Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berufsorientierung in der Sekundarstufe I Eltern sind die ersten Ansprechpartner für Ausbildung oder Studium. Wer mit seinem Kind rechtzeitig Talente und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berufsorientierung in der Sekundarstufe I Eltern sind die ersten Ansprechpartner für Ausbildung oder Studium. Wer mit seinem Kind rechtzeitig Talente und."—  Präsentation transkript:

1 Berufsorientierung in der Sekundarstufe I Eltern sind die ersten Ansprechpartner für Ausbildung oder Studium. Wer mit seinem Kind rechtzeitig Talente und Begabungen analysiert, stellt wichtige Weichen für die Zukunft. (Focus-Schule 06/2008)

2 Berufsorientierung in der Sekundarstufe I Eltern Schüler Wirtschaft Schule Berufsberatung Agentur für Arbeit

3 Ansprechpartner Frau Rottlaender – Koordinatorin für Berufsorientierung (Raum B 118) Herr Woynack – Berufsberater der Agentur für Arbeit (monatliche Sprechzeit an der HBG)

4 Berufsvorbereitender Unterricht (BVU) Jg. 8 Ergänzungsstunde Deutsch (1 Wstd.) Jg. 9 bvu (2 Wstd.) ProfilPASS Bewerbungsmappe (WORD) Grundkenntnisse EXCEL Praktikumspräsentation (POWER POINT) Jg.10 Ergänzungsstunde Mathematik (1 Wstd.)

5 Jahrgang Quartal (September November 2011) Deutschunterricht Lebensläufe Bewerbungsschreiben Projektwoche Bewerbertraining (AOK / Barmer) DASA Dortmund 1. Hilfe Kurs InfoMobil M+E

6 Jahrgang 9 – 2. Quartal (Dezember Januar 2012) Abgabefrist Praktikumsplatz Informationsabend für Schulabgänger nach Jahrgang 9

7 Jahrgang 9 – 3. Quartal (Januar 2012 – April 2012) Individuelles Bewerbertraining (Videoaufzeichnung) Praktikum bei der Oxea (Werk Ruhrchemie) Digitale Steuerungstechnik Labor und Technikum BIZ-Besuch Agentur für Arbeit

8 Berufsorientierung Bewerbungstraining Ein Gemeinschaftsprojekt von Heinrich – Böll – Gesamtschule Oliver Strohmaier Allianz Hauptvertretung Mit der Unterstützung von Allianz für die Jugend e.V. (Technik Sponsor) Allianz Bildungswesen (Trainingspersonal)

9 Bewerberetikette lernen und erleben Bewerbungstrichter kennen Berufsorientierung über eigene Interessen und Stärken finden Bewerbungsunterlagen als Chance verstehen Auf das persönliche Gespräch vorbereiten Ziele:

10 1. Online Perspektiven Test 2. Dreistufiges Bewerbertraining Basics Recherche (Investigation) Videotraining (Casting) 3. Der Berufsbasar Vorgehensweise:

11 Jahrgang 9 – 4. Quartal (Mai Juni 2012) Betriebspraktikum (7. Mai – 25. Mai 2012) Erste Bewerbung Vorstellungsgespräch Kennenlernen eines Ausbildungsberufs Dokumentation V. Berufsbasar Jg. 9 – 12 (5. Juni 2012)

12 Berufsbasar

13

14 Mensa Agentur für Arbeit Bundeswehr Oxea (Werk Ruhrchemie) Finanzamt MAN Diesel &Turbo Energieagentur NRW Targobank Stadtsparkasse Oberhausen DB Deutsche Bahn IHK Essen Lenord, Bauer & Co. Radboud Universität Nijmegen B-Gebäude AOK KKH Barmer Krankenpflegeschule Duisburg Ärztekammer Nordrhein Außenbereich WBO Autopark Köster Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Eingangsbereich Polizei Oranien-Apotheke Siemens Steuerberaterkammer Düsseldorf Allianz (Studieninformationen) Mrs. Sporty Naturkosmetik Prinz Beerdigungsinstitut Stubbe Bäckerei Horsthemke eRDe Ruth Damerius WAZ Mediengruppe Schwanke Optik Die Kurbel ZAQ

15 Jahrgang 10 – 1. / 2. Quartal (September 2012 – Dezember 2012) BIZ-Besuch Agentur für Arbeit Bewerbungen für Ausbildungsplätze Probearbeiten Oxea, WBO u.a. Info-Veranstaltungen Übergang in die Sek. II / Berufsbildenden Schulen

16 Jahrgang 10 – 3. / 4. Quartal (Januar 2012 – Juni 2013) Fächerbasar und Infoabend für die Sek. II der HBG (März 2013) Zentrale Abschlussprüfungen D, E, M (Mai 2013) Berufsbasar (Juni 2013)

17


Herunterladen ppt "Berufsorientierung in der Sekundarstufe I Eltern sind die ersten Ansprechpartner für Ausbildung oder Studium. Wer mit seinem Kind rechtzeitig Talente und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen