Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag 13.10.2006 Von Kevin Gerber.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag 13.10.2006 Von Kevin Gerber."—  Präsentation transkript:

1 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag Von Kevin Gerber

2 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Inhaltsverzeichnis Löten? Geschichte Lote RoHS Richtlinie Flussmittel Entlöthilfen Lötkolben Lötablauf Aussehen einer Lötstelle Weitere Lötprozesse Quellen

3 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Was ist Löten genau? Löten ist ein thermisches Verfahren zum Verbinden metallischer Werkstoffe mit Hilfe eines Lotes Die Grundwerkstoffe werden benetzt Dieser Kontakt kommt durch die Adhäsion und die Diffusion zustande

4 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Geschichte Löten war schon 5000 Jahre v. Chr. bekannt Die damals bekannten Metalle wurden zu Schmuck, Geräten und Waffen verarbeitet Die Zeitwende des Lötens kam mit der Entdeckung des Zinns (vor 4000 Jahren) 1921 wurde der erste elektrisch betriebene Lötkolben produziert

5 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Lote Bis vor kurzem bestanden Lote aus 60% Zinn und 40% Blei (Schmelzpunkt 190°C) Seit 1. Juli 2006 sind bleihaltige Lote verboten (bis auf ein paar Ausnahmen) Bleifreie Lote z.B. Zinn/Silber (221°C), Zinn/Kupfer (227°C) oder Zinn/Silber/Kupfer (217°C) Gelegentlich wird noch Wismut beigemischt um den Schmelzpunkt zu senken

6 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Bleifreie Lote Nachteile Höherer Schmelzpunkt Mattere Oberfläche Längere Abkühlzeit kleine Risse können entstehen Temperaturempfindlicher Vorteile Umweltfreundlicher Gesundheit Recycling

7 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten RoHS Richtlinie RoHS = Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten Verbotene Stoffe Blei Cadmium Quecksilber Sechswertiges Chrom Polybromierte Biphenyle Polybromierte Diphenyläther Betroffen ist der Verkauf, Weiterverkauf, Import und Export

8 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten RoHS Richtlinie Ausnahmen Medizin (lebenserhaltende Geräte) Glas von Kathodenstrahlröhren Fluoreszenzröhren In elektronischen Keramikkomponenten Grossen stationären Industriewerkzeugen

9 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Flussmittel Säurehaltige Flussmittel sind in der Elektronikindustrie verboten Das am häufigsten verwendete Flussmittel ist Kolophonium Kolophonium ist Tannen- oder Kieferharz, welcher künstlich hergestellt wird RöhrenlotMulti-Core

10 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Eigenschaften von Flussmittel Die Metalloberfläche muss schnell und vollkommen benetzt werden Der Schmelzpunkt muss tiefer sein, als derjenige des Lotes Oxide müssen gelöst und weggeführt werden Flussmittelrückstände müssen sich leicht entfernen lassen Falls sie auf der Lötstelle bleiben, dürfen sie keinen Schaden anrichten

11 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Entlöthilfen Entlötlitze Das flache, geflochtene Band aus Kupfer wurde zur Verbesserung der Kapillarwirkung in Flussmittel getränkt Entlötpumpe In der Pumpe wird ein Unterdruck erzeugt, welcher das Lötzinn einsaugt

12 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Lötkolben Im Bereich der Feinelektronik liegen die Löttemperaturen zwischen 250°C und 350°C Bei Temperaturen unter 450°C spricht man von Weichlöten und bei Temperaturen über 450°C von Hartlöten

13 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Lötablauf Lötkolben wird verzinnt Lötkolben an Anschlussdraht und Lötauge halten Wärmebrücke machen Lötzinn dazu halten (es muss sofort fliessen) Lötzinn wegnehmen Noch kurz weiterheizen Das ganze sollte nicht länger als 4-5 Sekunden dauern Eine zu lange Lötzeit kann das Bauelement zerstören Man muss darauf achten, dass die Lötstelle, vor dem Löten, sauber ist

14 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Aussehen einer Lötstelle Kalte Lötstelle

15 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Weitere Lötprozesse 1. Tauchlöten

16 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Weitere Lötprozesse 2. Wellenlöten

17 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Weitere Lötprozesse 3. Reflowlöten 1.Vorheiz-Zone 2.Einwirk-Zone 3.Reflow-Zone [t] s

18 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten ?? Fragen ?? Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

19 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag :: Löten Schluss Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und hoffe, Ihnen hat es genauso Spass gemacht wie mir! Quellen Wikipedia Farnell InOne Swissmem Loetfibel Semtech.de


Herunterladen ppt "Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Kurzvortrag 13.10.2006 Von Kevin Gerber."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen