Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.gymnasiale-oberstufe.bayern.de. Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Gymnasium Parsberg 13.11.2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.gymnasiale-oberstufe.bayern.de. Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Gymnasium Parsberg 13.11.2013."—  Präsentation transkript:

1

2 Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Gymnasium Parsberg

3 Referent Gerhard Brandl Oberstufenkoordinator am Gymnasium Parsberg Information auf der Schulhomepage Unterricht / Oberstufe

4 Gliederung 2. Stunden- tafel 3. Abitur- prüfung 4. Abiturnote 5. Die Seminare 1. Ziel: Studium und Beruf 6. Was nicht passieren darf! 1. Ziel: Studium und Beruf

5 1. Ziel: Studium und Beruf

6 Lernen und Arbeiten im 21. Jahrhundert - Schlaglichter Hochschulein- gangsprüfung zunehmende Geschwindigkeit des wissenschaftlichen Fortschritts hohe Anforderungen an die Selbstkompetenz lebenslanges Lernen Wettbewerbs- orientierung Mobilität und Flexibilität Paradigmenwechsel für das Gymnasium

7 Fach bzw. Fächergruppe1112-1/12-2(Ges: 66 Wo.std.) Religion (K, Ev oder Eth)22 Pflicht: 30 Wochenstunden Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22 Nw1 (Ph, C oder B)33 Wahlpflicht: 25/26 Wochenstunden Fs1 (E, F, L, Gr, It, Sp, Ru)44 Nw2 oder Inf oder Fs23/4 Geo oder WR22 Kunst oder Musik22 W-Seminar22/0 freie Wahl: 10/11 Wochenstunden P-Seminar22/0 weitere indiv. Profilbildung5/4 Stundentafel der Jgst. 11 und 12

8 Wahl der Abiturprüfungsfächer Beispiele Neigung:naturwiss.sprachlichMusikKunst schriftlichDeutsch schriftlichMathematik schriftlichPhysikEnglischReligionKunst mündlich Wirtschaft u. Recht Geschichte mit Sozial- kunde MusikEnglisch mündlichFranzösischSpanischEnglischGeographie

9 Wodurch zeichnet sich das bayerische Gymnasium aus? Sicherung des Grundwissens Anwendungs- bezug Kompetenz- orientierung fächerüber- greifende Abstimmung weniger Details - mehr Gestaltungsfreiheit für die Gymnasien

10 Wodurch zeichnet sich die Oberstufe aus? Sicherung des Grundwissens Anwendungs- bezug Kompetenz- orientierung fächerüber- greifende Abstimmung weniger Details - mehr Gestaltungsfreiheit für die Gymnasien Kernfächer: Mathe, Deutsch, Fremdsprache Wissenschafts- propädeutisches Seminar Projekt- Seminar Studien- und Berufs- orientierung umfassende Allgemeinbildung

11 2. Stunden- tafel

12 Fach bzw. Fächergruppe1112-1/12-2(Ges: 66 Wo.std.) Religion (K, Ev oder Eth)22 Pflicht: 30 Wochenstunden Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22 Nw1 (Ph, C oder B)33 Wahlpflicht: 25/26 Wochenstunden Fs1 (E, F, L, Gr, It, Ru)44 Nw2 oder Inf oder Fs23/4 Geo oder WR22 Kunst oder Musik22 W-Seminar22/0 freie Wahl: 10/11 Wochenstunden P-Seminar22/0 weitere indiv. Profilbildung4/5 Stundentafel mit FSspät (für die Jgst. 11 und 12) Spanisch_spät

13 Individuelle Profilbildung Beispiel: Schwerpunkt MNU FachJg. 11Jg. 12 Mathe44 Physik33 Nw2 Bio33 W-Sem.: M21 P-Sem.: Ph21 Summen1412 Annahmen: Schüler/in will möglichst viel MNU. Er/Sie will aber nicht mehr Stunden belegen als nötig.

14

15 Stundenplan Bsp. 11. Jgstufe GymPar Schuljahr 2011/2012 Jahrgang: 2011/2013 Ausbildungsabschnitt 11/1 Stand: Marion Musterfrau | MO | DI | MI | DO | FR | |1M4 | |1D4 |1M4 | | 2 |1Geo2|5L1 |1Sk4 |1M4 |1Ph1 | 3 |1Spo1| |1Mu1 |1D4 |1Ph1 | 4 |1Spo1|1Ph1 |1Mu1 | |1K1 | 5 |1Sp1 |1D4 |1G4 |1Geo2|1M4 | 6 |1Sp1 |1D4 |1K1 |5L1 |1G4 | 7 | |1Sp1 |1WMU |5VOK | | 8 | | |1WMU |5VOK | | 9 |5L1 | |1PKU | | | 10|5L1 | |1PKU | | |

16 Stundenplan Bsp. 12. Jgstufe GymPar Schuljahr 2011/2012 Jahrgang: 2010/2012 Ausbildungsabschnitt 12/1 Stand: Max Mustermann | MO | DI | MI | DO | FR | |2E3 |2E3 |2D5 |2M5 |2D5 | | 2|2E3 | |2Inf1|2G5 |2D5 | | 3|2WR1 |2M5 |2C1 |2E3 |2Sk5 | | 4|2M5 |2G5 |2C1 |2Mu1 |2Eth1| | 5|2M5 |2Inf1|2WR1 |2Mu1 |2Spo1| | 6|2C1 |2Inf1|2Eth1| |2Spo1| | 7| | |2PKU |5Voc | | | 8|2D5 | |2PKU |5Voc | | | 9|2Sp | |2WInf| | | | 10|2Sp | |2WInf| | | |

17 3. Abitur- prüfung

18 Fünf-Fächer-Abitur Deutschschriftlich Mathematikschriftlich Fremdsprache 1 x schriftlich 2 x mündlich gesellschaftswissenschaftliches Fach oder Religionslehre bzw. Ethik Naturwissenschaft, weitere Fremdsprache, Kunst, Musik (schriftlich-praktisch nur mit Additum), Sport (nur mit Additum) u. a.

19 (Qualifikationssystem) 4. Abiturnote

20 Notenbildung Halbjahresleistungen (Hjl.) statt Jahreszeugnis Punkte statt Noten: P N Halbjahresleistungen zählen bereits zum Abitur.

21 Leistungsnachweise und Gewichtung 1 großer Leistungs- nachweis pro Halbjahr (Schulaufgabe) mind. 2 kleine Leistungs- nachweise pro Halbjahr (darunter 1 mündlicher) Gewichtung: 1 : 1 Halbjahresleistung mit max. 15 Punkte

22 Gesamtqualifikation = Leistungen in Jgst. 11 und 12 + A biturprüfung (Wahl-)Pflicht-Einbringung: 30 HJL Profil-Einbringung: 10 HJL 40 x 15 P. = 600 P. 5 Abiturprüfungen 5 x 60 P. = 300 P. max. 900 Punkte (= 1,0)

23 Pflicht- und Wahlpflichteinbringung FACH HJL Deutsch 4 Mathematik 4 Fremdsprache (4-stündig) 4 Religion/Ethik 3 Geschichte + Sozialkunde 3 Geographie oder Wirtschaft und Recht 3 Kunst oder Musik 3 Naturwissenschaft 1 3* Naturwissenschaft 2 / Informatik / Fremdspr. 2* 1 eine weitere Einbringung für 4. und 5. Abiturfach 2 Summe 30 (31*) (*bei Fs 2: vier Hjl. in Nw 1) Grundregel: je ein Streichresultat Leistungen in den Jgst. 11 und 12: max. 600 Punkte = 40 x (max. 15 Punkte)

24 Profileinbringung HJL W-Seminar 2 Seminararbeit im W-Seminar entspricht 2 P-Seminar entspricht 2 sonstige, z. B. für - weitere Wahlpflichtfächer - für Profilfächer (z. B. Chor, Orchester) - für Sport (maximal 3) bzw. für Informatik oder Fs 2 als Abiturfächer 4 Summe 10 Leistungen in den Jgst. 11 und 12: max. 600 Punkte = 40 x (max. 15 Punkte)

25 Optionsregel In zwei verschiedenen Fächern mit je 3 verpflichtenden Einbringungen kann je eine (schlechtere) Einbringung durch (bessere) Einbringungen eines anderen Fachs ersetzt werden. Ausnahme: Es müssen stets 4 Hjl. aus den Naturwissenschaften (evtl. mit der Nw 2) eingebracht werden.

26 5. Die Seminare

27 27 Anbindung und Belegung der Seminare Beide Seminare sind thematisch Leitfächern zugeordnet. Leitfächer können alle Pflicht- und Wahlpflichtfächer sein. Wahlfreiheit auf Schülerseite: Pflicht-/Wahlpflichtfach aus dem Angebot der Schule ohne Beschränkung der Schwerpunktsetzung parallele Belegung des Leitfaches nicht notwendig Trotz Anbindung an Leitfach: keine Lehrplanvorgaben, keine Einbindung in Abitur

28 Das Wissenschaftspropädeutische Seminar (W-Seminar)

29 An unserer Schule wurden im W-Seminar z.B. folgende Themen bearbeitet: Deutsch: Grusel- und Horrorliteratur versch. Zeiten Englisch: Globalisation Latein: Rom und die frühe Kaiserzeit Geschichte: Aus der Geschichte lernen Chemie: Zu Risiken und Nebenwirk.-Arzneimittel im Test Geografie: Alpenraum im Spannungsfeld von Ökologie und Ökonomie Musik: Musiktheater im Unterricht

30 Ziel: Wissenschaftliches Arbeiten erlernen W I S S E N S C H A F T L I C H A R B E I T E N fachwissenschaftliche Informationen - recherchieren - analysieren und abstrahieren - auf Wesentliches reduzieren - strukturieren und argumentieren - korrekt und vielfältig präsentieren kreative Wege und Lösungen finden Formalia und Zeitrahmen beachten P R Ä Z I S I O N WAHRHAFTIGKEIT

31 Ablauf des W-Seminars und Bewertung 10-2: Wahl durch die Schüler aus dem Angebot der Schule 11-1: Input, Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten, Themenfindung, erste Recherchen 11-2: Eigentätigkeit der Schüler, Vorlage von Zwischenergebnisse und Besprechungen in der Gruppe, Beratung durch die Lehrkraft 12-1: Anfang Nov: Abgabe der Seminararbeiten Nov., Dez. und Jan.: Präsentationen Korrektur der Arbeiten max. 15 Punkte max. 30 Punkte

32 Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung (P-Seminar) 5. Die Seminare

33 33 Erwartungen an Abiturient/innen von Hochschule und Arbeitswelt Fachliche KompetenzenSchlüsselqualifikationen gute Allgemeinbildung gute Sprachkenntnisse (D, E) schriftliche und mündliche Korrektheit und Präzision sichere Kenntnisse und Problemlösestrategien (M) Interesse an wissenschaftlichen Fragestellungen Auffassungsgabe für fachliche Methodenschulung Denk- und Lernstrategien Organisations- und Planungs- fähigkeit Kooperations-, Kommunikations-, und Argumentationsfähigkeit Selbständigkeit und Verantwortungsbereitschaft Motivierbarkeit und Belastbarkeit Urteilsvermögen Wertebewusstsein Studien- und Berufsorientierung

34 Orientierung über - Studiengänge und Berufsfelder - eigene Stärken und Schwächen Projektarbeit mit Bezug zur wissenschaftlichen und/oder beruflichen Praxis allgemeine spezielle Berufswahl- und Berufswelt- kompetenz Ziele und Inhalte des P-Seminars

35 An unserer Schule wurden im P-Seminar z.B folgende Projektthemen bearbeitet Deutsch: Wir machen Radio Kath. Rel.: Ethische u. soziale Verantwortung in der Wirtschaft Mathematik: Von der Erfindung zum Patent Wi/R: Regionale wirtschaftl. und ökologische Aspekte des Golfsports Kunst: Grafikdesign und Medienberufe Sport: Übungsleitertätigkeit in Sportvereinen

36 Externe Partner Die gesamte Arbeitswelt Unternehmen Behörden Forschungs- institute soziale Einrichtungen kulturelle Einrichtungen Freiberufler Hochschulen Vereine und Verbände

37 Wie finden Gymnasien externe Partner? Eltern und deren Kontakte Freundeskreis Ehemalige Arbeitskreis SchuleWirtschaft, Rotarier, Lions … Wirtschaftsjunioren, Gründerzentren … Vereine kirchliche, soziale und kulturelle Einrichtungen

38 Leistungsbewertung Studien- und Berufsorientierung Projektarbeit max. 30 Punkte + Zertifikat

39 Wahlverfahren und Termine am Gymnasium Parsberg Seminare online im Dezember 2013 ggf. Vorwahl der Seminare im Januar 2014 online im Moodle des Gymnasium Parsberg Wahl der Seminare und Fächer bis März 2014

40 6. Was nicht passieren darf!

41 Zulassungshürden (§ 75 GSO) mindestens Bemerkung 48 Punkte aus D, M, FsØ 4 Punkte 100 Punkte aus den 5 AbiturprüfungsfächernØ 5 Punkte 200 Punkte aus den 40 einzubringenden Hjl.Ø 5 Punkte 5 Punkte in mind. 32 (von 40) Hjl. (Seminararbeit mit Präsentation und P-Seminar gelten hier als je 2 Hjl.) 8 x unterpunkten erlaubt. 1 Punkt in allen Hjl., der Seminararbeit, der Präsentation und im P-Seminar 0 Punkte gilt als nicht belegt. 24 Punkte in beiden Seminaren (incl. Seminar- arbeit, Präsentation und P-Seminar) Ø 4 Punkte Punktehürden in den Jgst. 11 und 12:

42 Weitere Bedingungen (i. d. R. automatisch erfüllt): -drei Aufgabenfelder durch die Abiturprüfungsfächer abgedeckt -mindestens 132 Halbjahreswochenstunden belegt -ausreichender Unterricht in einer 2. Fs Zulassungshürden (GSO § 75)

43 Hürden in der Abiturprüfung (Zuerkennung: § 85) mindestens (bei 4-facher Wertung)einfache Wertung 4 Punkte in jedem Fach keine 0 Punkte 100 Punkte in den 5 Prüfungsfächern Ø 5 Punkte mindestens je 20 Punkte in drei der fünf Prüfungsfächer, darunter mind. eins aus D, M, Fs und zudem in einem weiteren Fach aus D,M,Fs mind. 16 Punkte mind. 5 bzw. 4 Punkte Punktehürden in der Abiturprüfung: Gesamtqualifikation: mindestens 300 Punkte ergibt sich bereits mit der Zulassungshürde von 200 Punkten aus den Halbjahren und den 100 Punkten aus der Abiturprüfung

44 Rücktritt und Höchstausbildungsdauer Es gibt keine Vorrückungsentscheidungen in den Jahrgangsstufen 11 und 12. Werden Zulassungsbedingungen nicht erfüllt, ist ein freiwilliger Rücktritt notwendig. Höchstausbildungsdauer für die Jahrgangsstufen 10, 11 und 12: insgesamt 4 Jahre (§ 41 GSO) Ein Rücktritt von Jgst. 10 in Jgst. 9 bis zum Ende des Kalenderjahrs ist dabei unschädlich, d. h. das abgebrochene Schuljahr zählt bei der Berechung der Höchstausbildungsdauer nicht mit. Einzelberatungen notwendig!

45 Zum Nachlesen:

46 Zum Nachlesen:

47

48 Haben Sie noch Fragen ? ?

49 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Www.gymnasiale-oberstufe.bayern.de. Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Gymnasium Parsberg 13.11.2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen