-637,-200,-772,- Betrieb*)207,-132,-37,-65,- Energie fix 695,-270,-540,-158,- Energie variabel 905,-715,-895,-722,- Summe Kosten 2.574,-1.754,-1.672,-1.717,- Index100%68%65%67% *) Daten teilweise geschätzt

45 Es geht auch anders… Anregungen (Preisanpassung)

46 Maßnahmen Gründung Prozesskostenfonds Gründung Prozesskostenfonds Verhandlung mit der Gemeinde mit dem Ziel der Vertragsanpassungen Verhandlung mit der Gemeinde mit dem Ziel der Vertragsanpassungen Eigener Vorschlag, dabei auf Kostenvergleich mit regenerativen Modellen achten (Ziel: mehr Kunden für die GfA gewinnen) Eigener Vorschlag, dabei auf Kostenvergleich mit regenerativen Modellen achten (Ziel: mehr Kunden für die GfA gewinnen) Vergleich der Tarife Olching und Bergkirchen Vergleich der Tarife Olching und Bergkirchen

47 BüSch Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Aufmerksamkeit

48 Anlage: Kontoverbindung Prozesskostenfonds Kontoinhaber: Kontoinhaber: RA Dr. Metschkoll Anderkonto RA Dr. Metschkoll Anderkonto Bank Bank HypoVereinsbank HypoVereinsbank BLZ: BLZ: Kontonummer: Kontonummer: Verwendungszweck Verwendungszweck Prozesskosten Fernwärme mit Angabe Strasse, Hausnummer und Ort des Zahlers Prozesskosten Fernwärme mit Angabe Strasse, Hausnummer und Ort des Zahlers


Herunterladen ppt "Fernwärme Schwaigfeld BüSch 7.11.2007. Inhalt Ausgangssituation Ausgangssituation Analyse der Fernwärme Schwaigfeld Analyse der Fernwärme Schwaigfeld."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen